Wer kennt den Unterschied zwischen Christentum und Christenheit?

Wo bitte soll der Unterschied sein?!

Zwischen dem was im 1.Jh Jesu Jünger lehrten und dem was später daraus wurde

16 Antworten

Die meisten Menschen dürften diese Begriffe synonym verwenden.

In den Himmelreichsgleichnissen hat Jesus davon gesprochen, dass im Reich Gottes neben dem Weizen auch das Unkraut wachsen wird (also gläubige Christen neben Nichtgläubigen zur Christenheit bzw. zum Christentum gehören).

Das ist natürlich Definitionssache, aber vielleicht passt die folgende Vorstellung ganz gut dazu:

Im Prinzip gibt es nur zwei Arten von Gemeinden: Die sichtbare Gemeinde, die aus allen (sogenannten) Christen besteht, die irgendwelchen Kirchen und Gemeinden angehören bzw. Mitglieder bei diesen sind.

Allein entscheidend ist aber letztendlich die unsichtbare Gemeinde, deren Mitglieder nur Gott allein kennt. Sie besteht aus keinen Namenschristen, sondern aus allen wirklich gläubigen Christen, die aus ganz verschiedenen Konfessionen und Denominationen kommen werden. Die Zugehörigkeit zur unsichtbaren Gemeinde bestimmt allein der Glaube an den Gott, der sich uns in der Bibel offenbart. Natürlich lassen sich die meisten Christen irgendwann taufen. Aber die Taufe ist nicht heilsentscheidend. Im Endeffekt wird es nur auf den "Glauben allein" ankommen.

Natürlich gehören auch Christen die sichtbaren Gemeinde zur unsichtbaren Gemeinde (aber eben nicht alle). Wichtig sind nicht Mitgliedschaften oder Zugehörigkeiten zu Kirchen und Gemeinden, sondern der Glaube an Gott und die Inanspruchnahme des stellvertretenden Opfers von Jesus Christus am Kreuz zur Vergebung unserer Sünden.

Danke für deine Einschätzung! Unter Jesu Jüngern gab es keine Priester und Politiker in ihren Reihen. Beides war in Christus.

2
@Johannes17Vers3

Ja, das stimmt!

Jeder gläubige Christ ist ein Priester und Heiliger:

  • 1. Petrus 2,5.9: "So lasst auch ihr euch nun als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, als ein heiliges Priestertum, um geistliche Opfer darzubringen, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus. [...] Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht."
  • Offenbarung 20,6: "Glückselig und heilig ist, wer Anteil hat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm regieren 1000 Jahre."

Weitere Priester oder Politiker braucht es nicht (außer Jesus als unseren Hohepriester; vgl. Hebräer 9,11). Genau!

1
@chrisbyrd

Langer Rede kurzer Sinn: das Christentum ist die Lehre, die Christenheit sind die Menschen, die dieser Lehre anhängen.

0
@chrisbyrd

Dazu wird man aber berufen. Die Kirchen haben sich "dazwischen geschoben".

0
Allein entscheidend ist aber letztendlich die unsichtbare Gemeinde, deren Mitglieder nur Gott allein kennt.

DIe Kirche Jesu ist die geistige Gemeinschaft der Menschen, die die Nachfolge Chrisil in Ihrem Herzen schon in hohem Grade erreicht haben.

1
@willgott

Also alle gläubigen, erretteten Christen, über die Jesus gesagt hat:

  • "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat" (Johannes 3,16).
  • "Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben" (Johannes 1,12).
  • "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen" (Johannes 5,24).
2

Die unsichtbare Gemeinde? Jetzt machst Du mich aber neugierig.

1
@TheoPhysi

Einfach alle gläubigen Christen, die in ganz verschiedenen Kirchen und Gemeinden unterwegs sind.

Dazu gehören auch gläubige Christen, die gar nicht in eine Kirche oder Gemeinde gehen (vielleicht sind sie nur in einem Hauskreis oder ohne Gemeinde unterwegs).

Also alle gläubigen, erretteten Christen bilden die "unsichtbare Gemeinde".

