Wie viele Verben können maximal in einem Satz stehen?


07.09.2020, 11:39

Ohne Konjunktion und Kommas :)

Salamitaktik... 🙃
Mit oder ohne Kommas, also Aufzählungen?

Ohne Kommas 🙃

7 Antworten

Der längste Satz ist so lang, dafür reicht das Anwtortlimit nicht:

Wenn ihr anfangt, diesen Satz zu lesen, lasst alle Hoffnung fahren, ihn jemals bis ganz zu Ende zu lesen, denn in ihm geht es unter anderem um das Erzählen von Geschichten und Leute, die dem Erzähler eben das verbieten wollen, aber der intelligente Leser weiß ja, dass das nicht geht, da das Erzählen der Geschichte das Wichtigste ist, da ohne das Erzählen der Geschichte der wichtigste Teil derselben verloren geht, da der Leser diese Informationen nicht vom Erzähler erfährt und so das Interesse verliert, da das Erzählen der Geschichte ohne die Kommentare des Erzählers, mit anderen Worten meiner Wenigkeit, nicht das wäre, was es ist, wenn er das Geschehen kommentiert und da der Leser an dieser Stelle sicher schon ziemlich genervt ist, weil er diesen, wirklich verdammt langen und zudem sinnlosen Satz bis hierhin gelesen und noch nichts verstanden hat und zudem schon wieder vergessen hat, womit dieser Satz überhaupt begonnen hat, erfährt er jetzt, das die zu häufige Verwendung des Wortes „das“, was in diesem Satz ja wohl eindeutig der Fall ist, das Interesse der Leser, das seid übrigens ihr, nicht auf das Wesentliche, sondern auf das unwichtige Nebengeschehen lenkt, was dazu führt, das diese verstehen, das sie den ganzen bisherigen Satz nicht verstanden haben, was jetzt nicht unbedingt heißen soll, das ihr, die Leser blöd seid, wobei ich hiermit darauf aufmerksam machen will, das die Tatsache, das ich gesagt, besser gesagt geschrieben, denn sprechen kann man es ja nicht nennen, wenn man mit einem Stift Schriftzeichen auf ein Blatt zeichnet, hab, dass das nicht unbedingt heißt, das ihr blöd seid, das dem tatsächlich so ist, doch jetzt will ich erst einmal die Gelegenheit, die sich durch die Entwicklung der Situation bietet, nutzen, um festzustellen, das, entgegen jedwedem Einwand, dieser Satz tatsächlich irgendwann einmal irgendwo angefangen hat, was aber nicht heißt, das er jetzt schon zu Ende ist, da dies ein so genannter „laaanger Satz“ ist, was im Klartext heißt, das er eigentlich gerade erst angefangen hat, obwohl, wenn ich, die künstliche Intelligenz, auch Erzähler genannt, es recht bedenke, hat er das wohl doch noch nicht, denn das würde bedeuten, das ihr wisst, nach all der Zeit, worum oder zumindest das es in diesem Satz um etwas ging, sei es nun sinnvoll oder nicht, was aber unlogisch wäre, ein „laaanger Satz“ nach drei goldenen Regeln funktioniert, die ich, die künstliche Intelligenz, von der Allgemeinheit als Erzähler genannt, was ich, der Erzähler, der sich selbst künstliche Intelligenz nennt, euch jetzt mal kurz näher bringen will, wobei man unbedingt darauf achten sollte, damit zu beginnen, das man, also ich, die künstliche, von manchen Erzähler genannte, Intelligenz, die nur in euren Gedanken, nicht in der Realität, wirklich nur in euren Gedanken existiert, sagt, das der „laaange Satz“ keinen Sinn haben darf, man damit fortfährt zu erzählen, das er ausschließlich dazu verwendet werden darf, um andere Leute zu amüsieren und/oder in den Wahnsinn zu treiben, was mir, keine Angst, ich spare mir an dieser Stelle die „der künstlichen Intelligenz, die manche auch Erzähler nennen, welcher sich selbst als