Was ist ein fairer Preis für einen 4 Jahre alten, ausgebildeten (GH-3) Chihuahua-Rüden bei einem Züchter?

4 Antworten

Hallo,

ein fertig erzogener, stubenreiner Hund, der zudem auch noch eine Gehorsamkeitsprüfung geschafft hat, dürfte mehr kosten als ein unfertiger, unerzogener Welpe.

Und wenn der Hund 4 Jahre alt ist, dann hat er ja noch viele viele Jahre vor sich. Sei froh, wenn du einen erwachsenen Hund suchst, dass du überhaupt einen "vernünftigen" Hund angeboten bekommst. Die meisten Hunde werden in diesem Alter abgegeben, weil sie dem Besitzer lästig geworden sind, weil sie nicht erzogen worden sind und daher Probleme bereiten, weil sie nicht mehr gewollt werden und dadurch bereits u.U. Gewalt erlebt haben und und und.

Einen geliebten, problemlosen Hund geben die wenigsten Leute ab. Also sollte dir so ein "Sahnetupfen" auch das Geld wert sein, dass der Züchter für ihn verlangt.

Ein Hund wird ja nicht, nur weil er schon etwas älter ist, weniger wert.

Denk daran: du ersparst dir mit so einem Hund viele Nerven und viel Zeit.

Gutes Gelingen

Daniela

naja, obwohl eine Gebrauchshundausbildung für einen Chi eher ungewöhnlich ist, wird man für einen Hund mit entsprechender Prüfung/Ausbildung auch tiefer in die Tasche greifen müssen. Den Preis bestimmt der Züchter, den man entweder akzeptiert oder man verzichtet.

Der Hund hat wohl keine Gebrauchshundeausbildung sondern die volle Gehorsamkeitsausbildung. (Falls das nicht das Gleiche ist).
Es wird für den süßen Hund über 1000€ veranschlagt. Vergleichbare Chihuahuas in dem Alter finde ich eher zwischen 450 und 550€.
Ich möchte den Preis eigentlich nicht drücken, bin aber eben sehr verwundert über die Abweichungen zu dem was ich sonst so finde. Da nehm ich dann lieber 200€ und invesitiere sie ins Hundesparbuch für spätere medizinische Folgekosten.
Meine Fruendin und ich suchen schon seit nem halben Jahr den richtigen Hund für uns und haben daher keinen Zeitdrang sondern warten auf das richtige Tier. Deswegen würde ich eben gerne wissen ob die über 1000€ fair sind oder wir da nochmal das Gespräch suchen sollen.

0
@ocean1989

Es muss doch nur eine Frage beantwortet werden.

Was ist Euch dieser Hund wert?

Sind Euch 1000 € zuviel, ist das Thema durch.

Aber auch ein Chiwelpe kostet beim GUTEN Züchter 1000 € plus...

2
@ocean1989

Vergleichbare Chihuahuas in dem Alter finde ich eher zwischen 450 und 550€.

Bei dem Preis kann das aber niemals ein Welpe eines kontrollierten seriösen Züchters sein. Alleine die Decktaxe, die Versorgung der Mutterhündin, die Versorgung des Welpen und alle anfallenden TA-Kosten belaufen sich schon ungefähr auf diesen Betrag - und auch ein Züchter betreibt den ganzen Aufwand mit der Zucht nicht, um dir einen möglichst preisgünstigen Welpen zu verschaffen, es soll auch für die ganze Arbeit und die laufenden Kosten der Zuchtstätte noch etwas übrigbleiben.

Bei einem wirklich seriösen VDH-Züchter zahlst du locker 1000 Euro für einen Welpen, und dieser Preis ist dann auch absolut gerechtfertigt.

Kaufst du "billig", trägst du das Geld hinterher dreimal zu Tierarzt.

3
@dsupper

**Kaufst du "billig", trägst du das Geld hinterher dreimal zu Tierarzt.**

Mit 3x wären wir glücklich gewesen. ;-)

2
@ocean1989

Es wird für den süßen Hund über 1000€ veranschlagt.

das ist sehr günstig, wenn man bedenkt das der Welpenpreis aus seriöser Zucht meist mehr beträgt.

Deine Preisinformationen berufen sich auf nicht seriöser Herkunft eines Rassehundes!

Eine Bekannte von mir hat für ihren Chihuahuawelpen 1450 EUR bezahlt!

4
@dogmama

1000 € ist eigentlich beim guten Züchter minimum.

1450 €, da haben die Ahnen wohl auch schon Auszeichnungen.

Die Mutter meines Kleinen hatte das nicht und sein Vater war bis dahin *nur Jugendchampion*.

Die Hunde unserer Nachbarin rocken auf Ausstellungen mächtig ab, dem entsprechend dürften halt auch die Welpen kosten.

