Turm ist mehr Wert als der Läufer beim Schach?

3 Antworten

Ja, stimmt. Ein Turm kann potenziell jedes Feld des Schachbretts erreichen, ein Läufer nur die Hälfte der Felder. Außerdem kann man den gegnerischen König – sofern keine anderen Figuren mehr auf dem Brett sind – mit eigenem Turm und König Matt setzen, nicht aber mit einem Läufer und König. 

Die Wertzuweisungen für die einzelnen Figuren sind allerdings nur allgemeine Richtwerte. Ein Bauer zum Beispiel, der auf dem Weg zur Umwandlung zu einer Dame ist, ist natürlich sehr viel mehr Wert als nur ein Punkt. Es ist nicht ungewöhnlich, in einer praktischen Partie einen Turm herzugeben, um solch einen Bauern aufzuhalten. Auch kann sich speziell in Endspielen die Umwandlung eines Bauern in eine Dame als nachteilig erweisen (drohendes Patt; oder Tempoverlust [samt Verlust der Partie], weil die Dame im Gegensatz zum Springer im Moment der Umwandlung keine Drohung aufstellen würde), wohingegen die Umwandlung in einen Turm oder Springer zum Sieg führt. 

Die Wertzuweisungen Läufer – 3 Punkte, Turm 5 Punkte usw. – sind sinnvoll bei relativ ausgeglichenen Stellungen. Selbst hier wird der Wert durch die vorhandene Stellung modifiziert. Ein Bauer, der im Zentrum Stunk macht, ist zunächst mehr Wert als ein eingeklemmter Turm in der Ecke.

Bei Mattkombinationen sind die Wertzuweisungen völlig belanglos. Es löst lediglich Bewunderung aus, wenn ein Spieler eine üblicherweise als wertvoll eingestufte Figur einfach opfert (ihren tatsächlichen Wert in der gegebenen Stellung korrekt erkennt), um den Sieg herbeizuführen. 

Ah ok danke.

Wer ist bei einer ausgeglichenen Stellung stärker. Der Läufer oder der Springer. Was meinst du?

0
@yarik

Ist wohl Geschmackssache. Ich persönlich bevorzuge Springer. Kommentaren von Großmeistern nach zu Urteilen, würden sie wohl bevorzugen, das Läuferpaar zu behalten, worauf ich selbst wenig Wert lege. Ich bin aber auch kein Meister :(. Nichtsdestotrotz hatte im Jahr 1991 Weltmeistert Kasparow sein Läuferpaar in einer Partie gegen Großmeister Ivanchuk (welcher dafür 2 Springer hatte), überhaupt nichts genützt. Kasparow ging hoffnungslos unter und seine Läufer waren de facto handlungsunfähig. Läufer und Springer jeweils mit 3 Punkten gleichwertig zu bewerten, halte ich für gerechtfertigt. Einzige Ausnahme wäre ein Endspiel mit zwei Springern gegen König, welches Remis wäre. Mit 2 Läufern oder einem Läufer und einem Springer könnte man jedoch immer noch gewinnen. Derartige Endspiele kommen aber in der Praxis fast nie vor.

1

Weil ein Turm das Feld besser manipulieren kann und sowohl auf weißen als auch auf schwarzen Feldern stehen kann.

Weil man mit einem Turm + König das Spiel noch gewinnen kann. Nur mit einem Läufer geht das nicht, dazu bräuchte man mindestens zwei Läufer.

PS: Ich kenne auch Leute, die bewerten den Turm nur mit 4 Bauern.

Was möchtest Du wissen?