Weihnachstmail an die zukünftigen Chefs?

9 Antworten

Lieber Lutz, , lieber Martin,

vielen Dank für Eure lieben Grüße zu Weihnachten und Neujahr. Möchte diese Gelegenheit nutzen, Euch, Eurer Familie und Euren Mitarbeitern ebenfalls ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr, auf das ich mich schon freue, zu wünschen.

Liebe Grüße

Hanns-Henning-Joachim

Was willst Du damit bezwecken?

Ich halte das für eine "Schnapsidee". Entweder man hält Dich für übereifrig, nervig oder für einen "Schleimer".

Fang im neuen Jahr an zu arbeiten, wünsch dort ein gutes neues Jahr und Deine Weihnachtsgrüße hebst Du Dir für nächstes Jahr auf. Frohe Weihnachten

Was ich damit bezwecken möchte. Ganz einfach. Die Antwort auf die Grüße von Ihnen. :)

0
@Bejam

Das hättest Du allerdings gleich schreiben können. Dann liegt der "Fall" anders.

Du kannst z.B. schreiben:

Sehr geehrter Herr X, Sehr geehrter Herr Y, vielen Dank für die freundlichen Grüße.

Auch ich wünsche ihnen und Ihren Familien ein friedliches, besinnliches Weihnachtsfest, und sowohl persönlich als auch beruflich ein gutes neues Jahr 2018. Ich freue mich auf unsere zukünftige Zusammenarbeit und verbleibe mit freundlichen Grüßen XXX

0

Falls die Chefs noch eine Antwort erwarten, kannst du ja am Ende noch "Frohe Feiertage" hinschreiben. Ansonsten würd ich's lassen.

Ich glaub, das wird wirklich das Beste sein. Es ist tatsächlich noch was offen. Danke dir.

0

E-Mail an möglichen Arbeitgeber. Wie kann ich das höflich schreiben?

Hallo ihr Lieben,

also ich habe mich für eine Ausbildung im Einzelhandel beworben und hatte letzten Montag ein Gespräch, in dem hieß es, ich solle am Freitag Probe arbeiten und mir das Ganze über das Wochenende durch den Kopf gehen lassen und der Chef bespricht sich über das Wochenende mit den Angestellten und dann treffen wir uns noch einmal ob ich die Ausbildung bekomme oder nicht.

Nun, also war ich am Freitag Probe arbeiten, da hieß es dann zu mir, ich soll mir bis Dienstag überlegen ob ich noch 1-2 Wochen Praktikum machen möchte und dann wird entschieden.

Ich habe mich ehrlich gesagt ein bisschen verarscht gefühlt, da man das ja auch von Anfang an sagen kann?

Dann hatte ich heute einen Termin beim Arbeitsamt und habe meiner Beraterin davon erzählt, sie meinte ich soll eine E-Mail schreiben ( von dem Chef so gewünscht) und schreiben, dass ich die 1-2 Wochen Praktikum gerne machen möchte, aber ich hätte mich gefreut, wenn ich es von Anfang an gewusst hätte.

So nun meine Frage: Wie kann ich das höflich formulieren, dass es nicht wie ein Angriff rüber kommt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?