Warum kann König nicht angreifen im Schach?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der König darf nicht auf ein Feld ziehen, das von einer gegnerischen Figur kontrolliert wird. Das sagt die Meldung aus.

Der König darf (prinzipiell) auf jedes der angrenzenden Felder ziehen, es sei denn, dass eine eigene Figur dort steht oder dass (wie oben erläutert) das Feld von einer gegnerischen Figur kontrolliert wird.

Man kann auch sagen: "man darf den König nicht ins Schach ziehen" (und wenn er im Schach steht, muss man ihn entfernen, oder das Schachgebot anders abwehren; wenn dies nicht geht, ist der König "matt").

Also entweder ist Dein Schachprogramm kaputt, oder die Figur, die Du angreifen möchtest, wird von einer anderen Figur gedeckt, was dann bedeuten würde, dass sie deinen König als nächstes schlagen könnte (weswegen Du eben nicht mit dem König schlagen kannst).
Aber der König kann immer schlagen, wenn die Figur nicht gedeckt ist.

in der Regel ist das Feld abgesichert; der König kann nur ein Feld in jede Richtung. 

Bei einem Schach Matt gibt es keinen regulären Zug für den König.

Kannst du Schach? Wenn ja weißt du wie man die Königin besiegt wenn sie nach ein paar Zügen schon an meinem Rand steht?

0
@Totenkreischer

der König wird es nicht können, immer nur ein Feld; die Dame dagegen schon. 

was ist königin und was ist könig? 

0
@peterobm

Ja. Aber angenommen die Dame kickt den Turm weg. Wie kann ich dann vorgehen. Springer und Läufer haben dann keine Chance

0

Wie die kickt den Turm weg deck einfach deine Figuren dann kann die da nix "wegkicken" sonst "kickst" du halt zurück

0

Der König kann ganz gut angreifen, aber eher im Endspiel, wenn die Reihen schon gelichtet sind (d.h. viele Steine getauscht wurden) und dadurch weniger Mattgefahr für den Monarchen droht. Dann kann er zum Beispiel Bauern einsammeln oder sogar Leichtfiguren angreifen, oder den Turm schräg. Er darf eben nur nicht von einem Feld aus angreifen, dass die feindliche Figur bestreicht, das wäre illegal.

Einfach hier mal die Regeln nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Schach

So schwer sind die Regeln doch gar nicht … :-)

Nur stimmen diese Regeln nicht. Jedenfalls sind das nicht die Fide-Regeln. Wenn es nach dieser Erklärung geht, ist zum Beispiel folgende Rochade möglich: Weiß hat den König auf e1 (noch nicht gezogen) und einen Bauern auf e7. Schwarz hat zum Beispiel einen König auf a5. Wenn Weiß jetzt am Zuge ist und den Bauern von e7 nach e8 zieht und einen weißen Turm holt und Schwarz beliebig zieht, so sind die Voraussetzungen für die Rochade gemäß deinen Regeln erfüllt, denn: Weder König noch Turm haben sich bewegt, noch befinden sich Steine zwischen König und Turm noch ist der König irgendwie bedroht.

Also geht die Rochade so:
Der König zieht zwei Felder in Richtung des Turms, also von e1 nach e3,  und der Turm springt auf das Feld, das der König eben überquert hat, also von e8 auf e2. Nach den Fide-Regeln geht das aber nicht.

0
@Rowal

Die Rochade geht nur (aus weißer Sicht) mit dem Turm auf a1 oder h1, nicht mit umgewandelten Türmen.

0

Was möchtest Du wissen?