Wie steht die katholische/ evangelische Kirche zu Homosexualität?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo CateSteers...,
Auf deine Frage: "ob homosexualität kirchlich erlaubt ist.." antwortete die interessierte Uhrzeit... "Nein ist sie nicht und deshalb sollte die homoehe auch nicht anerkannt werden."

Da mir dieses Postulat so unerhört wichtig scheint, möchte ich meine Frage hier gerne als allgemeine "Antwort" und nicht als privaten 'Kommentar' abgeben. :- )

Uhrzeits Gedanke liest sich sehr interessant zumal mit dem unerhörten "sollte"-Imperativ. Cate, du batet in deiner Frage ja auch um die Angabe eines Standpunktes... das blieb hier aber aus.

Uhrzeit, könntest du das (also Anerkennung durch die evangelische Kirche) bitte aber Exhibitionisten, Liebesdevoten, Kuckucksuhrfetischisten und (schwer erotischen) Falsettsängern zusagen, dass ihre Ehe zuverlässig eine evangelische Anerkennung und auch Trauung erfährt? Und, wenn es nur an der Kinderzeugung hapern sollte: Auch alle Impotenten...?

Also nach Uhrzeits (oder auch evangelischem?) Darfürhalten und selbstständigem Vorbringen dieser "Solltenicht-"Meinung ist es nur diese eine ganz bestimmte Art von tätiger Liebe, die aus Gottes Liebe und dem Segen der Ehe auszuschließen sei...?

Uhrzeit, magst du das bitte einigermaßen (gerne auch kirchlich) fundiert begründen? Danke dir sehr!Bitte, jetzt nicht aufregen, das ist kein Scherz, ich frage das schon mit dem durchaus naheliegenden Bezug zu Gott selbst, für mich ist Gott der Begriff von ..."Liebe"!  

Ich bin sicher, dass Gott seine ganze Natur inklusive aller Menschen liebt. Auch, dass Homosexuelle Gott nicht weniger lieben. Und auch ihren Liebespartner nicht und alles in Gottes Natur. Den einzigen Liebesmangel sehe ich hier nur bei den Kirchenleuten. *ratlosguck*

Ich bin nicht schwul, aber sehr an diesem Diskurs und an den Antworten auf Cates Frage interessiert :- )


"Lordofdarkness" hat hier sehr gut geantwortet. Hat Bibelstellen herausgesucht die die Homosexualität nicht tolerieren. Ich habe nichts gegen die Menschen die homosexuell sind soll auch jeder machen was er will doch es ist verboten. 

0

Schade, Uhrzeit...,
ich hatte aufgrund meiner sehr eindeutig formulierten Frage gehofft, dass du mir darauf antwortetes. Stattdessen antwortetest du leider so wie ich es befüchtete: Du verstecktest dich hinter einem Mitforenten, dessen Aussagen du für dich übernahmst. Und jener Mitforent hatte auch keine eigene Meinung, sondern bezog sich seinerseits wie du es ja sogar noch ausdrücklich bestätigtest, auf zweitausend Jahre alte Manuskripte...!

Ich bat dich, den ursprünglich von Cate erbetenen "Standpunkt" deines Postings nachzuholen, das blieb leider wieder aus. Oder sind 3.Mose und der Korintherbrief dein Standpunkt? Ebenso übergingst du meine ausdrückliche Frage nach anderen praktizierten Liebesformen. Ich erhoffte mir dazu bessere Erkenntnis zu den Hintergründen deiner eher selbstherrlichen Verbotsforderung. Es IST glücklicherweise im aufgeklärten Christentum ganz und gar nicht verboten! Und sorry, Liebe KANN man in aufgeklärten Zeiten (in Deutschland) nicht mehr verbieten! :- )

Hierzu auch aus bibelseelsorge.de kopiert:
In manchen evangelischen Kirchengemeinden gibt es nicht nur homosexuelle Pastoren. Sie dürfen sogar unter bestimmten Voraussetzungen zusammen mit ihrem gleichgeschlechtlichen Partner im Pfarrhaus wohnen. Damit ist die Praxis eines homosexuellen Lebenswandels staatlich anerkannt und kirchlich abgesegnet.

Nun 'rechtfertigtest' du deine Haltung (grundsätzliches Verbot von Homosexuellen in der Kirche) also damit, dass in jenen uralten Manuskripten schließlich sogar das christliche Töten(...!) von Homosexuellen vorgeschrieben sei, beziehungsweise, dass Homosexuelle Kinderschändern gleichzusetzen wären. Du beklagst dich doch nicht etwa über den IS?
Ja, dass es bei manchen diese antiken Wahnvorstellungen als Hintergrund ihrer christlichen Vorstellung gibt, hatte ich mir schon gedacht. Eine Religion, die ihr Selbstverständnis nicht nur im Ursprung darin bestätigt findet, dass sie andere, ggf 'ungläubige', Menschen schlicht abschlachten will, man erinnere auch die Kreuzzüge, das IST ein IS-würdiger Wahn, darüber sind wir hoffentlich einer Meinung.

Und darauf bezogst du nun deine, beim Lord geliehene Meinung?
Oder hattest du es etwa als besonders dankenswerte Schonung gesehen, das Homosexuelle in Deutschland heute nicht mehr getöten werden, so wie es damals, in deiner Meinungsquelle vorgeschrieben war? Persien und andere haben ja heute noch die Scharia dafür!

Dich fragte ich gezielt nach den Hintergründen, um zu erfahren, dass dein ganz aktuelles 2017-Postulat tatsächlich aus dem Post eines Mitforenten besteht, der sich wie bekannt auf jene Jahrtausende alte Kulturvorstellung bezog wie du es nun also noch betontest...!

