Welche Universalsprache würdet ihr präferieren, wenn die Vereinigten Staaten von Europa in der Realität käme?

Das Ergebnis basiert auf 104 Abstimmungen

Englisch 51%
Deutsch 25%
Esperanto 13%
Ich bevorzuge die Sprache X [Kommentar hinterlassen] 6%
Französisch 3%
Spanisch 3%

27 Antworten

Englisch

Ich denke das sinnvollste wäre es wie jetzt in der EU d. h. Englisch als primäre Sprache und Deutsch und Französisch als sekundäre Sprachen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – linksgrünversifft & stolz darauf
Englisch

Englisch, weil

  • es die einzige Sprache ist, die Chancen dazu hat
  • weil es die einzige Fremdsprache ist, die ich kann
  • weil es auch über Europa hinaus Weltsprache ist
  • weil ich es mag und die meisten der Songs die ich höre, auf Englisch sind

Die englischsprachige Wikipedia ist nicht nur die bei weitem umfangsreichte überhaupt, sondern ist auch internationaler als die deutsche. Der Anteil von Artikeln, die US-amerikanische oder britische Themen behandeln ist dort geringer als derjenigen der deutschen in der deutschsprachigen Wikipedia. Nirgendwo anders können wir uns heute schneller und umfangreicher über Kulturen der ganzen Welt informieren als in der englischen Wikipedia. Nicht nur die Zahl der Artikel ist größer, auch die Menge der Informationen ist im Allgemeinen wesentlich umfangreicher. Und wer Songtexte von Menschen (nicht Google!) übersetzt haben will, finden die meisten Übersetzungen ins Englische (Deutsch sehr viel weniger, Esperanto gar keine)

Ich würde es ein wenig anders angehen. Im Prinzip kann man dies den Leuten selber überlassen, welche Sprache sie für sinnvoll erachten. Sicher spricht nichts dagegen, Esperanto zu nehmen, wenn dies alle Beteiligten können.

In Skandinavien nutze ich selber gerne Schwedisch, aber das lässt sich nicht gut verallgemeinern. Einmal war eine Portugiesin in der Runde dabei, dann haben wir Englisch genommen als kleinsten gemeinsamen Nenner. Auf Englisch wird es oft hinauslaufen, es sei denn, es bietet sich eine andere Sprache an, die alle Beteiligten auch können.

Aktuell ist die Wahrscheinlichkeit eher gering, eine größere Gruppe zusammenzubekommen, in der alle Esperanto könnten.

Es hängt auch vom Ort ab. In Luxemburg gibt es auch Restaurants, welche von Portugiesen geführt werden. Aber ich kann kein Portugiesisch, und die Bedienung konnte in diesem Falle kein Deutsch. Folglich haben wir Französisch genommen, dies ist eine sehr übliche Sprache in Luxemburg. Aber es würde keinen Sinn machen, z.B. in Oslo etwas auf Französisch bestellen zu wollen.

Esperanto

Englisch ist mir nicht komplex genug bzw. man hat nicht die Möglichkeit vieles so elegant wie in anderen Sprachen wie z.B. Deutsch oder Latein auszudrücken. Spanisch und Französisch haben einen tollen Sprachklang (vor allem Französisch), aber sind auch noch etwas beschränkter, wobei Deutsch oder Französisch meine zweite Wahl gewesen wäre. Esperanto hört sich schön an (ähnlich wie Spanisch) und ist komplett logisch. Außerdem hat es Ähnlichkeiten mit vielen europäischen Sprachen. Ich spreche alle obrigen Sprachen außer Esperanto und finde Französisch am schönsten, aber wenn mehr Menschen Esperanto sprechen würden, würde ich es definitiv lernen wollen.

Ich vermute, dein Englisch ist nicht gut genug, um zu erkennen, WIE komplex und auch elegant man sich damit ausdrücken kann.

Mein Englisch ist gut genug dazu - nicht nur, um über Shakespeare zu staunen...

