Wie Dusche ich meinen Hund Richtig?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Jetzt ist es für Training zu spät, das hat man nicht mit einem Mal trainiert. 

Meine Hündin hatte Angangs auch Angst vor der Dusche und der Badewanne, jetzt steckt sie sogar mittlerweile den Kopf unter die Dusche ;-) 

Das ist aber ein je nach Trainingsstand des Hundes relativ langer Prozess vor allen Dingen weil Euer Hund nun schon diese negative Verbindung hergestellt hat. 

Jetzt gibt es kein richtig oder falsch mehr, jetzt muß sie eben geduscht werden. 

Für die Zukunft würde ich das kleinschrittig mit nem Marker aufbauen. 

Schauen wovor sie am wenigsten Angst hat Dusche an oder Dusche aus, je nachdem ab wann sie reagiert sollte kurz vor dieser Reaktion mit dem Training angefangen werden. 

D.h. am besten man legt die Dusche erst einmal hin und lässt gaaanz wenig Wasser laufen, nicht so das es spritzt und schon jeder Blick zur Dusche wird gemarkert. Dann wird das Wasser ein wenig mehr aufgedreht und das selbe Spiel. 

Je nachdem ob sie frei steht oder ob sie irgendwo rein muß gestaltet sich das ganze dann im weiteren Verlauf natürlich anders. Also mit Behältnis Badewanne z.B. würde ich erst einmal nur das in die Wanne steigen trainieren, z.B. hüpft meine rein wenn ich sage sauber machen ;-), allerdings liegt in der Wanne immer eine Matte, damit sie nicht weg rutschen kann, denn ohne könnte das zu weiterer Angstproblematik bezüglich des duschens führen. 

Muß sie nirgendwo rein ist es denkbar einfacher. 

Dann so wie oben beschrieben und dann gaaanz langsam an das duschen selbst gewöhnen welches man dann noch mit der intermediären Brücke gestalten könnte. Das ist ein sich wiederholendes Signal welches sagt, halte es noch einen Moment aus. Z. B. ist es bei uns ein go go go... 

Das ganze baut man vorhergehend auch erst einmal auf, aber das alleine wirkt oftmals schon wahre Wunder gerade auch beim TA oder überhaupt bei Dingen die der Hund nicht so gerne mag. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fürs Training ist es leider schon zu spät aber du kannst ihn oder sie in eine Badewanne locken wo noch kein Wasser drin ist. Und dann ganz wenig die raus anstellen und wenn es warm genug ist ganz langsam anfangen die Beine und Pfoten nass zumachen. Von da aus weiter über den po und rücken bis zum Bauch.

Oder du machst ein paar Zentimeter Wasser in die Wanne und lockst den Hund rein. Wenn er sich daran gewöhnt hat kannst du nach und nach mit den Händen das Wasser über den Rücken etc. verteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der ridegeback meines bruders ist generell wasserscheu. leider muss man ihn trotzdem hin und wieder auch mal duschen (wenn er sich irgendwo gewälzt hat). das geht dann nur mit vereinten kräften, einem bad wo anschließend land unter ist und einem zu tode beleidigtem hund.  in eine wanne würde man ihn garnicht kriegen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist wird lange dauern bis du deinen Hund dran gewöhnt hast und braucht viel Geduld. Unser Hund mag Wasser auch nicht besonders. Abfangs hat es noch sehr lange gedauert und war eine Tortur. Mittlerweile bleibt sie brav stehen und lässt es über sich ergehen..
Du musst jetzt sehr viel Geduld haben und sensibel sein um deinen Hund nicht zu verschrecken. Achte auf eine gute Wasser Temperatur und Lobe sie sobald sie ein wenig aus ihrem Angstzustand raus kommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von veronicapaco
18.07.2017, 02:09

Fang vorsichtig bei denn Pfoten an und steigere dich erst wenn sie ruhig da steht

0

Wenn ich dusche oder bade  esse ich auch nicht ;-)

Lass warmes Wasser in die Wanne oder das Duschbecken, Wasserhahn aus und Hund nehmen und hinein setzen. Meist haben Hunde nicht unbedingt Probleme mit dem ruhigen Wasser, sondern mit den Geräuschen des Wasserstrahls.

Man braucht dann mind. eine Hand um den Hund in der Wanne zu halten, wenn möglich also eine zweite Person um Assistenz (Wasser aufdrehen, Shampoo u Duschschlauch  reichen etc) bitten.

Dann  shamponieren, abduschen, Wasser ablassen, fertig. Den Hund noch etwas in der ruhigen Wanne stehen lassen, damit er sich beruhigt und sieht: so schlimm ist das gar nicht. Dann herausheben und abtrocknen.

Badezimmer putzen nicht vergessen *lach*

Viel Spass im Bad!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Filonacc
17.07.2017, 15:45

Wir duschen sie nicht in der Wanne sondern im Keller, dort haben wir auch eine Dusche

Aber das abduschen ist nicht so einfach, sie schafft es immer sich loszureisen und versteckt sich unter dem Tisch.

0

Da mein hund nicht Wassershrugging ist habe ich damit keine Erfahrung. Wenn du deinen hund in die Badewanne stellst gebe vorher ein nasses Handtuch darunTermin damit er nicht rutschen kann. Gebe vielleicht das Wasser vorher in einen Kübel und waschen sie mit einem Waschlappen  keine Ahnung ob das so funktioniert viel glück:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Werfe doch einfach Bälle in einen Teich und lass sie schwimmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Filonacc
17.07.2017, 16:22

Sie schwimmt nicht, sie geht nur bis zum Bauch ins Wasser .

0

Lach... ein Hund will nicht geduscht werden. Ich lache mich gerade tot. ... Da muss man schon gerne mit 2 Leuten rangehen um den zu baden. Ich lache immer noch.

Die lieben es sich im Dreck zu sulen.

Mario

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?