Französische Bulldogge Preis?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist ein fairer Preis! Aber du solltest wissen warum. Französische Bulldoggen sind kaum in der Lage ihre Jungen normal zur Welt zu bringen. Fast alle Hündinen brauchen einen Kaiserschnitt, da die Köpfe der Jungen so groß sind dass sie nicht durchs Becken der Hündin gehen. Eine Hündin kann dann nur dreimal in ihrem Leben Junge bekommen, wie gesagt mit Kaiserschnitt. Das lässt sich der Züchter auch bezahlen. Es ist ein Qualzucht und ich würde mir überlegen ob ich so eine Zucht unterstützen möchte.

27

Das lässt sich der Züchter auch bezahlen.

Der Züchter, aber sicher nicht der Typ, der seine 'Viecher' vermehrt, weil er sieht, wie gut sich damit Geld machen lässt.

0
41

Danke für den Stern!

0

Ich habe mir 2015 einen richtig teuren Hund vom Züchter geholt und das Ende vom Lied: Er war nicht reinrassig und es war auch noch ein Listenhund mit reingemischt. Richtig toll!! Seitdem habe ich zwei Hunde, die nicht vom Züchter waren. Es gibt auch liebe Familien, die eben auch mal Welpen haben wollten, aber ihre Hündinnen auch nicht ausbeuten. Meine beiden Hunde sind top gesund und munter. Ich selbst habe jetzt auch das erste mal Welpen. Ich kann genauso wie die Züchter ein Gesundheitszeugnis ausstellen und auch die Eltern/Großeltern sind mir bekannt. Die meisten Züchter beuten ihre Hündinnen leider aus und das würde ich NIEMALS unterstützen.

Die Frage was eine Französische Bulldogge kosten darf kann man pauschal überhaupt nicht beantworten. Dadurch das Bully´s momentan leider sehr gefragt sind haben auch viele Modehundzüchter die Preise deutlich nach oben geschraubt und sind auf VDH niveau oder sogar teurer. Informationen zum richtigen Welpenkauf einer Französischer Bulldogge kann man z.B. unter bei http://www.French-Bully.eu unter Französische Bulldogge finden.

Welpe (4 Monate) nicht geimpft, Kauf - ja oder nein?

Hallo zusammen,

habe folgendes Anliegen: habe über eine Internetplattform eine Annonce gesehen, in der ein Welpe (der Rasse: französische Bulldogge) verkauft wird. Der Hund hat keine Papiere, war ein privater Wurf (also einfach nur durch zwei glückliche Hunde entstanden, keine Zucht!) und ist entwurmt, aber nicht geimpft worden. Begründung dafür war, dass ihr vorheriger Hund unmittelbar nach der Impfung an 4 Krämpfen gelitten hat und danach gestorben ist. Das glaube ich ihr auch, nur stellt sich für mich die Frage: lohnt es sich 550€ für einen nicht geimpften Welpen auszugeben? Was wenn er nach kurzer Zeit erkrankt und stirbt, weil die Grundimmunisierung nicht erfolgt ist? Ist es jetzt schon zu spät für die Grundimmunisierung? Ich weiß, dass man das von Anfang an machen muss, aber gibt es eine Möglichkeit das nachträglich zu machen? Würdet ihr den Welpen kaufen? Sie lehnt solche Impfungen halt strikt ab, mein Freund hat große Bedenken, weil der Hund einfach überhaupt keinen Schutz hat und das eine Stange Geld ist !

Die Augen der kleinen tränen oft und sind rot. Ist das ein Anzeichen für eine Krankheit? Leider habe ich immer so spät Feierabend und kann nicht beim Tierarzt anrufen.

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?