Wie mache ich klar, dass "der Neue" meiner Mutter nicht zur Hochzeit eingeladen ist?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist EURE Hochzeit. Die von deinem Mann und dir. Und so legt ihr auch alles dazu fest.

Deine aufgezählten Punkte kann ich alle nachvollziehen. Daher kann ich euch nur raten, sagt es deiner Mutter genau so, wie du es hier geschrieben hast.

Zwei Möglichkeiten bleiben dann.

Deine Mutter kommt allein. Oder sie bleibt fern, weil sie wütend, enttäuscht, beleidigt, oder sonst etwas ist.

Keiner hier kennt deine Mutter und ihre Verhaltensweisen. Aber ich habe überlegt was ich an deiner Stelle machen würde. Und ich würde es so machen wie du schreibst.

Und dann kam mir eine weitere Überlegung.

Wird deine Mutter es zähneknirschend hinnehmen und allein kommen. Oder kann es auch passieren das es ihr egal ist und sie bringt ihn einfach mit. Statt der Hochzeit fern zu bleiben.

Für diesen Fall müsst ihr euch auch überlegen was ihr machen werdet.

Ich würde die ganze Sache so gestalten wie ihr es vorgesehen habt. Und taucht der Freund deiner Mutter auf, würde ich einem Eklat aus dem Weg gehen.

Einfach auf die Art das die Mutter ihren vorgesehenen Platz am Tisch des Brautpaares hat. Und der Freund kann irgend wo am Ende der Tischreihen platz nehmen. Einen Stuhl mehr hin zu stellen kann kein Problem sein.

Aber ich würde ihn absolut ignorieren. Mich meiner schönen Hochzeit hingeben und alles so genießen, wie die anderen geladenen Gäste es mitgestalten.

Ich denke damit seid ihr besser dran. Als wenn ihr einen Streit mit der Mutter befürchten müsst und die ganze Feier dadurch in Anspruch genommen wird.

Es ist euer schönster Tag. Also lasst ihn euch nicht von irgend wem stören.

Alles Gute viel Freude und gutes Gelingen für eure Hochzeit.

Tja, schwierig. Natürlich kannst du deiner Mutter sagen, dass ihr Freund nicht mit eingeladen ist, aber dann musst du auch damit leben, dass sie eventuell auch nicht zur Hochzeit kommt. Wenn ich an Stelle deiner Mutter wäre, würde ich das wohl so machen, wenn man mir verbietet, den (wenn auch nur derzeitigen) Mann an meiner Seite mitzubringen. Was wäre denn so tragisch daran, wenn er bei der Hochzeit dabei wäre? Ich würde mal sagen, nicht nur deine Mutter ist schwierig; wenn so etwas für dich ein so großes Problem darstellt, bist du ebenfalls schwierig. Du solltest es dir gut überlegen, was du in diesem Fall tust, man hat schließlich nur eine Mutter...und auch das nicht ewig!

Hallo!

Der einfachste Weg, wäre natürlich, wenn du ihn einfach einlädst. Du könntest dir eine Menge "Ärger", mit deiner Mutter ersparen.

Wenn du das aber nicht willst, erklär es ihr in einem vier Augen Gespräch. Mit denselben Argumenten, die du hier dargestellt hast. Sie sind logisch, verständlich, und gut begründet. Ob das deine Mutter auch so sieht, ist aber eine andere Frage.

Sie könnte sich auch vor den Kopf "gestoßen" fühlen, und mit einer Trotz Reaktion reagieren. Zum Beispiel, könnte sie dann drohen, auch nicht auf deine Hochzeit zu kommen. Das wäre zwar kindisch und unlogisch, aber Menschen reagieren oft so. Gerade im emotionalen Bereich.

Du kennst ja deine Mutter am besten, und erwartest ja auch bestimmt eine solche Reaktion von ihr. Ich weiß nicht, ob eine solche Konfrontation es wert ist, dass ein "Schatten" auf deine Hochzeitsfeier fällt. Deswegen würde ich an deiner Stelle, den einfachsten Weg gehen. Lad ihn auch ein. Du wahrst den Familienfrieden, und kannst unbeschwert, deinen "schönsten Tag" begehen.

Alles Gute! :-)

vieleicht wäre es besser den doch einzuladen weil man ja nie weiß wie es weiter geht und wenn der nicht eingeladen wird könnt ihr euch das den rest des lebens noch anhören, also lieber augen zu und durch und wenn der dann absagt habt ihr glück vieleicht bringt es ja eure mutter und den typen sogar auseinander wenn ihr den einladen tut, weil der dann kalte füsse kriegt und so noch die kurve krazt

Die Wahrheit währt am längsten - wieso versuchst Du es nicht mit den gleichen Argumenten wie in Deinem Text hier?

Was möchtest Du wissen?