Was macht den Shiba Inu so besonders?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist wohl in vielen Punkten das Aussehen warum so viele einen Shiba wollen und weshalb er langsam zu einem Mode Hund zu werden scheint.

Leider informieren sich viele nicht ausreichend über diese Rasse und der Hund landete nach wenigen Monaten oder 1-2 Jahren wieder im Tierheim oder aber wandert von einem Besitzer zum nächsten. 

Ein Shiba hat keinen lästigen Charakter, er ist halt einfach nur kein Standart Hund wie man ihn hier meist kennt. 

Er ist ein Hund vom Ur-Typ und will den Menschen eben nicht gefallen und ist noch sehr eigenständig.

Wenn man allerdings damit leben kann einen Hund zu haben für den man nicht die Welt ist und der alles was man tut hinterfragt hat man einen tollen Begleiter. 

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich besitze drei dieser anspruchsvollen Hunde vom Ur-Typ

Ein Shiba ist eben (für viele) total süß. Obwohl er so klein ist, hat er Proportionen wie ein großer Hund (anders als z.B. Mops oder Chihuahua). Er ist intelligent, lernt viele Tricks. Er ist flauschig und deswegen toll zu knuddeln.

Davon sind dann leider viele Menschen total geblendet. Die "lästigen" Eigenschaften werden in Kauf genommen und dabei völlig unterschätzt. Oder anders gesagt: Dass so ein Hund auch Arbeit bedeutet und nicht nur zum Streicheln da ist, wird schlichtweg verdrängt.

Ich wurde erst neulich in der UBahn wegen meiner Shiba-Hündin angesprochen. Das lief etwa so:
Er: "Oh, ein Shiba. Ich hätte auch gerne einen, aber meine Freundin will nicht."
Ich: "Mja, die sind halt auch nicht ganz einfach."
Er: "Aber die sind SOO süß!!!!"
...
Der wollte das über den Charakter einfach nichts hören...

Nebenbei: Ich finde den Charakter gar nicht lästig, sondern genau richtig. Wenn ich ein Ding will, das einfach stumpf alles tut, was ich sage, kauf ich mir einen Roboter und keinen Hund.

Also abgesehen vom Aussehen her, denke ich kommt es darauf an was für einen Hund man möchte. Was für mich an Shibas und generell nordischen Rassen attraktiv ist, ist dass sie sie sehr selbstständig sind. Ich möchte keinen Hund der aufs Wort gehorcht und nur macht was ich will, sondern einen bei dem ich eine Herausforderung habe, ihm etwas beizubringen und um so schöner ist es dann, wenn ein so selbstständiger Hund auf einmal etwas für einen macht, denn dann tut er es meistens aus Liebe zum Besitzer und nicht aus Liebe zum Futter. Für mich wirken die nordischen dadurch auch sehr klug, eben weil sie nicht tun was man ihnen sagt und alles hinterfragen, ich sage immer fast wie Katzen.

Sie sehen nett aus, werden große Fellbündel und verlieren das kindliche Aussehen nicht so wie manch andere Rassen.

So einen Hund schaffen sich Kenner oder ahnungsbefreite von der Optik aus geleitete "Hundefreunde" an. Letztere schlagen meist mit Erwachsenwerden dieser Hunde die Hände über den Kopf, kommen mit einem Energiebündel und seiner Souveränität nicht klar.

Leider richtet sich Hundanschaffung oft nach Mode/Trends. Mal Dalmatiner, Bernhardiner, Westie, Goldie, usw. , was keiner Rasse je gut tat.

Wirkliche Hundefreunde schauen welcher Hund zu ihnen passt, was sie ihnen bieten können und richten sich nicht nach Trends.

Shibas werden große fellbündel?

Kann es sein das du von Akita's redest?

Ein Shiba wird nur gut 30-37cm groß :D

2

Hallo,

vermutlich auf Grund des Aussehens (und evtl. durch stiegende Bekanntheit, auf Grund des "Memes" Doge), ähnlich wie bei den Zwergspitzen, die dann nur noch "Boo" hießen.

Was möchtest Du wissen?