Bei sowas geht mir wirklich der Glauben an ein bischen Restvernunft manch Religionsfanatiker auf Grundeis. Ich bin erschüttert und froh, dass du mit deiner fürchterlichen Meinung in der aktuellen Kirche keine Nahrung findest! Wir schreiben hier in 2017 *erinnere*. Homosexualität ist in Deutschland weder verboten, noch verbotswürdig! Hallo, und auch nicht in der Kirche. Lies bitte selbst darüber ein wenig, wenn dir Kirchenarbeit fremd ist. Auch über die Bigotterie wie hier zum Beispiel der Vatikan... http://www.stern.de/panorama/homosexuelle-in-der-katholischen-kirche---ex-priester-david-berger---die-haelfte-der-priester-im-vatikan-ist-schwul--6484526.html!

Meine Frage war auch deshalb so ausführlich gewählt (es war ein Brückenschlag!), dir den Gedanken an "Liebe", an Gottes vollständiges Werk und seiner unzweifelhaften Aktualität auch heute noch in deutschen Vorstädten mit Schwulenpaaren zu ermöglichen. Schade, du beziehst deine aktuelle Gesellschaftsmeinung auf die beiden ersten Jahrhunderte...
Vielleicht kommt ja noch deine Erkenntnis für eine zeitgenössische reale und nicht über Grauen fantasierte Kirchenarbeit. :- )

3
@Naiver

Super Antwort, doch ist Liebe der Welt größtes Missverständniss. 

1

an CateSteers noch interessante aktuelle Zahlen...

Die neuesten Zahlen des Religionsmonitors der Bertelsmann-Studie zeigen Erstaunliches: Knapp acht von zehn Katholiken (79 Prozent) wollen, dass Homosexuelle heiraten dürfen. Bei den Protestanten sind es mit 80 Prozent unwesentlich mehr. Deutlich weniger, aber mit 58 Prozent mehr als die Hälfte der Muslime sind auch dafür. Mit 90 Prozent haben die Konfessionslosen hier den höchsten Zustimmungswert. Diese aktuellen Zahlen bei der ARD exklusiv.


0

Hi,

Zur Homosexualität steht ja einiges in der Bibel.
Allerdings muss man alles, was in der Bibel steht, im historischen
Kontext von damals sehen. Von der Kirche gibt es keine einheitliche Meinung...

In 16 von 20 deutschen evangelischen Landeskirchen werden homosexuelle
Paare gesegnet. Das sind keine "normalen" Traugottesdienste, sondern
eben Segnungen. Aber immerhin.

In drei der evangelischen Landeskirchen können auch Homosexuelle kirchlich heiraten (die Gottesdienste sind denen der Trauungen für Heteros gleichgestellt): Hessen-Nassau, Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Rheinland.Wenn man auf dem Standesamt eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen und dort in der Kirche ist, dann kann man in einer evangelischen Kirche heiraten.

In der katholischen Kirche können homosexuelle Paare nicht heiraten. Da ich nur die evangelischen Positionen genauer kenn, kann ich nicht wirklich viel dazu sagen. Aber Papst Franziskus hat Schwule und Lesben gegen Diskriminierung verteidigt. Über einen Homosexuellen, der Gott suche und ein Mensch guten Willens sei, könne er nicht den Stab brechen: „Wer bin ich, ihn zu verurteilen“. Also ist die katholische Kirche auch langsam auf dem Weg.


In der EKBO (Evangelische Kirche Berlin Brandenburg Schlesische Oberlausitz) wurde im Juli 2016 die Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren mit dem Traugottesdienst gleichgestellt und theologisch begründet. Diese Begründung findest du hier: http://www.ekbo.de/glaube/trauung/trau-dich-trauung-fuer-alle.html

Ein paar grundlegende Punkte sind:


- Die Schöpfungserzählungen und entsprechende Verweise auf die Schöpfungserzählungen bieten den Spielraum, in ihnen nicht allein eine exklusive Begründung der Partnerschaft zwischen Mann und Frau zu lesen. Die Intention der Schöpfungserzählungen und der mit ihnen verbundenen  Passagen kann nicht allein darin gesehen werden, die  Geschlechterdichotomie darzustellen

- Die Bibel (insbes. Paulus) kannte keine gleichberechtigte  homosexuelle Beziehung in Verbindlichkeit, Treue und  Partnerschaftlichkeit, aber sie kannte im Umfeld eine zum Teil in der Kulturpraxis zum Teil im gesellschaftlichen Establishment verankerte sexuelle Freizügigkeit, gegen die sie sich abgrenzte

- Die Bibel stellt die Liebe in den Mittelpunkt

Mehr Infos findest du auch auf www.huk.org, das ist die Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche e.V., die haben sehr viele Texte und Veröffentlichungen zu dem Thema.



Die Bibel ist sich in dieser Sache etwas uneinig.

Mose sieht die Sache im Alten Testament folgendermaßen:

"Wenn ein Mann mit einem anderen Mann Geschlechtsverkehr hat, haben sich beide auf abscheuliche Weise vergangen. Sie müssen getötet werden. Die Blutschuld dafür lastet auf ihnen." --- 3. Mose 20:13 NBH

Auch Paulus hält im Neuen Testament nicht viel von Homosexualität. Er schreibt im Korintherbrief:

"Wisst ihr denn nicht, dass ungerechte Menschen keinen Platz im Reich Gottes haben werden? Täuscht euch nicht: Menschen, die in sexueller Unmoral leben, Götzen anbeten oder die Ehe brechen, Lustknaben und Knabenschänder , Diebe oder Habsüchtige, Trinker, Lästerer oder Räuber werden keinen Platz im Reich Gottes haben." --- 1. Korinther 6:9‭-‬10 NBH

Das Stichwort hier lautet "Lustknaben". So bezeichnete man damals Männer, die sich dem Geschlechtsakt mit anderen Männern hingaben.
Auffällig ist, dass der gute Paulus hier wiedereinmal in Konflikt mit Jesus gerät: hatte Jesus der Ehebrecherin im Johannesevangelium nicht explizit zugesichert, dass ihr ihre Sünden verziehen werden?

