Was bedeutet es, wenn der Ton einer Gitarrensaite 300 Hz hat?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das heißt, dass die Schwingung der Saite sich alle 1/300 Sekunde wiederholt.

Der Grundton hat 300 Hz (gleichbedeutend: die Grundfrequenz ist 300 Hz), überlagert von den Obertönen - bei einer beidseitig eingespannten Saite sind alle ganzzahligen Obertöne möglich, also hier 600 Hz, 900 Hz, 1200 Hz, ...

Je nachdem, wie man die Saite anschlägt, sind diese Obertöne mehr oder weniger stark ausgeprägt.

(Es könnte auch ein "Flageolett"-Ton einer auf z. B. 150 Hz oder 100 Hz gestimmten Saite sein.)

Das bedeutet, dass die Gitarre verstimmt ist oder du in irgendeinem Ensemble mit historischer Aufführungspraxis spielst. 

In jedem Fall bedeutet es, dass die Saite 300 mal pro Sekunde hin und her Schwingt.

(Die Tonhöhe ist etwas tiefer als die höchste Saite einer Gitarre. Auf einem Klavier mit a'=440Hz läge der Ton zwischen dem d' und dem dis', also ziemlich mittig im Tonumfang des Instruments.)

Das bedeutet, dass die Gitarrensaite mit einer Frequenz (Geschwindigkeit) von 300 Schwingungen pro Sekunde (300 Hertz) schwingt.

Durch die Schwingung wird eine Schallwelle erzeugt, die vom menschlichen Ohr als Ton wahrgenommen werden kann.

Die Schwingungsfrequenz von 300 Hz ist eine relativ "normale" Höhe, die man auch als Mensch fast jeder Stimmlage mitsingen könnte. Zur Orientierung: Der Kammerton a' hat eine Frequenz von 440 Hz. Das ist derjenige Ton, der im Violinschlüssel geschrieben ziemlich in der Mitte des Notensystems liegt. Soprane, Alti und auch einige Tenöre können diesen Ton erreichen (Bässe nicht).

Das a, was eine Oktave tiefer liegt, hat entsprechend eine Frequenz von 220 Hz. Ein solches a können alle Bässe, Tenöre und Alti singen, während es für manche Soprane vielleicht schon etwas unbequem tief ist.

Ein Ton mit einer Frequenz von 300 Hz liegt also zwischen a und a'.

die gitarrenseite schwingt aus der mittellage (so wie sie da ist, wenn man die gitarre nicht zupft, nach links und rechts...

300 Hz bedeutet, dass sie 300 mal pro sekunde nach links ausschlägt, dann zurück über die mittellage nach rechts, und schließlich wieder bis zur mittellage nach links...

genau diese schwingung wiederholt sich dabei 300 mal pro sekunde.

lg, Tessa

Die Frequenz eines Tons gibt seine Tonhöhe an. Der Kammerton A, auf dem die Tonleiter basiert, hat zum Beispiel die Frequenz 440 Hertz. Verdoppelt man die Frequenz eines beliebigen Tons, steigt die Tonhöhe um eine Oktave.

summerset1710 18.11.2016, 08:33

Das war eine Frage in der Biologie Arbeit von meinem sohn. Ist der Ton hoch oder tief?  Ich weiß nicht wie sich ein g anhört.

0
unlocker 18.11.2016, 08:46
@summerset1710

du kannst dir die Töne z.B. in youtube anhören. 300Hz sind relativ tief, beim Telefon wurden früher die Frequenzen auf 300-3400Hz begrenzt. Also quasi hauptsächlich der Sprechbereich, weiß nicht ob das noch so ist

0
Paguangare 18.11.2016, 08:53
@summerset1710

Es ist ja auch kein g, sondern liegt zwischen d' und dis'. Ich würde den Ton als mittelhoch bezeichnen. Für einen Sopran ist er eher tief, für einen Bass eher hoch. Manche tiefen Bässe erreichen ihn nicht mehr, wenn sie versuchen, ihn zu singen.

0
werna 18.11.2016, 10:15
@summerset1710

In der Biologiearbeit wird nach der Bedeutung einer 300Hz-Gitarrensaite (mit a!) gefragt?

Irgendwie hab ich den Eindruck dass es hier eine Diskrepanz zwischen gestellter Frage und dem, was man eigentlich wirklich wissen will, gibt.

Je mehr Informationen wir haben desto bessere Antworten kann man geben.

Wie lautet jetzt die eigentliche Frage?

1
TheStone 18.11.2016, 11:32
@unlocker

"du kannst dir die Töne z.B. in youtube anhören. 300Hz sind relativ tief, beim Telefon wurden früher die Frequenzen auf 300-3400Hz begrenzt. Also quasi hauptsächlich der Sprechbereich, weiß nicht ob das noch so ist" Telefone übertragen auch hauptsächlich nur den Obertonbereich der menschlichen Stimme. Ein Ton mit 300Hz ist für einen Mann schon relativ hoch.

1

Was möchtest Du wissen?