Warum Zweier-Haltung bei Huskys?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Huskys mögen oft gerne mit einem zweiten Husky zusammen zu sein, da sie noch sehr ursprünglich sind und bei den Tschuktschen, dem Volk das sie "züchtete" auch in Rudeln lebten, besonders im Sommer, da dort die Hunde die Leute verließen und auf eigene Faust jagen gingen. 

Huskys müssen nicht generell mit einem zweiten Hund zusammenleben, oft ist es auch möglich, das ein Husky lieber als Einzelhund bleibt.

Huskys sind vom Charakter her ziemlich "ursprünglich", sie sind noch sehr gut dazu in der Lage Rudel zu bilden und fühlen sich in Gesellschaft wohl, allein dagegen so gar nicht.
Ob diese Gesellschaft jetzt ein Hund ist oder sein Mensch ist egal - allerdings ist es deutlich einfacher einen 2. Hund (dessen Rasse egal ist wenn sie sich verstehen) dazu zu nehmen als 24/7 beim Hund zu sein.

Natürlich ist es auch von Vorteil 2 "laufwütige" zu haben, nicht das der eine nach der halben Runde stehenbleibt und platt ist. 2 Huskys kann man schon anspannen, zumindest vor nen Kinderschlitten oder Bollerwagen^^

Huskys sind nicht die einzigen Hunde die ein Problem damit haben können allein zu bleiben, bei ihnen ist es aber schon fast die Ausnahmen wenn es dabei keine Probleme gibt. Dann kommt man halt nach Hause und findet die Wohnung umdekoriert, den Türrahmen abgekaut, die Türen zerkratz oder einen Nachbarn der Mordgelüste entwickelt weil neben ihm eine Sirene heult.

Auch meine (kein Husky) hat es nur SEHR langsam gelernt allein zu bleiben, fast 4 Jahre haben wir dran gearbeitet. Für 3 Stunden maximal. Da ist die Versuchung einen 2., souveränen Hund dazu zu nehmen der ihr die Angst nimmt groß - nur leider ist der Geldbeutel klein :(

Danke für die Antwort:)

0

man dann einen Husky nicht auch einzeln halten und einfach mehrmals täglich für Hundekontakt sorgen?

nein, weil Huskys auf Grund der Haltung für den Nutzens, für den sie eigentlich gezüchtet werden, nur in größeren Rudeln gehalten werden und sich damit ein besonders großes Bedürfnis nach engem Kontakt und die Nähe nach Artgenossen entwickelt hat. Dieses Verlangen ist angeboren und sollte auch nicht manipuliert werden.


Man sollte einen nordischen Schlittenhund möglichst unter keinen Umständen alleine halten. 

Abschnitt 2, Nur im Rudel:

http://www.husky.winterhunde.de/haltung.php

Husky Haltung: Alles nur Panikmache?

Liebe Community, gleich vorweg, um Irritationen vorzubeugen, ich plane NICHT, mir eine Husky zuzulegen. Es geht, aufgrund einer Situation, nur um eine Grundlegende Haltungsfrage. Huskys gelten ja als Powerhunde, viel Beschäftigung, Bewegung, kaum ohne Leine laufen möglich (da Jagdtrieb) etc. Ganz abgesehen davon höre ich auch oft Zweifel, ob diese Hunde hier überhaupt leben sollten, da sie für völlig andere Temperaturen ausgelegt sind. Aber auch darum soll es hier nicht gehen, solch eine Diskussion möchte ich nicht entfachen. Es geht darum, dass ich gestern einen Husky getroffen habe, ohne Leine, völlig entspannt, der ausgeglichenste Husky, den ich je gesehen habe, und mit einer der entspanntesten Hunde generell. Und jetzt kommt, was mich überrascht hat: Die Besitzerin, powert mit ihm gar nicht groß! Ganz normal, wie mit jedem Hund auch, hier mal Radfahren, da mal ne gemütliche Runde. Sie meinte, die ganzen Huskys, die nur Action wollen, werden einfach so erzogen. Die Leute kaufen sich den Hund mit der Einstellung, der MUSS, und demnach wird er dazu erzogen. Dann kennt der Hund ja nichts anderes und es ist klar, dass er anders unglücklich und unausgelastet ist. Sie meint, der Husky ist wie jeder Hund, wie man ihn erzieht, so wird er. Mit dem einzigen Unterschied, dass er mehr konsequenz braucht und die Prägungsphase extrem wichtig ist, bei diesen ganzen Nordischen Rassen. Also meine Frage: Ist das alles zu hochgepusht mit der Haltung? Wie gesagt, dass ist die Aussage der Besitzerin, was irgendwie durch die Art ihres Hundes ja bestätigt wird. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungen und Gedanken mitteilen könntet. Das Geschriebene spiegelt nicht meine Meinung wieder, dafür kenne ich mich mit Huskys nicht genug aus. Und nun her mit euren Überlegungen, die durch die Frge ausgelöst wurden und Erfahrungen etc. pp. ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?