Unsichtbar deshalb, weil wir nicht sehen können, wer alles dazugehört und wer nicht.

Die "sichtbare Gemeinde" könnte man nach Kirchen- und Gemeindezugehörigkeit klassifizieren, also alle, die sich irgendwie zur Christenheit bzw. zum Christentum rechnen und Mitglied in einer Kirche oder Gemeinde sind oder eine andere Form der Zugehörigkeit zu einer Kirche oder Gemeinde haben. Dazu gehören leider auch Mitläufer und Namenschristen, die eigentlich gar nicht an Jesus Christus als ihren Herrn und Erlöser glauben. Andere verbreiten Irrlehren und führen die gläubigen Christen von innen heraus in die falsche Richtung. Vor beidem warnt die Bibel.

Deshalb ist es wichtig, zur "unsichtbaren Gemeinde" zu gehören! Dazu muss man nur an Jesus Christus als Herrn und Erlöser glauben und Ihm vertrauen.

2
@chrisbyrd

Das ist sehr interessant. Ich vermute man erkennt sich nur vereinzelt untereinander durch Austausch von Information. Es ist wohl eher eine Verkettung als ein Kreis. Danke für die Antwort.

1
@TheoPhysi

Stimmt, man erkennt sich, wenn der andere bezeugt (also sagt), auch an Jesus als Herrn und Erlöser zu glauben.

Die Frage wäre natürlich dann immer noch, ob der Gegenüber auch die Wahrheit sagt. Im Austausch könnte man das herausbekommen, aber das ist vielleicht gar nicht immer so einfach, weshalb im Neuen Testament häufiger vor Irrlehrern gewarnt wird, die aus den Gemeinden selbst kommen und dort die Menschen verführen.

Jesus hat sogar gesagt:

  • "Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen!" (Matthäus 7,21-23).

Deshalb ist es m. E. so wichtig, alles anhand der Bibel zu überprüfen, um nicht von Irrlehren gefangen zu werden (m. E. Apostelgeschichte 17,11b).

1
@chrisbyrd

Naja. Behaupten kann man viel. Doch am Ende gibt es nur eine Wahrheit da draußen. Einen Schlüssel zu Gott. Wer den Schlüssel kennt der hat zu Gott gefunden, der hat ihn erkannt. Der weiß was Gott ist und was er wünscht. Ein eindeutiges Identifizierungmerkmal ist dieser Schlüssel.

0
@chrisbyrd

Ja. Kann man sagen. Er trug den Schlüssel in sich und ich möchte sogar meinen das er Kenntnis davon hatte. Ein Indiz dafür ist der Beginn der Zeitrechnung nach Jesus Christus. Soweit ich weiß war Jesus zwar arm aber hatte Zugang zu Bildung.

0
@chrisbyrd

Das ist interessant und zutreffend. Kann ich dazu nur sagen. Und ich betrachte es aus einer ganz anderen Perspektive als Du.

1

Hm...

Beide Begriffe führen in den Tod (2.Kor.11,14; Offb.12,9; 17,1-4).

Woher ich das weiß:Recherche

Ein Begriff kann doch Niemanden in den Tod führen!

0

Du misst den Wortendungen im Deutschen zu viel Bedeutung bei! Das sind in den letzten Jahrhunderten entstandene Wortendungen, die beides die Summe der Christen meinen.

Suffix -heit: im 8./9. Jahrhundert bei lateinischen Wörtern angefügt um sie einzudeutschen; das war die Zeit des Althochdeutschen. Ursprung war das germanische Wort "haidu" (Art und Weise). Also bedeutet das so viel wie: "Nach der Art Christ"

Suffix -tum: entstand im Mittelhochdeutschen um ein Objekt/Substantiv zu bilden. Kommt aus dem ahd. "tuom", was "Macht, Urteil, Würde" bedeutete. So wird quasi der Christ versachlicht zum Christentum.

Der Unterscheid wäre, dass es bei den Urchristen, die berufen wurden, keine Priester und Politiker gab, die erst später entstanden sind, was Jesus vorhersagte.