Lustknaben kann man wohl aber kaum mit einem treuen Ehemann oder Freund vergleichen. Diese Formulierung lässt viele Interpretationen zu. Ich für meinen Teil denke, dass mit Lustknaben heute eher etwas gemeint ist, wie Callboy/Freier. 

0

Jesus vergibt allen , Vergewaltigern Kinderschändern,Protestuierten oder auch uns Guten menschen die hier oder da mal flunkern oder naja "unpässlich" sind. Jesus sagt : Welcher unter den zweien hat des Vaters Willen getan? Sie sprachen zu ihm: Der erste. Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: Die Zöllner und Hur** mögen wohl eher ins Himmelreich kommen denn ihr. Matthäus 21:31 DELUT Das ist möglich für alle :" Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Gott ist hier, der da gerecht macht. Römer 8:33 DELUT Wenn du dich bekehrst wird alles neu die Sünde ist vergeben und vergessen: "Das ist das Testament, das ich ihnen machen will nach diesen Tagen", spricht der HERR: "Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben, und in ihren Sinn will ich es schreiben, und ihrer Sünden und Ungerechtigkeit will ich nicht mehr gedenken." Hebräer 10:16‭-‬17 DELUT Vergebung hat die Ehebrecherin erfahren Gott toleriert sexuelle Unmoral nicht er bietet dafür aber vollständige Befreiung und Vergebung an. LG J

0

Du hast gute Bibelstellen gefunden. Sünden werden übrigens vergeben, wenn man sich von ihnen abwendet, sie einem leid tun und Jesus folgt. Der Frau im Johannesevangelium wurde vergeben, Jesus vergibt auch jedem Homosexuellen, wenn er sich davon abwendet. Wo gerät Paulus eigentlich noch in Konflikt mit Jesus?

0

Heutzutage sehen das Protestanten sowie Katholiken recht locker. Es mag sein, dass die römisch-katholische Kirche dem noch ein bisschen distanziert entgegen sieht, allerdings bin ich mit solchen Äußerungen immer ein bisschen vorsichtig. In der Bibel ist natürlich immer nur von "Mann und Frau" die Rede. Allerdings wurde auch die Bibel nur von Menschen geschrieben und zwar zu einer Zeit, in der Homosexualität überhaupt keine Rolle gespielt hat, da es für die Menschen garnicht in Frage kam. Meine Meinung ist: Gott liebt jeden. Ob Bi, Homo oder Hetero. Er akzeptiert alles und lässt die Menschen so sein wie sie sind. Was die Kirche als "menschliche Organisation" dazu sagt, kann einem eigentlich völlig egal sein, da sich die Kirche als Organisation auch oft zu sehr in den Vordergrund schiebt und das eigentliche Gotteswort wegfällt.

"Die" evangelische Kirche gibt es nicht und dieses Thema wird unterschiedlich bewertet. Allen evangelischen sowie der katholischen Kirche ist jedoch gemein, daß sie der Homosexualität zunächst neutral gegenüberstehen. Allein das Ausleben derselben wird in der katholischen und einen Teil der evangelischen Kirche(n) verurteilt.

Um es kurz zu machen: "Darum verlässt ein Mann seinen Vater und seine Mutter und bindet sich an seine Frau und sie werden ein Fleisch"~1. Mose 2,24

Gott hat den Mann und die Frau füreinander geschaffen. Wenn er es anders gewollt hätte, hätte er es bei einem Geschlecht lassen können. Aber sein Plan ist, dass Mann und Frau füreinander da sind und sich gegenseitig ergänzen. Und das will auch die Kirche verdeutlichen 

Und da das alles ja eh nur ausgedacht ist können wir das Ganze ja auch vernachlässigen. 

Warum sollte Gott aber Homosexualität erschaffen haben, wenn er doch Frau und Mann füreinander geschaffen hat? Alles ziemlich unlogisch.

3
@randomhuman

du hast null respekt vor gläubigen Menschen und vor deren Religion, das kann ich mittlerweile behaupten da ich einiges von dir gelesen habe.

aber sobald einer was gegen einen Homo sagt stürzt du dich auf ihn als würdest du dafür bezahlt werden, ich erinnere an den Beitrag von letztens. wo du mir sachen vorgeworfen hast du am Ende nicht mehr darauf eingegangen bist.

0
@TCdeniz

Ich habe durchaus Respekt vor Gläubigen. Ich war sogar im Religionsunterricht und war mal zum Spaß in der Christenlehre mit einem Kumpel der Konfirmation hatte. Ich fand es immer sehr interessant mit unterschiedlichen Menschen über dieses Thema zu reden. 

Das ändert aber nichts an meiner Meinung, dass es in meinen Augen alles nur ausgedacht ist. Das hat nichts mit Respektlosigkeit zu tun. Ich glaube einfach nicht dran. That easy. Ich habe Christen oder andere Gläubige jedenfalls nicht beleidigt. Ich finde es teilweise sogar gut was die Kirche macht z.B. Kirchenasyl oder Seelsorge, um Trost für Menschen in Not zu spenden oder um einfach Bedürftigen zu helfen. Ich kritisiere die Geschichte der Kirche trotzdem massiv und die Idee hinter diesem Hokuspokus. 

Ja ich verfolge die Diskussionen nicht ewig. Oft ist dieser Kommentarbereich hier auf Gutefrage auch sehr verwirrend und man wird leider nicht immer darauf hingewiesen, dass man eine Antwort bekommen hat. Sorry. 

1
@randomhuman

ich habe mich extrem viel mit Religionen befasst und dabei habe ich festgestellt das viele Menschen heutzutage der Ansicht sind das sie sehr gut über Religionen bescheid wissen, doch die Wirklichkeit sieht anders aus, oft wird nicht unterschieden und wenn einige aus der Reihe tanzen wird das der Religion angelastet,

damit will ich nicht sagen das du es gemacht hast, nur quasi den Gottesglauben als unlogisch zu sehen weil die Kirche mist gebaut hast finde ich sinnlos aber wie gesagt bezieht sich net auf dich.