7
@earnest

Ich schaue alles, was ich zum ersten mal sehe auf Netflix auf Englisch. Ich würde mein Englisch und meinen Akzent persönlich sehr gut schätzen und so sieht meine Note auch aus, aber die Sprache ist nicht vergleichbar mit den Möglichkeiten, die sich beispielsweise im Französischen bieten (alias das bessere Englisch meiner Meinung nach ;)

0
@Anonsky

Auch DAS - im Vergleich mit Französisch - halte ich für eine sehr gewagte Aussage.

1
@earnest

Ich habe es gerade unter einer anderen Aussage geschrieben, daher kopiere ich es einfach mal:

Der einfache Artikel macht Vieles uneindeutig, daher wird der Satzbau trivialer. Französisch ist wesentlich eleganter, da der Sprachklang angenehmer ist und die Sprache wesentlich flüssiger ist aufgrund der Liaison und der Eliaison. Französisch hat fast den ganzen Wortschatz, der im Englischen vorkommt und zusätzliche Erweiterungen. Außerdem gibt es 3 Modi statt einen, nämlich den Indikativ, Conditionel und Subjonctif, welcher in der Literatur unglaublich schön ist. Dazu besitzt Französisch auch noch mehr Sprachmelodie und es ist für Deutsche leichter auszusprechen. Im Französischen kann man alle Zeiten ausdrücken wie im Englischen (und dafür ist das Englische eigentlich bekannt) und zusätzlich gibt es noch weitere Zeiten der Schriftsprache. Sogar das Gerundium gibt es auch im Französischen. Wie gesagt für mich ist das Englische zwar schön und gut, aber das Französische einfach besser. Ich würde sagen, dass ich mit Deutsch, Englisch, Latein, Italienisch, Französisch und Spanisch etwas Erfahrung auf dem Gebiet habe auch, wenn ich einen Heimvorteil habe mit zwei italienischen Großeltern und französischen und englisch-kanadischen Cousins. Ist aber eine persönliche Meinung, Spanisch kann fast dasselbe, aber es besitzt einen geringeren aktiven Wortschatz und ist nicht so flüssig.

0
@Anonsky

"Französisch ist wesentlich eleganter, da der Sprachklang angenehmer ist"

Ich finde aber Englisch und Russisch angenehmer. Du hast nur deine Meinung als objektive Wahrheit dargestellt.

0
@Tarzanoid

Natürlich ist meine Meinung subjektiv. Ich habe meinen Persönlichen vergleich zu den anderen Sprachen, die ich spreche, gezogen und das ist mein Fazit.

0

Da ich meine eigene Meinung immer für sehr wichtig halte, wäre doch ein einziges Wort für "meiner Meinung nach" nützlich bzw. "elegant". Deutsch hat so ein Wort nicht, dafür aber Türkisch mit "bence", was genau "meiner Meinung nach" entspricht.

0

Eine künstliche Sprache wie Esperanto wird hinter einer natürlichen Sprache wie Englisch in Punkto Komplexität meilenweit zurückbleiben.

4
@adabei

Schon bei einer Rindfleischetikettierungsverordnung könnte es mit Esperanto leichte Schwierigkeiten geben...

;-)

3
@adabei

Englisch ist nicht komplex. Da fände ich Deutsch und Latein wesentlich anspruchsvoller.

0
@Anonsky

Es hat eine leichtere Syntax vielleicht. Komparatistisch betrachtet hat Englisch auch ne gewisse Übersichtlichkeit hinsichtlich des einen Artikels und fehlender Deklinationsmarkierungen. Mit der Eleganz einer Sprache hat es aber linguistisch wenig zu tun. Es mag stimmen, dass Französisch bildlicher redet als Englisch, aber Englisch kann durchaus auch ästhetisch sein, wenn es auf hohem Niveau gesprochen wird, welches ich z.B. nicht mal ansatzweise im Schulunterricht erlebt habe. Jedoch kann man nicht daraus schließen, dass Englisch eine einfache Baustein-für-Baustein-Sprache ist, die man einfach zusammensetzt, ohne ihr eine ansprechende Komplexität zu verleihen.

2
@Anonsky

Ich muss es jetzt einfach mal so sagen: Wer Englisch - nicht das Basic English - für unterkomplex hält, hat von Englisch wenig Ahnung.

