Warum wird das Grundgesetz nicht Verfassung genannt?

7 Antworten

Das Grundgesetz regelt die Rechte der Bürger, die Verfassung Befasst sich u.A. mit staatlichen Organen usw.

Du kennst das Grundgesetz offensichtlich überhaupt nicht. Genau die Regeln, die Du für die Verfassung nennst, sind dort auch enthalten. Im Übrigen wäre eine Verfassung für Deutschland ein wichtiger demokratischer Akt gewesen, un den sich seinerzeit die Politiker gedrückt haben und sie tun es heute noch.

0

Zum einen hatte das damalige Grundgesetz nur vorläufigen Charakter, zum anderen hatte es nicht die Entstehungsgeschichte einer klassischen Verfassung. Der klassische Ablauf wäre gewesen, dass das gesamte Volk eine verfassunggebende Versammlung gewählt hätte und diese Versammlung die Verfassung entworfen hätte. Der parlamentarische Rat von 1948/1949 erfüllte diese Voraussetzung nicht. Eine Wahl durch das gesamte Volk in den Grenzen von 1937 wäre damals auch gar nicht möglich gewesen.

Ich glaube auch kaum,das die Siegermächte dies zugelassen hätten.

Nur eines ist auch sicher,der Parlamentarische Rat wurde nicht vom Volk vorher gewählt...oder bin ich da jetzt falsch Informiert??? Meine mich erinnern zu können,das mal gelesen zu haben. Der Parlamentarische Rat soll von den Siegermächten eingesetzt worden sein.

0

Auf eine Anfrage an das Bundesministerium der Justiz in Berlin erhilt ich die Antwort das die Präambel eines Gesetzes ohne gesetzliche Gültigkeit ist. Was sehr seltsam ist da dort der Geltungsbereich dieses Gesetzes beschrieben ist.

Und was hat das jetzt genau mit der Frage zu tun?

1

Was möchtest Du wissen?