0
@TCdeniz

Das kann ich mir gut vorstellen, dass du dich viel damit befasst hast. Ich persönlich bin kein Profi und das weiß ich aber ich habe meine Meinung. 

Gottesglaube ist für mich persönlich sinnlos. Man schließt alles logische aus und entscheidet sich dem unlogischen zu folgen. Das macht man als Mensch sonst nicht. 

Hier eine sehr schöne Parabel, die ich in meiner Religionsprüfung analysieren sollte. 

Es waren mal zwei Forscher, die stießen auf eine Lichtung im Dschungel, in der unter vielem Unkraut allerlei Blumen wuchsen. Da sagt der eine: „Ein Gärtner muss dieses Stück Land pflegen.“ Der andere widerspricht: „Es gibt hier keinen Gärtner.“ Sie schlagen daher ihre Zelte auf und stellen eine Wache aus. Kein Gärtner lässt sich jemals blicken. „Vielleicht ist es ein unsichtbarer Gärtner.“ Darauf ziehen sie einen Stacheldrahtzaun, setzen ihn unter Strom und patrouillieren mit Bluthunden. Keine Schreie aber lassen je vermuten, dass ein Eindringling einen Schlag bekommen hätte. Keine Bewegung des Zauns verrät je einen unsichtbaren Kletterer. Die Bluthunde schlagen nie an.

Doch der Gläubige ist immer noch nicht überzeugt: „Aber es gibt doch einen Gärtner, unsichtbar, unkörperlich und unempfindlich gegen elektrische Schläge, einen Gärtner, der nicht gewittert und nicht gehört werden kann, einen Gärtner, der heimlich kommt, um sich um seinen geliebten Garten zu kümmern.“ Schließlich geht dem Skeptiker die Geduld aus: „Was bleibt eigentlich von deiner ursprünglichen Behauptung noch übrig? Wie unterscheidet sich denn das, was du einen unsichtbaren, unkörperlichen, ewig unfassbaren Gärtner nennst, von einem imaginären Gärtner oder von überhaupt keinem Gärtner?“

0
@randomhuman

Man schließt alles logische aus und entscheidet sich dem unlogischen zu folgen. Das macht man als Mensch sonst nicht. 

ist schlicht und ergreifend falsch,

du gibst selber zu das du dich  nicht auskennst, kannst jedoch über jede große Religion sagen dass sie sinnlos ist?

ich habe letztens mit dir zwecks der Argumentation diskutiert, falls du dich erinnern kannst, so jetzt bring ich dir ein beispiel wie es erneut rüber kommt.( Das folgende repräsentiert nicht meine Meinung es dient lediglich als Beispiel um es zu verdeutlichen)

Homosexualität ist eine Krankheit und das ist meine Persönlich Meinung, ich habe mich zwar damit kaum befasst aber der Gedanke das 2 Männer zusammen leben erscheint für mich Sinnlos genauso wie wenn 2 Frauen es tun.

von daher bin ich gegen die Ehe, da so eine vereinigung unnütz ist.

so bevor sich wieder eine Armee auf mich stürzt das war nur ein Bsp anhand von anderen Situationen.

0
@TCdeniz

Es gibt keinen Beweis für eine höhere Existenz, die sich Gott nennt. Du kannst es an der Parabel sehr gut nachvollziehen. Man kommt zu einer Erkenntnis wenn man wissenschaftliche Untersuchungen und Experimente anstellt. 

Deswegen wissen wir beispielsweise, dass die Erde nicht von Gott in 7 Tagen erschaffen wurde, sondern über Milliarden von Jahren. Wir wissen auch, dass Menschen nicht einfach so auf die Erde gesetzt wurden, sondern, dass es vorher andere simple Organismen gab, die sich entwickelt haben zu Tieren im Wasser, die später dann auch an Land gegangen sind und zum Beispiel Dinosaurier dann davon abstammen. All das wissen wir und nennt sich Evolution. Wir Menschen beobachten etwas und stellen fest, dass es so richtig sein könnte und wenn es eine neue Entdeckung gibt, dann bezieht man das in neue Antworten mit ein. Es ist ein ständiger Kreislauf und wir Menschen lernen immer mehr und immer genauer, wie gewisse Dinge funktionieren.

Bei Gott sagt man, dass es ihn gibt und fertig. Keine Beobachtungen und keine Beweise und keine Experimente, die seine Existenz nachweisen. Mit gesundem Menschenverstand kann man also sagen, es gibt ihn nicht, wie beispielsweise den Weihnachtsmann. Jeder weiß, dass es ihn nicht gibt, weil es keine Grundlage gibt auf der sich seine Existenz beweisen lässt. Es gibt somit keine rationale Begründung für Gott oder den Weihnachtsmann. Beide existieren rein aufgrund subjektiver Sichtweisen, nicht aber auf objektiver Sichtweisen. 

Das sagt im Übrigen auch perfekt diese Parabel. Sie legt diesen Gott Mythos sehr schön da. 

0

Die Homosexualität ist nicht von Gott geschaffen worden so wenig wie irgendeine andere Sünde Gott verabscheut Sünde warum sollte er sie erschaffen? Sünde kommt vom Teufel der nicht zu unterschätzen ist wir sehen heute Kriege, Anschläge ,Elend ... Zu deiner Parabel randomhuman :Du suchst nicht nach Gott darum findest du ihn nicht: Wenn du aber daselbst den HERRN, deinen Gott, suchen wirst, so wirst du ihn finden, wenn du ihn wirst von ganzem Herzen und von ganzer Seele suchen. 5. Mose 4:29 DELUT Der unsichtbare Gott wird gerade durch die Natur sichtbar weil man da die Vielfalt und Perfektion sehen kann .

