Warum sind Stücke wie Faust Klassiker?

6 Antworten

Diese Stücke handeln oft von Tod, Liebe, etc. Eben Dinge, die uns mehr oder weniger alle fastzinieren. Und dann noch die Sprache und die Spannung, die diese Menschen aufbauen konnten. Das fesselt viele.

eher alltägliche/herkömmliche/normale dinge, die uns eigentlich alle am a.rsch vorbei gehen... bzw nichts besonderes sind...

0

Faust ist auch der wörtlichen Bedeutung nach ein Klassiker, da er während der Klassik (Literaturepoche von 1786-1832) entstand.

Während Goethes Frühwerke in die Epoche des Sturm und Drang (1767-1790) fallen, hat er später gemeinsam mit Schiller die Klassik geprägt. Diese Epoche endet auch 1832, das ist das Todesjahr Goethes.

Klassiker sind Höhepunkte der Sprachkultur, sind nahezu perfekt! Das können auch neuzeitliche Werke sein. In jeder Zeitepoche gibt es herausragende Werke, die man als Klassiker bezeichnet.

Hauptsächlich die Sprache und das was sie vermittelt, also die Thematik. In jungen Jahren hätte ich Faust verteufelt, jetzt wo ich älter bin vergöttere ich Goethe und seine Werke. Es ist nicht zu leugnen, dass man eine gewisse Lebenserfahrung oder Bildung benötigt um solche tiefsinnigen Stücke in ihrer intelligenten Sprache ganz zu verstehen.

Nicht umsonst hat Goethe ca. unfassbare 58 Jahre an diesem Werke geschrieben.

Goethes "Faust" ist unter den deutschen Klassikern ein Sonderfall. Nicht nur, dass er sich mit allgemeinmenschlichen Themen befasst, wie von Katzentatze angemerkt, nein, sein Hauptthema besteht in der Frage, welche Mittel man auf dieser Welt verfolgen darf, um das eigene Selbstverwirklichungs- und Machtbedürfnis zu befriedigen.

Dieses Thema ist seit Goethes Lebenszeit zu einem als "urdeutsch" empfundenen geworden: Sind wir Deutschen ein Volk, in dem es immer wieder Persönlichkeiten gibt, die sich "dem Teufel verschreiben"? Sind wir maßlos in unserem Ehrgeiz und Machtwillen? Zieht sich eine moralisch-geistige Linie über den alten Fritz und seine Militärs über Kaiser Wilhelm II bis zu A. H., dem Anstreicher?

Thomas Mann hat den Stoff beispielsweise in "Doktor Faustus" aufgegriffen. Werde mal nachsehen, wie viele Faust-Werke mit höherem Bekanntheitsgrad es gibt.

Dass Faust I die Quelle von unglaublich vielen Redewendungen wurde, ist Dir ja sicher auch bekannt. Auch der darin versteckte Witz, der in klassischen Dramen eher spärlich zu finden ist, z.B. Mephistos lapidare Auskunft an Gretchens Nachbarin: "Ihr Mann ist tot und lässt Sie grüßen." oder seine Einlassungen über die Kirche:

"Die Kirch hat einen großen Magen.

Viel Länder hat sie schon gegessen

Und sich doch niemals überfressen."

(aus dem Gedächtnis, hoffe es stimmt wortwörtlich)

Seit mindestens einer Viertelstunde versuche ich jetzt, diesen Beitrag an der "Zensur" vorbeizubringen. So lange hat es gedauert, bis ich begriffen habe, dass ich den Namen unseres Obernazis nicht ausschreiben darf!

Liebes GF-team!

Es wäre eine Hilfe, wenn die beanstandeten Wörter irgendwie markiert wären.... Grüße soust

1
@soust

Super Beitrag. Die Viertelstunde hat sich aber sehr gelohnt. DH

0

Auf dieser Wikipedia-Seite

http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Faust#Prim.C3.A4rliteratur

finden sich 35 literarische und 17 musikalische Bearbeitungen des Sttoffs.

0

Was möchtest Du wissen?