Hier sind relativ realistische Zahlen und Möglichkeiten beschrieben- größere Projekte sind nicht umsetzbar, der größte Teil des möglichen Zugeinnpotentials käme aus Verbesserungen und Ausbau bestehender Anlagen.

https://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/Berichte/schlussbericht-potentialermittlung-wasserkraftnutzung.pdf?__blob=publicationFile&v=3

In Summe liegt das Potential für mehr Wasserkraft bei 12-21 TWh was Angesicht der normal produzierten Menge und der hohen Kosten (inkl. Genehmigungs- und Klageverfahren) eher nicht lohnt.

Zum Vergleich: Gesamtproduktion in D in 2019 ~610TWh

...zur Antwort

Seit den Kelten mit Sicherheit. Vermutlich mehrere 100 Tonnen seitdem und laut dem beigefügten Bericht ca. 100 Tonnen seit dem Mittelalter (wobei ein Teil der ehemaligen Förderstätten jetzt im schlesischen Polen liegt).

https://www.deutsche-rohstoffagentur.de/DE/Gemeinsames/Produkte/Downloads/Commodity_Top_News/Rohstoffwirtschaft/30_gold.pdf?__blob=publicationFile&v=3

...zur Antwort

Das behauptet eigentlich kein Wissenschaftler. Die Grundhypothese ist, dass sich unsere ganzes Universum auf eine Singularität zurückführen läßt. Das ist empirisch recht gut belegt und auch Begriffe wie "Singularität" sind darstellbar (und durch Forschung an Schwarzen Löchern auch fassbar).

Aber der Begriff "Singularität" impliziert, dass naturgesetzliche Kausalitäten und Begriffe wie Energie/Masse/Raum/Zeit bedeutungslos werden. Es gibt einige Wissenschaftler die Hypothesen aufstellen, die postulieren, dass es keinen kausalen Anfang dieser Singularität geben muss, aber zum einen fehlt mir dazu die Mathematik und zum anderen ist die Hypothese nicht falsifizierbar und damit gefährlich nahe am Glauben dran- was für jeden Wissenschaftler Anathema sein muss.

...zur Antwort

Alkohole: Das C-Atom mit der OH Gruppe muss sp³-hybridisiert sein und nur an die Hydroxygruppe, H- und/oder C-Atome gebunden sein.

Alkanole: Eine Untergruppe der Alkohole: Es gelten die o.g. Bedingungen UND der Rest des Moleküls (das was an dem OH-tragenden C-Atom dranhängt muss von den Alkanen ableitbar sein (gesättigte, acyclische CH-Verbindungen).

Also wäre alles das die Bedingungen für Alkohole erfüllt ABER am ersten C-Atom noch ein Atom außer C und/oder H trägt bzw. eine funktionelle Gruppe ODER ab dem 2. C-Atom nicht mehr der Alkanstruktur.

Z.B. Methanolamin H2NCH2OH (N-Atom am ersten C); Chlormethanol ClCH2OH (Cl-Atom am 1. C);

oder

Ethanolamin (Aminogruppe am 2. C); Benzylalkohol (Benzylgruppe am 1. C bzw. Phenylgruppe am 2. C); 2-Butenol H3C-CH=CH-CH2OH (Alkohol auf Alkenbasis NICHT Alkan)

usw. usw.

...zur Antwort

Distickstoff ? Hier fehlt was:

  • -monoxid: (Lachgas) kein Anhydrid
  • -trioxid; Anhydrid der Salpetrigen Säure (HNO2)
  • -pentoxid: Anhydrid der Salpetersäure (HNO3)

Essigsäureanhydrid: Logischerweise ein Anhydrid (der Essigsäure)

Essigsäure: Logischerweise kein Anhydrid (weil es die Säure ist)

SO3: Anhydrid der Schwefelsäure

...zur Antwort
Stimme dieser Aussage zu

Die Aussage ist richtig, aber zugleich auch sinnlos, weil Armut ein relativer Begriff ist und immer am Durchschnitt der jeweiligen Gesellschaft gemessen wird.

Ein typisch verwendeter Armutsbegriff in D wäre "Einkommen unter 60% des Durchschnitteinkommens".

Davon gibt es jede Menge....

Ob das jetzt ein gesellschaftliches Problem ist oder am bösen Kapitalismus liegt ist Ansichtssache.

...zur Antwort

Normalerweise nimmt man den pH als Wert für die Hydroniumionenkonzentration.

Aber auch der pOH Wert (Hydroxidionenkonzentration) ist nicht verkehrt, weil H3O+ und OH- - Konzentrationen in wässrigen Lösungen über das Ionenprodukt zusammenhängen: pH + pOH = 14

Weil 2H2O <-> OH- + H3O+ und [OH-]*[H3O+] = 10^-14

...zur Antwort

Ich finde alle Optionen blödsinnig und kleingeistig....

...zur Antwort
Andere Antwort

Für alle praktischen Zwecke ist es einfach egal ob es Götter gibt oder nicht. Es gibt keinen substantiellen Unterschied im Lebensalltag und den Lebensumständen zwischen einer beliebigen Gruppe Gläubiger verschiedener Religionen und auch keinen zwischen Gläubigen und Atheisten.