1
@germanuser17

Oh Gott...
Wenn das nicht Vorhandensein von Intelligenz wehtun würde. Ich danke dir Gott, dass man dafür keine Schmerzen empfindet. Es erspart viel Leid auf dieser Erde. 

Du kommst mir ernsthaft mit dem motherfu**ing Teufel. Ich glaub ich spinne. Wo bin ich hier nur gelandet. 

Ich mach mir die Welt widdewidde wie sie mir gefällt laalalalalaa. 

0

Zur Homosexualität gibt es innerhalb des Christentums keine einheitliche Meinung, mehrheitlich wird praktizierte Homosexualität aber abgelehnt.

Die römisch-katholischen Kirchen, die orthodoxen Kirchen, einige konservativere Kirchen der anglikanischen Gemeinschaft und die meisten evangelikalen und pfingstlerischen Freikirchen und Gemeinschaften sind der Meinung, gleichgeschlechtliche Sexualbeziehungen widersprächen dem Willen Gottes.

Eine Reihe protestantischer Kirchen, vorwiegend in westlichen Ländern, haben sich akzeptierend gegenüber Homosexualität positioniert. Sie wird dort nicht als Sünde gesehen; teilweise werden gleichgeschlechtliche Partnerschaften akzeptiert und den Ehen von heterosexuellen Paaren gleichgestellt. Wo keine Gleichstellung erreicht wurde, sind zumindest kirchliche Segnungsfeiern möglich.

Quelle: Wikipedia

Sie sehen das als Krankheit, haben die Meisten aber selbst.

Die Katholische Kirche verbietet homosexuelle Handlungen (=Sünde). Wenn du nur homosexuell bist aber es nicht auslebst ist es egal.

Grauenhafte Einstellung, gut das die Zeit des Folterns und des Verbrennens vorbei ist.

1

diese Einstellung tut niemandem weh. es kann sich ja jeder frei entscheiden ob er katholisch sein will ;-)

1
@revo1988

Vieleicht tut es einem homosexuellem Pärchen schon weh wenn sie sich in der Kirche wie Aussätzige vorkommen müssen. Alleine eine Wahl treffen zu müssen finde ich schon nicht ok. Aber das ist ein schwieriges Thema, es bedarf wahrscheinlich noch eines langen Entwicklungsprozesses.

0
@Moewe4

in der Regel wollen Homosexuelle gar nicht katholisch sein, weil das Verständnis von Liebe und Partnerschaft ja zum Glauben dazu gehört

0

Sie stempeln es als krank oder Sünde ab. Also ziemlich verwerflich die Kirche. Sie hängt immer noch im Mittelalter fest.

Soll sich die Religion nach dir Richten?

sprich jedes Jahr fragen sie dich, hey was sollen wir diesmal ändern damit wir so Modern sind wie du.

0
@TCdeniz

Ja Kirche muss sich logischerweise den modernen Gegebenheiten anpassen. Andernfalls ist der Mitgliederschwund wohl nicht zu stoppen. Die Kirchen müssen mittlerweile eben kreativ und auch moderner werden, um Menschen hinter dem Internet hervorzulocken. Hexen werden ja auch nicht mehr verbrannt. 

2
@randomhuman

ich will dich net provozieren aber du hast nicht verstanden was eine Religion ist

ein religiöser Mensch glaubt das die Bücher das Wort Gottes sind, das würde bedeuten das du von ihm verlangst zu sagen:

hey lieber Gott ich glaube an dich aber das was du so gesagt hat gefällt mir nicht mehr da ich ja im Jahr 2017 lebe und von daher werde ich es so ändern bis es mir wieder gefällt und ich wieder den religiösen spielen kann.

Verstehst du worauf ich hinaus will, da die religiösen der Ansicht sind das es das Wort Gottes sind wäre es für sie undenkbar sachen einfach zu ändern da es dann eben nicht mehr das Christentum wäre.

wenn man so wie du denkt das ist ein Verein so wie jeder anderer wo der Mensch entscheidet welche Regeln gelten dann irrst du dich mein Freund.

Hexen werden ja auch nicht mehr verbrannt. 

ganz genau das meinte ich im oberen Kommentar, weder in der Bibel oder im Koran oder in der Tora, wurde gesagt das es Hexen gibt die dann auch noch verbrannt werden sollen, der Mensch hat dies selbst zu verantworten, 

wenn man hier die Kirche kritisiert da sie mit verantwortlich ist, kein Problem. aber das Christentum generell sprich der Gottesglaube hatte damit nichts zu tun.

noch ein Bsp. wenn ich einen Mann halb tot schlage weil er
Homosexuell ist und mich auf den Islam berufe, sollte mann zwischen dem
Islam und dem Moslem unterscheiden.

da im Koran nichts von
irgendeiner bestrafung oder ähnlichem steht. Extremisten berufen sich auf irgendwelche unabhängige Rechtsschulen, aber im Koran, sprich dem Heiligen Buch der Religion steht diesbezüglich nichts drinnen, das kann
ich dir sagen da ich alles gelesen habe, und nicht wie die meisten aus  Wikipedia meine Infos habe.

wenn mann sich damit auskennt und sich wirklich intensiv damit befasst,
stellt man sofort fest, das es keine Strafe für Homosexualität im Islam
gibt, Rechtsschulen sind anderer Ansicht und einige Länder befolgen
diese, von daher entsteht das Bild so wie es ist, jetzt bin ich bissl
abgedrifftet aber naja egal.

grüße

0
@TCdeniz

sprich jedes Jahr fragen sie dich, hey was sollen wir diesmal ändern damit wir so Modern sind wie du.

Nicht mich, aber vielleicht mal den gesunden Menschenverstand, den Anstand, die Moral und die Menschenrechte. Dann wird einem schnell klar, dass Homosexuelle keine krankhaften Menschen sind!