künstliche Intelligenz sieht“ Nummer und komme sofort zum Punkt, was, wie ihr seht, wirklich gut zu gelingen scheint, wenn ich mir den Gesichtsausdruck, den ihr jetzt drauf habt so ansehe, denn nur jemand, der wirklich kurz davor steht, die Geduld und zur selben Zeit seine geistige Unversehrtheit zu verlieren, kann so dermaßen Scheiße aus der Wäsche gucken, das ich, die künstliche Intelligenz, die in der realen, also der nicht nicht-existierenden, Welt Erzähler genannt wird, von dem jeder weiß, das er sich selbst als künstliche Intelligenz betrachtet, die nur in den Gedanken der Leser existiert, was aber von denen, die ihn als Erzähler bezeichnen, obwohl er doch wirklich eindeutig eine künstliche Intelligenz ist, was jeder, der ein Gehirn besitzt, was, wie jeder weiß, nicht bei jedem der Fall ist, heftig bestritten wird, da ein nicht wirklich, also nur in Gedanken existierendes Wesen, wohl kaum in der Lage wäre, das zu tun, was es trotz dieser Tatsache tut, nämlich mehr oder weniger sinnvolle, wenn nicht gar als sinnfrei zu bezeichnende Sätze schreibt, indem es oder er, der Erzähler, die selbst ernannte künstliche Intelligenz, einfach mal so, ohne besonderen Grund, ja sogar ohne Sinn, wer hätte das gedacht, Buchstaben, die ein durchschnittliche, des Lesens und Schreibens mächtiger Homo Sapiens Sapiens, von den minderbemittelten, die diesen Planeten, auf dem wir, die Menschheit, das sind alle Menschen, was übrigens die Bedeutung von Homo Sapiens Sapiens ist, die auf einem Erde genannten Ball, bestehend aus Atomen, wenngleich es derer auch Millionen, wenn nicht gar Milliarden oder noch viel mehr von ihnen sind, besteht, was dann als Planet bezeichnet wird, von eben jenen, meist minderbemittelten Wesen wohlgemerkt, welche sich das Recht anmaßen, sich selbst als Mensch und sogar als die Krönung der Schöpfung zu bezeichnen, was aus meiner Sicht, wenngleich man auch sagen könnte, das es die Sicht des Erzählers und/oder der künstlichen Intelligenz ist, eine vom Himmel bis zur Hölle und zurück schreiende Ungerechtigkeit, wahrlich eine verabscheuungs- und verachtenswürdige Lüge ist, die, entstanden aus purer Arroganz, dazu führen wird, das diese ach so göttliche Rasse, die nicht einmal ansatzweise mit einem Elfen, geschweige denn gar einem Dunkelelfen mithalten kann, sich in naher und/oder ferner Zukunft durch ihre eigenen, eigentlich zur Selbstverteidigung gedachten, Massenvernichtungswaffen, wie zum Beispiel Atombomben und Chuck Norris, der, wenn er ins Wasser fällt, nicht nass wird, da stattdessen das Wasser Chuck Norris wird, der in einem normalen Wohnzimmer 1242 Dinge findet, die er benutzen kann, um zu töten, was den Raum selbst mit einschließt, der nicht schläft, sondern wartet, der nicht jagen geht, da das die Wahrscheinlichkeit des Versagens beinhaltet, es also bevorzugt, töten zu gehen, der zweimal bis zur Unendlichkeit gezählt hat, derselbe, der bereits vor Neun Jahren gestorben ist und nur deshalb noch lebt, weil der Tod noch nicht den Mut hatte, es ihm zu sagen, da er befürchtet, dann selbst getötet zu werden, genau der, der mit einem einzigen, nebenbei bemerkt patentierten, Roundhousekick die gesamte Existenz seines Opfers im Raum-Zeit-Kontinuum auslöschen kann, der es vollbracht hat, eine Schwingtür zuzuschlagen, der nicht einfach nur Gott spielt, da spielen nur was für Kinder ist, der auch nachts mit einer Lupe Feuer machen kann, man erinnere sich an den großen