Warum werden Shiba Inu, Akita Inu usw. immer beliebter?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Beide Rassen entwickeln sich wohl grade zum Mode Hund.

Das gleiche Schicksal was auch z.B. Australian Shepherds und Border Collies ereilt / ereilt hat.

Hund ist hübsch, Hund ist intelligent und bei den restlichen Eigenschaften denkt man sich dann das man sie schon irgend wie Pakt. 

Dann sehen viele beim Akita den Film Hachiko vor sich und haben den Traum von einem Hund der über den Tod hinaus treu ist.

Keine Frage Akita's und auch Shiba's sind treue Hunde aber auf andere Art und Weise als z.B. ein DSH der dir jeden Wunsch von den Lippen abliest. 

Und dann wenn sie so nen Hund haben ist das Gejammer plötzlich groß weil sie sich das Leben mit einem dieser Hunde viel netter und toller vorgestellt haben und gehofft haben das ist ein treuer Freund der ihnen blind folgt. Stattdessen aber ignoriert er sie, macht was er will, hört nicht und jagt. 

Leider geht bei vielen das Aussehen vor und dann wird der Akita Schnell zum Teddy Hund weil er so plüschig ist und der rote Shiba z.B. ist dann ganz schnell der tolle Hund der aussieht wie ein Fuchs. 

Und da wird für viele der Rasse Charakter dann egal. Hauptsache der Hund ist hübsch und wenn man glück hat fällt man auch noch auf. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nachteule15115
21.05.2016, 16:46

Genau so sieht es aus!  Ich hatte viele Jahre einen American Akita. Er war etwas völlig anderes als ein Schäferhund, aber trotzdem auf seine Art und Weise einzigartig!  Ein Traum von einem Hund, doch das auch nur durch die Erziehung. 

4

Ist halt gerade Mode.

Als ich Kind war hatte jeder einen Schäferhund oder einen Dackel (alle Formen). In waren aber auch Filmhunde wie Collies.

Als ich Erwachsen (so 20 bis 30) war hatte jeder Cocker, Pudel und Chihuahua. In waren aber auch Werbehunde wie Westis oder Jack Russel.

Vor ein paar Jahren (ca. 10) war es der Aussie, Mops, Bullterrier (alle Formen)  und der Retriever.

Zur Zeit diese extrem kleingezüchteten Teetassenhunde und andere stark deformierte Datschnasenhunde.

Manche Rassen waren immer ungefähr gleich aktuell. Manche Rassen halten schon seit Jahren ein relativ schlichtes Angebot, nichtsdestotrotz halten sie sich aber Wacker.

Immer wieder scheint eine Rasse extrem an Popularität zuzunehmen - dann wird gezüchtet auf Teufel komm raus mit allen verfügbaren Hunden. Dann ebd dieser Bedarf wieder ab un deine andere Rasse nimmt ihren Platz ein.

Natürlich kommt immer noch das "will haben" Prinzip dazu - dabei kommt es besonders darauf an, das das Tier oder seine Rasse etwas besonderes darstellen. Im Fall der Hunde - Gefährlichkeit oder der Hauch dessen (Listenhunde), besonders Mini - besonders Groß - besonders gefärbt und nicht zuletzt die neueste Mode - besondere Namen für Mischlingshunde die dann Hybridhunde werden.

Z.B. Labradoodel, Pekeapoo, Cockapoo, Schnoodle, Puggle und noch viele mehr.

Es war aber schon immer so, das der Mensch sich in seinem Können überschätzt und sich etwas zulegt, mit dem er nicht fertig wird, vielleicht ist das gerade der reiz an solchen Hunden - so quasi - ich kann das .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

das ist nix auffälliges, im Laufe der Zeit gab es immer zeitlich limitierte Lieblingsrassen. Nun hat es die eben getroffen.

Und ich denke es ist eine Kombination aus verschiedenen Ursachen.

Viele werden verunsichert sein, die Angst ein kranken Hund zu bekommen ist immer größer und weiter vertreten. So liest man vom hüftkranken Schäferhunden, an Atemnotleidenden Möpsen, tauben Hunden oder Hunden mit Erberkrankungen bedingt durch die Zucht auf Masse und Schönheit. Dann lesen die das Arbeitshunde auch nicht die erste Wahl sind. Die müßen also einen nicht hochgezüchteten, gesunden Familienhund aus der Menge ausmachen.

Wer käme da nicht auf die Idee dann einen ursprünglichen Hundetyp zu holen? Wenn er denkt das normale Rassen krank gezüchtet sind und die anderen Rassen zur Arbeit gezüchet wurden? Dann wird versucht was von der Zucht unverfälschtes zu holen und so werden diese Rassen ja gerne verkauft.

Und der Mensch hat schon immer zu Höheren gestrebt, Herrscher liessen sich gerne mit Löwen, Bären oder anderen exotischen Tieren ablichten um stärker und welterfahrener zu wirken. Daher wird Eitelkeit ein gewisses Maß mitbestimmen, um so exotischer der Hund, um so exotischer wirkt der Halter daneben. So können Personen die sonst kaum auffallen plötzlich wie ein VIP durch den Park laufen und werden oft angesprochen was das für einer ist.

Und viele Leute finden Huskys schön, sind denen aber zu anstrengend, beim Akita und Shiba muss man in den Rassebeschreibungen schon arg suchen bis man sieht das die auch einiges einstecken können ;) Denke die Ähnlichkeit und das vermeintlich leichtere Auslasten könnte auch einer der Gründe sein.

Und dann gibt es ja auch Menschen die sich ja vielleicht wirklich interessieren und auch vorher lernen usw und einfach erst jetzt die Rasse entdeckt haben, vielleicht sollte man denen einfach die Chance geben, ein bemühter Anfänger der am Ball bleibt und auch bereit ist sich helfen zu lassen hätte es verdient ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Australian Shepherds sind auch gerade sogenannte "Modehunde", also Hunde welche gerade Mode sind wegen dem süßdn Aussehen und der Intelligenz.

Von Aussies sieht man immer die süßen und coolen Tricks die sie können und deswegen wollen sie auch alle,natürlich auch wegen den schönen Farben.

Shiba Inus und Akita Inus sehen aus wie Teddys,weswegen alle auch so einen Hund wollen wegen dem süßen aussehen.

Die Hunde tun mit einfach nur leid :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jede Rasse war mal ein Modehund oder ist es oder wird es noch werden.

Die Zeiträume dazwischen werden dann von den Designerhunden gefüllt.

:(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie schick aussehen( ich finde sie aber potthässlig😁mir gefallen Aussies,Pudel,Flats) .da ist der charakter egal.egal,wie schwer sie zu halten sind.egal,ob sie für anfänger geeignet oder nicht sind. In ein paar jahren sind sie wieder out.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ab und an wird eine rasse "mode". das tut der rasse meist gar nicht gut -weil sich dann oft zwielichtige vermehrr dran machen einen solchen bedarf zu bedienen.

shiba und akita inus sind wirklich keine hunde fuer jederman oder hundeanfaenger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im übrigen: Diese Hunde haben einen besonders starken Hundegeruch, um nicht zu sagen, sie "stinken"! Für die Wohnung deshalb wohl eher ungeeignet...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von inicio
23.05.2016, 22:02

wie kommst du auf die idee? gerade shiba ius reichen fast gar nicht nacht hund!

0

Was möchtest Du wissen?