Warum wollen Iraner nicht als Araber bezeichnet werden?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Araber bedeutet "klar" (im Sinne von verständlich) und Nomade/Beduine.

Ältere Beduine (Araber) bezeichnen heute noch die Iraner als ajam/ajami = Menschen einer unbekannten Sprache. Wenn sie die Sprache verstehen, bezeichnen sie die Menschen als Araber.

Das soll lediglich zeigen, dass die Beduine heute noch eine sprachliche Tradition aufrecht erhalten, die zeigt, dass die Perser keine Araber waren/sind - nicht sprachlich, nicht kulturell.

Dass sie sich bei so eine Gleichstellung pikiert fühlen, dürfte verständlich sein. Eine hochentwickelte Kultur - und zwar in allem - wird mit Nomadenkultur gleichgesetzt.

Freut mich, dass es dir nützlich war.

0

Weil sie keine Araber sind und Araber einen schlechten Ruf haben.

Perser, Kurden, Turken usw. hatten eine komplett andere Vorgeschichte (worauf sie eben sehr stolz sind) als Araber.

Ganz einfach: weil sie keine Araber sind. Völlig andere Sprache und Kultur.

Türken sind keine Araber und Iraner auch nicht.

Schotten, Iren, Waliser, Cornen sind ja auch keine Engländer.

Weil sie eben iraner sind bzw. Perser logisch nh :D 

Was möchtest Du wissen?