Wie viel habt ihr in die WG Kasse eingezahlt?

8 Antworten

Es gab (und gibt auch weiter) eine Art WG im Verbindungshaus (geräumige alte Villa). Bis auf eine kleine Miete gab es keine Umlagen. Jeder schaute für sein Essen selbst, wobei es sehr oft gesponsertes gemeinsames Essen gab, zum Personal gehörte ja auch eine Köchin.

Und es gab einen Vertrag mit der lokalen Brauerei über die tägliche Lieferung eines 30l-Fasses.

Um Klopapier und sowas haben wir uns nie gekümmert.

Wir hatten mal eine, da hat jeder 5 Euro pro Monat eingezahlt für Putzmittel. Alles andere bezahlt man bei uns selbst. Aber die Kasse hat sich jetzt aufgelöst, weil sich das eigentlich auch selbst löst. Jeder kauft das, was er leer macht, das kommt dann schon ungefähr auf das gleiche raus.

Bei mir waren es 120,- Euros - trotzdem gab es immer nur Toastbrot und Quark... das war echt mies von meinen Mitbewohnern. Ich bin dann nach einem halben Jahr ausgezogen!

Es steht dir doch frei Nahrungsmittel deiner Wahl selber einzukaufen.

2

Wir haben keine WG-Kasse sondern eine App. Immer wenn jemand was kauft, trägt er es in die App ein. So gleicht sich am Ende alles wieder aus.

das kommt doch völlig drauf an was man mit der WG-Kasse anstellt - Kram für den Haushalt, Parties, allgemein Essen kaufen ...

Was möchtest Du wissen?