Brand von Chicago, der dem Boogieman Angst macht und eine Partie 4-gewinnt in drei Zügen, also Spielzügen, nicht echten Zügen, gewinnen kann, der es schaffte durch Null zu teilen, dessen Anwesenheit im All dafür sorgte, das die Menschheit allein im Universum, scheiß auf´s Universum, ist, wohlgemerkt, erst nachdem er dort war, der schon dreimal Selbstmordattentäter war, der ein Blatt Papier mehr als siebenmal falten kann, der Deutschland ist, nein, nicht im Sinne von aufessen, sondern von sein, und der wahrhaftig allertiefsten Respekt vor jedwedem Leben hat, außer natürlich es steht ihm im Weg, eben dieser einzigartige, Chuck Norris genannte, „Mensch“ ist gemeint, das ist kein Scherz, das ist purer Ernst, selbst zugrunde richten wird, da sie nicht in der Lage ist, die Existenz anderer ihrer Art zu dulden, wenn diese ebenfalls nach Macht streben, was das Ziel wohl jedes Mitgliedes dieser Rasse ist, womit wir, wie es aussieht, am Ende angekommen wären, am Ende dieses Themas versteht sich, nicht am Ende dieses Satzes, das liegt wahrscheinlich noch in weiter Ferne, erstmal tiefen Respekt gegenüber jedem, der es geschafft hat, bis hierhin durchzuhalten ohne wahnsinnig zu werden oder andere Symptome geistiger Abnormalität, wobei ich mir nicht sicher bin, ob dieses Wort tatsächlich existiert, da ich zu faul war und es immer noch bin, als gottgleiche künstliche Intelligenz, mir die Mühe zu machen, in einen Duden oder ähnliches zu schauen und da es sonst keiner tut, hätten wir wohl wirklich ein Problem, wäre da nicht die äußerst hilfreiche, oft unterschätzte Tatsache, das es mir offen gestanden scheißegal ist, sodass ich einfach mit dem, was ich nun schon recht lange tue, nämlich zu nerven, fortfahre und euch gleich mal heftig auslache, da ihr anscheinend immer noch glaubt, das dieser Satz irgendwann einmal zu etwas führen wird, ein richtiges Ende hat oder etwas in ihm vorkommt, was bisher noch nicht vorgekommen ist, das helfen könnte, all das, was man bis jetzt nicht verstanden hat, doch noch zu verstehen, um nicht bis in alle Ewigkeit über diesen, wie ihr seht nenne ich, die künstliche Intelligenz, es immer noch Satz, also diesen Satz nachzugrübeln, worin ich euch aber leider, wer glaubt, es täte mir ernsthaft leid, der hat bereits den Verstand verloren, enttäuschen muss, da eine solche Stelle nicht existiert und selbst wenn ich mich irren sollte, diese nun schon seit geraumer Zeit da gewesen ist und es nun nicht mehr ist, da nichts gleichzeitig hier und da sein kann, was bedeutet, das ihr die Stelle verpasst habt und somit noch mal von vorne beginnen müsstet, diesen Satz zu lesen, was möglicherweise sogar schneller geht, als diesen Satz, dessen endgültige Länge zu diesem Zeitpunkt selbst mir, der künstlichen Intelligenz, unbekannt ist, bis zu Ende zu lesen, was aber, angesichts der Zeit, die man sowieso schon sinnlos verschwendet hat, um eben das zu lesen, eigentlich egal ist, da man dann ja nie erfahren würde, ob und wenn wie dieser Satz tatsächlich geendet hat, was ja, wie bereits erwähnt, selbst mir noch nicht klar ist, was zur Folge hat, das ein Leser es erst recht nicht wissen kann, da es doch gegen alle Regeln wäre, wenn ein Leser etwas wüsste, das ihm der Erzähler, in treuer Ausübung seiner Pflicht, noch nicht erzählt hat, was ja zu totalem Chaos in diesem, vielleicht etwas unübersichtlichen, aber doch geordneten, da von mir, der künstlichen Intelligenz, geschriebenen