0

Christentum ist die Nachfolge Christi , also das Bemühen des Menschen in die Gesinnung, das Wollen und das Handeln mit Jesus Christus eins zu werden.

DIe Kirche Jesu ist die geistige Gemeinschaft der Menschen, die dieses Ziel in Ihrem Herzen schon in hohem Grade erreicht haben.

Die Christentheit bilden alle Menschen, Organisationen und Lehren, die dieses Ziel nach außen darstellen auch wenn sie das Christentum und die wahre Kirche Christi nicht oder weniger glaubhaft vertreten.

Danke für deine Einschätzung, hab dir ein "hilfreich" gegeben

1
@Johannes17Vers3

Dann wirst Du Dich an folgendem Text erfreuen können.

Ich sags auch nicht weiter. ;-)

BD 4768 28.10.1949

Zusammenbruch kirchlicher Organisationen ....

Wahre Kirche ....

Dem letzten Ende geht eine Zeit voraus, wo Mein Wort angegriffen werden wird und auch alles, was auf Mich als Schöpfer und Erhalter hinweiset. Man wird jeglichen Glauben an einen Gott zerstören wollen, was also offener Kampf gegen alles Geistige bedeutet. Und nun werden am meisten betroffen sein die kirchlichen Organisationen und ihre Anhänger, denn man geht gegen alles vor, was nach außen hin erkenntlich ist als Vertreter Meines Reiches und Meiner Lehre.

Und darum lasse Ich außerhalb dieser Organisationen (berufene psst) Vertreter Meines Wortes erstehen, die nun von Mir berufen sind, Meine Lehre zu verbreiten, denn sie sind im Besitz der vollsten Wahrheit und somit auch geeignet, in der letzten Zeit ihre Mitmenschen zu belehren. Denn es wird nottun, in der letzten Zeit vor dem Ende, die Menschen im Glauben zu stärken oder ihn zu erwecken, denn nun erst werden sie nachzudenken beginnen über die Beständigkeit der Lehren, die ihnen traditionsmäßig vermittelt wurden.

Und sie werden erkennen, daß Ich nicht mit denen bin, die nur durch die Kirche mit Mir verkehren, die im Glauben sind, ein Privileg zu haben durch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kirche .... Ich liebe wohl ein jedes Meiner Kinder, sowie aber ein Kind nicht des Vaters Willen erfüllt insofern, als daß es die ihm verliehene Gabe des Verstandes nicht nützet und also Verstand und Herz anregt zur Tätigkeit, um zu erkennen, wann es sich in Meinem Willen bewegt, um zu erkennen, wann falsche Propheten sich als Meine Sendlinge ausgeben, entfernt sich dieses Kind von Mir und findet schwer den Weg zu Mir zurück.

Ständig lasse Ich auch ihnen Mein Wort zugehen, ständig trete Ich ihnen nahe und versuche, ihnen Kenntnis zu geben auf direktem Wege, d.h., Ich sende ihnen Meine Boten zu, damit sie ihnen Aufschluß geben, doch sie nehmen keine Belehrungen an und sind somit auch nicht mehr entschuldbar, so sie sich auf einen falschen Weg verirren. So nun aber auf Betreiben Meines Gegners den Menschen ihre Kirche genommen wird, werden nur die Menschen nicht wankend werden, die im wahren Glauben stehen und mit Mir so innig verbunden sind, daß Ich ihnen jederzeit nahe sein kann.

Diese werden von den harten Maßnahmen und brutalen Verfügungen nicht betroffen werden, denn sie wissen es, wo die wahre Kirche Christi zu suchen ist, und werden nur immer eifriger eintreten für Mein Wort, wie sie aber auch vor Verfolgungen derer nicht sicher sind, die gegen alles ankämpfen, was zum Glauben gehört. Ihr steht aber alle noch davor, daß ihr euch entscheiden müsset, und dann gibt euch nur die innere Überzeugung Kraft zum Widerstand, daß ihr in der Wahrheit stehet und als Beweis Mein Wort habt, das Ich Selbst euch vermittelt habe.

