Wie viel kostet ein kleines Aquarium mit Fischen

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi komplett mit allen drum und dran, bist du bei einen 54l Becken bei einen Neupreis von ca 200,-€ - wenn man bei Kleinanzeigen mal schaut gibts die für ein paar € hinterhergeworfen. Was du brauchst sind:

Becken (meist mit Abeckung und Beleuchtung)

Innenfilter

Heizung

(gibt zb neu bei Fressnapf für 69,99 € im Einsteigerset sogar schon mit LED-Beleuchtung, was weniger Storm verbraucht.)

Bodengrund (am Besten Sand für Anfänger, da es pflegeleichter ist) am Besten auch keinen weißen, auch wenn es schön aussieht für die ersten Wochen, so nimmt man besser was natürliches wie braun, braunrot, dunkelbraun, schwarz etc. Um die 12 kg brauchst du da.

Dann Wurzeln Steine und Deko, da kannst dich quasi austoben

Wasserpflanzen, zum Anfang schnellwachsende robuste Pflanzen, Valisneria sind sehr hart im Nehmen zb und vom Preis her verträglich. Anubias halten auch lange, die kann man sogar auch auf Deko, Wurzeln etc aufbinden so das sie daran weiterwachsen. Dann könnte man noch ganz viele kleine Amazonasschwertpflanzen einsetzen. Mooskugeln sehen auch nett aus. Javafarn kann man auch nehmen als Aufsetzer für Deko etc. Brauchst zum Anfang jede Menge Pflanzen, so um die 20-50 Stück je nach Größe der Pflanzen. Düngemittel würde ich dann auch direkt mitnehmen, am Besten was fisch und garnelenfreundliches, damit nix schief geht, wenn der Besatz mal kommt. Liegt dir sehr viel an den Pflanzen und du willst hübschere solltest du über eine Co" Anlage nachdenken, die kosten im Schnitt um die 100-150,-€-

Dein erster Besatz werden Schnecken sein, egal wieviel Mühe man sich gibt es zu verhindern, sie finden trotzdem immer einen Weg. Da nicht in Pank verfallen, das ist gut. Schnecken braucht ein Aquariumbecken, die halten es schließlich auch sauber.

Dann brauchst du viel Geduld, warte um die 4- 12 Wochen. Beoabchte was die Pflanzen machen, man wird zusehen können wie sie erstmal schwach werden um dann wieder rasant im alten Glanz zu erstrahlen und anfangen zu wachsen.Nach 4 Wochen kannst du selber mal ein Wassertest machen oder du gehst zum nächsten Aquaristiker der das macht. Es wird in diesen Becken quasi erstmal zum Urknall kommen, der Nitritpeak. Erst danach kann man Fische einsetzen, da dann erst das Kreislaufsystem im Wasser hergestellt ist.

Dann kommt der Besatz, da du dann ein kleines Becken hast,, wird das sicherlich am biligsten von allen.Dfür solltest du dir zuhause einige Daten notieren, wie zb Größe des Beckens, Temperatur, Wasserwerte ( wichtig PH, KH, GH). Schaue am Besten nach Fischen die max 2,5 cm groß werden können, akzeptiere das weniger oft mehr ist ( maximal 2 verschiedene Fischarten). Schau nach kleinen Schwarmfischen wie Perlhuhnbärblinge zb.Davon kannst du 10 einsetzen. Dann kannst du passend dazu einen bodenbewohenden Fisch suchen, zb Zwergpanzerwelse, davon dann 5. Und voll ist das Becken. (Preis sehr variabel von 10,€von privat bis 50,-€ vom Händler)

Hallo,

viele Leute schaffen sich ein Aquarium an, weil ein gepflegtes AQ immer so ein wunderschöner Hingucker ist. Leider stellen die meisten dann fest, dass so ein AQ kein "Selbstläufer" ist, sondern eine Menge Wissen, Arbeit, Zeit und Aufwand erfordert und eben ganz schnell eine grüne übelriechende Brühe mit gammelnden Pflanzen, einer Algenplage und kranken und sterbenden Fischen wird. Denn es ist schon "schwierig" ein funktionierendes biologisches System im AQ zu "erschaffen".

