Wie sollen Eltern richtig reagieren, wenn die Tochter wiederholt behauptet, dass der Nachbar sich ihr nackt zeigt?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Es ist ganz schwierig. 

Auch eine Elfjährige kann sich so etwas ausdenken, da solche Fälle hinlänglich durch die Presse gehen & das auch einem Kind nicht verborgen bleiben wird. Es gab leider auch schon genügend Fälle, in denen Kinder etwas "erlebt" haben wollen ehe hinterher sich herausstellte, dass sie sich nur wichtigmachen und Aufmerksamkeit haben wollten.. wobei der angebliche "Verursacher" dann längst schuldig gesprochen und quasi gesellschaftlich für alle Zeit erlegt war. Man muss man googeln, da gibt's einiges, Stichwort "Wormser Prozesse" und wer nach den Organisationen Zartbitter udn Wildwasser sowie nach deren Prozessführungen sucht, wird sicher auch was finden.

Die andere Sache ist, dass auch Elfjährige weiter sind als man denkt & vllt. frühreifer als man es wahrhaben möchte. So kann ein mit Imponiergehabe präsentierter Bikini durchaus in diese Richtung tendieren & ich habe ähnliches Verhalten im entfernten Umfeld schon mal bei 'ner Achtjährigen (!) erlebt die dann ihrer Mutter und ihrem älteren Bruder sowie ihrem Cousin, der damals vllt. 12 war mitunter auch richtig zweideutige, absolut bedenkliche Fragen stellte oder Geschichten von Liebe und Jungs die sooo toll wären erzählte, muss so 2009 gewesen sein. Das spielt da auch eine Rolle.

Andererseits kann man solche Äußerungen auch nicht einfach als "Quatsch mit Soße" abtun, sondern muss drauf eingehen. Was ist, wenn das echt passiert ist und man das Kind nicht ernstnimmt? Eben.

Was ich machen würde wäre ich Vater des Mädchens, das so etwas behaupten würde: Ich würde ihm kindgerecht verklickern wollen, was dabei passieren kann wenn man jemanden unschuldigen mit so schweren Anschuldigungen bezichtigt bzw. wie man jemanden dadurch auf Lebenszeit fertigmachen kann, das kein Spiel mehr ist & wie schlimm das für die Person sein kann -------> also man nur sagen soll was auch wirklich stimmt. Dann würde ich sie fragen, ob sie das versteht und ob das stimmt, was gesagt worden ist. 

Vorschnelles Anzeigen bringt auch nix. Man schädigt evtl. einem Unschuldigen auf Lebenszeit, der kann sich nirgendwo mehr sehen lassen und das "Image" eines potenziellen Pädophilen bzw. Kinderschänders dürfte noch mieser sein als das eines Typen, der wegen Einbruchs-, Betrugs- oder Wirtschaftsdelikten in U-Haft sitzt. Vorallem spricht sich so etwas rum, je kleiner das Umfeld umso mehr haben die Wände Ohren und den Mund dazu. Außerdem gilt der Grundsatz "audiatur et altera pars" -----> man muss immer auch die Gegenseite zu Wort kommen lassen. Den Nachbarn würde ich dennoch erstmal nicht fragen. Das ist taktisch absolut unklug! Hätte er was zu verbergen würde er das mit dem Moment merken und könnte evtl. reagieren zu seinen Gunsten. 

Ich würde am ehesten die ganze Sache beobachten & das Mädchen darum bitten unverzüglich die Eltern zu rufen wenn der Nachbar wieder etwas derartiges macht. Außerdem wäre es zu überlegen ob das Kind überhaupt noch allein mit dem Nachbarn bzw. seinen Hündchen abhängen dürfte ----->

Schwierig, weil es keine Beweise gibt.

Ja es gibt solche Menschen.

Und ja, blöderweise gibt es auch Kinder die sich so etwas ausdenken, vielleicht weil sie es über Gespräche oder im TV irgendwie mitbekommen haben und sich möglicherweise auch gar nichts dabei denken, ausser dass sie neugierig sind wie eine solche Situation wohl ist, wenn man Mama und Papa so etwas sagt.

Da es keine Beweise gibt, würde ich persönlich keine Anzeige erstatten, doch ich würde meiner Tochter nicht mehr erlauben sich in Nachbars Garten aufzuhalten.