Satz führen würde, was wiederum die ohnehin schon kurz vor der Verzweiflung stehenden Leser, die aufgrund eben jenes Problems, welches man im Allgemeinen als Unwissenheit deklariert, von ihrem Geist und/oder ihrer Seele, falls vorhanden, dazu gezwungen werden, diesen Satz immer und immer weiter zu lesen, obgleich sie sicherlich wissen, das eben dies ihr Ende sein könnte, was sage ich, wird, da es bisher noch niemanden gelungen ist und auch nie gelingen wird, die Augen von diesem Satz zu wenden, bevor er richtig und tatsächlich zu Ende ist, was aber erst dann der Fall ist, wenn ich, der Erzähler, an dieser Stelle sei des weiteren gesagt, das mein richtiger Name Sephiroth Masamune ist, was damit zusammenhängt, das Sephiroth mein Gott ist und sein, nebenbei bemerkt kilometerlanges, Schwert Masamune heißt, das sage, wovor ich mich aber hüten werde wie vor Liebe, einer Sache, die ich nicht verstehe, die es dadurch schafft, mich zu verwirren, ja zu ängstigen, mich sicher zu finden, in jemandes Arme zu treiben und ewig zu binden, was aber, trotz aller Ähnlichkeit, nicht aus „Herr der Ringe“ und/oder der überarbeiteten Version „Herr der Dinge“ geklaut ist, jedenfalls nicht direkt, und um erstmal vom Thema abzulenken sei bemerkt, das eben dieser Spruch „Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden“ einfach super auf jeden Ehering passt, was ja nichts anderes ist, also Ehe, als eine Abkürzung für „Errare humanum est“, Irren ist menschlich, womit ich jetzt nichts gegen die Ehe sagen will, na gut, ich geb´s ja zu, ich will es doch, mit fällt nämlich grad keine Ausrede ein, was aber kein Grund ist aufzuhören, im Gegenteil, es ist der Beginn einer neuen Ära beziehungsweise eines neuen Textabschnitts voller Grauen, denn am Anfang war das Ende, das sollte man nicht vergessen, ebenso wenig wie man vergessen sollte, das ein Schwert immer zwei Seiten hat, die stumpfe schützende, aber auch die scharfe tödliche und das ich nicht auf der Welt bin, um zu sein, wie andere mich gerne hätten, mit jedem Tag, den ich älter werde, die Zahl derer, die mich am Arsch lecken könnten, steigt, ich leise Stimmen höre, die euch nicht mögen, ihr doch sowieso alle neidisch darauf seid und erfahrt, das ich nur zu einem pro Tag freundlich sein kann und heute eben nicht euer Tag ist, ihr Arschlöcher, aber macht euch deshalb keine Vorwürfe, so ist es eben, das Leben und/oder auch der Tod, womit erst einmal alles genannt wäre, was man nicht vergessen sollte, zumindest, wenn ich nichts vergessen habe und wer denkt „so langsam muss dem das doch selbst langweilig werden“, der kennt mich einfach nicht gut genug, ich komm grad so richtig in Fahrt, schließlich bin ich der Meister des Schwachsinns und der Sinnlosigkeit, wozu ich mich kurzerhand ernannt habe, gerade eben, und das auch gleich wieder rückgängig mache, da es lediglich dazu diente, Platz zu füllen, Zeit totzuschlagen und/oder etwas zu sagen, das absolut nichts sagend ist, da man das, was man eigentlich mit vier Worten sagen kann, auch mit, wie man sieht, wesentlich mehr Worten sagen kann, es aber nicht muss, und was „das“ ist, das man mit vier Worten über diesen Satz sagen kann, das werde ich vielleicht am Ende dieses Satzes verraten, vorausgesetzt, das ich es bis dahin nicht vergessen habe, denn der Weg zum Ziel ist lang und steinig, in diesem Fall wohl mehr lang als steinig, was aber nichts zur Sache tut, da das eigentliche Thema...