Also scheint es tatsächlich egal zu sein. Die Märchen, Mythen und Wünsche die man für ein "Leben" nach dem Tod parat hält sind natürlich Ansichtssache, aber auch da scheint es keinen großen Einfluss auf die gelebte Realität zu haben.

...zur Antwort
Nein

Die Bevölkerungsdichte in Ostdeutschland ist eh sehr niedrig und die Bevölkerung überaltert , da passen locker noch ein paar Millionen Neuansiedler hin...

...zur Antwort

Ich möchte wieder als Mann geboren werden. Einfach das stärkerer Geschlecht :)

...zur Antwort
Nein

Prinzipiell sollte nur die Schwangere entscheiden dürfen, den Staat geht das eigentlich nichts an...

Die Abtreibungsgesetzgebung folgt dem gesellschaftlichen Mehrheitsvotum Abtreibungen (letztlich bis kurz vor der Geburt) straffrei zu stellen.

Straffreiheit bei Gesetzen, die im Kern die Abtreibung verbieten anstelle einer Abschaffung der Gesetze sind einfach ein Ausdrucks der Feigheit der Politik und der immer noch vorhanden Einflüsse der Christenmafia.

Aber ich denke es ist nur noch eine Frage der Zeit bis der ganze Schmodder abgeschafft wird.

...zur Antwort
Was laberst du, du Vogel

Ich würde mich nicht so ausdrücken, aber es passt schon.

Kapitalismus in der bei uns üblichen Form der sozialen Marktwirtschaft wendet einen (übermäßig ?) großen Teil der Systemgewinne als soziale Transferleistungen gerade für die dummen, unfähigen, zukurzgekommenen, kranken und faulen Menschen auf.

...zur Antwort

Zuallererst, weil der öffentliche Druck dem nachzugehen minimalst ist; i.e. weil es kaum einen interessiert und "Satanisten" für die allermeisten Mitbürger bestenfalls harmlose esoterische Spinner sind.

Ein sehr viel abstoßender Grund liegt aber meines Erachtens in der schwunghaften Verschwörungstheoretikermaschinerie, die mit "Satanistenopfern" sehr viel Geld verdient.

Ein gutes Beispiel hierzu ist die esoterikgläubige Traumatherapeutin Michaela Huber, die ein fettes und recht einflussreiches Netzwerk unterhält um mit diesem Blödsinn abzukassieren.

Ich empfehle jedem der von diesen dümmlichen Esoteriktheorien etwas hört die Beiträge der GWUP und von Lydia Benecke zu lesen.

...zur Antwort

Das Finanzamt interessiert es nicht wo und in welcher Form Du Dein Geld aufhebst, solange Du damit kein zu versteuerndes Einkommen erzielst.

Zum Abheben größerer Beträge muss man der Bank vorher Bescheid geben und dann zum vereinbarten Übergabetermin erscheinen und sich identifizieren. Das Geld wird in einem gesicherten Bereich übergeben und die Übergabe wird von einem zweiten Bankmitarbeiter quittiert.

...zur Antwort

Aus dem Wörterbuch:

Fa·na·tis·mus: rigoroses, unduldsames Eintreten für eine Sache oder Idee als Ziel, das kompromisslos durchzusetzen versucht wird

Diese Sorte Extremismus, denke ich, gibt es für jede Meinung/Ansicht/Anschauung, die keine Basis in der Naturwissenschaft hat und nur aus der persönlichen Überzeugung gespeist wird.

Wobei meiner Erfahrung nach das Risiko auf Fanatiker zu treffen bei Religiösen und Ideologen wesentlich größer ist - vermutlich weil hier dogmatische und oft irrationale Grundsätze & Regeln vertreten werden, die meist anerzogen und unreflektiert sind und dazu einer naturwissenschaftlichen Betrachtung nicht standhalten.

Die meisten Atheisten kommen eher aus dem religiösen Sumpf und mussten sich mühsam aus dem dogmatischen Umfeld lösen, was oft mit Hilfe der Naturwissenschaften passiert. D.h. unter Atheisten gibt es zum einen sehr viel mehr Menschen mit einer höheren Bildung und zum anderen sehr viel mehr intellektuelle Auseinandersetzung mit den Mythen und Märchen der Kindheit. Das alles zusammen ergibt eigentlich eher weniger ein Rezept für heißblütigen Fanatismus.

In meinem persönlichen Umfeld sind eigentlich die meisten Menschen Atheisten, Agnostiker, Apatheisten etc. , jedenfalls keinesfalls Religiöse, und bis jetzt sind mir keine meiner Bekannten und Freunden durch ihren Fanatismus aufgefallen (allenfalls ein paar Verwandte aus dem links-grünen Klimahüpferumfeld- aber Verwandte kann man sich ja auch nicht aussuchen).

Allerdings diskutieren wir alle gerne und viel und der freie Diskurs wird von den Religiösen oft als fanatisieren/missionieren diskreditiert, vermutlich weil das auch so gar nicht zur eigenen Dogmatik passt.

...zur Antwort