Was unterscheidet Aleviten von anderen Muslimen, warum wird oft gesagt Sie seien keine echten Muslime?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aleviten unterscheiden sich stark vom Islam.
Der Islam wird in zwei Hauptkonfessionen unterteil; das Sunnitentum und das Schiitentum.
Beide Konfessionen akzeptieren die 5 Säulen des Islams, den Koran sowie die Sunnah.
Die 5 Säulen des Islams besagen:
- Die Aussprache der Shahada (Glaubensbekenntnis)
- Das Fasten im Monat Ramadan
- Die Almosensteuern
- Das Salat (Gebet)
- Die Pilgerfahrt nach Mekkah

All dies sind wichtige Punkte im Islam und werden sowohl von den Sunniten als auch von den Schiiten akzeptiert und praktiziert; egal welche Rechtsschulung (Maddhab).
Sowohl der Koran, die Sunnah, als auch die 5 Säulen des Islams sind die wichtigsten Aspekte im Islam.
Und als diese wichtige Aspekte werden von den Aleviten abgelehnt.
Die Aleviten beten in ihren eigenen Gebetshäusern (türkisch: Cem evi; kurdisch: Malê Elewîyan) und nicht in Moscheen. Das wäre so als würde ein Christ sagen: „Ich bin Christ, aber bete nicht in der Kirche, sondern in einer Synagoge”.
Die Aleviten verrichten auch kein Gebet (Namaz) wie die Muslime. Während die Muslime 5 mal am Tag beten, auf einem Teppich Richtung Mekkah, sprechen die Aleviten Ihre Gebete im Herzen und dies oftmals mit Kerzenlicht. Der Grund hierfür ist, dass die Aleviten Gott nicht im Himmel oben sehen, sondern als eine Art 'universeller Geist', welcher überall und in jeder Person ist. Es besteht eine Art mystische Gottheit, welche die Aleviten als 'Haq' (das Recht/die Wahrheit) bezeichnen.
Das Alevitentum ist vom Universalismus, Pantheismus, Dualismus sowie von der Transzendenz geprägt.
Die Rolle der Frau hat in Alevitentum auch einen ganz anderen Stellungswert als in Islam; die Frau ist dem Mann gleichgestellt und es gibt keine Verschleierung.
Aleviten Pilgern auch nicht nach Mekkah, sondern nach Hacıbektaş (Bektaşi-Aleviten) bzw. nach Dizgun Bava in Dêrsim (Qizilbaş/Serêsur-Aleviten).
Weiterhin besteht ein starker Bezug zur Natur. Daher werden viele Bäume, Steine, Berge und auch Flüsse von den Aleviten als heilig anerkannt. Man spricht von sogenannten Zîyarets. Ein Beispiel für so ein Zîyaret ist der Fluss Munzur in der Provinz Dêrsim, welcher aus dem Euphrat entspringt. Aleviten pilgern zu diesen heiligen Stätten und fühlen sich durch die Natur Gott näher hingezogen.
Weitere Punkte die Aleviten von ein Muslimen unterscheiden sind der Glaube an die Schutzpatronen Xizir und Ilyas (zwei Brüder die das Wasser der Unsterblichkeit tranken), der Glaube und sogar Anbetung der Sonne, der hohe Stellungswert des Saiteninstrumentes Tembûr/Saz sowie die gesellschaftliche Einteilung in Taliv/Mirîd, Pîr und Rêber.

Fazit:

Das Alevitentum und der Islam haben sehr wenige Gemeinsamkeiten. Es wäre falsch zu behaupten, die Aleviten seien 'moderate Muslime'. Die wichtigsten Punkte in Islam (Koran, Sunnah, 5 Säulen des Islams) werden von den Aleviten abgelehnt.
Die meisten Muslime lehnen die Aleviten auch ab.

Hoffe ich konnte helfen :)

Das ist alles Quatsch !

Mir wurde von kompetenter islamischer  Seite (sunnitischer Imam) mitgeteilt, dass ALLE, die die Shahada ernstlich sprechen... MUSLIME sind....!

UND:

Kein Muslim das Recht habe, einem anderen Muslim ( der die Shahada gesagt hat ).. abzusprechen, dass jener "Muslim" ist....

Das einzige Problem, das sich ergeben könnte, ist welcher Muslim direkt ins Paradies kommt.. und welcher erst mal kurz oder lang in die Hölle muss....

Allerdings erlebe ich es hier in meinem Stadtteil öfter, dass die einen über die anderen sagen, "die sind doch keine Muslime"

.. meist ist das eher scherzhaft gemeint... aber es gibt auch "Fanatiker".. die das ernst meinen....allerdings sind die in der Minderheit....

