Spiel ihr das Lied "Back to school again" von The four tops vor. Das kann sie aufheitern.

...zur Antwort

Beim Stadion werden Bierflaschen auch schon am Eingang von den Ordnern abgenommen. Und im Stadion schaut man auch bereits drauf, dass das Bier nicht so derbe alkoholhaltig ist. Das Problem bei solchen extremen Fans ist allerdings: sie hauen sich bereits vorm Spiel voll und geben danach ihre Flaschen ab. Sind also bereits am Eingang auf Hochtouren. Und das zu unterbinden ist schwierig.

...zur Antwort

Ich bin Rezeptionist und kann berichten, dass auch ich mich manchmal frage, was einige Gäste von einem Hotel erwarten. Denn dass sie im Hotelzimmer Randale betreiben oder andere Gäste stören und so, das ist nicht das, was in ein Hotel gehört. Ein Hotel ist nicht ein eigenes Haus mit eigenen vier Wänden, sondern eine Beherbergungsstätte für Gäste, die das Hotel für ein paar Tage nutzen können, um anschließend weiter zu reisen.

Schauen wir uns den Fall aber mal genauer an: warum gibt es denn Gäste, die Mist bauen? Man sollte verstehen: erstens bringen die Gäste dem Hotel das Geld ein und zweitens sind sie auch für den guten Ruf des Hotels verantwortlich, indem sie das Hotel nach ihrem Aufenthalt bewerten.

Bedeutet: es ist gar nicht so einfach, aus so einer Zwickmühle rauszukommen. Ein falscher Kommentar vom Hotelteam und der Gast kriegt es mit einer negativen Bewertung bereits hin, dass das gesamte Geschäft des Hotels lahmgelegt ist.

Und weil die Gäste davon wissen, dass sie diejenigen sind, die dafür sorgen, dass die Existenz des Hotels bestehen bleibt, verfallen sie oft nach Ankunft im Hotel in einen Prozess, wo sie sich "alles erlauben" wollen, weil sie nur denken: "das Hotelteam kann mir doch nichts anhaben, ich habe bezahlt und kann tun, was ich will. Und wenn sie doch was machen, sorge ich eben dafür, dass ihr Hotel bankrott geht. Ich brauche nur einen negativen Kommentar loszulassen."

Es ist daher immer schwer, so eine Situation zu meistern. Dennoch darf man von seinem Hausrecht Gebrauch machen und einen Gast rausschmeißen, der negativ auffällt. Und zwar immer, bei berechtigten Gründen.

...zur Antwort

Erling Braut Håland hat gerade erst begonnen, aber eins kann man über ihn schon mal sagen: er schafft es bei Manchester City viel mehr, sein Potenzial auszuschöpfen, weil er dort andere Weltstars an seiner Seite hat.

Bei Dortmund war er eher "der" Held neben einer Mannschaft, die den FC Bayern selten bis gar nicht in den Griff gekriegt hatte.

...zur Antwort

Fraglich für wen und wann.

Denn: auch Selbstjustiz ist Mord. Und wenn jemand diese begeht, wollen so viele nicht einsehen, warum dieser dann ebenfalls wegen Mord verurteilt wird.

...zur Antwort

Versetz dich einfach mal in die Lage des Opfers: du liegst am Boden, jemand drischt auf dich ein und keiner stoppt das. Das würdest du garantiert nicht wollen.

Auch wenn keiner gezwungen ist, sich selbst in Gefahr zu bringen, so sollte er zumindest den Notruf wählen oder jemand anderen bitten, zu helfen.

...zur Antwort

Verstehe ich auch nicht.

So ein ähnliches Beispiel hatte ich mal gehabt: wir waren als Familie zu Gast bei Bekannten in den USA und wurden in Gästezimmern untergebracht. Dort war auch ein Fernseher. Ich rief: "Cool, ein Fernseher." Mein Vater hatte anschließend eine minutenlange Diskussion, dass ich jetzt nicht Fernsehen schauen werde. Wo ich dann brachte: "hab ich auch nicht behauptet." Er nur so: "du hast aber so getan, als ob."

Manchmal sind andere echt komisch.

...zur Antwort
Ja dürfte es

Ich würde eher dann was sagen, wenn es um Sticker geht, die nicht mehr abgehen oder beschriftete Wände.

Auch sollte der Zugang zu wichtigen Dingen im Zimmer, wie z.B. Heizung, Fenster und so noch gegeben sein.

Ansonsten spricht nichts dagegen.

Nachteile hat sowas aber auch: man findet keine nervende Mücke im Zimmer wieder, je farbenfroher der Raum ist

...zur Antwort