Wie mit falschen Menschen umgehen im Stall?

11 Antworten

Ein Reitstall ist leider wie ein Kindergarten. Und ein Stallbesitzer ist definitiv kein Kindergärtner, kein Schiedsrichter und auch nicht zuständig für die Streitigkeiten und Empfindlichkeiten der Einstaller. Ich halte mich da generell tunlichst raus, denn am Ende bin ich der Dumme, wenn ich einschreite. Aber ich habe tatsächlich schon Einstallern gekündigt, die mir zu viel Unfrieden in den Stall brachten. Und das ist mittlerweile bekannt und aus diesem Grunde halten sich bei mir am Stall solche Dinge in Grenzen. Ich bin aber auch in der glücklichen Position, dass ich eine recht lange Warteliste habe. Hat man das als Stallbesitzer nicht, kann ich auch verstehen, warum der der eine oder andere die Füße still hält und wegguckt, denn eine leere Box bedeutet, eine fehlende Einnahme und die kann sich heute fast kein Stallbesitzer mehr leisten, weil die Kosten - gerade in diesem Sommer aufgrund der Dürre- explodieren. Den Stallbesitzer sollte man aus so einem Kram wirklich raushalten. denn er ist es, der am Ende am meisten verliert, schlägt er sich auf die eine oder andere Seite. Mein Ratschlag an dieser Stelle ist, sich nicht angreifbar zu machen, in dem man sich regelrecht als Opfer anbietet. Wenn man zeigt, dass einen die Aktionen treffen und sogar noch verunsichern, dann haben solche Idioten doch erreicht, was sie wollten. Gib ihnen nicht diese Genugtuung. Bleib freundlich, blick drüber hinweg und die werden hoffentlich ganz schnell die Lust verlieren. Leute, die sowas tun, sind arme Lichter. Leider hat fast jeder größere Stall diesen Typus Mensch vorzuweisen. Es liegt jedoch an den anderen, wenn diese so viel Macht bekommen.

Lächle, denn es ist die beste Methode Gegnern die Zähne zu zeigen;-)

Ich kenn diese Spielchen und wenn man nicht aufpasst ist man mittendrin im "Kindergarten, große Gruppe".

Machen kann man entweder:

Aussprache und die Lästermäuler vor versammelter Mannschaft zur Rede stellen

oder sich gernhaben lassen, die anderen ihren Psalm397 einfach reden lassen und ignorieren.

Da ich selbst Stallbesitzerin bin und auch meine Einsteller nicht alle heilig sind, bin ich da irgendwo mit in der Verantwortung und höre mir bei Streitigkeiten gern beide Seiten an und helfe gern, ein Problem zu lösen. Vielleicht kannst dich auch mal an deine Stallbetreiber wenden?

Prinzipiell halte ich mich aber raus, erst wenn was wirklich vorm Eskalieren ist oder ich gebeten werde, schreite ich ein. Und zack bin ich schon wieder froh, dass wir kein Reiterstübchen haben ;-)

Von Lästermäulern, Lügnern und Hetzern hält man sich am besten fern und gibt klare Ansagen, dass man mit solchen nichts zu tun haben will. Das gibt zwar auf´s erste lange Gesichter und nicht selten wird einem Arroganz unterstellt, auf lange Sicht aber hat man seine Ruhe wenn man konsequent eine klare Linie fährt.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung
  • Alles was du hier berichtest, ist reiner Kindergarten. Du hast dein Pferd dort stehen. Also fokussieren sich auf genau diesen Punkt. Was gibt es denn überhaupt zu diskutieren, zu lästern, zu streiten in einem Stall? Hole dein Pferd, geh reiten, bring es zurück und fertig.
  • Warum solche Dinge wie Lästern überhaupt mitmachen? Wieso und wofür muss jemand um den Finger gewickelt werden? Ignoriere die anderen und ziehe dein Ding durch. Jetzt ist es dafür womöglich zu spät, aber generell würde ich sagen, beteilige dich nicht am Kindergarten. Dein Pferd und fertig. Alles andere ist regelrecht albern.

Oh leider gibt es da immer sehr viel zu diskutieren und zu lästern in Ställen... Nervig, aber sog. Stallzicken sind nicht unbedingt vom Aussterben bedroht.

1
@VanyVeggie

Würde es abprallen, würde es aufhören. Nur, eine Flamme, die genährt wird, brennt weiter ;-)

0

Guten Tag und guten Weg, ansonsten ignorieren. In größeren Pensionsställen hat man immer irgend welche Quertreiber...

Hallo,

oh ja das kenne ich sehr gut. Ich stehe da einfach drüber, denn ich bin für mein Pferd da und nicht, um mit Menschen zu kuscheln. Mein Pferd muss in dem Stall leben, ich bin nur 2-3 Stunden da.

Ich würde erst über sowas nachdenken, womit ich dann auch Erfahrung gemacht habe, sobald mein Pferd mit rein gezogen wird. Wir hatten Teilpension und neben misten und Heunetze füllen, musste man jedem Pferd auch die Futtereimer richten und geben. Da wurde meinem mal nix gegeben oder weil ich so strikt gegen Müsli war, einfach Müsli rein getan. Dann wurde über mein Pferd geredet, wie hässlich er doch wäre und das hat er dann auch gespürt und wirkte mit der Zeit immer unglücklicher. Dann habe ich aber auch sofort gewechselt. Heute bin ich in einem echt tollen Stall.

Ich rate jedem ebenfalls einfach so gut es geht drüber zu stehen, meistens legt sich das wenn man solche Leute ignoriert und sie merken, dass du ein "langweiliges Opfer" bist. Wenn es jedoch nicht besser wird und es Auswirkungen auf dein Pferd hat, weil es nicht mehr fair behandelt wird oder auch wenn du deine Frustration immer mitbringst, wenn du bei ihm bist, dann solltest du vielleicht auch über einen Wechsel nachdenken.

Auch eine Option: Du setzt dich mit dem Stallbetreiber mal hin, führst ein ruhiges sachliches Gespräch. Es ist gewiss auch nicht in seinem Interesse, wenn ein Mädel alle anderen vergrault und am Ende aus dem Stall jagt.

Ich wünsche dir viel Glück und Kraft! :)

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

*für jedes Pferd

0