Wie hoch sind faire Preise pro Stunde für ein Hochzeitsfotografen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

ich arbeite nebenberuflich als Hochzeitsfotograf und kenne daher die Kosten, die anfallen.

Meine erste Hochzeit (8 Stunden) habe ich für 200 Euro gemacht. Das deckt aber bei weitem nicht mal die Kosten, das macht man nur um sein Portfolio vollzukriegen.

Ich kann ja mal aufzählen, welche MaterialKosten ich einkalkuliere (umgelegt auf eine bestimmte Anzahl Hochzeiten im Jahr):

1.+2. Vollformatkamera ca. 160 Euro 1.+2. Objektiv der professionellen Canon L-Serie (superscharfe Bilder auch bei wenig Licht) ca. 70 Euro Porto ca. 5 Euro Geschenkverpackung ca. 5 Euro USB-Stick ca. 10 euro Software-Gebühren ca. 10 Euro Kleinkram ca. 10 Euro Online-Galerie 10 Euro Handwerskammer 20 Euro Ersatzakkus 30 Euro 1.+2. Blitzlicht 30 Euro evtl. Mietwagen + Benzin 80 Euro

Allein die Materialkosten für eine 8h Reportage liegen also schon um die 300-400 Euro.

Wenn man jetzt 2h Standesamt hat, sind die Kosten geringer, da man dann Sachen auch für einen halben Tag mieten kann.

Wenn man dann für die eigentliche Fotografie noch 20 Euro pro Stunde rechnet und nochmal 16 Stunden Nachbearbeitung und 3 Stunden Vorbereitung, kommt man schnell auf 1000 Euro für den Endpreis.

Natürlich könnte man auch mit billigeren Kameras arbeiten, aber ich möchte rein technisch schon brillante Qualität liefern und man sieht es deutlich, wenn man billige Ausrüstung nutzt (z.B. Blitzlicht notwendig, Farben verwaschen, nicht so scharf).

Die Hauptfähigkeit des Fotografen liegt natürlich darin, Motive zu sehen und tolle Bilder zu komponieren, aber die gute Technik ist einfach Voraussetzung.

Als "richtiger" Fotograf hat man natürlich geringere Kosten für die Kamera, weil man mehr Hochzeiten macht. Dafür hauen aber die Lebenshaltungskosten richtig rein.

Man kann es also drehen und wenden wie man will, für 8 Stunden darf man eigentlich nicht weniger als 1000 Euro verlangen, sonst ist es schlicht und einfach nicht wirtschaftlich.

Also ich würde mal sagen: Stundenlohn 150 Euro da sollte man schon jemand ordentlichen finden. Darunter das sind Dumpingpreise: entweder ist die Ausrüstung schlecht oder die Person kann (noch) nichts. Die Top-Fotografen haben allerdings auch teilweise einen Stundenlohn von 200 Euro, teilweise auch zu recht, weil sie richtig tolle Bilder machen. Allerdings hängt das auch von der Hochzeit ab, nicht auf jeder Hochzeit entstehen Knallerbilder, da hilft dann auch ein Top-Fotograf nichts.

Also Empfehlung: 150 Euro ist ein guter Preis.

Hoffe etwas geholfen zu haben...

Malte

Das hast du gut geschrieben lg Frank

0

Hmm also ich arbeite ehrlich gesagt nicht nach Studenlohn. Ich biete den Kunden Pakete an und da steht dann auch drinne was alles mitdabei ist und wie viele Fotos der Kunde bearbeitet bekommt. Bei meinen Preisen ist aber auch ein Fotobuch dabei. :) Denke aber das 100-150 Euro pro Stunde ein fairer Preis ist, wenn die Fotos auch dementsprechend gut sind. Gibt ja genug Hochzeitsfotografen, die leider bei der Arbeit schlampen. ;)

Hallo,

das Problem ist, dass ich Sorgen hätte, dass ein "Anfänger" (wie du dich ja selbst bezeichnest) von diesem einmaligen Ereignis - das nicht wiederholbar ist - schlechte Fotos machen würde (ich will dir persönlich hier nichts unterstellen). Also würde ich lieber auf jemanden zurückgreifen, der mir schon ganz viele seiner eigenen Referenzfotos vorweisen könnte - da wäre es mir auch ziemlich egal, wie teuer dieser Fotograf wäre, denn eine Hochzeit kostet ohnehin eine Unmenge an Geld.

Ich denke, es wäre aus diesem Grunde für dich extrem wichtig, überhaupt mal einige Aufträge zu bekommen (ohne doll auf das Geld zu achten), damit du solche Referenzfotos erst einmal bekommst. Und je schöner und "ausgefallener" die werden, desto besser. Denn "normale" Hochzeitsfotografen gibt es ohne Ende - aber solche, die es schaffen, von einem außergewöhnlichen Tag auch außergewöhnliche Fotos zu machen - die gibt es selten und die können nachher auch wirklich gute Stunden- oder Tagessätze verlangen.

ich bin kein anfänger, nur die spezialisierung ist relativ frisch... hochzeiten habe ich schon einige fotografiert - allerdings für sehr wenig oder gar kein geld...

0
@NewHorizon

in den anfängen heisst nicht unbedingt anfänge"r" ;-)

0
@NewHorizon

aha - sondern? Wie definierst du das denn dann? "In den Anfängen" - kann ja nun nicht heißen, dass du als Hochzeitsfotograf schon massig Erfahrung hast!

Und andere Erfahrungen z.B. als Tierfotograf, oder als Porträt- oder Babyfotograf zählen doch ganz andere Aspekte als bei einer Hochzeit.

0
@dsupper

bitte keine aufklärungsstunde... die gibt es bei sommer in der bravo... es sollte reichen wenn du bitte so freundlich bist und meinen obigen kommentar liest! ich bin in der lage auch dieser Aufgabe gerecht zu werden, denn ich lernte sehr intensiv und lange diese art der fotografie...

0
@NewHorizon

na, warum stellst du dann solche Fragen? Dann bist du doch ein Profi und kannst auch Profi-Preise verlangen. Viel Erfolg.

0

Was möchtest Du wissen?