Was ist der Unterschied zwischen einem Homosexuellen, Transsexuellen und einem Pädophilen?

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Krankheit: Störung der normalen Funktion eines Organs oder Körperteils, auch des geistigen, seelischen Wohlbefindens

Störung steht für:

Psychische Störungen: Psychische Störungen sind typischerweise mit deutlichem persönlichem Leidensdruck oder Belastungen und Problemen in mehreren Lebensbereichen verbunden.

Somit ist es logisch, dass Homosexualität keine Krankheit ist, da man keine Probleme in mehreren Lebensbereichen hat (zumindest wenn man von homophoben Leuten absieht) ; Transsexualität (bzw die erlebte Geschlechtsdysphorie) ist eine Krankheit, da ein persönlicher Leidensdruck existiert ; Pädophile ist eine Krankheit, da sie Probleme in mehreren Lebensbereichen bringt.

Homosexualität ist kein Geschlecht, das dürfte wohl klar sein. Transsexualität ist weder eine Sexualität, noch ein Geschlecht, da die Bedeutung nur ist, dass sich Person X unwohl (starker Leidensdruck) mit dem Geschlecht fühlt, das ihr bei der Geburt zugewiesen wurde, allerdings mit einem anderen wohler - es gibt keine Aussage darüber, welche Geschlechter das ist, z.B. könnten sie "weiblich" und "männlich" sein. Pädophilie ist keine Sexualität, wenn man die Sexualität so definiert, dass sie sagt, welche(s) Geschlecht(er) die Partner haben dürfen - man kann es auch anders sehen.

Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/St%C3%B6rung , Google Wörterbuch

Pädophilie ist keine Krankheit, sondern eine sexuelle Präferenz! Wenn wir ein "Roll Back" hätten und Homosexualität wieder strafrechtlich verfolgt würde - würdest du dann Homosexualität dann auch (wieder) als Krankheit ansehen?

1
@HugoGuth

Es war eine Frage nach der wissenschaftlichen Situation, nicht nach meiner persönlichen Meinung. Ich habe geschrieben "Somit", was ausdrückt, dass ich von den vorher erwähnten Quellen ausgehe, nicht von meiner persönlichen Meinung. Die Quellen können falsch sein, darauf habe ich keinen Einfluss.

Mir persönlich ist es egal, ob Pädophilie eine Krankheit ist, oder nicht. Homosexualität finde ich selbstverständlich (zumindest sollte es selbstverständlich sein) absolut gesund und respektabel.

1
@loadingInfo

Das Problem ist, dass die Wissenschaft gerne dem System nach dem Mund redet! Ein muslimischer Arzt in einem islamischen Land wird Homosexualität selbstverständlich als Krankheit bezeichnen - und auch behandeln!

0
@HugoGuth

Noch einmal: Es wurde nach einer wissenschaftlichen Sicht gefragt, ich habe keinen Einfluss darauf und das ist nicht 100% meine Meinung.

0
@loadingInfo

Die wissenschaftliche Sicht folgt immer den Strafgesetzen und nicht umgekehrt!

0
@HugoGuth

Naja, dass stimmt nicht ganz. Die wissenschaftler sind einfach nur nach ihrer heimatlichen Kultur geprägt und forschen nach ihren eigenen Wertvorstellungen, die Wissenschaftler an sich ist unparteiisch.

Z.B. kann nichts verboten werden, was durch die wissenschaft nicht vorher erschaffen/entdeckt/erfunden wurde

0
@HugoGuth

Natürlich erfindet die Wissenschaft. Oder gab es Smartphones, Flugzeuge und Kameras schon vorher?

0
@loadingInfo

Und wer bezahlt die Wissenschaft? Wirtschafts- bzw. Rüstungskonzerne!

1
@HugoGuth

Das hat nichts mit dem Thema zu tun. Du hast angedeutet, die Wissenschaft würde nicht erfinden, und ich habe das widerlegt.

0

Man kann den Heterosexuellen und den Homosexuellen nach der Altersgruppe einteilen, zu der er sich hingezogen fühlt. Demnach gibt es den Pädophilen/die Pädophile, die Person, die Kinder attraktiv findet, den Hebephilen/die Hebephile, die Person, die auf Jugendliche steht, den Teleophilen/ die Teleophile, diese Person fühlt sich Erwachsenen zugeneigt, außerdem gibt es noch die Gerontophilie, dies bezieht sich auf alte Menschen.

