Hallo, ich bin sicher fachlich ganz auf der Höhe denn ich arbeite seit 1980 in dieser Branche. Erst einmal, nicht herein fallen auf webseiten wie arbeiten-aufbohrinseln etc. das sind alles Halsabschneider die dir für teures Geld ein paar Adresslisten zusenden.

1.Qualifikation

Englisch ist vorraussetzung. Als Roughneck oder Roustabout beginnen fast alle, mit einigen Ausnahmen. Sehr gut wenn man einen technischen Beruf gelernt hat wie z.B. Mechaniker aber im Prinzip kann es jeder werden der sich interessiert und harte Arbeit nicht scheut. Es gibt auf einer Bohrinsel viele Berufe. Man unterscheidet bei der Mannschaft in die Bohrcrew, Technische Crew, Marine Crew und die Administrative dazu kommt der Catering Service und alle Service Firmen.

2.Berufe

Service Firmen können sein: Bohrspülungstechniker, Geologen, Richtbohrer, Elektronikspezialisten (MWD), Zementer usw.

Bohrcrew: meistens Leute aus technischen Berufen, muss aber nicht.

Technische Crew: Elektriker, Schweisse, Mechaniker, Motor Experten, Hydrauliker, Elektroniker.

Marine Crew: Berufe aus der Schifffahrt sind gefragt

3.Seit 2015 wurden weltweit 1.5 bis 2 Millionen Leute aus der Bohrindustrie entlassen. Viele, mit langer Erfahrung suchen einen Job. Die Chancen für Neueinsteiger sind im Augenblick sehr schlecht.

4.webseiten wie z.B. www.rigzone.com kann man vertrauen.

Bohrfirmen, egal wo auf der Welt arbeiten ausschliesslich mit Rekruitment Büros zusammen, sie stellen eine Leute direkt ein. Einer der grossen in Europa ist: redwave recruitment.

Nach Norwegen, wie oft auf dubiosen Webseiten versprochen, kommt man nicht so ohne weiteres. Norwegische Firmen müssen zu erst einen Norweger für eine offene Stelle suchen, danach kommen Ausländer eventuell in den Genuss. Es sei denn, man arbeitet für eine Service Firma wie z.B. JHalliburton oder Schlumberger und ist dort ein Experte.

https://jobs.halliburton.com/

https://www.rigzone.com/oil/jobs/search/

noch Fragen, sende mir eine pers. Nachricht.

...zur Antwort

Hallo, ich bin sicher fachlich ganz auf der Höhe denn ich arbeite seit 1980 in dieser Branche. Erst einmal, nicht herein fallen auf webseiten wie arbeiten-aufbohrinseln etc. das sind alles Halsabschneider die dir für teures Geld ein paar Adresslisten zusenden.

1.Qualifikation

Englisch ist vorraussetzung. Als Roughneck oder Roustabout beginnen fast alle, mit einigen Ausnahmen. Sehr gut wenn man einen technischen Beruf gelernt hat wie z.B. Mechaniker aber im Prinzip kann es jeder werden der sich interessiert und harte Arbeit nicht scheut. Es gibt auf einer Bohrinsel viele Berufe. Man unterscheidet bei der Mannschaft in die Bohrcrew, Technische Crew, Marine Crew und die Administrative dazu kommt der Catering Service und alle Service Firmen.

2.Berufe

Service Firmen können sein: Bohrspülungstechniker, Geologen, Richtbohrer, Elektronikspezialisten (MWD), Zementer usw.

Bohrcrew: meistens Leute aus technischen Berufen, muss aber nicht.

Technische Crew: Elektriker, Schweisse, Mechaniker, Motor Experten, Hydrauliker, Elektroniker.

Marine Crew: Berufe aus der Schifffahrt sind gefragt

3.Seit 2015 wurden weltweit 1.5 bis 2 Millionen Leute aus der Bohrindustrie entlassen. Viele, mit langer Erfahrung suchen einen Job. Die Chancen für Neueinsteiger sind im Augenblick sehr schlecht.

4.webseiten wie z.B. www.rigzone.com kann man vertrauen.

Bohrfirmen, egal wo auf der Welt arbeiten ausschliesslich mit Rekruitment Büros zusammen, sie stellen eine Leute direkt ein. Einer der grossen in Europa ist: redwave recruitment.