2
@wotan0000

Eigentlich ist der Preis grundsätzlich nicht elementar für mich. Ich würde aber gerne wissen, ob jemand das Tier liebt und einen guten Platz dafür möchte oder ob sein Anliegen darin liegt maximalen Profit zu machen. und deswegen würde ich gern wissen obs fair ist oder nicht :)

1
@wotan0000

Es geht bei meiner Frage nicht um ein Welpen sondern von einem Hund welcher mehrere Jahre alt ist, da wir lieber einem älteren Hund ein gutes zuhause bieten wollen anstatt die Anzahl der gezüchteten Hunde noch weiter zu erhöhen.

Dass ein Welpe mindestens 1000€ kosten sollte ist verständlich. Aber besonders meiner Hundeerfahrenen Partnerin wirkt der Preis in dieser Höhe für einen 4 Jahre alten Hund, welcher selbst schon zur Zucht benutzt wurde sehr hoch.

0
@ocean1989

Wenn der Hund vom Züchter ist, mit Ahnentafel und die die Gh-3 mit ihm gemacht haben, dann wurde Liebe, Mühe und Geld investiert. Ich halte den Preis für gerechtfertigt.

450 € ist verscherbeln. Für solch einen Preis habe ich meinen Welpen bekommen und ich habe nicht nur 1500 € beim TA gelassen, sondern mehr.

Trotzdem sollte Euch der Weg vorher zum Tierarzt *Eurer* Wahl führen - zwecks Gesundheits-Check.

2
@ocean1989

Warum sollte ein Deckrüde im Alter von 4 Jahren nicht 1000 € kosten? - Vorausgesetzt er ist gesund.

Wein wird auch im Alter wertvoller. :-)

2
@ocean1989

@Ocean1989 - mit welcher Begründung sollte ein erwachsener Hund, der bereits erzogen ist, stubenrein ist, diese Gehorsamkeitsprüfung besitzt etc. pp, denn preiwerter sein als ein Welpe? Das finde ich nicht einleuchtend. Okay, wenn man einen alten Senioren übernimmt, um ihm noch ein paar schöne Lebensmonate oder -jahre zu schenken (z.B. aus einem Notfall), dann sähe die Sache anders aus. Aber ein "fertiger" problemloser 4jähriger Hund dürfte meiner Meinung nach sogar durchaus mehr Geld kosten als ein Welpe.

4
@dsupper

Ich finde es nicht Problematisch. Nur kam es meiner Freundin etwas komisch rüber. Aber das war nur ein inneres Gefühl von ihr und wir wollten uns etwas absichern. Hätte ja auch sein können dass jemand sagt, dass 1000€ viel zu wenig für einen gesunden Hund sind und dass da etwas komisch klingt. Aber wir werden uns den Hund einfach mal ansehen (sind immerhin 200km Anfahrt) und wenns passt, dann passts einfach. Und falls Zweifel da sein sollten werden wir uns dagegen entscheiden. Vielen Dank für die Hilfreichen Infos!

1
@ocean1989

maximalen Profit zu machen.

wenn Du informiert wärst, wieviel Geld, Zeit und Arbeit es kostet Hunde vernünftig zu züchten und auszubilden, dann würdest Du hierbei sicherlich nicht von Profit reden! Ein guter Platz ist jedem seriösen Züchter wichtig, aber zu verschenken hat auch ein Hundezüchter nichts!

Du scheinst wenig bis gar nicht informiert zu sein!!

Nur mal so als Beispiel: Ich habe mir vor 6 Wochen eine junge Nachzuchthündin gekauft, diese hat so ganz nebenbei 2300 EUR gekostet! Bis der erste Wurf fallen wird dauert noch eine ganze Zeit, bis dahin wird der Hund noch mehr Geld gekostet haben. Aber es ist Geld welches man gerne in seine Zucht investiert!

Wenn man Pech hat, stirbt die Hündin bei der Geburt, aber das ist normales Züchterrisiko. Verdienst ist gleich Null, auch wenn ein gesunder Wurf fallen würde! Immerhin müssen die Welpen dann ja auch noch gefüttert, geimpft, gechipt, entwurmt werden bis zum Verkauf. (Kleinigkeiten wie Spielzeuge, Pflegemittel, Futter für die Welpenkäufer etc. habe ich jetzt nicht aufgeführt), Zuchtwart und Ahnentafeln müssen auch noch bezahlt werden, Wie/was willst denn da noch verdienen?!

Das alles sind Dinge worüber sich Interessenten und Welpenkäufer überhaupt nicht im Klaren sind! Leider!

4
@ocean1989

Der Preis ist für einen erwachsenen und bestens erzogenen Hund mehr als in Ordnung. Deine Partnerin hat keine Ahnung. Für einen Welpen bezahlt man die Aufzuchtzeit, sprich die Arbeit und die Aufwendungen für den Welpen. Da ist es nur logisch, dass ein erwachsener Hund im besten Alter auch viel mehr kostet. Das was ihr angeboten bekommt ist ein Schnäppchen.