Ein Mensch, der pädophil veranlagt ist, kann sowohl homo-, als auch heterosexuell sein. Einen homosexuellen Mann, der diese Altersgruppe bevorzugt, kann man als Puerphil bezeichnen, eine homosexuelle Frau als Puellaphil. So gibt es auch die entsprechenden Bezeichnungen für die anderen Altersgruppen.

Pädophil bezeichnet nur (s.o.!) eine Unterabteilung der Homosexuellen und auch der Heterosexuellen, es ist keine eigenständige Veranlagung. Die Bezeichnung pädophil ist wie oben gesagt zu ungenau.

Die Definition, die ich angegeben habe, ist allerdings nicht in Stein gemeißelt. Abhängig vom Weltbild, vom eigenen Interesse, von der politischen Meinung u. s. w. könnte man die Pädophilie und die Homosexualität auch als vollkommen unterschiedliche Veranlagungen sehen.

Pädophil hat etwas mit einer grundsätzlichen Zuneigung zu Kindern zu tun, nur die tatsächliche sexuelle Handlung bezeichnet man als pädosexuell. Entsprechend ist es auch mit den Homosexuellen. Es gibt Homophile, die aber nicht homosexuell sind, weil sie keine sexuellen Handlungen mit einem Partner vollziehen. Statt von Homosexualität zu sprechen, könnte man solche Menschen auch als homoerotisch bezeichnen, den Pädophilen als pädoerotisch.

Pädophil und homophil sind also eigentlich zunächst nur wertneutrale Feststellungen. Welche Gedanken eine Person mit diesen Begriffen verbindet, liegt in ihrer persönlichen Auffassung. Sie kann vollkommen falsch sein.

Manche Leute setzten aus Unkenntnis oder aus bösem Willen Kinderschänderei mit Homosexualität gleich. Sie meinen aus Leichtsinn oder mit Absicht, jemand, der sich an einem Kind vergangen hat, sei ein Homosexueller. Sie meinen aus gutem Glauben oder setzen es bewusst in die Welt, homosexuell sei so etwas wie pädophil, also wie Kinderschänderei. Ein Homosexueller sei mehr oder weniger zwielichtig. Manche möchten diffamieren.

Pädophilie ist keine Krankheit. Diese Veranlagung hat es vermutlich bereits immer gegeben. Es ist allerdings eine Veranlagung, die in gewisser Hinsicht ungünstig ist und eine gute Selbstverantwortung erfordert. Nicht jeder betroffene Mann, jede betroffenen Frau ist gleichzeitig asexuell oder kann seine/ihre Neigung in positive Bahnen kanalisieren. Ein Pädophiler, eine Pädophile kann einem Leidensdruck unterliegen, er, sie hat Angst, dass es zu bösen Handlungen kommen könnte, das ist dann der Krankheitswert, nicht die Pädophilie als solche.

Menschen, die sexuell übergriffig gegenüber Kindern werden, sind vorwiegend nicht pädophil veranlagt, sondern sie bevorzugen eigentlich erwachsene Partner. Ihre Beweggründe sind andere, wie etwa Macht auszuüben.

Hier werden manchmal Fragen gestellt wie, was der Sinn und Zweck von Homosexualität ist, warum sie in der Natur vorkommt, ebenso könnte man es auch mit der Pädophilie machen. Dabei darf man nicht den Fehler machen, die Pädophilie und die Homophilie nur auf den sexuellen Aspekt zu beschränken, denn beides ist auch an die Persönlichkeit gekoppelt.

Danke für deine ausführliche Antwort!

1

Der Unterschied besteht lediglich in der Art und Weise wie sich die in der fötalen Phase gestörte Ausbildung der sexuellen Präferenz auswirkt...

Die sexuellen Prägung eines Menschen ist nicht änderbar und da in der Regel auch keine Leistungseinschränkung und kein primärer Leidensdruck durch die Art der sexuellen Prägung besteht, geht man immer mehr dazu über diese Störungen nicht mehr als Krankheit zu betrachten.