Nach Norwegen, wie oft auf dubiosen Webseiten versprochen, kommt man nicht so ohne weiteres. Norwegische Firmen müssen zu erst einen Norweger für eine offene Stelle suchen, danach kommen Ausländer eventuell in den Genuss. Es sei denn, man arbeitet für eine Service Firma wie z.B. JHalliburton oder Schlumberger und ist dort ein Experte.

https://jobs.halliburton.com/

https://www.rigzone.com/oil/jobs/search/

noch Fragen, sende mir eine pers. Nachricht.

...zur Antwort

Kommt ganz darauf an wo genau du nach Öl bohren willst. Im Emsland (Nordwest Deutschland) liegt das Erdöl ca. 500-700 m Tief, in der Nordsee zwischen 1500 und 3000m. Im Nordwesten der USA ca. 1500 - 2500m.

In Texas 2500-3500m.

In Saudi Arabien teilweise 200-350m.

u.s.w.

In der Nordsee, im flachen Teil bis 50m Wassertiefe, kostet eine Bohrung zwischen 3 bis 10 Mill. €. In Norwegen 5-15 Mill.

In Deutschland nach Öl bohren kann 2 bis 5 Mill kosten, nach Gas wird es teurer weil es tiefer liegt.

Eine Bohrung in Saudi Arabien (Wüste) kostet keine 500.000 $.

Je nach dem wie Hoch die Fördermenge ist, bezahlt sich eine Bohrung schon nach wenigen Monaten. Eine Gasbohrung mit sehr guter Förderrate kann nach 3-5 Monaten bezahlt sein.

Woher ich das weiß?. arbeite seit 1979 in dieser Industrie.

...zur Antwort

Mein Lieblingsthema, Blues-Harp

es gäbe so viel zu schreiben, es wird zu lang.

alles von den Großmeistern der Blues Harp

Little Walter, Sonny Boy Williams I und II, Big Walter Horton, James Cotton, Lazy Lester, Carey Bell, George Harmonica Smith, Junior Wells, Mojo Buford, Raful Neal, Snookey Prayor und die heutigen Großmeister: William Clarke (leider verst.), Charlie Musselwhite, Rod Piazza, John Nemeth, Lynwood Slim (leider verst.) Mark Hummel, James Harman, Harmonica Shah, Kim Wilson (Solo oder mit den Fabulous Thunderbirds) Big Harp George, Billy Branch, Lee Oscar, Dave Nevling, Johnny Mastro und der absolute Kf Blues Harp: Jason Ricci.

Auch in Deutschland gibt es hervorragende Blues Harper, Michael Arlt von B.B. & The Blues Shacks, Gerd Gorke, Thomas Feldmann.

es gäbe noch 2 DIN A4 Seiten aber das sind erst einmal genug für den Anfang.

Schreib mir eine PN und ich sende dir Musik zum Thema.

Johnny Mastro & Mamas Boys

https://www.youtube.com/watch?v=ip313M_dec4

Jason Ricci

https://www.youtube.com/watch?v=-qjZyUc4FUo

Charlie Musselwhite

https://www.youtube.com/watch?v=g9KfEDOfmqQ

William Clarke

https://www.youtube.com/watch?v=LroEGvfz6Tw

Rod Piazza & The Mighty Flyers

https://www.youtube.com/watch?v=oSr87IGU58M

Big Harp George

https://www.youtube.com/watch?v=mw4q6NGs0Uo

Lester Butler & Red Devils

https://www.youtube.com/watch?v=5hMhY-z5XwU

Little Walter

https://www.youtube.com/watch?v=p3cKJ42HAd0

The Fabulous Thunderbirds mit Kim Wilson

https://www.youtube.com/watch?v=WW-_Fxb4lhw

...zur Antwort

ich war 14 Tage auf einer Bohrinsel in der Nordsee, man fliegt von/nach Den Helder (Niederlande). Bei der Einreise fragt mich der Mann vom Zoll "Haben sie etwas anzumelden?" Ich frage was soll ich denn gekauft haben? Sagt er: Zigaretten (werden seit 15 Jahren nicht mehr offshore verkauft) Parfume (auch nicht) Alkohol (ist streng Verboten). Ich sage: Das kann man dort nicht kaufen wo ich herkomme. Sagt er glatt: Wo kommen sie her?.

