Warum verfaulen unsere Äpfel am Baum?

viele faule Äpfel am Baum - (essen, Garten, Natur) wenig Äpfel zum ernten - (essen, Garten, Natur) Hat es was mit dem Laub zu tun? - (essen, Garten, Natur) Könnten Läuse die Ursache sein? - (essen, Garten, Natur) nur kleiner Ausschnitt des Baumes - (essen, Garten, Natur)

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich sehe hier, dass auch viele Pflaumen und Weintrauben faulen. Das koennte mit Geoengeneering zusammenhaengen. Bitte selbst informieren. Auch viele Baeume verlieren ihr Laub. Eine ernste Lage in der gesamten westlichen Welt.

Die guten jetzt abpflücken, die reifen nach. Es scheint aber dieses Jahr überall so zu sein, das extreme Wetter? Erst zu kalt, dann zu heiß und trocken, nun plötzlich wieder kalt und nass....fast alles Obst ist "notreif" geworden, sprich noch unreif abgefallen oder nicht weiter gereift und verfault.

Seit Jahren erleben wir auch die gleiche Enttäuschung, dass ca. 90% der reifenden Äpfel angestochen oder angepickt wurden und daraufhin nach wenigen Tagen angefault abfielen! Beobachtet haben wir, dass Amseln und Drosseln sich sehr für unsere Äpfel interessierten und diese ab Erreichen eines bestimmten Reifezustandes auch anpickten und sich offensichtlich daran gütlich taten. Auch haben wir im Juli und August sehr oft, vermutlich Hornissen, im Apfelbaum umherfliegen sehen. Da ein Teil der Falläpfel im Zentrum der Faulstelle mehrere millimeterkleine Löcher in der Schale aufwiesen, liegt der Verdacht von Insektenstichen nahe. Vielleicht gibt es Beobachtungen von Fachbetrieben oder Kleingärtnern, welche unsere Vermutungen bestätigen! Da wir unsere Süßkirschen, seit Jahren zwangsläufig, auch unseren lieben Vögel überlassen, trösten wir uns damit, auf unsere passive Art der Tierwelt gönnerhaft zu sein! Jupitermond

Der Baum ist von pilzlichen Krankheiten befallen. Am besten alle Mumien abschütteln. Im Winter den Baum schneiden, so dass Luft in die Krone kommt und damit das Pilzwachstum erschwert wird. Der Baum muss mehrmals gegen pilzlichen Befall im Frühjahr bis in den Frühsommer gespritzt werden. Geeignet ist Dithane Neo Tec. Dann dürfte der Baum wieder saniert sein. Ich habe nach und nach meine Apfelbäume auf resistente Sorten umgestellt, bei Elstar und ähnlichen Sorten (das sind Profisorten) wird bei den Obsterzeugern turnusmäßig gespritzt, sonst wird es nichts mit der Ernte. Bei den resistenten Apfelsorten wie z.B. Topaz, Rubinola u. Resista muß man haupt- sächlich auf den Blattläusebefall achten, ich spritze da mit Schmierseife und Brenn- spiritus sehr erfolgreich.

Unsere Bäume werden in den letzten Frühjahren immer von "Spinnern" (welcher genau, habe ich noch nicht herausgefunden, da scheiden sich die Geister) heimgesucht. Sobald ich so ein "Nest" sehe, knipse ich einfach vorsichtig, so dass nichts herunterfallen kann, den Ast ab. Stellen, die ich nicht erreichen kann, spritze ich mit einem harten Wasserstrahl. Das Ganze geht über ein paar Tage. Danach habe ich eigentlich Ruhe. Manchmal übersehe ich allerdings auch etwas, wie man auf meinem ersten Bild sehen kann. Auf dem zweiten Bild siehst du, dass es dem Baum aber nichts ausmacht. Übrigens ist mein Baum Pilzresistent.

Auf deinem ersten Bild sieht der ganze Ast eigentlich tot aus (abgebrochen?).

fauler Apfel - (essen, Garten, Natur) der ganze Baum - (essen, Garten, Natur)

Ach ja, bevor jemand denkt, ich könne allein aufgrund dieses Baums ins Gewerbe einsteigen: Er trägt nur jedes zweite Jahr.

1
@Pinova

Das auf dem ersten Bild ist doch eindeutig Schimmel, bzw. ein Pilz. Das hat nichts mit den Raupen zu tun.

1
@Blindi56

Das wollte ich auch nicht ausschließen. Da hat sich wohl "jemand" gütlich getan. Sei es ein Insekt oder auch Vogel. Es ist aber auch deutlich, dass das Problem nicht übergreifend ist.

1

Was möchtest Du wissen?