1
@TCdeniz

Die Bibel ist von Menschen geschrieben und das wars. Jede Diskussion darüber ist irrelevant. Schließlich stehen dort Bestrafungen wie Steinigungen drin. Das lässt natürlich einiges an Spielraum für den Menschen. Wenn das was in der Bibel geschrieben ist das Wort Gottes sei, dann ist Gott einfach ein Massenmörder nicht mehr und nicht weniger. 

1
@randomhuman

daran glaube ich auch das die Bibel an Orginalität verloren hat weil einige Menschen da was verändert haben aber ich glaube das es einen Göttlichen Ursprung hat, auch wenn du das amüsant findest.

ich habe oben nicht gesagt, dass man die Bibel als Gesetztesvorlage nehmen soll, sondern das, wenn eine Person religiös ist dies zu akzeptieren und respektieren ist.

ich kann mir auch vorstellen, warum du so gegen die Religion bist aber das ist unwichtig.

ich kann dir nur sagen bei meiner Recherche bin ich auf Sachen gestoßen wenn ich dir das erzählen würde, würdest du es im ersten Moment leugnen bzw mir nicht glauben, weil du es leider gewohnt bist, immer nur das selbegelaber wie von .... zu hören. Ich mein es gibt z.b noch Menschen die wirklich glauben Moslems Essen kein Schwein weil es damals keine Kühlschränke gab. lol

aber sie denken über sich das sie voll bescheid wissen.

ich z.b bin Religiös und akzeptiere Homosexuelle Menschen auch wenn ich nicht unbedingt denke das alles so richtig ist, es gibt einen Punkt bzw vllt 2 wo ich strikt dagegen bin.

du hingegen hast definitv kein Respekt vor religiösen das musste jetzt einfach zugeben habe schon einiges von dir gelesen, du forderst 100% toleranz jedoch akzeptierst du die anderen nicht,

jetzt gleich wirst du behaupten das du sie akzeptierst, jedoch frage ich mich dann warum du der Meinung bist das sie die Kiche verändern und anpassen muss?`, sprich von Akzeptanz kann da nicht die Rede sein.

und so wie es aussieht sind wir uns erneut nicht einig, wer weis vllt eines Tages :-)

Grüße TCdeniz.

0
@Omnivore14

zu deiner "Moderne" gehört auch Menschen zu akzeptieren die an etwas anderes glauben. oder überhaupt an etwas glauben.

sprich deren Meinung nicht zu akzeptieren ist ein widerspruch mit deiner Aussage.

und bevor du mit Menschenrechte "gesunder "Menschenverstand oder ähnlichem kommst, die Bibel wird in Deutschland nicht als 'Gesetzesvorlage genommen.

ich glaube wir hatten schon mal eine Diskussion, kann das sein?

0
@TCdeniz


du hingegen hast definitv kein Respekt vor religiösen das musste jetzt einfach zugeben

Das gebe ich sogar gerne zu und vertone es sogar noch extra! Ich bin sogar stolz drauf. Denn auf absurde Märchen, die weltweit den Menschen den Kopf verdreht, braucht man auch keinen Respekt haben!

Respekt habe ich vor Menschen. Vor Religionen, die auf der Welt nur Unheil, Leid, Krieg und Verderben anrichten, werde ich in 1000 Jahren keinen respekt bekommen.


du forderst 100% toleranz jedoch akzeptierst du die anderen nicht, 

Du solltest dich mal entscheiden was du willst. Einerseits redest du von Respekt, dann von Toleranz und dann von Akzeptanz. Nur mal als kleiner Tipp: Das ist alles drei was verschiedenes!

Religionen muss/kann ich höchstens tolerieren/ertragen. Ich muß das weder gut finden/akzeptieren und vor allem muss ich vor diesen klimbim-Getue kein Respekt haben.

Wäre ja noch schöner...


jetzt gleich wirst du behaupten das du sie akzeptierst

Nicht einmal das tue ich, weil ich an Religionen nichts gutes finden kann.


jedoch frage ich mich dann warum du der Meinung bist das sie die Kiche verändern und anpassen muss?

Weil sie im Mittelalter festhängt, Homosexuelle verurteilt, in Afrika gegen Kondome auftritt, geschiedene Menschen aus ihren Einrichtungen entlässt und immer noch nicht die Forschung anerkennt, dass dieser "Gott" keinen Menschen erschaffen hat!


sprich von Akzeptanz kann da nicht die Rede sein.

Um das in 5facher Wiederholung dir noch mal klar zu machen: Ich brauche solchen quatsch auch nicht gut zu heißen. Denn genau DAS ist Akzeptanz!


und so wie es aussieht sind wir uns erneut nicht einig, wer weis vllt eines Tages :-)

Wohl kaum.

Gruß
Omni

0
@TCdeniz

zu deiner "Moderne" gehört auch Menschen zu akzeptieren die an etwas anderes glauben.

Falsch! Es reicht völlig aus, dass ich sie ertragen muss. Nichts anderes steht in unserer Verfassung. Da drin ist nicht verankert, dass ich diesen KlimBim gutheißen muss. Wir leben hier nicht in Nordkorea, nur mal so am Rande!

sprich deren Meinung nicht zu akzeptieren ist ein widerspruch mit deiner Aussage.

Ist er nicht. Es ist eine Sache, ob man Homosexualität gut heißt oder nicht. Sie hat aber meine vollste Toleranz. Und bei der Kirche eben nicht. Da spricht man von Sünde und Krankheit und was weiß ich noch.

Und genau da ist der Unterschied zwischen mir und Religionen!

die Bibel wird in Deutschland nicht als 'Gesetzesvorlage genommen.

Das ist auch verdammt gut so!

ich glaube wir hatten schon mal eine Diskussion, kann das sein?