1

ich würde mir an eurer Stelle einen DSG Hund anschaffen. Wir hatten in 40 Jahren einige Hunderassen, dieser ist außergewöhnlich. Dansk-Svensk-Gardhond oder Dänisch-Schwedischer-Hofhund oder Dansky genannt.

http://dansk-svensk-gardhund.jimdo.com/

chihuahua decken lassen

Ich möchte meine weiße- Creme- merle Hündin von einem weißen Rüden decken lassen, würde das gehen?

...zur Frage

Kann ich einen Chi mit zur Schule nehmen?

Ich wünsche mir schon seit ich klein bin einen Hund... Vorallem Chihuahuas finde ich total toll! Doch ich bin 14 bzw in einem monat 15 und noch zuhause lebe und meine Mutter erlaubt mir keinen, mit den Haputargumenten dass ich vormittags eben noch zur Schule muss und sie sich nicht darum kümmern möchte.. :(

Deswegen meine Frage, ist es irgendwie möglich einen Chi mit in die Schule zu nehmen... Vorallem eben auch dann wenn es nicht schlimm für das tier ist.. Ich glaube nämlich, wenn das von der Schule aus geht, dass meine Freunde und Mitschüler auch ganz lieb zu ihm sind..

...zur Frage

Männchen oder Weibchen bei Chihuahuas - wer ist einfacher?

Wir sind die absoluten Hundeanfänger und wollen wissen, ob Männchen oder Weibchen leichter zu erziehen sind.

...zur Frage

Entwicklung des Chihuahua Welpen?

Hey

der (Langhaar) Chihuahua Welpe meiner Mutter ist gerade 4 Monate alt. Uns ist aufgefallen, dass sein Fell deutlich langsamer wächst als das von unserem ersten Chihuahua (obwohl auch bei ihm beide Elterntiere Langhaar sind). Wir machen uns jetzt keine krassen Sorgen, aber machen uns natürlich Gedanken darüber ob es an der Ernährung liegt und ihm vielleicht irgendwas fehlt?

Klar ist jeder Hund anders, trotzdem meine Frage :)

Im Moment bekommt er Rinti oder Terra Canis Welpenfutter -> 2x täglich - Früh und Abends. Er bekommt nur Nassfutter, kein Trockenfutter. Zusätzlich bekommt er natürlich auch Leckerlis oder Kaustangen da ja nun bald der Zahnwechsel beginnt.

Vielleicht könnt ihr mir sagen, ob ich etwas ins Futter mischen kann (bitte keine Chemiekeulen) um seinen Fellwechsel anzuregen/ zuverbessern, oder ob wir einfach abwarten sollten.

Auch Tipps für den Zahnwechsel oder allgemein zur Entwicklung nehme ich gerne entgegen.

...zur Frage

Unser Rüde will einfach nicht sauber werden! Bitte um Rat!

Hallo zusammen, mein Name ist Maylo, ich bin ein außergewöhnlicher Mischling (Chi + Toy-Aussie). Ich bin jetzt 11 Wochen, ich weiß, dass ist noch nicht wirklich alt :-) bin aber jetzt schon seit 3 Wochen in meinem Zuhause. Die Haustür steht den gaaaanzen Tag offen und oft flitze ich auch ganz schnell raus und mache ein Häufchen oder Pipi draußen. Es kommt aber auch öfter vor, dass ich ganz viele Pfützchen in der Wohnung mache, obwohl die Tür offen steht und ich geschimpft (+ rausgetragen) werde, wenn ich das mache und dabei erwischt werde. Ich bekomme auch Leckerlis, wenn ich draußen mein Geschäft mache.

Ach so, ich habe noch eine große "Schwester", sie ist 1 1/2 Jahre und als sie so klein war wie ich hat sie schön draußen ihr Geschäft gemacht, zumindest, wenn die Tür offen war. Jetzt ist sie natürlich komplett stubenrein.

Nachts bin ich übrigens in einer Hundebox neben dem Bett meines Frauchens und schlafe ca. 4 Std. durch, dann muss ich raus (oder bin wach) und wir gehen raus, dann mach ich schön Pipi und wenn wir reingehen brauche ich öfter ganz lange, bis ich wieder ruhig bin und nicht mehr piense bis ich eingeschlafen bin.

Wisst ihr wie ich das nachts mit dem Schlafen und tagsüber das mit der Stubenreinheit hinbekomme? Solche Probleme hatte meine Schwester nicht! Bitte um euren Rat! Bin um jeden Rat dankbar!!!

...zur Frage

3 Rüden geht das gut?

Hallo, wir haben 2 Rüden (Chihuahua Mix) der eine ist 2 Jahre alt und der andere 9 Monate. Nun meine Frage... würde es gut gehen wenn wir noch einen Rüden dazu nehmen (10 Wochen) ? Freunde von uns müssen ihn wieder abgeben da das Kind allergisch auf den Hund(Chihuahua) reagiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?