Wie trete ich offiziell aus dem Islam aus?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Hallo! Bin auch Ex-Moslem.

Ist ganz leicht: Wenn du in einer islamischen Gemeinschaft angemeldet bist abmelden. Dann sagst du dir: Ich glaube nicht and den Islam und schwups bist du aus der Religion "ausgetreten". Es ist nicht so wie im Christentum, wo du dich staatlich abmelden musst. Ich wollte auch überprüfen ob in irgendwelchen Dokumenten steht, dass ich Moslem bin um es abzuändern, habe aber nichts dergleichen gefunden.

Vorischt beim Aussprechen! Wie ich gelesen hab wissen deine Eltern es schon. Ich stelle den Islam nicht gerne als gewalttätig dar, aber ein bisschen Wahrheit hängt an dem Folgenden: Deinen Verwandten wird es nicht gefallen. Du musst echt vorischtig sein mit wem du da redet. Einige sind sogar sehr extrem und gehen bis zur Ermordung damit ( was seltener ist ) aber oftmals wird der Kontakt unterbrochen oder sie versuchen dich fertig zu machen.

Bei mir weiß es nur meine Eltern und Geschwister. Die kommen nie auf die Idee es anderen Verwandten zu sagen... Das würde nur für schlechte Stimmung sorgen. Bei mir ist es aber entspannter. So streng sind meine Eltern jetzt auch nicht.

Falls du noch Fragen hast kannst du mir eine PN schicken ( da die Mitteilungsfunktion grade spinnt ). Ich antworte gerne.
Außerdem kannst du mit anderen Ex-Muslimen unteranderem auf reddit.com/r/atheism sprechen. Da gibt es viele gleichdenkende und auch ein Sub für Ex-Muslime ( ist oben verlinkt ) wo Leute ihre Erfahrungen und Befürchtungen teilen.

Hey danke. Ja sie wissen es bereits und es herrschen die dementsprechenden Zustände. Steht in einer anderen Frage von mir genau beschrieben..

Ich weiß nicht ob ich irgendwo angemeldet bin, mein Vater hat das alles immer gemacht, weil er da tätig ist. In sehen oder hören möchte ich nicht. Weiß nicht ob so Foren das richtige für mich sind.. ich will mit dem Islam nichts mehr zu tun haben.

5

OMG, wie schrecklich ist denn ein "Glaube" der zum Töten aufruft wenn man ihn ablegen will. Wie kann man das tu, was sagt der Koran denn zum freien Willen?

1
@vanillakusss

Dazu muss man die Geschichte der Entstehung des Islams kennen. Klare Köpfe würden den Islam auch nicht als Religion darstellen. Den freien Willen gibt es dort nicht, Islam bedeutet Unterwerfung.

4
@schimmelmund

Schimmelmund (wunderschöner Name): 

Der Islam ist wie das Christentum nur eine Religion, welche so an sich allein für sich steht. Man glaubt an Gott/Allah (wobei beide praktisch das gleiche sind) und das wars.

Das, was du als "Unterwerfung" anzettelst, ist der Mensch. Der Mensch ist es, der die Religion zur Perversion macht. 

Im Christentum steht, dass Jesus nur die Gläubigen vor dem Teufel rette. Grausam, nicht? Aber so sind die Werke, welcher der Mensch verfast hat.

Zumal erzählt der Antworter Unfug: man wird nicht "bestraft" - nur hat man dann einen gewissen Ruf verloren. Es gibt keine Köpfung von Menschen und keiner in islamischen Familien redet so. Vielleicht wird in Saudi Arabien so etwas praktiziert, aber das ist ein verlorenes Land.

Wusstest du, dass es in Indien immer noch die Kastensystem populär durchgesetzt wird und die Nicht Gläubigen / Christen / Muslime ausgestoßen werden?

Wusstest du bestimmt nicht: aber du hetzt nur gegen das, was gerade alle tun, anstatt das offensichtlichste zu erwähnen: Menschen sind böse. Wir sind alle böse.

0

". Es ist nicht so wie im Christentum, wo du dich staatlich abmelden musst.

Schlecht informiert. Ich bin Christ, aber ich muß weder irgendwo anmelden noch abmelden. lg

0
@KaeteK

KaeteK

Naja du solltest dich zumindest beim Amt abmelden, damit du keine Kirchensteuer mehr zahlen musst. Von daher würd ich sagen kann man schon vom abmelden sprechen.