Möglich. Ich merke mir nicht jeden Hans, mit dem ich mal geschrieben habe

0
@TCdeniz

Warum bin ich denn so gegen Religion? Das musst du mir mal erzählen? 

Na dann erzähl mal auf was für Sachen du so gestoßen bist. Das Beispiel ist sehr amüsant. Aber es gibt nunmal überall Menschen, die nicht so schlau sind. Ich müsste mich erstmal informieren warum Muslime kein Schwein essen. Vielleicht, weil die Schweine als unrein gelten oder so. 

Ich bin z.B. nicht religiös und akzeptiere trotzdem Gläubige (also nur die Moderaten, Fundamentalisten akzeptiere ich nicht). Das heißt aber nicht, dass ich die Ideen von Gläubigen akzeptiere. Aber das Gläubig sein ist ja nur ein Teil von den Menschen. Ich komme sehr gut mit Menschen klar, die gläubig sind. Schließlich kann man auch andere gemeinsame Interessen haben. 

Mir ist das egal, ob sich die Kirche verändern muss oder nicht. Der Mitgliederschwund ist aber nunmal alarmierend für die Kirchen und sie müssen sich Maßnahmen einfallen lassen, damit die Leute weiter dranbleiben. Dazu muss sich die Kirche verändern. Tut sie das nicht, so wird sie hauptsächlich bei jüngeren Menschen keine Chance mehr haben. Ich kenne kaum gläubige Jugendliche in meiner Gegend und selbst wenn die Eltern gläubig sind, so interessiert das viele Jugendliche nicht mehr. 

So ist das nunmal. Aber wenigstens kann man sich darüber austauschen. Ich mag Diskussionen. ;)

0
@Omnivore14

sehr lustig ich habe unsere Diskussion gefunden, Problem war nur das dir nach meiner ersten Antwort die Argumente ausgegangen sind und du nicht mehr wusstest was du sagen sollst von daher hast du es dann einfach ignoriert  :)

es ging um Kriege und Religion, na klingelts?

wir werden uns net einig da dur nur herablassend reden kannst und falls du mir nicht glaubst kann ich dir gerne unsere Diskussion verlinken :-) ist gar kein Problem.

ich sehe grad dein Account(omni13) wurde gelöscht auch ein indiz dafür das du nicht in der Lage bist Sachlich zu dikutieren.

0
@TCdeniz

Problem war nur das dir nach meiner ersten Antwort die Argumente ausgegangen sind

LOL, wohl kaum! Schick mir den Link!

Mir gehen nie Argumente aus.

und du nicht mehr wusstest was du sagen sollst von daher hast du es dann einfach ignoriert

Schon mal daran gedacht, dass Menschen auch noch ein anderes Leben haben, außer es jedem gerecht zu machen und sich jede Antwort zu merken, die man mal kommentiert hat?

es ging um Kriege und Religion, na klingelts?

Nö. Dazu schreibe ich gefühlte 10 Antworten in der Woche.

ich sehe grad dein Account(omni13) wurde gelöscht auch ein indiz dafür das du nicht in der Lage bist Sachlich zu dikutieren.

Falsch. Es ist ein weiterer Indiz dafür, dass der Support willkürlich die Richtlinien auslegt und mich für völlig absurde Begründungen löscht und sperrt.

0
@randomhuman

Ich müsste mich erstmal informieren warum Muslime kein Schwein essen. Vielleicht, weil die Schweine als unrein gelten oder so.

Wer weiß :-)

Der Mitgliederschwund ist aber nunmal alarmierend

mir persönlich ist es egal, da jeder Mensch für sich selbst verantwortlich ist, entweder er oder sie glaubt an Gott oder eben nicht, schlussendlich muss jeder selbst mit den konzequenzen klar kommen.

0
@Omnivore14

Du solltest dich mal entscheiden was du willst. Einerseits redest du von
Respekt, dann von Toleranz und dann von Akzeptanz. Nur mal als kleiner
Tipp: Das ist alles drei was verschiedenes!



wirklich? vllt habe ich das alles geschrieben weil ich das alles eben wichtig finde.

ja du hast Recht wir werden und nie einig werden :-)

eine Frage noch auf welchem Planeten lebst du?

Respekt habe ich vor Menschen. Vor Religionen, die auf der Welt nur
Unheil, Leid, Krieg und Verderben anrichten, werde ich in 1000 Jahren
keinen respekt bekommen.

ahja der Mensch ist also nur in der Lage böses und schlimmes zu tun weil es die Religion gibt. danke omni13 eh 14 diesen Schrott haste damals auch schon  geschrieben :-)

aber auf gute Gegenargumente blos net eingehen gell^^

sry seit ich weis mit wem ich es zu tun habe, fällt es mir schwer dich ernst zu nehmen lasen wir es wirkich jetzt dabei.

machs gut :-)

Deniz



0
@TCdeniz

Ja da kann ich mich ja informieren. Wichtig für mich ist es nicht das jetzt zu wissen. Aber wenn ich es wissen will, dann finde ich es heraus.

Eben. Deswegen müssen sich die Kirchen verändern und moderner werden.

Welche Konsequenzen? Eine Frage habe ich dann aber doch. Warum glaubst du an Gott. Das interessiert mich mal. Das ist zwar eine persönliche Frage aber vielelicht beantwortest du sie ja.

0
@Omnivore14

btw in dem Kommentar geht es nicht mal um dich. habe da mit randomhuman gesprochen bzw geschrieben...

0
@TCdeniz

eine Frage noch auf welchem Planeten lebst du?

Erde. Das ist der drittinnerste der Planeten des Sonnensystems.

sry seit ich weis mit wem ich es zu tun habe, fällt es mir schwer dich ernst zu nehmen lasen wir es wirkich jetzt dabei.

Dein Problem, nicht meins!

0
@randomhuman


Welche Konsequenzen?

ganz einfach, es gibt 2 Optionen.