Ihr, und alle, die euch anhören und Mir dienen wollen, werden nun reden mit Engelszungen, und an ihnen wird alles abprallen, denn nun wissen sie auch, daß sie nur eine kurze Zeit ausharren müssen, um selig zu werden, sie wissen, daß wohl alles Äußerliche wanken kann, niemals aber die Kirche, die Jesus Christus auf Erden gegründet hat .... die wahre Kirche, die nicht von den Pforten der Hölle überwunden werden kann. Unzählige Menschen aber werden abfallen vom Glauben, sie werden es unbegreiflich finden, daß Ich nicht die Kirche schütze, die sie als "von Gott gegründet" ansehen, und sie legen sich nicht selbst darüber Rechenschaft ab, ob sie Mitglied der von Mir gegründeten Kirche sind, weil ihnen das Nachdenken darüber untersagt ist.

Und so wird etwas zusammenbrechen, was nach der Ansicht der Menschen unbesiegbar sein soll. Es wird zusammenfallen wie ein Kartenhaus, weil es Menschenwerk ist, das nicht von Bestand sein kann. Doch die Meinen werden sich nicht überwinden lassen, sie werden die Glaubensstärke besitzen, die Widerstand leistet, weil sie Meine Unterstützung findet. Sie werden die Kraft aus Mir beziehen, weil sie fest glauben an Mich und daher Meiner Kirche angehören, die nicht von den Pforten der Hölle überwältigt werden kann. Doch es wird eine harte Zeit sein, auf die Ich immer wieder hinweise, um euch, die ihr Mir angehöret, ständig zu ermahnen, euch vorzubereiten, immer wieder Kraft entgegenzunehmen durch Aufnahme Meines Wortes und Wirken in Liebe ....

Die Zeit ist nahe, wo jener Kampf einsetzet, und dann müsset ihr gewappnet sein .... ihr müsset standhalten, wenn alle versagen, die einem Scheinglauben anhängen, die sich in der Wahrheit stehend wähnen, ohne jemals darüber nachgedacht zu haben, was zu glauben von ihnen gefordert wird. Sie werden wanken und abfallen, ihr aber sollt standhalten und den Beweis liefern, daß die innige, lebendige Verbindung auch den lebendigen Glauben zur Folge hat, der euch die Kraft gibt, auszuharren bis an das Ende ....

Amen

0
@willgott

Wegen meiner Predigttätigkeit, die weltweit stattfindet, werde ich verspottet, beleidigt und gemieden. Mein persönlicher "Marterpfahl". Wenn es nicht so wäre, müsste ich prüfen, ob ich die Wahrheit predige! - Hihi.

0
@Johannes17Vers3

Halte durch - mit Zuversicht in Jesus Christus - da kann Dir nichts etwas anhaben.

Ich habe - dazu passend - gerade eben an einen Muslim folgendes geschrieben :

Atheisten versuchen mich als Deutschen in Deutschland auch zu diskriminiert und zu entwürdigen weil ich Christ bin.

Das schaffen sie aber nicht, weil ich im Gegensatz zu Muslimen keiner äußerlichen, gesellschaftlichen Bestätigung bedarf, weil wahrer Glaube keiner Äußerlichkeiten bedarf, sondern im Herzen in der Beziehung mit Jesus Christus lebt.

0
@willgott

Stimmt. Die Wahrheit hört aber nicht mit dem Christus auf, sondern bei seinem Vater. - Johannes 6:44

1

aus dem Schulunterricht kenn ich Christentum als die selbsternannten Stellvertreter Gottes, die damit Macht und Reichtum anhäuften. Im Schulunterricht wurden sie kritiklos als DAS Christentum angesehen. Wenn Karl der Große Menschen köpfen ließ, dann MUSSTE die Bibel das befürworten - so die Vorstellung an der Schule (Gymnasium). Hexen verbrennen = Jesus wäre voll dabei gewesen, so ihre Vorstellung.

Vielleicht sollten sie mal die Serie THE CHOSEN sehen, wie Jesus so drauf war: https:// www.youtube.com/watch?v=F6v4pK2fdig&t=482s

Jesu Jünger heute lösen sich von den kirchlichen Vorstellungen.

0

Was möchtest Du wissen?