Den Grund würde ich ihr gar nicht nennen, damit man gar nicht erst in Erklärungsnot gerät.

Sie kann im eigenen Garten spielen, mit Freunden oder alleine, aber nicht mehr drüben.

Und wenn der Nachbar fragen sollte, würde ich ihm sagen "einfach so, mir ist es lieber meine Tochter im Auge zu haben." Und mich auf keine weitere Diskussion einlassen.

Eine 11-jährige kann sich natürlich alles mögliche ausdenken. Davon darf man aber nicht automatich ausgehen.

Dass sie im Bikini rumläuft und vielleicht ein wenig kokettiert, ist auch dem Alter geschuldet und an sich nicht bedenklich. In dem Alter (oder früher) fangen Mädchen an, sich auszuprobieren, gerne bei Männern aus der Familie, gute Nachbarn, bei Männern, denen sie vertrauen und von denen sie zu wissen glauben, dass da nix unangehemes entgegenkommt. Leider ist das ganz und gar nicht so, viele erwachsene Männer fühlen sich angesprochen, obwohl sie es besser wissen müßten. 

Dieses Ausprobieren hat natürlich eine erotisch/sexeuelle Komponente, das ist den Kindern aber nicht bewußt und es ist Teil der Entwicklung. soweit alles ganz normal. 

Aber: Auf jeden Fall müßt ihr die Sache beobachten. Die Tochter soll euch unverzüglich rufen, wenn der Nachbar nackt draußen ist. Sie soll dann ins Haus gehen.  Sich mal nackt im Garten zu duschen ist zwar ungewöhnlich, aber kein Verbrechen, ein Kind dabei sexuell anzumachen jedoch schon. Wenn ihr so eine Situation seht, macht ein Foto (Pfeif auf das Perönlichkeitsrecht, wenn er die Tochter anmacht, entfällt das ;) Und sprecht den Nachbarn direkt darauf an. 

Verbietet der Tochter vorerst, in seinen Garten zu gehen, soll sie bei euch mit den Hunden spielen oder gar nicht. Seid wachsam und aufmerksam. Sprecht in Ruhe mit dem Mädchen, es soll keine Angst bekommen, aber verstehen, dass sowas nicht ok ist und dass der Nachbar das nicht darf und dass es auch gefährlich sein kann. Und dass sowas keine Situation ist, bei der man rumlügt oder sich was ausdenkt. 

Im Zweifel gibt es auch Beratungsmöglichkeiten, selbst die Polizei macht da Angebote.

Und plötzlich ist Spielen mit den Hunden im Bikini ein Ausprobieren.

Von welcher Organisation hast du diese steile These?

1
@loema

??? Ich galub, du hast kein Wort von meiner Antwort verstanden und du hast auch die Frage nicht richtig gelesen.

Ich verrate dir ein ein Geheimnis: Alle Mädchen probieren sich aus, alle auf ähnliche Weise. Und meine Organisation ist meine Erfahrung. 

2
@Bitterkraut

Ganz schön dreist deine These.

Dann nenne dazu Quellen.

Ansonsten machst du hier Mädchenbashing.

0
@loema

Was für ein Unsinn. Mädchen bashing, so ein Quatsch. tut mir leid, wenn du nix verstehst. 

1

Hello,

in dem Fall würde ich meiner Tochter die Handy Kamera gut erklären. Sie könnte im richtigen Moment auf den Auslöser drücken. Ein Foto (er)klärt dann den Rest.

Danach kann Klartext mit dem Nachbarn gesprochen werden um evtl. Anzeige zu erstatten.

Es ist auf jeden Fall vorstellbar, dass ein Mann (Nachbar) seine "Fühler" ausstreckt um einer heranwachsenden "Aufklärung" so zu erteilen. Er nutzt Gelegenheiten evtl. aus. Wenn das korrekt ist, sollte man ihm entsprechende Denkzettel verpassen.

Genau. Die Tochter mit 11 Jahren muss absofort Beweise sichern.
Erst dann wird ihr geglaubt.
Es sei denn die Fotos sind unscharf.
Dann geht der Glaube doch wieder an den Nachbarn.

2
@loema

Vergangene Erfahrungen beziehen sich auf einen Lehrer meiner Tochter. Er hat sich auch bei anderen Mitschülerinnen unsittlich genähert. Seine Verurteilung blieb allerdings ein Lacher.