1-Option: es gibt kein Gott, sprich religiöse haben für nichts und wieder nichts an etwas geglaubt. was völlig umsonst war.

2-Option: es gibt einen Gott, und naja wie soll ichs sagen, Personen die die Religion, Gott und die Menschen die daran glauben beleidigt oder in irgend einer art und weise bekämpft haben, haben ein Problem :-)


Eine Frage habe ich dann aber doch. Warum glaubst du an Gott. Das
interessiert mich mal. Das ist zwar eine persönliche Frage aber
vielelicht beantwortest du sie ja.



ich würde sie gerne beantworten aber

1-der Text wird 2 meter lang.

2- möchte evtl nicht dass das andere lesen.

ich würde auch nur Antworten weil du teilweise in der Lage bist Sachlich zu bleiben, was man von anderen nicht behaupten kann, musst nur bissl hoch oder runter scrollen^^


grüße Deniz

0
@Omnivore14

https://www.gutefrage.net/frage/welcher-religion-gehoert-ihr-an-und-dann-warum-egal-wie-alt-diese-frage-ist-bitte-immer-abstimmen

nicht dein alter Beitrag sondern der von DavyJones.


du hast gesagt wird werden und nicht einig :-) auch da liegst du falsch mitm Support hast du  teilweise Recht habe diesbezüglich auch schon etwas ins Forum geschrieben.


Schon mal daran gedacht, dass Menschen auch noch ein anderes Leben
haben, außer es jedem gerecht zu machen und sich jede Antwort zu merken,
die man mal kommentiert hat?



natürlich kann mann nicht immer zu 100 % auf alles eingehen, aber hier machst du es und antwortest auf alles und gehst auf alles ein, bei der Frage ganz oben, hast du versucht sachen aus dem zusammenhang zu ziehen und mir etwas vorgeworfen, als ich darauf reagiert habe kam einfach nichts, wäre auch möglich das du es nicht mehr mitbekommen hast, aber da du dort versuchst hast quasi religiöse negativ mitm 2ten Weltkrieg in verbindung zu bringen. war es sehr einfach das zu widerlegen.

(dabei wurden religiöse verfolgt und waren die Opfer)

und wenn du jede Woche wie du selber sagst 10 mal auf Religionsthemen antwortest obwohl du selber nicht religiös bist muss ich mir schon denken das du nichts besseres zu tun hast.

kann es sein das du Homosexuell bist und schon etwas älter ? musstest du vllt deine Persönlichkeit als Jugendlicher verleugenen da es damals gesetzlich verboten war ,und musstest du immer schön braf in die Kriche gehen? oder liege ich da jetzt falsch, das würde evtl erklären warum deine abneigung so extrem ist, stell dir mal vor eine Person würde 1 zu1 so wie du nur eben gegen Homosexuelle sein, würdest du das auch gut finden. will dich damit net provozieren, habe mit leuten gesprochen die soetwas erlebt haben. war bestimmt schwierig für die.


grüße Deniz

0
@TCdeniz

Zitat:

"
Adolf Hilter  hat nicht aus religiösen Gründen Europa überfallen und ein Krieg begonnen. "

Das nicht, aber er hat sowohl das Ziel gehabt die Auslöschung des Judentums zu erreichen. Oder sind Juden keine religiösen?

Darüber diskutiere ich hier an dieser Stelle aber NICHT weiter, da es nichts zur Sache tut.

Aber ich wehre mich dagegen, dass mir "Argumente ausgehen"

kann es sein das du Homosexuell bist und schon etwas älter ? 

Ich bin weder jung, noch alt. Und homosexuell bin ich auch nicht.

musstest du vllt deine Persönlichkeit als Jugendlicher verleugenen da es damals gesetzlich verboten war

ganz sicher nicht!

und musstest du immer schön braf in die Kriche gehen?

Da meine Eltern, Großeltern, sowie meine ganze Familie aus Atheisten besteht, kann ich deine Frage nur verneinen.

Und mich kriegen auch keine 10 Pferde in eine Kirche.

oder liege ich da jetzt falsch

Du liegst zu 100% falsch.

stell dir mal vor eine Person würde 1 zu1 so wie du nur eben gegen Homosexuelle sein, würdest du das auch gut finden.

Da ich bereits im 21. Jhd. angekommen bin, bin ich prinzipiell gegen Homophobie oder andere sexuelle Neigung.

Mich interessiert es nicht die Bohne, ob jemand homosexuell, heterosexuell, bisexuell oder asexuell ist. Genauso wenig interessiert es mich ob jemand sich Ketten an die Brüste klemmt, sich gerne auspeitschen lässt, eher auf Südländer steht, gerne Urin trinkt oder Sex im Wald bevorzugt. Das ist rein die Sache von jedem selbst!

Das heißt noch lange nicht, dass ich das auch praktiziere oder schön finde. Ich habe aber vollste Toleranz gegenüber dem Menschen seine Sexualität auszuleben wie er es für richtig hält.

will dich damit net provozieren

Warum sollte mich das provozieren? Ich bin doch nicht aus Zucker!

0
@TCdeniz

Ich nehme dann mal Option 1. Option 2 wäre mir dann doch etwas zu übertrieben. Ich bekämpfe ja nichts direkt. 

Ok, das ist verständlich. Ja ich sehe durchaus was hier abgeht. Ich "kenne" die gute Omnivore. 

0
@Omnivore14

Das nicht, aber er hat sowohl das Ziel gehabt die Auslöschung des Judentums zu erreichen. Oder sind Juden keine religiösen?

doch eben, aber die religiösen waren die Opfer,  wenn du alles komplett liest dann verstehst du was ich gemeint habe(kontext)

aber du hast recht darüber sollten wir hier net reden.

auf das andere gehe ich mal net ein da man net alles kommentieren muss.

schönen Abend noch.

0

Was möchtest Du wissen?