Welpen Ruhetage?

10 Antworten

Wie kommst du auf die Idee, dass erwachsene Hunde "Ruhetage" brauchen, in denen sie weder "bespaßt" noch geistig und körperlich gefordert werden? Du glaubst allen Ernstes, es wäre gut und sinnvoll für einen gesunden Hund, 1 - 2 Tage in der Woche nur eben zum Lösen raus zu kommen?

Sorry, aber das ist in meinen Augen Tierquälerei und hat mit einer verantwortungsvollen Hundehaltung nichts, aber auch gar nichts zu tun!

Daher braucht man das einem Welpen auch nicht beizubringen.

"Ruhe" muss man einem Welpen häufig beibringen, bzw. ihn so sorgsam und wissend aufziehen, dass er erst gar nicht völlig überdreht, sondern sein natürliches Gleichgewicht von Action und Ruhe ausleben kann.

Wer "Ruhetage" braucht, ist als Halter eines Hundes falsch.

Es gibt Studien, dass Hunde immer mal wieder ( also nicht fixe Tage im der Woche) sondern immer mal wieder nach einem anstrengenden Wochenende einen Tag nicht so viel Action brauchen. Hunde sind ein Lebewesen das ein hohes Ruhebedürfnis hat. Ich meine da jetzt nicht fixe Tage sondern immer mal wieder wenn ich merke er braucht Ruhe

0
@Papillon58

Das ist doch ganz einfach - wenn Du merkst dass er Ruhe braucht dann gib sie ihm. Wenn ihr einen anstrengenden Tag hattet dann mach halt am nächsten Tag weniger.

Einen Welpen solltest Du aber sowieso nicht überfordern und anstrengen. Der sollte jeden Tag seine Ruhephasen bekommen. So lernt er das automatisch.

2
@Papillon58

Auch nach einem anstrengenden Wochenende braucht ein Hund am nächsten Tag ausreichend Bewegung - und nicht nur eben 3 x 2 Minuten zum Pipimachen ums Eck.

Ja, Hunde brauchen 17 - 18 Stunden Ruhe am Tag - aber was bitte ist mit den anderen 6 - 7 Stunden? Da brauchen sie Action, Bewegung, Spaß, Beschäftigung .... wären es noch "wilde" Tiere, dann würden sie diese Zeit für die Jagd nutzen. Wenn sie das nicht machen würden, würde dies bedeuten: HUNGER!!

Und in deiner Frage hast du noch ganz klar von 1 - 2 Tagen in der Woche gesprochen - jetzt relativierst du das schon auf "mal" ....

Selbst jetzt, in der heißen Zeit, brauchen Hunde Bewegung. Ja, dann muss man eben um 5 Uhr morgens aufstehen und 1 Stunde durch den Wald mit ihnen laufen ... dann kann man wunderbar den Rest des Tages die Hitze verschlafen - bis es am Abend dann noch mal raus geht ....

5
@Papillon58

Du hast da was falsch verstanden, es geht dabei um sehr hohe Belastungen und DIE sollte man ihm nicht täglich zumuten, sondern ihn dazwischen ausruhen lassen. Gassigehen ist keine Belastung und die wenigsten Menschen arbeiten mit ihren Hunden so, dass der regelmäßig Ruhetage braucht.

5
@Papillon58

Ich bin Samstag auf einem Hundetreffen. Je nachdem, wo wir uns treffen (hängt vom Wetter ab) und welche Hunde da sind, wird meine Hündin am Abend fix und fertig sein. So wie ich sie kenne, wird sie auch Sonntag nicht viel "Action" wollen. (Bei den momentanen Temperaturen liegt sie über Tag sowieso lieber im Garten meiner Eltern rum.)

Trotzdem will und muss sie am nächstem Tag mindestens 2 (lieber 3) Stunden Gassi gehen. Das Gassigehen gehört zum täglichem Pflichtprogramm eines Hundehalters und beinhaltet nicht die Auslastung.

Wenn man nicht bereit ist, täglich mit seinem Hund rauszugehen und im Sommer dafür entsprechend früh aufzustehen, ist ein Hund nicht das richtige Haustier.

4

Wenn dein Hund mal einen Tag nicht so recht kann und will weil der Vortag besonders anstrengend war dann merkst du das schon. Ihm reicht dann eine schöne lange Runde locker Spazierengehen ohne große Herausforderungen. Nur pieseln und rein ist aber auch dann zu wenig.

Meine alte Dame (bald 11 Jahre) hat manchmal nach einem Tag an dem sie sehr viel gerannt und getobt hat Rückenschmerzen oder das Knie ziept, an solchen Tagen reicht es ihr tatsächlich 2x nur so 30 Minuten umherzudackeln und den Rest der Zeit zu verdösen (bevorzugt auf dem Bett oder der Couch^^).
Das sieht an ihr dann aber auch an: Sie bewegt sich vorsichtiger / steifer und steht langsamer auf als sonst, hat weniger Hunger etc. An diesen Tagen bekommt sie dann auch mal eine Tablette.

Ein erwachsener, gesunder Hund braucht keine "Ruhetage" und will sie auch garnicht.

Stell dir mal vor, deine Eltern verordnen dir auch jede Woche 2 Ruhetage, dass du nur aus deinem Zimmer kommen darfst, wenn du zur Toilette musst, kein Handy, kein Computer, kein Fernseher.....

Also wenn euch schon vor Anschaffung eines Hundes klar ist, dass er euch zu anstrengend wird, solltet ihr euch -aus Tierliebe- keinen anschaffen.

Gar nicht. Der Hund benötigt jeden Tage,seines Lebens Bewegung , Ansprache, Aufgaben, Zuneigung. Es muss nicht jeden Tag gleich viel sein, aber es muss jeden Tag ohne Ausnahme sein.,Gleichgültig, ob die Sonne brennt, es saukalt ist oder es aus Kübeln regnet.,der Hund kann nichts dafür, wenn du keine Zeit oder Lust hast. Es ist sein gutes Recht. Mach dir bitte klar, anders als ein Kind, ist ein Hund hundert Prozent von Dir abhängig.,er wird den Wasserhahn nicht aufdrehen können oder den Kühlschrank öffnen. Und er vertraut Dir.

Zuerst mal: ein Ruhetag ist ein Tag an dem der Hund nicht arbeitet, sprich keine Höchstleistungen bringen muss. Ganz normal Gassi gehen tut man aber trotzdem, teilweise geht man sogar eher länger, weil man ja die Zeit hat.

Gassigehen ist übrigens keine Bespaßung sondern tägliches Pflichtprogramm.

Klar sollte ein Hund auch mal ein paar Tage mit nichts als lösen auskommen können.... in Notsituationen, wenn man krank ist und sonst niemanden hat... Einem gut ausgelasteten, entspannten Hund muss man da auch nichts beibringen. Der kann das.

Wenn du vor hast regelmäßig nicht ordentlich Gassi zu gehen, dann hol dir auch einen für deine Bedürfnisse passenden Hund, nämlich einen aus Stoff.

Was möchtest Du wissen?