warum sind perserkatzen einzelgänger

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

nein, Perserkatzen sind keine Einzelgänger.

Ob eine Katze sich mit anderen Katzen versteht oder nicht hängt davon ab, wie sie sozialisiert wrde und von ihrem Charakter.

Unter Sozialisierung versteht man, was ein Katzenkind in den ersten 12-16 Wochen gelernt hat. Idealer weise sollte ein Katzenkind im Kreis seiner Familie mit der Mutter, den Geschwistern und mit viel Glück den Tanten aufwachsen. Es lernt dann, wie Katzen sich unter einander verständigen (also dieKatzensprache) und z.B. einen Streit vermeiden oder schlichten. Sie lernen dabei auch, wie toll es ist miteinander zu kuscheln und sich gegenseitig zu putzen.

Das ist bei der Perserkatze auch nicht anders.

Viele Katzen werden zu Einzelgängern gemacht indem sie zu früh von der Mutter getrennt werden und dann jahrelang alleine gehalten werden. Vielleicht ist ja genau das mit den Perserkatzen passiert, die du dakennst?

October

Dass die Katzen in einem Tierheim einzeln abgegeben werden, bedeutet ja nicht, dass sie Einzelgänger sind. Sie können einzeln z.B. in Freigang abgegeben werden, oder sie gehen einzeln zu einer anderen im Haushalt vorhandenen Katze. Es gibt manchmal auch Katzen, die in Einzelhaltung abgegeben werden. Das sind leider die, die von verantwortungslosen Menschen durch falsche Einzelhaltung zum Einzeltier gemacht worden sind. Aber selbst solche Tiere kann man mit viel Geduld wieder vergesellschaften. Man braucht nur Zeit und innere Ruhe.

Perserkatzen werden deshalb nur in Wohnungshaltung abgegeben, weil sie erstens gerne geklaut werden, und zweitens ein Fell haben, das sehr pflegeintensiv ist. Sie müssen mindestens täglich gekämmt werden, sonst verfilzt ihr Fell. Und dann ist nix mehr mit kämmen, dann muß die Schere ran, und den Filz entfernen. Würden Perserkatzen jetzt in Freigang gehen, müßte schon eine Intensivpflege angewandt werden. Das ist nur zu empfehlen, wenn keine Diebstahlgefahr besteht, und wenn der Besitzer die Fellnasen mehrmals täglich ausbürstet. Da das kaum einer macht, ist Wohnungshaltung angesagt. Nicht selten werden hoffnungslos verfilzte Perser im Tierheim abgegeben. Da muß zuerst das komplette Fell herunterrasiert werden. Arme Tiere.

Katzen, egal welcher Rasse, sind KEINE Einzelgänger. JEDE Katze braucht feline Partner, um ein artgerechtes Sozialleben zu führen.

Perserkatzen sind grundsätzlich keine Einzelgänger. Ich hatte eine Perserdame, die Nebenbuhler nicht duldete und liebenswerte Diva-Allüren hatte. Meine beiden Kater hingegen sind befreundete Rudeltiere und sind immer beisammen und in meiner Nähe. Dies kann man also nicht verallgemeinern.

Mehr Infos blogge ich wöchentlich:

https://www.perser-katze.blogspot.com

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nein, keine Katze ist Einzelgänger, aber es gibt auch Katzen, die, aus welchen Gründen auch immer, keine andere Katzen neben sich dulden und dabei spielt die Rasse keine Rolle.

Katzen sind allgemein Einzelgänger. Man kann sie zwar auch zusammenhalten, aber viele Katzen mögen auch keine Gesellschaft. Perser gehören wirklich zu der fauleren Sorte, sie brauchen nicht soviel Auslauf wie z.B. eine EKH und können auch gut als reine Wohnungskatzen gehalten werden

Katzen sind mitnichten Einzelgänger.

Geh mal abends in ne wohnsiedlung mit vielen Freigängern. - da is richtig Party.

Durcvh den anderen Biorhythmus kommt es vielen so vor, als seien Katzen Einzelgänger.

Klar, tagsüber dösen viele Katzen rum.

Abends werden die meistens fit.

Als Menschern kriegen wir das nur selten mit.

Bei Katzen gibt es, genau wie bei Hunden aktive und weiniger aktive Rassen.

Und innerhalb einer Rasse kann es auch völlig verschiedene Charaktere geben.

Es gibt durchaus hektische Perser und auch z.B. ruhige Norweger.

5
Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?