1
@KaeteK

Kann sein dass du schlecht informiert bist, denn wenn du lust auf kirchensteuer hast dann würde ich mich nicht abmelden.

0

Du musst es nur wollen und schon bist du es. Nicht mehr praktizieren und fertig. Leider ist das nicht so wie beim christlichen Glauben den du einfach beim zuständigen Standesamt ablegen kannst so wie ich es gemacht habe. Auf jeden Fall hoffe ich dass die niemand Steine in den Weg legt...

"Leider ist es nicht so wie beim christlichen Glauben, den du einfach beim zuständigen Standesamt ablegen kannst"

GravityZero, wieso "leider?" Was ist denn so toll daran, einen Behördengang zu machen und eine Gebühr zu zahlen?

Religion und Weltanschauung haben den Staat und den Arbeitgeber überhaupt nichts anzugehen, das ist ein gravierender Eingriff ins Privatleben der Bürger. Ich darf ja auch vom Sozialisten zum Grünen werden, ohne das irgendwo melden zu müssen. Wäre ja noch schöner - Big Brother lässt grüßen! 

Und es wird auch überall so gehandhabt, es gibt nur 3 Ausnahmen (D, Ö, Schweiz) für die beiden grossen christlichen Religionen wegen der Kirchensteuer. Ich lebe in einem laizistischen Land und konnte deshalb auch nicht aus der Katholischen Kirche austreten, was mir aber sehr gelegen kam. Ich bin trotzdem kein Katholik mehr.

0

Bitte mache es still.Du ersparst Dir Streß,Repression,unnötige Diskussionen bis hin zum (möglichen) Mord durch Extremisten.Bist ein feiner Kerl.Achte darauf Deine Familie nicht zu verletzen,am Besten gar nicht negativ gegenüber dem Islam äußern.In Deinem Alter ist man irgendwie ehrlich,spürt und hört in sich rein.Genau das sollte man im Glauben tun.Nichts ist schlimmer als falscher Glaube oder Bigotterie.Alles Liebe und Gute für Dich.

Die kennen mein Vorhaben & haben mich gleich am nächsten Tag "rausgeworfen".. naja eigentlich haben sie mich nicht mehr ins Haus gelassen. Bin quasi Obdachlos^^

5
@keatzel

Oh Mist.Gehste zu einem Kumpel? Notfalls mußte zum Jugendamt.Paß auf das Du jetzt nicht an falsche Freunde gerätst,das nur meine gut gemeinte Warnung.

6
@keatzel

Deine Eltern dürfen dich nicht einfach rauswerfen! Sie haben ein Sorgerecht, du musst schnellstens zum Jugendamt gehen, wenn es bei deinen Eltern nicht mehr funktioniert, dann kannst du in ein betreutes Wohnen, aber deine Eltern sind auch unterhaltspflichtig, bis du eine Ausbildung beendet hast!

2
@Laury95

Mitte April gehe ich, wenn ich 16 bin. Rechne mir da bessere Chancen aus

0
@keatzel

Du mußt trotzdem schnellstens zum Jugendamt. Was sagen die Eltern deiner Freundin. Du solltest diese und deine Freundin dann evtl. mitnehmen, da du ja ohnehin bei ihnen wohnst. Vllt. ergibt sich die Möglichkeit mit dem Einverständnis der Eltern deiner Freundin und dem Jugendamt,, dass du dort weiterhin wohnen kannst, und sie solange (bis zur Volljährigkeit) quasi deine Pflegeeltern sind. Aber das muß schnellstens mit dem Amt geklärt werden.

0

Ich glaube nicht, dass das in Deutschland möglich ist. Als ich damals aus der (ev.) Kirche austreten wollte, musste ich beim Einwohnermeldeamt eine Erklärung ausfüllen und unterschreiben und eine geringe Gebühr bezahlen.

In Deutschland wird Kirchensteuer automatisch vom Gehalt abgezogen, aber nur für katholische und evangelische Christen. Ich glaube nicht, dass Moslems auch bezahlen müssen an den deutschen Staat, von daher kannst Du wohl nicht offiziell austreten.

Und wenn doch, dann erst mit 18. Aber frag doch Deinen Imam, ob Du dafür irgendetwas tun musst, Dich "entweihen" lassen oder exkommunizieren oder so :)

Mit 14 darf man sich doch seine Religion aussuchen? Mein Imam wäre mein Vater.. der allerletzte Mensch in meinem Leben.

