Rein sprachlogisch kann es bei einer Reihe von Objekten oder Personen immer nur höchstens ein Objekt bzw. eine Person geben, das oder die als "bestes/bester" oder sogar "allerbestes/allerbester" herausgehoben wird.

Dein bester Freund möchte aber anscheinend keine derartige Rangfolge aufstellen und eine bestimmte Person an die Spitze stellen. Er versteht sich mit mehreren Freunden sehr gut und möchte ihnen jeweils ein Kompliment machen.

Du brauchst dich jetzt nicht deswegen zurückgesetzt zu fühlen.

...zur Antwort

Es ist nicht zulässig, den Bewohnern von Einrichtungen des betreuten Wohnens, von Altersheimen, Pflegeheimen und anderen Einrichtungen zu verbieten, den Wohnbereich bzw. das Gelände der Einrichtung zu verlassen.

Ausnahmen sind natürlich geschlossene Abteilungen der Psychiatrie, orientierungslose demente Menschen und Quarantänemaßnahmen.

Sogar in einem Pflegeheim, bei dem externe Besuche aufgrund eines Corona-Ausbruchs verboten sind, dürfen diejenigen Bewohner, die negativ getestet worden sind und keiner behördlichen Quarantäne unterliegen, das Haus und Gelände frei verlassen.

...zur Antwort

Ich halte es grundsätzlich nicht für sinnvoll, die ganze Zeit Videospiele zu spielen. Selbst spiele ich keinerlei Videospiele und übrigens auch kaum jemals analoge Spiele, weder alleine (Patiencen) noch Gesellschaftsspiele.

Das Spielen ist für Kinder und ihre Entwicklung sehr wichtig. Erwachsene brauchen es nicht unbedingt.

Wenn man sich alleine zu Hause aufhält, kann man auch genügend anderen Beschäftigungen nachgehen: Haushalt, Homeoffice, Recherchen zur Erweiterung der Bildung, Lektüre von Büchern, Zeitungen und Nachrichtenmagazinen, Abfassen von E-Mails und anderen Nachrichten, Körperübungen.

Darüber hinaus halte ich es für sinnvoll und angebracht, die Wohnung mindestens einmal täglich für einen längeren Zeitraum (über eine Stunde) zu verlassen, besser noch zwei- bis dreimal täglich.

Man kann draußen oder in Sportstätten unter Einhaltung der Corona-Hygieneregeln Sport treiben, spazierengehen, Besorgungen machen, und mit Abstand und Mund-Nasenbedeckung Menschen treffen.

...zur Antwort

Bei Globetrotter.

...zur Antwort

Neuseeland hatte eine ziemlich niedrige Inzidenz und hat die Pandemie nahezu überwunden. Eine zweite Welle ist dort bis jetzt nicht aufgetreten.

https://www.20min.ch/story/neuseeland-hat-seit-12-tagen-keine-neuinfektionen-mehr-700252156992

In der Vatikanstadt als dem bevölkerungsärmsten Staat der Welt hat es wohl noch keinen Corona-Todesfall gegeben, aber immerhin 27 Erkrankungen.

...zur Antwort

Man soll nicht die sozialen Kontakte und Beziehungen einstellen.

Man soll nur körperliche Kontakte (Anfassen, Hände schütteln, Küssen) und zu große körperliche Nähe unterlassen, einen Mund-Nasen-Schutz tragen und sich nicht mit zu vielen Leuten bzw. zu lange in engen, schlecht oder gar nicht gelüfteten Räumen aufhalten.

Selbstverständlich darf man sehr ausgiebige Spaziergänge und Radtouren an der frischen Luft unternehmen.

Selbstverständlich darf man Kontakte über Telefon, E-Mail, Post, Videokonferenzen und soziale Medien pflegen.

Wenn man sich draußen mit anderen Menschen trifft, und bei geringer körperlicher Aktivität einen Abstand von 1,5 m, sowie bei stärkerer Aktivität, wie Singen oder Sport sowie beim Abnehmen des Mund-Nasen-Schutzes einen Abstand von 2,5 m bis 4 m wahrt, dann ist das in Ordnung.

...zur Antwort

In meinem Langenscheidt-Wörterbuch sind die Lautschriftsymbole alle einzeln erklärt. Zum einen gibt es Beispiele auf Deutsch, zum anderen auf Englisch . Beispiel:

[i:] langes i wie in nie, lieben, Englisch: see [si:]

Ich finde aber, dass häufig doch ein Unterschied in der Mundstellung und der exakten Aussprache besteht. Würde man sich nach der Aussprache der deutschen Wörter richten, so hätte man im Englischen einen dicken Akzent.