2
@Hearties

Der einfache Artikel macht Vieles uneindeutig, daher wird der Satzbau trivialer. Französisch ist wesentlich eleganter, da der Sprachklang angenehmer ist und die Sprache wesentlich flüssiger ist aufgrund der Liaison und der Eliaison. Französisch hat fast den ganzen Wortschatz, der im Englischen vorkommt und zusätzliche Erweiterungen. Außerdem gibt es 3 Modi statt einen, nämlich den Indikativ, Conditionel und Subjonctif, welcher in der Literatur unglaublich schön ist. Dazu besitzt Französisch auch noch mehr Sprachmelodie und es ist für Deutsche leichter auszusprechen. Im Französischen kann man alle Zeiten ausdrücken wie im Englischen (und dafür ist das Englische eigentlich bekannt) und zusätzlich gibt es noch weitere Zeiten der Schriftsprache. Sogar das Gerundium gibt es auch im Französischen. Wie gesagt für mich ist das Englische zwar schön und gut, aber das Französische einfach besser. Ich würde sagen, dass ich mit Deutsch, Englisch, Latein, Italienisch, Französisch und Spanisch etwas Erfahrung auf dem Gebiet habe auch, wenn ich einen Heimvorteil habe mit zwei italienischen Großeltern und französischen und englisch-kanadischen Cousins. Ist aber eine persönliche Meinung, Spanisch kann fast dasselbe, aber es besitzt einen geringeren aktiven Wortschatz und ist nicht so flüssig.

1
@earnest

Was hast du denn für Sprachvergleiche, dass du so eine Aussage machen kannst?

0
@Anonsky

Hinreichende.

Aber ein weiteres Gespräch mit dir über die Eleganz und Ausdrucksfähigkeit auch der englischen Sprache halte ich nicht für zielführend.

Es ist DIR nicht komplex genug. MIR reicht es. Für Shakespeare und James Joyce hat es auch gereicht. Das nur zu "Englisch ist nicht komplex."

Dabei können wir es dann wohl belassen.

2
@earnest

Da sind wohl die Argumente ausgegangen und konkret können wir, nicht aufgrund meinerseits, anscheinend nicht werden. Ich meiner nur, wenn es um einen Vergleich geht, dann solltest du auch mehrere Seiten zum Vergleichen haben. Vergleicht man (unabhängig vom Inhalt), wie Shakespeere im Vergleich zu Marx oder Franz Kafka geschrieben hat, erscheint er sehr nichtig und klein.

1
@Anonsky

LOL.

Und nun eine Unterstellung als Schlussbonbon.

Deine Arroganz kannst du auch gern knicken.

Gehab dich wohl.

2
@earnest

Du hast mal wieder innerhalb von 4 Zeilen keinen Inhalt ausgearbeitet. Dss hat mich an deiner letzten Nachricht schön gestört, aber die Tintenfischtaktik ist nunmal immer das letzte Mittel. Worauf belaufen denn konkret deine Sprachkenntnisse, wenn meine Aussage eine Unterstellung sei?

0
@Anonsky

Mit Nutzern, die sich so präsentieren, wie du das hier nun mehrfach getan hast, diskutiere ich nicht inhaltlich.

Danke für das Gespräch.

Ciao.

2
@adabei

Wie kommst du auf diese Idee? Hast du Esperanto gelernt oder mal einen Text auf Esperanto gelesen? Oder mal bei Google Translate einen Test gemacht - komplexen englischen Text ins Esperanto übersetzen und dann wieder rückübersetzen?

Oder hast du mal in das Buch "Die Bienen und das Unsichtbare" von Clemens J. Setz reingeschaut? Der stellt Esperanto auf 120 Seiten vor, mit einem Dutzend Esperanto-Gedichten, die er übersetzt hat. Ich finde die Gedichte durchaus komplex.

2
@WunschRolshoven

Ja, verstehe ich auch nicht, nur weil es im Deutschen zusammen geschrieben wird, heißt es nicht, dass man in anderen Sprachen keine Wortneuschöpfung machen kann. Im Spanischen oder Französischen geht mit "de" als Verbindung auch alles ;)

0

Was möchtest Du wissen?