1

Offiziell austreten kannst du nicht, denn in Deutschland bist du nirgendwo offiziell als Muslim eingetragen. Das einzige was du tun könntest wäre es in deinem Umfeld zu verkünden, hiermit wäre ich aber vorsichtig, denn die Reaktionen auf deinen Austritt könnten heftiger sein als es dir Lieb ist.

Fakt ist solltest du nicht mehr an den Koran und Allah glauben, bist du laut Definition auch kein Muslim mehr.

Einfach nicht mehr dran glauben. Denn du unterliegst keinem Gesetz, sondern gibst diesen Ritualen oder der Mitgliedschaft nur eine Bedeutung. Also aussteigen, abmelden und weiter gehts.. 

ich vermute, das geht gar nicht, weil ich vermute, dass die Moslems in Deutschland nicht als Köprerschaft des öffentlichen Rechtes organisiert sind.

Zum rein sachlichen fällt mir auch nicht mehr ein als den anderen:
Wenn du nie offiziell eingetreten bist/wurdest, kannst du auch nicht offiziell austreten.

Und zu der Art deines Austritts kann ich dir auch keinen wirklichen Rat geben.
Sondern dir nur von meinen Erfahrungen berichten.

Ich habe mich mit ca. 14 vom Religionsunterricht abgemeldet, und es war klar, dass es daran nichts zu ändern gab. Es gab aber ein Rache, dass meine Mutter sich weigerte, für die Zeit die Aufsichtspflicht zu übernehmen.
So saß ich dann im Religionsunterricht, ohne offiziell teilzunehmen. Der Religionslehrer sah das nicht so eng, ich durfte sogar was sagen, obwohl ich offiziell nur dasaß.

Als ich dann aus der Kirche austrat, wegen Trägheit erst bei meinem ersten Job, hatte ich keine Schwierigkeiten mehr, außer dass meine Großmutter nie was davon erfahren dürfe, das wäre ihr Tod.
Dieselbe Großmutter begann aber im reifen Alter von über 90, auf die Kirche zu schimpfen, über den Zwang und die Angst.
Ich habe ihr nie von meinem Austritt erzählt, und werde es nie erfahren, aber sie hätte es wohl überlebt.

Warum erzähle ich das Ganze?
Um zu zeigen, dass es nicht in erster Linie die Religion ist, sondern die Reife einer Kultur.
Zuwanderer behalten die Kultur, die sie als Kinder gelernt haben, und sie pflanzt sich auch noch über ein oder zwei Generationen fort.
Vor 200 Jahren wäre ich für meinen Meinung wohl streng verurteilt worden. DIe Hexenverbrennungen sind ein Produkt der Neuzeit, nicht des Mittelalters. Die letzte war m.W. Ende des 18. Jahrhunderts. Und Exorzismen gibt es bis heute.

Ohne dass irgendjemand "offiziell" gegen das Christentum angegangen wäre, hat sich ein Kulturwandel ereignet.
Weder ich noch meine ungetauften Kinder haben je einen Nachteil gehabt. Es ist einfach normal, dass man Atheist ist.
Und noch niemand hat es (mir gegenüber) gewagt zu behaupten, dass Atheisten schlechtere Menschen sind.

Also stehe zu deiner Meinung, aber propagiere sie nicht. Wer hier lebt und klar denkt, der weiß die Freiheit zu schätzen.
Eben auch die Freiheit, Probleme anzusprechen. Ich will nicht sagen, dass unsere westliche Gesellschaft nur gut ist.

In einer anderen Frage riet ich zur Civilcourage, dir rate ich eher nicht dazu. Lebe dein Leben und kämpfe nicht für Entwicklungen, die unvermeidlich sind.
Denn meiner Meinung nach ist es so, der Islam wird sich öffnen. Es wird keinen Kulturkrieg geben.

Und warum? Weil die große Mehrheit leben und leben lassen will. Und viele würden gern mehr leben und leben lassen, wenn es die Nachbarn nicht gäbe, oder die Verwandtschaft. Aber die sterben irgandwann mal weg, oder aus.

Das kannst du beim Standesamt machen. Allerdings musst du den Austritt zusätzlich auch noch dem Imam erklären.

Wenn du in einer Moscheegemeinde angemeldet bist kannst du dich dort abmelden

Liebe Grüße, Klaus.

Ich würde vorschlagen, ganz heimlich still und leise, amscheinend gibt es für Personen die aus dem Islam austreten geharnischte interne Strafen

Das machst du in dem du Dir eine andere Glaubensgemeinschaft suchst und z.B. konvertierst! Such dir einen Glauben in dem du Dich wohl fühlst und du dich damit identifizieren kannst!

