Woraus waren im 19. Jahrhundert die Häuser gebaut?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Antwort dieser Frage hängt vom Ort ab. Im Mittelalter bis ins 19th Jahrhundert wurde vor allem im Fachwerk gebaut. Das heisst, man erstellte ein Holzriegel und füllte die Zwischenräume mit Ziegel auf. Natürlich gab es bereits auch schon reine Ziegelbauten. Zement wurde zum Verkleben der Ziegel verwendet. Als Innenisolation verwendete man gerne Schilfmatten oder sogar Stroh, diese wurden dann mit Zement oder Lem vermörtelt. Uebrigens, bereits die Römer kannten Zement (ungelöschter Kalk). Teilweise wurden auch reine Steinhäuser gebaut oder man brach Muschelkalk-Quader. Das findet man heute noch häufig in den Juragebieten (zB. auf der schwäb. Alb).

Hier ist was : http://historische-baustoffe.blog.de/2008/03/26/hausbau-mit-lehm-stampflehm-und-lehmstei-3944216

Hallo, er sagte 19th Jahrhundert und nicht 17thes und 18thes...

Im 19th Jahrhundert war der Lehmbau eher die Ausnahme. Und auch im 18then Jahrhundert war der Lehmbau eher etwas für die ärmere Bevölkerungsschicht. So nebenbei: Bereits die Kelten bauten Ihre Häuser vorwiegend mit Lehm.

0

Das kommt auf die Landschaft an.

Das Grundproblem war der Transport. deshalb wurden die Häuser früher aus dem Material gebaut, was in der unmittelbaren Nähe vorhanden war.

In waldreichen Gegenden wurden die Häuser überwiegend aus Holz gebaut; sh. Schwarzwald. Oder es gab 'MIschbauten'. z. B. Holzfachwerk. Die Gefache wurden dann mit unterschiedlichen Materialien geschlossen; Lehm, Ziegel,

Zement in dem heutigen Sinne gab es noch nicht. Aber schon gute Kalkbaustoffe.

Was möchtest Du wissen?