...zur Antwort
Ja

Bei einer Sperrstunde hat nur die Gastronomie nicht mehr geöffnet.

Eine völlig strikte Ausgangssperre gibt es in Deutschland zur Zeit nicht. Ausgangssperre würde bedeuten, dass man das Haus gar nicht mehr verlassen darf, oder nur mit einer Ausnahmegenehmigung. Nur in bestimmten Hochrisiko-Landkreisen gibt es die Regelung, dass man die Wohnung "nur aus triftigen Gründen" verlassen darf. Das gilt dann aber rund um die Uhr. Was ein triftiger Grund dabei ist, entzieht sich meiner Kenntnis und ist bestimmt je nach Ort verschieden geregelt. Ich denke, zum Einkaufen, zur Apotheke, zum Gassigehen mit dem Hund und um zur Arbeit hin- und zurückzugehen, dürfte man dann das Haus verlassen.

Was das Beisammensein mit Freunden angeht, so gibt es garantiert wieder einen Flickenteppich von Regelungen, in welchem Bundesland und welchen Landkreis oder welcher Stadt man mit wie vielen Personen aus wie vielen Haushalten draußen herumstehen darf.

Wer aber alleine um 3 h früh durch die menschenleeren Gassen geht, der zeigt kein Risikoverhalten in Bezug auf die Verbreitung des Corona-Virus.

...zur Antwort

Vielleicht könntest du den Anruf delegieren an deinen Partner, deine Eltern oder wer sonst in deinem Haushalt wohnt. Die Person könnte deinem Chef sagen, dass du gerade keine Stimme hast (totale Heiserkeit) oder aus einem sonstigen, aus Datenschutzgründen nicht genannten Grund verhindert bist, selbst anzurufen.

Dass der Chef gegenüber einen anderen Person derart unbeherrscht wäre, ist weniger wahrscheinlich.

...zur Antwort

Sollte es einen Grabstein geben, so steht auf einem solchen praktisch niemals etwas zu einer Todesursache. Allermeistens sind es nur der Name, sowie Geburts- und Todesdatum.

In seltenen Fällen gibt es dann noch Sprüche wie "In Liebe", "Unvergessen" oder einen Bibelspruch.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass im Falle eine Mordes, Totschlags oder Selbstmordes ein Hinweis darauf am Grab zu finden ist.

Wenn sich ein Grab auf einem bestimmten Friedhof befindet, könnte man es durch einen Spaziergang über den Friedhof innerhalb von ein bis zwei Stunden finden, bzw. andersherum wissen, dass definitiv kein gekennzeichnetes Grab der verstorbenen Person sich auf diesem Friedhof befindet. Bei einer anonymen Beisetzung wäre das eben so.

...zur Antwort

Natürlich gibt es Handys, mit denen man "nur" telefonieren und SMS verschicken bzw. empfangen kann. Ich hatte einmal eines von Siemens, dann eines von Nokia. Auch heutzutage kann man noch "Seniorenhandys" mit ganz wenigen, großen Tasten (ohne Touchscreen) kaufen, die rein gar nichts mit dem Internet zu tun haben.

Außerdem gibt es natürlich Millionen verschiedener Geräte ohne Internet-Funktion. Darunter alle Geräte, die rein mechanisch, ohne elektrischen Strom funktionieren. Auch die meisten Küchengeräte haben noch keinen Internet-Anschluss, auch wenn heutzutage z.B. Kühlschränke mit Lebensmittel-Nachbestell-Option u.a. in Mode kommen.

Auch mit meiner Armbanduhr kann ich nicht im Internet surfen, sondern nur die Zeit ablesen, die Stoppuhr-Funktion und die Wecker-Funktion benutzen.

Wenn ein Desktop-Computer nicht über einen Router oder Internet-Stick ans Internet angeschlossen ist, kann man damit ebenfalls nicht ins Internet gehen. Der Anschluss eines Computers kann entweder über ein LAN-Kabel oder über ein WLAN-Funknetz geschehen.

...zur Antwort

Die Autorin Shannon L. Alder hat sich wohl nicht so sehr um Grammatik gekümmert. Ich denke schon, dass sie Muttersprachlerin ist, also nicht durch fehlende Sprachkenntnisse Plural und Singular vermischt hat.

Das Zitat taucht auch im Internet immer in dem von dir genannten Wortlaut auf. Also hat niemand es jetzt falsch oder ungenau zitiert.

Es handelt sich ja um eine Aussage über eine ganze Vielzahl von Menschen, die gerne andere kritisieren. Aber viele von diesen offenbaren mit der von ihnen vorgebrachten Kritik ja nicht, was allen von ihnen fehlt, sondern was jeweils dem einzelnen Kritiker selbst fehlt.

