2

Zweimal und das waren genau zweimal zuviel. Nach zweiter Impfung ca. 8 Wochen mit Herzstechen rumgerannt und von den Ärzten kam nur ein Schulterzucken. Dennoch zweimal Corona gehabt. War in beiden Fällen ein Lachsack. Meine Schwester ging es nach Impfung drei total beschissen. Seitdem ist sie Bluthochdruckpatient. Mir kommt der Scheiss nicht mehr ins Haus. Ich bereue es, dem gesellschaftlichen Druck nachgegeben zu haben. Wird nicht mehr passieren.

...zur Antwort

Das musst du sie fragen. Es gibt vier Richtungen. Nur Fachinformatiker gibt es nicht. Eine der vier Richtungen muss es sein. Wäre schon gut zu wissen, denn die Unterschiede sind gross. FISI und Anwendungsentwickler sind zwei völlig unterschiedliche Berufe.

...zur Antwort

Matse ist bei weitem besser. Denn dort hast du viel Mathe und beschäftigst dich viel mit Algorithmen. Einige Unis erkennen die Ausbildung sogar an, sprich, aufgrund diverser Überschneidungen in Mathe bekommst du Module anerkannt. Mir ist zum Beispiel keine Ausbildung bekannt, wo du noch lineare Algebra hättest. Matse ist nicht ohne. Kein Studium, klar, aber mir ist keine andere Ausbildung bekannt, wo das Niveau bezüglich Mathe derart hoch ist. Matse ist in meinen Augen so oder so die beste Ausbildung, wenn du Programmierer werden willst. Wenn du mit dieser Ausbildung klar kommst, stehen die Chancen bei einem Studium auch nicht schlecht.

...zur Antwort

Das, was der Arbeitgeber verlangt. Eine offizielle Vorschrift gibt es nicht. Ich kann auch einen Sonderschüler einstellen, wenn ich möchte. Die meisten Betriebe fordern aber Abi. Auch unser Betrieb fordert inzwischen Abi für Anwendungsentwickler und mittlere Reife für FISI.

...zur Antwort

Also "alle" stimmt bei Weitem nicht. Wenn Berufserfahrung wichtig ist, dann nehmen sie wohl auch keine Leute frisch von der Uni. Aber für bestimmte Tätigkeiten brauchst du halt das, was du auf der Uni gelernt hast. Wenn deine Software etwas berechnen soll oder du eine KI programmieren musst, dann geht das halt nur mit dem entsprechenden Wissen.

...zur Antwort

Kommt darauf an. Am Arsch der Welt sehr viel, in München okay, aber auch nicht mehr.

...zur Antwort

Die Stadt ist schön, es gibt viel Arbeit und dementsprechend viel Zuwanderung. Somit solltest du auch viele coole Menschen finden. Ich bin nicht schwul aber oft im Glockenbachviertel unterwegs, wo viele Schwulenbars sind. Anfeindungen hab ich bisher keine erlebt. Aber das kann ein homosexueller gewiss besser beurteilen. Die Preise für Wohnungen sind aber nach wie vor sehr hoch. Für zwei Zimmer musst du mit 1000 Euro und mehr rechnen. Überhaupt musst du erstmal was finden. Und oft ist es dann Index- oder Staffelmiete.

...zur Antwort

Kann ich nur raten. Anwendungsentwickler bin ich selbst. Beim anderen Beruf hört sich zumindest die Beschreibung so an, als ob die beratende Komponente mehr Beachtung findet, du also potentiell mehr beim Kunden bist oder Schulungen gibst. Das ist bei mir so gar nicht der Fall. Trotzdem hängt sowas auch stark vom Betrieb an, sodass ich schätzen würde, dass die Grenzen fließend sind.

...zur Antwort

Ist möglich, aber sehr viele Betriebe wollen von ihren Anwärtern sehen, dass sie bereits Erfahrung haben. Wie willst du dem Personalchef erklären, dass du zwar furchtbar gerne programmieren würdest, jedoch überhaupt keine Erfahrung hast? Und das, obwohl im Internet unzählige kostenlose Möglichkeiten bestehen, dich damit zu befassen? Das passt nicht zusammen. Deswegen wird es das in den meisten Fällen schon gewesen sein, wenn du die Frage nach Erfahrung mit "keine" beantworten musst.

...zur Antwort

Bei mir waren es nach der Ausbildung ca. 32000 brutto. Genau weiß ich es nicht mehr. Das war 2012, als ich fertig war. Heute sind es 80000 brutto. Generell lässt sich das schlecht sagen. Die Steuung ist massiv, abhängig von Ort, Firmengröße und Branche. Ich würde mir da anfangs auch nicht zu viele Gedanken machen. Wichtig ist, was du in 10 Jahren verdienen kannst. Und das ist eine ganze Menge, wenn du es richtig machst. Schau, dass du in die richtige Branche kommst.

...zur Antwort

Also letztendlich ist alles möglich. Wir haben einen studierten Juristen, der es sogar zum Teamleiter geschafft hat. Letztendlich hängt es von deinen Fähigkeiten ab. Er konnte halt verdammt gut programmieren, war überdurchschnittlich intelligent, verfügte über hohes Abstraktionsvermögen und einer schnellen Auffassungsgabe. Beigebracht hat er sich am Ende alles selbst. Aber er war dazu halt auch in der Lage. Wenn du prinzipiell die Skills eines Softwareentwicklers mitbringst, schnell lernst und fleißig bist, dann ja, dann kannst du es in der Branche ohne Probleme zu etwas bringen und zwar ohne etwas offizielles, wie Ausbildung oder gar einen akademischen Abschluss in der Hand zu haben. Auf der anderen Seite, selbst ein akademischer Abschluss garantiert nicht, dass du als Software-Entwickler geeignet bist. Wir hatten einige, an sich sehr intelligente Leute, teilweise nicht nur mit Diplom in Informatik, sondern gar mit Dr. Titel in was auch immer. Aber gute Entwickler waren längst nicht alle. Ich habe nur eine Ausbildung und bin jetzt seit 2009 dabei. Inzwischen als Senior und technischer Projektleiter. Oft ist das Papier leider die Eintrittskarte. Aber eben nicht immer. Und am Ende musst du einfach auch dafür geeignet sein. Ist ja in anderen Berufen auch so. Ein VHS - Kurs reicht aber lange nicht. Es reicht auch keine Ausbildung. Ich habe gerade die ersten 5 Jahre nach der Ausbildung viel Zeit privat investiert, um mich autodidaktisch weiterzubilden. Und genau das hat es am Ende gebracht. Die Ausbildung allein kann man sich in die Haare schmieren. Allein damit siehst du gegen die überwiegend studierte Konkurrenz kein Land.

...zur Antwort