Also werden ganz ganz viele AQ nach ziemlich kurzer Zeit wieder abgegeben. Und die kann man dann meist sehr sehr günstig in den regionalen Kleinanzeigen im I-net kaufen.

Von den ganz preiswerten Komplett-Angeboten im Baumarkt & Co. würde ich besser die Finger lassen, denn hier bestätigt sich immer wieder die Aussage: Wer billig kauft - kauft zweimal (und das wird dann doch teuer).

Bei diesen Billigangeboten kannst du erstens den beigepackten Filter meist direkt in den Müll schmeißen, weil diese keine gute Filterleistung haben, viel zu laut sind und viel zu viel Strömung machen. Einer dieser Filter, der gerne immer dabei ist, der Hagen Stingray, ist eine totale "Fisch-Zerhäckselmaschine" - andere dieser Billig-Filter sind auch nicht besser. Zweitens ist die Leuchtstoffröhre, die beiliegt, auch meist recht kurzlebig und hat zudem eine unmögliche Lichtfarbe (viel zu warmer Lichtton), so dass weder die Pflanzen noch die Fische schöne Farben zeigen. Nur die Algen wachsen bei dieser falschen Farbe hervorragend.

Und wenn du einen neuen Filter und eine neue Leuchtstoffröhre kaufen musst, kannst du gleich was Gescheites kaufen.

Für ein 54 l AQ kannst du mit allem Drum und Dran ca. 150 Euro rechnen, wenn du alles neu kaufen musst. Für viel weniger Geld kriegst du schon tolle gebrauchte komplette Aquarien.

Gutes Gelingen

Daniela

Kommt auf die Größe des Aquariums an. 54 Liter würde ich mir mindestens holen, alles andere ist meiner Meinung nach für Fische zu klein. Komplettsets mit Pumpe und Beleuchtung bekommst du bei der Größe neu für knapp 70 Euro, bei Ebay gibt es aber auch manchmal günstigere, gebrauchte Artikel. Pflanzen solltest du nochmal mit gut 20-30 Euro einrechnen und die Fische sind auch nicht günstig.

Ich lese hier zwar viele Kommentare die zu 60l (umgerechnet nur 45 - 50l) raten. Aber gerade bei dieser Größe treten auch die häufigsten Pflegefehler auf:

Da werden einfach mal ein paar Guppys (Lebendgebärende) gekauft, weil die ja so hübsch sind und so einfach in der Haltung.. Soweit so gut. Nach ein paar Tagen dann schon der erste Nachwuchs. Noch ist die Freude groß, aber schon nach wenigen Wochen ist das kleine AQ voller Jungfische die das Wasser durch ihre Ausscheidungen belasten und die Werte komplett zum kippen bringen. Die Folge - sterbende Fische, trübes Wasser, Algenplage und schon ist die Freude am Hobby wieder verflogen. Ich will garnicht wissen, wie viele arme Zierfische durch solche Pflegefehler täglich in deutschen Aquarien elendig verenden.

Für einen blutigen Anfänger sollte das AQ deshalb möglichst nicht unter 100l fassen, da sich dort das biologische Gleichgewicht viel schneller entwickeln und relativ selbständig funktionieren kann. Erst ab 100l aufwärts kann man wirklich von einem großen AQ sprechen. Aber selbst 100l wirken im Vergleich zu 1000l wie eine kleine, unbedeutende Pfütze. Wenn man bedenkt das der originale Lebensraum vieler unserer heutigen Zierfische sich durch riesige Flussläufe erstreckt und Millionen von Litern umfasst.. Da gehen die Relationen schnell verloren.

Ein AQ kann eben niemals groß genug sein!

gebraucht kannst du ein aquarium für 20 Euro bekommen :) Es gibt aber auch Heimaquarien fpr so 300 Euro, aber die sind dann nicht mehr klein;)

lg

Was möchtest Du wissen?