Warum wurde "früher" in Altbauten immer so hoch gebaut?

4 Antworten

die damaligen adeligen und auch das höhere bürgertum hatten eine andere seelenkonfiguration. 


ihre seele sollte im raum sein und nicht die materie durchdringen

Die Räume wurden so hoch gebaut, damit der Kaminofen nicht das gesamte Sauerstoff aus kleineren Räumen verbraucht und die Bewohner ersticken! Je größer der Raum, desto mehr Sauerstoff befindet sich in ihm. Das gleiche gilt für Ofenbetrieb. Kleinere Höher konnten erst gebaut werden, als die Heizungen außerhalb der Wohnungen lagen: Zentralheizung usw. MfG Fjgo

also so einen Schmarrn hab ich noch nie gehört.

0

Damals wurde aus Kostengründen vom "normalen" Volk eher sehr niedrig gebaut, weil das Baumaterial teuer war.

Wer es sich leisten konnte, baut hoch, auch um zu zeigen, dass es ihm gut ging und die Häuser, die noch aus dieser Zeit stammen, sind eben überwiegend solide gebaute "grossbürgerliche" Behausungen gewesen - die Armeleutehäuser sind längst zusammengefallen oder abgerissen.

Hohe Decken vermitteln ein weiteres, freieres Gefühl. Man hat sozusagen "mehr Luft zum Atmen". Vielleicht hätte die Frage eher lauten sollen: Warum wird heute niedriger gebaut. Die Antwort wäre einfacher: Aus Kostengründen.

"Niedrige" Räume benötigen weniger Heizenergie - warme Luft steigt nach oben und was hat man von einer warmen Zimmerdecke

0
@lachnieth

deshalb ja auch "kostengründe" ... beim bauen ... beim heizen ...

1

Was möchtest Du wissen?