4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Plattenbauten wurden früher akkord gebaut in Gebieten wo halt zahlreiche Arbeitsplätze besetzt werden mussten aufgrund wachsender Chemiebetriebe und ähnlicher. Die Leute zogen um, dem Arbeitsplatz hinterher. Heute ist es so, dass die Plattenbauten vereinsamen , die Leute wieder der Arbeit hinterherziehen und ein massiver Leerstand die Folge ist. Dadurch sind die Plattenbauwohnungen billig in der Miete und Hartz 4 Bezieher werden ja oft auf "Bitten" des Amtes umgewohnt in eine für das Amt passende Wohnung. Ich denke das daher dieser Ruf kommt.

Plattenbauten bringen auf kleinem Raum sehr viele Menschen unter. Das bedeutet sehr kostengünstig für Investoren, und im weiteren Sinne auch für den Mieter. Jedoch sind diese Bauten extrem anonym durch die hohe Anzahl an Mietern. Hinzu kommt, dass diese Bauten oft in Vororten, bzw, Randgebieten entstehen. Ich denke auch die Kriminalität ist durch die hohe Anzahl an Mietern wesentlich höher. Es gibt aber auch sehr beliebte Plattenbauten, wie z.B. die Grindelhäuser in Hamburg. Sie sind von Ihrer Lage ideal und daher gibt es Wartelisten für Mieter.

Die Wohnqualität ist halt meist nicht hoch. Wer es sich leisten konnte, zog weg. Geblieben sind dann die Verlierer der Gesellschaft, es kam ze einer Art "Ghettobildung".

Was möchtest Du wissen?