Preis für Mops Welpe gerechtfertigt

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

@ Killerqueen444

NEIN der Preis ist nicht gerechtfertigt. So viel in etwa zahlst du bei einem Züchter mit reinrassigen Elternpaaren, die beide Papiere haben.. Aber nicht bei einer "Hobbyzüchterin"

Wenn du nichts über die Eltern der Welpen weist, würde ich die Finger weglassen. Dann geht ins Tierheim und schaut dort nach.

Tipp von mir: erkundige dich mal bei Veterenäramt, ob sie überhaupt eine Genehmigung nach § 11 TSG besitzt. Wo hat diese Frau eigentlich dann ihre Pässe her?

niemals würde ich für einen hund aus einer unprofessionellen zucht geld bezahlen. man hat ja keinerlei nachweis über den stammbaum. lieber würde ich einen aus dem tierheim nehmen, der froh und dankbar ist, ein feines heim zu bekommen.

Der Mops - Möpse (!) kosten so viel - wie einer derjenigen welche diese Qualzuchthunderasse durch ihre Nachfrage unterstützen und haben entstehen lassen (in der heutigen Form) - bereit sind auszugeben.

Das Sinken der Schamgrenze bei Züchtern lassen sich diese, scheint es - bezahlen.

Eigentlich jedoch müsste es einen Umkehrschluss geben. Bezahlung desjenigen welcher Hunde mit erhöhtem Kostenbedarf Tierarzt in die Welt setzt, an die Abnehmer welche sich darum kümmern.

Das ist zumindest ein Ansatzpunkt für Gedanken.

Zu deiner Information siehst Du diese, eine von vielen Dokumentationen zum Thema "Mopsfidel" an:

http://www.youtube.com/watch?v=ZVM8aue7FP0

Auch unter dem Namen Mensch Hund findest Du eine umfangreiche, gut recherchierte und nicht übertriebene Dokumentation, sieh sie Dir an.

2

Geh lieber ins Tierheim, die Hunde sind genauso viel wert und kosten höchstens ein Viertel, wenn überhaupt. Und meistens sind sie schon ein wenig erzogen und zudem sind sie keine Welpen mehr - mit denen man tags wie nachts alle 2 Stunden raus muss.

Wenn das ihre schlagenden Argumente sind, wird sie ne Weile auf den Welpen sitzen bleiben...

Da wir nicht wissen, wie die Aufzucht aussieht und was für Untersuchungen der TA dort macht, kann man auch schlecht sagen, was das kostet. In jedem Fall spart die Dame kräftig ein, weil sie kaum Deckgebühr, keine Kosten für Züchterseminare, Ausstellungen, Untersuchungen, Körung und Vereinskosten bezahlt hat und der Kaufpreis des Muttertiers auch nicht vierstellig gewesen sein wird.

"Qualitativ" bekommt man also nicht mehr als im Tierheim oder bei Mischlingswelpen. Zudem von einer Rasse, die ohnehin massive Probleme hat. Da würde ich ganz schnell Abstand von nehmen...

Sie meinte zu uns, dass sie ihre (das Muttertier) damals auch für 1000€ bekommen hat.

0
@superfuxi

Dann kosten die Welpen vielleicht einfach so viel, weil ihr Tellerrand eigentlich ´ne Chinesische Mauer ist ;-)

4

Hallo, Ihr habt vollkommen recht: der preis ist NICHT gerechtfertigt- vollkommen egal welche Hunderasse es ist.

Ein Hund ohne Papiere ist NIE reinrassig, egal wer die eltern waren. Reinrassigkeit hat den Sinn und Zweck bestimmte rassetypische Merkmale zu erhalten, ebenso genetische Merkmale. Viele reinrassige Hunde sind trotzdem NICHT für die Zucht geeignet, viele Paare harmonieren nicht richtig.. all diese Untersuchungen, die Vereinsanforderungen und und und kosten natürlich geld, was sich in einem richtigen Zuchtpreis wider spiegelt.

Es ist also keinesfalls angebracht soviel Geld für nach dem Auge gezüchtete Hundewelpen zu verlangen, es ist der Versuch einer Bereicherung. Solche Hunde sind nicht mehr oder weniger teuer wie beispielsweise Tierheimhunde oder Hunde von privaten Haltern, also angesichts der Futter, Impf, Chip und Transportkosten, im Durchschnitt also max. 250eur.

Mit Hundezucht KANN man KEIN Geld verdienen..

