wie kann man am besten einen hasen beruhigen, der todesangst hatte?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Puh, das ist eine schwere Frage. Eigentlich kannst du nur versuchen, deinen Eltern klar zu machen, wie sehr du unter dieser Situation leidest (also nicht nur deine Kaninchen, sondern auch du selbst!). Manche Eltern interessiert es ja leider nicht so sehr, wie es den Haustieren geht, aber ich hoffe doch, dass es alle Eltern interessiert, wie es ihren Kindern geht. Und nicht nur die Kaninchen leiden ja unter der Situation, sondern auch du. Das würde ich ihnen sehr deutlich sagen. Sollten sie dann immer noch nicht bereit sein, nach einer für alle Seiten machbaren Lösung zu suchen, bliebe wirklich nur das Schützen der Kaninchen. Also dann tatsächlich lieber weg sperren, als sie dem Stress durch dem Hund auszusetzen. Keine befriedigende Lösung, ich weiß, aber zum Wohl der Tiere würde ich das dann zähneknirschend machen. Todesangst zu haben ist absolut grauenhaft, davor würde ich die Kleinen auf jeden Fall bewahren. Sollte es trotzdem noch einmal so weit kommen (ich drück die Daumen, dass nicht …), dann ist wichtig, dass die Kaninchen danach ganz viel Ruhe haben. Ob es sie beruhigt, wenn du mit ihnen redest etc., oder ob es sie vielleicht doch mehr beruhigt, wenn sie sich einfach zurückziehen dürfen in einen sicheren Unterschlupf (in dem sie nie jemand stört), das kannst du selbst am besten entscheiden.

Bachblüten könntest du ausprobieren, es gibt die Rescue-Mischung (bekannt auch als "Notfalltropfen") sowohl als Flüssigkeit (ohne Alkohol meist nur auf Bestellung in der Apotheke, hält leider auch nicht so lange wie die mit Alkohol), als auch als kleine Kügelchen (Globuli, hab ich sogar schon mal beim Fressnapf gesehen, sonst z. B. im Internetshop "Hasenhaus im Odenwald", oder in der Apotheke fragen). Globuli könntest du in einem Leckerchen verstecken, viele Kaninchen sollen sie auch aus der Hand fressen. Flüssig: entweder ein paar Tropfen auf ein Leckerchen machen oder etwas z. B. auf die Stirn reiben (das könntest du auch mit der leicht erhältlichen alkoholhaltigen Flüssigkeit machen).

Aber besser ist natürlich auf jeden Fall, wenn die Tiere gar nicht erst etwas bräuchten :-( Dafür drück ich dir die Daumen. Vielleicht könntest du ja die Hundehalter auch mal fragen, wie es ihnen gehen würde, wenn jemand ihren Hund immer mal wieder zu Tode erschrecken würde? Sie sollten ja eigentlich tierlieb sein (hoffe ich für den Hund …), da könnten sie das doch eigentlich verstehen? Manchmal ist es gut, die Menschen daran zu erinnern, wie sie sich fühlen würden, wenn sie in der Situation wären … LG von Ninken

ich danke euch allen für die vielen hilfreichen antworten! :)

0

auch wenn diese frage alt ist, bin ich durc google auf sie gekommen. wir hatten ähnliches und ich habe dem hund immer wenn er den hasen angebellt hat oder auch nur um den stall gerannt ist immer eins auf die nase gegeben. immer kräftiger, wenn dann deine besucher was sagen, dann sag ihnen, dass du das nicht unterlässt und sie ihren hund verhalten sollen. bei mir hats geklappt und nach ner zeit, da die besucher immernoch den hund gelassen haben hat der hund es gelernt.

Streichel ihn vorsichtig. Ich hatte leider den gleichen Fall vor einigen Wochen. Da hat sich der Nachbarshund zu uns durchgegraben. Streichle deine Hasen, gib ihnen ihr Lieblingsfutter und lass ihnen Zeit dich zu beruhigen. Du kannst wenig machen, wenn sie deine Verwandten nicht daran halten. Sprich mit deinen Eltern- sie sollen den Besuchern klipp und klar sagen, das die Hunde entweder zu Hause bleiben müssen, oder sie sie von den Hasen fernhalten. Wenn das nichts hilft dann wäre es am Besten die Tiere in der Zeit zum Beispiel in dein Zimmer zu bringen...

das mit dem zimmer geht nicht. es sind keine haushasen. wir haben auch keinen stall fürs haus. ich könnte sie im zimmer also nicht unterbringen. :(

0

Will mich der Hund umbringen? Sieht er die Straße noch als sein Revier?

Ich gehe nun seit fast 4 Jahren jeden morgen mit Todesangst zur Bushaltestelle. Unsere Nachbarn haben einen riesigen Kampfhund. Leider kann man nicht außenrum gehen. Ich muss jeden morgen am Garten vorbei. Der Hund knurrt und bellt jedesmal wie blöd. Sie haben einen sehr hohen Zaun aber ich habe trotzdem Angst, er springt mal drüber oder durchbricht das Tor oder entweicht irgendwie. Ich bin zu 100% sicher der Hund würde mich totbeißen. Ich bin immer auf der anderen Seite der Straße und trotzdem führt er sich so auf. Betrachtet er die ganze Straße als sein Revier? Habe versucht mit der Besitzerin zu reden aber sie meinte sie muss ihn immer um 5 Uhr in den Garten lassen; ich soll mir nix denken er bewacht nur das Grundstück. Als ich ihr sagte dass ich das nicht glaube, er bewacht die ganze Straße und sein Ziel ist es mich anzugreifen/ umzubringen, da ich dort gehe hat sie mir einen Vogel gezeigt.

Was soll ich machen? Ich kann mich nicht beruhigen ich träume schon von dem Viech.

...zur Frage

Anklage wenn Hund auf der Wiese läuft?

Hallo an alle,

heute habe ich mal wieder eine "sehr nette" Frau getroffen, die mich 10 min angeschrien hat, weil ich mit meinem Hund auf der Wiese gespielt habe. Sie meinte dann, eine Kuh von ihr wäre wegen Hundekot im Futter gestorben. Das habe ich recherchiert, anscheinend gibt es tatsächlich einen Erreger im Hundekot, der Kühe töten kann.

Ich lasse meinen Hund prinzipiell nur auf dem Weg laufen, schon wegen der Rehe und Hasen. Er kennt und beherrscht auch das Kommando "Komm rüber", nur spielen tue ich mit ihm auf der Wiese. Wenn mein Hund spielt, kann er eh nicht gleichzeitig da hinkacken. Und außerdem: Irgendwo müssen die Hunde doch hinmachen.

Seit wann ist es verboten sie da ins Gras oder ins Feld zu lassen? Mein Hund soll ja auch nicht auf den Weg machen! Unsere Hunde brauchen ja auch ihren Auslauf!

Meine Frage: Kann man jemanden anklagen, weil er mit seinem Hund auf der Wiese läuft?

Lg 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?