0
@loema

Nicht gleich auf die Barrikaden gehen, loema!

Es geht nicht darum, dass der Tochter geglaubt wird, es geht darum, den Nachbarn damit zu konfrontieren, ihm zu sagen, dass man etwas stichhaltiges in der Hand hat.

2
@Bitterkraut

Man kann auch einfach der Tochter glauben und mit dem Nachbarn ein nichtkonfrontatives Gespräch suchen.
Als Warnschuss mit Andeutungen.

0
@loema

Vermutlich wird ein Gespräch mit dem Nachbarn keine Früchte tragen. Falls er sich unsittlich verhalten hat, wird keine Zustimmung dazu erfolgen. Nur ein Warnschuss hilft hierbei sicher nicht weiter.

2
@Berlinfee15

Wie kommst du auf die Idee, dass Eltern die um die Ecke sagen, dass sie wissen, was läuft nicht damit dafür sorgen, dass sich ein eventueller Täter ertappt fühlt?

Es geht "Tätern" (jetzt allgemein gesprochen) darum, nicht entdeckt zu werden. Wenn sie "Gesehen" werden, dann hören sie in der Tat auf.

0
@loema

Dieser hier legt es doch darauf an, gesehen zu werden.

Solche Leute hören nicht auf, die machen dann halt woanders oder auf andere Weise weiter.

0
@Bitterkraut

@loema, dafür braucht es keine Quellen.

Es gibt zwei Arten.

1. Typ = Diese machen heimlich Bilder von Kindern, leben zurückhaltend, sind unsicher und wollen nicht mit Ihren Trieben konfrontiert werden.

2. Typ = Diese suchen bewusst die Konfrontation mit Ihrem Opfer, nutzen schamlos die Unschuld der Kinder aus und profitieren von Ihrer Überlegenheit.

Du bist der Meinung, dass alle Täter damit aufhören, wenn sie damit konfrontiert werden. Das trifft aber nur auf den 1. Typ zu.

Der 2. Typ, um den es hier wohl (wenn dann) geht, fühlt sich durch deine "Konfrontation" dann nur noch in seinem Vorhaben bestärkt, da er dann ganz genau weiß, dass du derzeit keinerlei Handhabe / Beweise gegen Ihn hast (du legst die Fakten auf den Tisch bzw. sonst wäre die Polizei schon längst da) und er wird jetzt nur noch offensiver gegen dein Kind vorgehen um dir persönlich eins auszuwischen.

Ist ja schön, wenn du auf die Statistiken hörst, dass alle Täter nach einer Konfrontation aufhören. Bringt dir aber nichts, wenn dein Kind dann am nächsten Tag plötzlich weg ist und du keinerlei Beweise gegen Ihn hast.

1
@Forte90

ps: Statistiken sind nicht realistisch, sondern nur ein Durchschnitt. Bsp: Unfallstatistiken: Personen über 65 verursachen nicht wesentlich mehr Unfälle als Personen unter 65.

Warum? Weil die Statistiken nicht erfassen können, dass die meisten älteren Personen die Ursache für die Unfälle der unter 65-jährigen sind.

Diese fahren mit einem Tunnelblick (Vorfahrt missachten o. Unfälle nicht hören -> Fahrerflucht) durch die Straßen, erkennen die Gefahren nicht und die, die Gefahren erkennen und reagieren, bauen daraufhin die Unfälle.

0

Kommt mir ganz schön trollig vor die Geschichte. Wie kann man als Elternteil auch nur in Erwägung ziehen das Kind nochmal alleine dort hingehen zu lassen? Ob wahr oder nicht, das Risiko würde ich nicht eingehen. Wenn sie mit irgendwelchen Hunden spielen will, soll der Nachbar rüber kommen wo man die beiden im Blick hat.

Hey Tragosso

Ich bin ganz deiner Meinung. 

Vor allem "macht mir der Absatz zu schaffen":

Vor kurzem erwähnte sie ihren Eltern ganz nebenbei und kichernd, dass sie ihn nackt neben der Gartendusche beim Abtrocknen gesehen habe; dabei soll er auf sein Geschlechtsteil gezeigt und gefragt haben, ob sie "sowas schon kennt" und gesagt haben, dass "er so groß wird, weil er dich mag".

Ich kenne keine Eltern die hier nicht reagieren/agieren würden! 

5

Was möchtest Du wissen?