Möpse sind aufgrund ihrer kaum vorhandenen Nasen eh Qualzuchten, die häufig kaum Luft bekommen. Wenn Du dann noch Tiere von Vermehrern holst, die ohne jegliche Ahnung von Genetik mal wild vermehrt haben um sich zu bereichern, kannst Du schon mal sehr viel Geld für den Tierarzt zurücklegen.....

http://qualzucht-hund.de/hundebesitzer/quasimos/

Ein bemerkenswerter Link, welchen ich mir aufheben werde!!

1

Also das ist in keinster Weise gerechtfertigt. Nicht mal 500 Euro wären es... Nur weil ihre Hündin soviel gekostet hat, heißt das nicht dass ihre Welpen das Gleiche wert sind. So eine Vermehrerin sollte man nicht unterstützen. Der Mops ist eine total kranke Rasse und wird dann noch wahllos vermehrt.

Bei einem Züchter zahlt man diesen Betrag vielleicht aber dann suche dir doch eine Rasse aus, an der du mehr Freude hast. Grundsätzlich sollte man bei der Anschaffung eines Hundes nicht knausern. Aber der Preis sollte auch gerechtfertigt sein und das ist es in diesem Fall (ich wiederhole nochmal^^) NICHT!!!

Ich vermute allerdings, dass die Frau ihre Welpen auch noch los wird. Es gibt immer irgendwelche Unwissenden, die sich einlullen lassen.

Dasselbe gibt es auf jedem "Polenmarkt" für 100 €.

Bei einem Züchter wäre der Preis gerechtfertigt. Aber nicht bei Geldgeilen Hinterhofvermehrern. Die Elterntiere sind nicht untersucht auf Erbkrankheiten (und schon garnicht die letzten 5 Generatrionen davor).

Möpse werden von verantwortungsvollen Züchtern wieder mit Nase gezüchtet. Ohne Nase ist es eine perverse qualzucht- mit den folgen wie Athemnot, Herzproblemen und ähnlichem. Unterstüzt bitte solche Leute nicht

Der Züchter muss für den Deckrüden, die Kontrollen/Wurfabnahmen, Tierarzt viel zahlen. Aucxh ne Zuchtzulassung kostet. Und nicht zuletzt macht ein ordentlicher Züchter mit einer Hündin maximal 3 Würfe.

Lasst die Finger davon. Solche Hunde dürften wie jeder andere Mischling nicht mehr als 200€ (entwurmt, gechipt) Kosten

Die Welpen sind, soweit wir das beurteilen können, freiatmend. Die Dame ist keine eingetragene Züchterin und hat ihre Hündin zum ersten Mal decken lassen.

0
@Killerqueen444

Die Welpen sind, soweit wir das beurteilen können, freiatmend

das könnt ihr gar nicht beurteilen!!!

8
@meisterfutter

Weil ein Welpe atmet, ohne zu knirschen, ist er noch lange nicht gesund, bzw. freiatmend ;-)

5
@Maro95

Ich dachte, man erkennt es an der Stellung der Nase, wie weit sie in der Schnauze hinten oder vorne liegt.

0

möpse sind eigentlich immer zu teuer, weil völlig verkrüppelte qualzuchtprodukte. die wahrscheinlichkeit, dass du ein zehnfaches im laufe der jahre beim tierarzt lässt, ist immens hoch. die atemprobleme fangen mit drei bis fünf jahren erst richtig an. dazu kommen hauterkrankungen, gelenkprobleme, augen- und ohrenerkrankungen. die liste ist endlos. die meisten tierärzte sind überfordert mit den problemen dieser rasse, sogar in den kliniken.

ich kann nur dringend vom kauf abraten! auch beim VDH. eine verantwortungsvolle mopszucht existiert nicht!

Angebot und Nachfrage...je helle das Tier,desto teurer ,Auch Hobbyzüchter verlangen viel Geld, liegt doch am Käufer Und Mops...gute Wahl,nur bedenke,,,op,  Gaumensehgel ist sehr teuer...habe 2,5 Tausend bezahlt und meine Kleine  15 Monate, mit dem Leben!

Nein, der Preis von 1000€ pro Welpe ist keinesfalls gerechtfertigt!!!

Die nette Hunde-Vermehrerin sollte auf ihren Welpen sitzenbleiben... 1000€ hier - 1000€ da...

Warum zur Zeit alle möglichen Leute auf achwiesüßundwieniedlichistderdenn-Hunde abfahren erschließt sich mir nicht...

Kauf so einen Hund und dann fang an zu sparen: am besten legst du jeden Monat Geld beiseite...

Diese Hunde benötigen zu 80% innerhalb der ersten 3 Jahre eine teure Gaumensegel-Operation; das ist ein großer Eingriff und schon deshalb schwierig, weil der Hund wegen seiner wahrscheinlich angeborenen Herzerkrankung schwer zu narkotisieren ist...

Pfui Deiwel!!!

Was möchtest Du wissen?