Die Helikopter, die dort landen kommen auch von dort, die Passagierlisten sind lange vorher bekannt, jeder Flug kommt und geht zu einer bestimmten Bohrinsel oder Plattform auch das ist vorher bekannt. Auf einer Bohrinsel kann man nichts kaufen ausser Schampoo, Zahnpasta und Sprudelwasser sowie Süsses.

...zur Antwort

es kommt auf deinen Mietvertrag an und ...lies selbst

https://www.mietrecht.org/tierhaltung/urteile-hund/

...zur Antwort

Schwervelke  scheint hier der Blick durch die Rosa Brille etwas verstellt zu sein. Wenn Deutschland nichts mehr produziert, geht es den Niederlanden und Belgien aber so richtig schlecht. Denn mit was wollen sie dann noch handeln? Käse, kann nicht denn wir exportieren mehr in die Niederlande als die dort jemals essen können.

Der Rotterdamer Hafen wäre ohne den Handel mit Deutschland nur ein kleiner Hafen am Rande des Kontinents.

Rohstoffe ausser Gas haben weder die NL noch Bel.

Das mittlere Einkommen ist tatsächlich etwas höher als bei uns aber das war nicht die Frage. Ausserdem ist dieser Unterschied nur marginal.

Die Niederlande sind in erster Linie Dientleister.

Deutschland steht seit mehr als 20 Jahren unter den Top 3 der Exportweltmeister.

...zur Antwort

also nach Tschernobyl würde ich nicht unbedingt gehen. Es gibt verlasse Orte die sehr einladend sind, alte Burgen oder das was davon übrig ist. Alte Kirchen und Klöster die heute nur noch für Besucher offen stehen.

Oder Orte an denen Berühmte Personen gelebt haben, gestorben sind oder sonst was passiert ist.

Die Fotos zeigen einmal das Appartement (von aussen) in dem Jim Morrison wohnte und das Motel Zimmer, 32 im Alta Cienega Motel in Los Angeles. Das Zimmer kann man mieten.

https://www.pinterest.ch/philipp6194/verlassene-orte/

...zur Antwort

Patagonien. Ich bin beruflich und auch Privat sehr viel auf diesem Erdball herum gekommen. Kein Kontinent ist mir Fremd. Dort wo gebohrt wird/wurde, dort war ich und viele andere Orte mehr aber nur ein Land(-strich) hebt sich von allen anderen ab: Patagonien.

Wer dort einmal gewesen ist, will wieder hin. Beim ersten mal wird man von den Eindrücken fast erschlagen. Die Natur ist einfach nur GRANDIOS.

Weht kein Wind (ist selten) hört man absolut NICHTS ausser den eigenen Atem und in manchen Gegenden noch nicht einmal ein Tier.

Das Wetter wird schnell zur Nebensache, man kann sich kaum satt sehen an der Natur. Man liegt im Bett (o.ä.) und denkt: was verpasse ich jetzt.

Das Beste zum Schluss, Touristen sind dort so gut wie keine, ich habe in 6 Monaten keinen einzigen getroffen.

ich war zwar auch im Norden Kanadas, in Alaska, Vietnam, Australien, Sibirien, Norwegen, Murmansk (RUS), Aserbaidschan, Kazachstan, Turkmenistan u.v.a. Länder aber keines hat mich so nachhaltig beeindruckt wie der südliche Zipfel von Argentinien.

...zur Antwort

verdienen ist eine Sache, es bekommen eine andere. Ein Top Mamager bekommt Millionen ob er sie verdient hat ist eine andere Frage.

Es gibt viele Berufe in denen man ein ganz ordentliches Einkommen bezieht.

Ein Chefarzt bekommt ca. 280.000, Oberarzt 120.000

Radiologe 300000, Augenarzt 250000, Chirurg 225000, Orthopäde 225000

hier kannst du nachlesen wer was bekommt

https://www.merkur.de/leben/karriere/grosser-gehalts-vergleich-viel-verdienen-anderen-zr-9515905.html

...zur Antwort