Was studieren um Spieleentwickler zu werden? (Programmierer)

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Informatikstudium wird dich am ehesten in diese Richtung bringen. Der Abischnitt ist nicht so relevant, aber mit Mathe und Physik solltest du dich intensiv beschäftigen.

An einigen privaten Hochschulen in Deutschland gibt es schon seit ein paar Jahren den Studiengang Spieledesign oder Spieleentwicklung. Aber mit einem Informatikstudium liegst du auch nicht verkehrt.

Auf jeden Fall sotte dein ganzen Herz an der Sache hängen. Lerne schon jetzt programmieren und setze einfach Spiele um. In ein paar Jahren, wenn du etwas Erfahrung hast, würde ich dann in größee OpenSource-Spiele einsteigen. Wenn du dir dort in der Szene einen Namen machst, bringt dir das später im Bewerbungsgespräch auch entsprechende Pluspunkte.

Danke für die Antwort. Ich fange auch langsam an mich mit Programmieren zu beschäftigen ( Youtube Tutorials & Bücher eventuell mache ich auch mal einen Kurs bis es soweit ist)

0

Naja, ist ja alles schön und gut was du da schreibt, aber wir sind hier nicht im Märchenland wo einem alles zufliegt . sich hier bei GF.net neun Namen zu machen ist nicht weiter schwer , aber im open source Bereich nicht wirklich umsetzbar , das muss man schon was bewegen wie zB Linus torwalds . und bis man ne Programmiersprache wirklich so gut kann dauert es halt . nix mit namen machen

0
@procoder42

Nicht "umsetzbar"? Es gibt sehr viele gute Projekte. Zum harten Kern des Entwicklerteams eines namhaften Projekts zu zählen, ist schon etwas Wert. Wichtig ist, gute Referenzprojekte vorweisen zu können. Viele "Jungs" wollen Spieleentwickler werden. Die Entwicklerfirmen werden jemand mit Erfahrung in größeren Projekten aller Wahrschinlichkeit nach vorziehen. Das ist der Kern meiner Aussage.

0
@Ecobaos

Die ziehen den vor, der bei ihren job Interviews am besten abgeschnitten hat . und dann zählt die Implementierung einer verketteten Liste weit mehr als so ein projekt

0
@procoder42

Eine verkettete List? Willst du mich verallbern? Das Unternehmen, dass beim Einstellungstest solche Grundlagen prüft muss schon sehr verzweifelt sein.

0
@Ecobaos

Ja, ich weis wie leicht die zu implementieren ist . manche wollen auch nur neun fiz buz Programm . es gibt ja auch schwerere aufgaben :-)

0

Man kann es natürlich auch übertreiben. Ich bin 24 ohne Abschluss, nur Spieleentwicklerstudium und arbeite bei Arena-Net... ich bin froh dass ich meine Jugend nicht 'so' verschwendet habe. 

Man muss echt nicht gleich übertreiben... was seriöseres als Arena-Net gibt es sowieso kaum. 

0

Programmieren ist erstmal Programmieren. Spieleentwicklung hat wenig mit der Tätigkeit des Spiels zutun. Das ist in etwa so als ob du in Mathe Toiletten oder Spielehelden addierst, es ist immernoch Mathe, die Tätigkeit des Addierens ist auch identisch.

Lernen tust du also das Programmieren und zwar entweder über duale Ausbildungen wie dem Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, oder wenn es etwas theoretischer sein darf ein IT-Studium (wobei das natürlich auch ein wenig mehr Gehalt bedeuten kann).

Ob du nun Videospiele, Webseiten, Logistiksoftware oder Apps für Mobile Devices programmierst ist dabei relativ egal. Letztlich bildest du nur Abläufe mit einer Programmiersprache ab.

Programmieren kannst du natürlich auch nun lernen, selbstständig. Selbstständiges Lernen gehört eh zum IT-Bereich, da es hier viele Neuerungen gibt und der Bereich sich schnell entwickelt.

Was den Abschluss bzw. Durchschnitt angeht, so stellt sich diese Frage garnicht. Leiste das, was du leisten kannst, mehr kannst du nicht tun, weniger solltest du nicht tun. Letztlich ist ein guter Abschluss zumindest die Eintrittskarte zu einen Bewerbungsgespräch, wie man sich dann verkauft ist eben wieder eine andere Sache. Trotzdem müssen die Unternehmen die vielen Bewerbungen aussortieren und ohne den Bewerber zu kennen ist das Zeugnis nunmal die leichteste Möglichkeit.

Aber auch mit guten Zeugnis werden dir Sachen nicht hinterhergeworfen. Ich für mein Teil hab z.B. eine schulische Ausbildung im IT-Bereich hinter mir und die Fachoberschule gemacht und beides mit einem Schnitt von 1,1. Hinterhergeworfen wurde mir trotzdem nix und ich durfte auch ein Weilchen suchen. Heute arbeite ich im Logistikbereich, etwas mit Spielen oder Mobile Devices mach ich gern mal in meiner Freizeit, letztlich ändert sich aber hauptsächlich das Ergebnis, die Tätigkeit ist relativ gleich.

Woher ich das weiß:Beruf – Softwareentwickler/Projektleiter seit 2012

Und was hast du Studiert? 

0

Du kannst Informatik studieren oder Fachinformatiker für Anwendungsentwickler werden. Abidurchschitt, naja, bis dahin ist es ja noch ein Stück, wer weiß was du in 4 Jahren brauchst. Ein guter Schnitt ist immer gut, ein technisches Verständnis und gute Mathekenntnisse sind wichtig. Außerdem solltest du ein Freak sein und schon jetzt mit Programmen herumexperimentieren. So gesehen ist es durchaus sinnvoll, wenn du dir jetzt schon Gedanken über die Zukunft machst. Eine gute Übung ist es, bereits vorhandene Games selber zu programmieren, sowas wie Schiffe versenken für den Anfang, später dann was bewegtes wie Tetris etc. Viel Spaß!

Hallo, nein ist nicht zu früh. Ist sogar ziemlich cool wenn du jetzt schon weißt was du machen willst. Denn so kannst du am besten in die gewählte Richtung steuern. Informatik, denke ich, bin aber nicht sicher. Also Notendurchschnitt weiß ich auch nicht, aber klar ist wenn du dein bestes gibst dann muss es reichen. Denn noch besser geht halt nicht. Also mach dir hier keinen Stress. Lerne und lerne wirklich dann ist`s ausreichend. Ich wünsche dir dass du dir deinen Berufswunsch erfüllen kannst. SMIEKY

Danke :) ich versuche mich jetzt mal ein wenig reinzuhängen :D

0

Kurz knapp Informatik, dann hast du die Basis und den Rest lernst du in der Praxis.

Was möchtest Du wissen?