Quatsch, man muss keiner anderen Glaubengemeinschaft beitreten, um nicht Moslem zu sein! Nicht registrierte Glaubensrichtungen bestehen ohnehin nur im Kopf, also genügt es, nicht mehr zu glauben. Dann ist man Agnostiker oder Atheist.  Ob man einer anderen Religion beitritt, steht auf einem anderen Blatt.

Bei der FS kommt dazu, dass sie ohnehin nie geglaubt hat,  also nie Moslem war, daher braucht sie an ihrem Zustand gar nichts zu ändern. Nur wenn sie Hilfe braucht oder sich gegen den Islam engagieren will, sollte sie sich an entsprechende Vereine wenden (das hat aber mit Austreten nichts zu tun).

1
@Zicke52

Ich weiß das man nicht unbedingt konvertieren muss...aber ich finde immer besser irgendeinen Glauben zu haben als totaler Atheist...

0
@MayaMarie101

Ob man es besser findet, ist Ansichtssache. Aber eine Religion abzulegen bedeutet keineswegs zwingend, eine andere anzunehmen.

Ich habe habe meinen Glauben verloren und keinen anderen angenommen, und ich werde es auch nicht tun. Wollte ich nämlich einer Religion angehören, wäre ich bei meiner ursprünglichen geblieben. Ich stehe ihr zwar nicht kritiklos gegenüber, aber sie ist inhaltlich die weitaus beste unter den mir bekannten Religionen.

1

Was mich interessiert,  wieso du total auf das "offiziell" fixiert bist?

Ich kann mir vorstellen, dass es dir hier um Viel mehr geht als aus einem Glauben austreten.

Mich würde mal interessiere wie denn dein Umschwung auf ein mal kommt und was dich dazu gebracht hat?

Das kommt nicht aufeinmal. Jetzt habe ich einfach erst den Mut dazu bekommen nachdem ich weg von meiner Familie bin. Meiner Meinung nach ist der Islam einfach rückständig, menschenverachtend, frauenfeindlich und extrem gefährlich.

Im Kopf bin ich nie eine Muslima gewesen, egal wie meine Familie es mir aufdringen wollte & jetzt möchte ich es noch offiziel machen. Was aber anscheinend nicht geht.

12
@keatzel

Beantworte die frage nicht wenn es dir zu persönlich ist.

Wo bist du denn jetzt ?

du bist doch noch unter 18 oder ?

0
@keatzel

Wenn du deutsche  bzw. europäische Staatsbürgerin bist steht die Religionszugehörigkeit nicht im Ausweis. Nur Christen bestimmter Konfessionen und Juden haben ihre Religionszugehörigkeiten zu steuerlichen Zwecken bei den Gemeinden/Finanzämtern hinterlegt, aber natürlich steht das auch nicht im Ausweis oder Paß. Nur zu dem Zweck der Steuerabführung dürfen diese Daten registriert und verwendet werden. Bei Muslimen gibt es das nicht. Offiziell mußt und kannst du da auch rein gar nichts unternehmen. Wenn du Mitglied in einem Sportverein bist, mußt du dich ja auch nicht bei einem Amt abmelden. Lediglich beim Verein, falls du dort Beiträge zahlen solltest.

7
@capillus

Weil man mich nach der Schule nicht mehr reingelassen hat! Weder Eltern noch Geschwister!

0
@capillus

Am Abend als ich es verkündet habe gab es erstmal Beschimpfungen und eine Ohrfeige. Am nächsten Tag nach der Schule haben sie mich nicht mehr reingelassen. Meine Schwester ist auf meiner Schule und hält während den Pausen Abstand von mir

1
@keatzel

Ich finde es nicht schön und nicht richtig was deine Eltern gemacht haben, wenn es stimmt was du sagst. 

Weiß aber, dass es nichts mit dem Islam zu tun hat wie diese sich verhalten sondern mit falschem stolz. 

Vielleicht solltest du mal zu einem guten Imam/Hoda Gehen und ihm das sagen damit er dann mit deinen Eltern reden kann, weil deren Verhalten nichts mit dem Islam zu tun hat.

Jedoch versuch du nach allem immer noch respektvoll zu deinen Eltern zu sein.

der Imam wird dir auch sagen können wie und ob du aus dem Islam konvertieren kannst.

Alles Gute für die Zukunft!  :-)

0
@Klaraaha

Ich kann dieses "hat nichts mit dem Islam zu tun" nicht mehr hören!!!