Die gesellschaftliche Entwicklung (zumindest in den westlichen Industriestaaten mit einem ausgeprägten Menschenrechtsideal) hat deswegen dazu geführt, dass erst der Homosexualität der Krankheitswert abgesprochen wurde, dann der Transsexualität (zumindest mit der neuen ICD Ausgabe ab 2021). Im wissenschaftlichen Umfeld werden auch pädophile Prägungen nicht als Krankheit betrachtet, aber gesellschaftlich wird die Prägung immer noch mit dem Straftatbestand durcheinander geworfen und deshalb auch als krankhaft angesehen.

Insofern wäre das Strafrecht und der Krankheitsbegriff der einzige Unterschied zwischen Homo- und Transsexualität einerseits und Pädophilie andererseits...

Das wird sich auch so schnell nicht ändern, da Pädophilie prinzipiell nicht ausgelebt werden kann und darf.

Also meines Erachtens ist es nicht sinnvoll, auch nur einen dieser Zustände als Krankheit zu definieren. Zumal Krankheit kein präziser Begriff ist. Was eine Krankheit ist ist oft auch eine kulturelle Sache.

Alle Ausprägungen, egal ob heterosexuell, homosexuell, transsexuell, pädophil oder andere haben den gleichen Ursprung; das Gehirn. Meiner Meinung sind Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Ausprägungen einfach unterschiedlich "verkabelt" im Gehirn. Solange diese Verkabelung keine Senkung der Leistungsfähigkeit mit sich zieht (was Krankheiten so tun) finde ich es nicht sinnvoll, sie als Krankheit zu bezeichnen.

Eine dieser Richtungen macht gesellschaftlich nur Probleme, wenn durch das Ausleben andere Personen zum Schaden kommen. Wie z.B. Kinder, weshalb Pädophilie in der Gesellschaft oft als Krankheit betitelt wird.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Biologisch gibt es kein Unterschied sind doch alles Menschen. Naja ein Homosexueller steht halt aufs gleiche Geschlecht. Ein Transexueller habe ich in 32 Jahren immer noch nicht verstanden, aber egal und ein Pädophilier steht halt auf Kinder die halt noch nicht in der Pubertät sinf. Es kann zwar keiner was für seine Vorlieben aber Pädophilie ist halt strafbar. Eine Krankheit ? kann man sehen wie man will. Von der Natur aus ist es halt vorgesehen das Mann und Frau Kinder haben, trotzdem gibt es halt Homo usw. auch im Tierreich

Krankheiten kann man heilen, aber die sexuelle Orientierung halt nicht ist egal ob man auf gleiche Geschlecht steht, Kinder oder Gegenstände.

So sehe ich es.

Ja genau, das meine ich. Homosexualität gibt es im Tierreich ist bei uns Menschen auch normal. Aber wo ist der wissenschaftliche Beleg, für die Transsexualität? Warum spricht man bei der Pädophilie eher von einer Krankheit, aber bei der Transsexualität nicht?

0
@dopeaasshit

Pädophilie wird als Krankheit angesehen weil es von der Gesellschaft nicht anerkannt wird. War bis vor 50 Jahren bei Homosexualität auch der Fall. Aber sogesehen ist Pädophilie eine Vorliebe was man nicht behandeln kann. Ich bin selber Vater von 2 Kinder und würde eine Pädophilien zusammenschlagen wenn einer meine Kinder anfassen würde, aber im Endeffekt können die auch nichts für ihre sexuelle Orientierung.

Transsexualität ist halt ein schwieriges dss sind ja Leute die behaupten im falschen Körper geboren zu sein, weil sich eine Frau beispiel als Mann fühlt und so aber das ist mehr so ein Trend weil komischerweise hat man vor 50 Jahren oder länger noch nie gehört das ein Homosexueller meint in falschen Körper geboren zu sein.

Transsexualität gibt nicht die sexuelle Orientierung ist auch hier Homosexuell. Die Transsexualität ist ein Trend der letzten Jahre und die Chirurgen freut es.

1
@Turridu

Wäre jetzt auch meine und die wissenschaftliche Behauptung

0
@dopeaasshit

Homosexualität im Tierreich gibt es ausschließlich nur in Gefangenschaft

0
@dopeaasshit

Weil das eine in Europa mittlerweile gesetzlich erlaubt ist, das andere nicht!

0
@Turridu

Die meisten Trannsexuellen, die sich von Mann zu Frau ummodeln lassen, wollen dann eine lesbische Beziehung zu einer Frau!

0

Was möchtest Du wissen?