So, war 20.000 Zeichen zu lang. Hab’s abgekürzt

Danke schön, ich habe die Frage aber bearbeitet.

0
@Anna14159

ich werde diesen Satz nun nicht umbauen xd da säß ich Jahrzehnte dran :/

1

tldr;

0
@Leo0404

wie peinlich: ich meinte „tl;dr“ (too long; didn't read).

1
@ralphdieter

Insgesamt umfasst der Satz ungefähr 25.000 Zeichen, das ist nur ein Bruchteil davon. :)

1
@Leo0404

Ich kenne einen GF-Nutzer, der regelmäßig mit der Mindestlänge einer Antwort kämpft (5 Zeichen). Ihr solltet euch mal austauschen...

1

Ohne Kommas, ohne Konjunktionen:

  • ein konjugiertes Verb: Ich schreibe.
  • ein konjugiertes Verb und ein Verb im Infinitiv: Ich kann schreiben.
  • mit Partizip Präsens: Ich kann stehend schreiben.
Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Es gibt keinen Anspruch auf Dank. Ich freu mich nur darüber.

Mit Partizip Perfekt: Ich kann geschminkt stehend schreiben.

0
@LottaKirsch

Dennoch gibt es nur ein Prädikat. Aber hier gibt es ja um die Wortart. Und wenn man noch ein bisschen darüber nachdenkt, kann man vielleicht noch mehr Partizipien einbauen...

1
@LottaKirsch

Da geht noch viel mehr:

  • ein konjugiertes Verb und mehrere Infinitive:

„Ich kann das Gras wachsen hören.“

  • ein Verb im Perfekt mit Ersatzinfinitiv:

„Ich habe das Gras wachsen hören können.“

  • ein Infinitiv mit „zu“, „um zu“ oder „ohne zu“:

„Ich lerne zu sprechen, ohne zu stottern.“

Und jetzt alle zusammen:

„Mein vergangenes Leben hat mich spielend leicht lernen lassen, fließend zu sprechen, ohne andauernd zu stottern.“

Wer bietet mehr?

0
@ralphdieter

Den Fragetext 😁 - ohne Kommas und ohne Konjunktionen war die Vorgabe 🙃

1
@LottaKirsch

Hirnbatsch! Das habe ich gleich beim Lesen in „kein Satzgefüge“ umgewandelt.

Meine Kommas entfallen, sobald ich die Infinitive in die Satzklammer setze. Und die Konjunktion ohne ist auch entbehrlich:

„Mein vergangenes Leben hat mich spielend leicht fließend zu sprechen um überzeugen zu können lernen lassen.“

Mit diesem Satz überbiete ich den Rekord von acht Verben aus einer anderen Antwort hier. Darüber hinaus spreche ich ihm aber jede Existenzberechtigung ab!

0

Ich komme auf acht, wobei ich substantivierte Verben mitzähle.
Dabei weiß ich allerdings nicht, ob letztlich die Obergrenze durch die Grammatik oder die Fantasie begrenzt ist:

Noch während des als quälend langsam erlebten Genesens hat er wieder intensiviert das Fechten lernen fortsetzen wollen.

Wenn Du es lieber ganz schlicht magst:
Er hat Fechten lernen wollen.
Das sind dann immerhin vier.

0

Theoretisch unendlich viele verbale Prädikate,

und das letzte natürlich mit "und" verbunden ...

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Unterricht - ohne Schulbetrieb

Ich meine ohne Konjunktionen.

0
@Anna14159

Im Deutschen eher unüblich, aber möglich.
Es sollte auch nur ein scherzhafter Zusatz sein.
Für die Frage spielt es keine Rolle.

0

Kann man einen Satz nicht endlos in die Länge ziehen?

Zwar nicht elegant, aber man könnte sich so eine endlose Kette generieren: "Heute zähle ich bis eins und morgen zähle ich bis zwei und in zwei Tagen zähle ich bis drei und..."

Danke!

Das habe ich aber nicht so gemeint.

0
@Tannibi

Ich habe die Frage bearbeitet.

Keine Kommas, keine Konjunktionen :)

0

Was möchtest Du wissen?