1
@keatzel

Die Leute hier sagen dir nur Bescheid damit du mit deinen Eltern reden kannst.

Du bist noch jung,  vielleicht kommt das alles bei dir mit dem Alter. 

Alles gute noch mal und nimm es nicht böse, wenn die Leute dir helfen wollen. :-)

0

auch ich bin ex muslima (16 jahre alt) sobald du es nicht mehr willst, bist du draußen. Allah weiß es am besten :)

ich denke die Betonung liegt auf "offiziell", nicht wahr?

Du könntest zb Mitglied im Zentralrat der Ex-Muslime werden. Dann ist es "offiziell"

http://exmuslime.com/

Traurig das es sowas überhaupt geben muss!

8
@keatzel

traurig, ja, und doch gut, dass es sie gibt. Sonst müsste sich in unserm Land jeder Islamkritiker als Rassist, als Islamophobe, Hasser, Rechtsextremist oder wie immer anpöbeln lassen, seitens der GaGaGroKo.

5

möchte, aufgrund deiner zusätzlichen Kommis, dir wirklich ganz ganz dringend raten, dich mit dem Zentralrat der Exmuslime in Verbindung zu setzen. Die helfen mit Rat und Tat, sehr kompetent und - frauenfreundlich!

Hier Kontaktadresse zu Mina Ahadi (Telefon, Post und email)

http://exmuslime.com/kontakt/

6

du musst da nichts großartiges tun haha^^

zwar tragisch dass du gerade dem Islam austreten willst, aber ja.

Wenn du nicht an Gott glaubst & dich nicht wie eine Muslimin fühlst, bist auch du keine.

was heißt denn bitte "gerade" ? Das ich nicht an Gott glaube hab ich nie gesagt. Was ich aber ganz sicher nicht tue ist an den Islam zu glauben! Falscher kann eine Religion nicht sein, nach meiner Meinung.

3
@keatzel

Für dich wäre es jetzt gut, wenn du Gleichgesinnte hättest, mit denen du dich austauschen könntest. Im Netz gibt es ja für alles ein Forum. Vielleicht kennt jemand eins, wo du dich hinwenden kannst, da du noch sehr jung bist und sicher für  jede Unterstützung dankbar bist. Keiner kann dich zum Glauben zwingen. Nur so zu tun, wäre auch nicht ehrlich - aber wie bekommst du das jetzt in deinem Alter so hin, dass du mit deinen Eltern trotzdem klar kommst? Solche Antworten kann dir hier keiner geben. Auch wir Christen haben es in den Familien oft nicht einfach. Ich wünsche dir kluge und hilfreiche Antworten und weise Entscheidungen.lg

0

Du kannst es ja Deinem muslimischen Verein mitteilen. Musst Du aber nicht, der Imam merkt es schon selbst, wer noch zum Freitagsgebet kommt, wer nicht.

Praktiziere einfach nicht mehr.

LG.

Der Islam ist keine Religion die an Urkunden gebunden ist. Man kann also nicht aus dem Islam per Erklärung austreten.

Aus dem Islam tritt man aus, indem man dem Islam nicht praktiziert.

Achso okay & wie kommen dann Zahlen zustande wieviele Muslime es gibt?

0
@keatzel

hi keatzel - das sagen die Imame dem Herrn Mazyek, wieviel bei ihnen zum Freitagsgebet waren, der zählt es aufm Taschenrechner zusammen und gibt die Zahl dann ans Kanzleramt weiter.

5

Eben. "Offiziell" könntest Du es höchstens machen, indem du es in deinem Bekannten-  und Verwandtenkreis auch so verkündest - was natürlich aus den bekannten Gründen nicht zwangsweise ratsam ist, zumal du noch minderjährig und daher unmündig bist.

5
@Agentpony

Ich habe keine Verwandtschaft mehr und handle allein für mich.

0
@keatzel

Na, dann ist ja alles Dufte. Dann bist du aus dem Islam "ausgetreten", sobald dein Denken eben nicht mehr dem Glauben an Allah und den ganzen anhängenden Schmarrn folgt. Du musst dich nicht mal bewusst dagegen bekennen.

5

Schon mit dieser Frage bist du kein Muslim mehr, da braucht man nix offizielles.

Warum willst du denn austreten?

Andere Ansichten. Warum sollte man sonst austreten?

0
@PrivateBrown

Weil meiner Meinung nach eine Religion nicht falscher sein kann wie der Islam.

8

Was möchtest Du wissen?