Nunja, das was der Sunnitische Imâm gesagt hat stimmt, jeder der die Shahada spricht ist für uns erstmal Muslim.

Es ist wichtig, was er aber Glaubt, dass weiß nur er und Allah, daher können wir nicht beurteilen, inwieweit er Muslim ist oder nicht.

Wenn er jetzt zb. An Allah und den Propheten glaubt (==>Shahada), aber zb. nicht an den Koran und die Sunnah, dann ist er kein Muslim.

Es gibt die 6 Glaubensgrundsätze: Allah, Engel, Propheten, Heilige Bücher, jüngste Gericht, Schicksal... Wenn er eines nicht glaubt => kein Muslim

Aus dem Koran gehen viele weitere Sachen hervor, wenn man an diese nicht glaubt ==> kein Muslim

Wenn eine Person sowas eindeutiges (wie zb. Den nichtglaube an eines der Glaubensgrundsätze) von sich Preisgibt, können wir sagen, das er kein Muslim ist, sonst überlassen wir das Allah...

Das Problem: der SALAFISTEN Gelehrte Ibn Taymiyya sagt, das man jemanden der ins Kufr begeht, als Ungläubigen betiteln MUSS, daher wird das oft bei jeder Kleinigkeit auch getan.

Aus der eigentlichen Sunnitischen Lehre geht aber hervor: wenn es 1000 Gründe gibt, dass jemand kein Muslim ist, aber 1nen, dass er Muslim ist, gilt er als Muslim, denn "Wenn jemand zu seinem (Glaubens)Bruder sagt: ‘O du Ungläubiger’, dann ist einer von beiden (in jedem Fall) ungläubig." (Hadith)

Somit gibt es eventuel auch Nicht-Muslime unter den Muslimen (weil sie falsch glauben) und diese werden (Trotz Shahada) niemals ins Paradies eintreten können, aber wer das ist, weiß nur Allah.

Zu den Aleviten: Ich weiß nicht woran/wie sie genau glauben, aber sie stehen ziemlich auf der Kippe, ich würde sie daher lieber nicht als Nicht Muslime bezeichnen... Aber ich habe mal von einer Alevitin gehört: "Ich bin keine Muslimin, ich bin Alevitin"... Tja...

1

Ich hab wiedermal mehr geschrieben, als ich eigentlich vorhatte :/

1

Die meisten haben keine Ahnung, hören von rechts und links ein paar Sachen (uA Gerüchte), greifen diese auf und geben sie so weiter. Solche Menschen kann man doch nicht ernst nehmen. Besonders Sunniten, die von Geburt an Aleviten gegenüber negativ eingestellt sind, brauchen das hier mit ihrem Schwachsinn gar nicht zu kommentieren.
Jetzt zur Frage, Aleviten haben sich auch untereinander aufgeteilt bzw vertreten andere Ansichten im Glauben. Es gibt Aleviten, die sich mit dem Islam nicht identifizieren können und selbst sagen, dass sie klar aus dem Islam raus sind, diese sind dann keine Moslems, aber auch keine Aleviten. Es ist dann fraglich, was sie sind. Die meisten kennen ihre eigene Herkunft, ihre Vorfahren und Vorgeschichte nicht. Wenn solche behaupten, sie seien Aleviten, einfach nicht ernst nehmen. Dann gibt es Aleviten, die meinen Hz Ali war ein Prophet, diese Gruppierung hat ebenfalls wenig Ahnung von ihrer eigenen Religion. Dann gibt es die Gruppierung  " ya Allah, ya Mohammed, ya Ali ", sie ist dem wahren Alevitentum am nächsten. Diese Gruppierung teilt sich jedoch nochmal in zwei. Die einen lehnen den Koran nicht ab, befolgen ihn aber nicht ganz. Sie akzeptieren ihn und picken sich die besten Versen raus. Die andere Gruppierung aber befolgt den Koran, aber nicht der Sunnah (wie die Sunniten).
Aleviten sind sehr tolerant und friedlich, weil ihre Toleranz nicht geduldet wird und weil bestimmte Gruppierungen des Islams meinen, über andere Glaubensrichtungen bestimmen zu müssen und alles und jeden kritisieren zu wollen, entstehen schlimme Gerüchte über das Alevitentum innerhalb des Islams. Diese Gerüchte sind meist frei erfunden und identifizieren sich gar nicht mit dem alevitischen Glauben. Aber eins habe ich zu bemängeln, und zwar wissen so wenige Aleviten etwas über die Alevitische Geschichte, also wirst du von ihnen nicht viel zu hören bekommen.
Ich hoffe ich konnte dir helfen, liebe Grüße.

Was möchtest Du wissen?