Ein Kritiker mäkelt immer, dass die anderen zu laut sind, macht aber selbst jede Menge Lärm.

Ein anderer Kritiker beschwert sich über Unordnung, ist aber selbst ein Chaot.

Ein dritter Kritiker ärgert sich über die Rücksichtslosigkeit seiner Mitmenschen, achtet aber selbst nicht genug darauf, Rücksicht zu nehmen.

So verstehe ich das Zitat.

...zur Antwort

Der absichtliche Konsum einer Überdosis eines Gifts oder Arzneimittels mit dem Ziel, aus dem Leben zu scheiden, ist Selbstmord, genauso wie Selbstmord mit anderen Mitteln (Erschießen, Erhängen etc.).

Allerdings kann man nur dann in "die Hölle" kommen, wenn es diese auch gibt. Ich bezweifle die Existenz dieses Ortes bzw. dieser Bestrafungsart für unerlöste Verstorbene.

Die Hölle in dem Sinne, wie du sie meinst, ist nur eine unbeweisbare Vorstellung des menschlichen Geistes.

...zur Antwort

Elementarer Schwefel trägt nach außen hin keine elektrische Ladung.

In Verbindungen kommt Schwefel in verschiedenen Oxidationsstufen vor. Als Nichtmetall tritt er jedoch nicht in Form von "Schwefelionen" auf.

Zu den wichtigsten Schwefelverbindungen zählen die Sulfate (SO4^2-). Hier hat Schwefel die Oxidationsstufe VI. Insgesamt trägt das Sulfat-Anion die Ladung -2. Das liegt aber am Sauerstoff im Sulfat.

Dann gibt es noch Sulfite und Hyposulfite.

...zur Antwort

Hast du schon verschiedene Maskenmodelle ausprobiert?

Es gibt ja leichte FFP2-Masken, die Nase und Mund nicht berühren, sondern einen Luftraum davor lassen und sich auch beim Einatmen nicht in Richtung Mund einziehen. Obwohl sie an den Wangen und unter dem Kinn gut anliegen, ist das Atmen kaum erschwert. Ich komme damit gut zurecht.

Ansonsten kann man noch zwischen Einweg-OP-Masken und Alltagsmasken aus Textilstoff auswählen.

Wenn du schon in Klasse 12 bist, müsstest du auch in den großen Pausen das Schulgelände verlassen dürfen. Mach doch einfach zwei Spaziergänge alleine ohne Maske in den großen Pausen.

...zur Antwort

Das von mir bevorzugte Frühstück kann man ohne Schaden oder Nachteile auch jahrzehntelang jeden Morgen nach dem gleichen Rezept essen:

  • 80 g kernige Haferflocken
  • eine Handvoll Sultaninen, sechs Haselnusskerne, drei Mandelkerne
  • einen in Stücke geschnittenen halben bis dreiviertel Apfel (je nach Größe) mit Schale
  • eine halbe Banane
  • ein Gemisch aus 150 ml fettarmer Milch und 150 ml Leitungswasser

Würde man dagegen stets und ständig z.B. zwei Croissants mit Erdbeerkonfitüre oder drei Scheiben Toast mit Margarine und Honig oder Nuss-Nougat-Creme frühstücken, wäre dies deutlich weniger gesund. Aber auch dann könnte man jahrzehntelang ohne Krankheit oder Adipositas leben, wenn man sich zu den anderen Mahlzeiten gesund ernährt.

...zur Antwort

Jeder fängt einmal an. Wenn du dich auf einen Ausbildungsplatz bewirbst, wird nicht erwartet, dass du in dieser Branche schon ein Praktikum absolviert hast. Aber irgendein Schulpraktikum wirst du wohl schon gemacht haben.

Du hast bestimmt eine Idee, warum du dich für die Ausbildung in einem bestimmten Beruf bewerben möchtest. Du verfügst über bestimmte Interessen und Kompetenzen in der Richtung, die du schon unter Beweis gestellt hast. Entweder bist du in den für den Job wichtigen Schulfächern gut gewesen, oder hast ein Hobby, das etwas mit dem beruflichen Thema zu tun hat, oder hast Erfahrungen gesammelt (z.B. in der Jugendfeuerwehr, bei den Pfadfindern, als Teamer für Konfirmanden, als Nachhilfelehrkraft, beim Schreiben eigener Computerprogramme oder sonst was), wodurch du schon spezielle Fähigkeiten oder Kompetenzen hast.

Um welchen Beruf geht es denn?

...zur Antwort