Warum gibt es so verbitterte Menschen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Dir persönlich immer nur negatives widerfährt denke ich nicht, das du das auf Dauer aushalten wirst. Du wirst dann wahrscheinlich selbst depressiv. Die meisten sind auch depressiv / verbittert. Vom Leben enttäuscht worden.

Man kann noch so gut drauf sein, aber spätestens dann, wenn man wieder an Leute gerät die einem die negativen Ansichten untermauern fällt man wieder in das Loch. Etwas negativ zu sehen ist zum Teil auch Selbstschutz, gerade dann wenn man schon zu oft enttäuscht wurde. Da sagt man sich lieber gleich, der will mich verarschen oder heuchelt rum. Naivität bringt einem im Leben auch nicht weiter, Realist sein schon, nur glücklich werden kann man dann auch nicht wirklich.

Die eigene Lebenserfahrung hindert einen daran sich zu ändern. Wenn du jemanden findest, der also zutiefst verbittert ist schau Dir sehr gründlich sein Umfeld an. Die trägt eine große Mitschuld.

Ich war jahrelang depressiv!! Ich musste viel durchmachen... Aber ich hab das nie an andere rausgelassen

2
@widwid

Das mag sein, aber jeder ist auch anders. Nicht jeder depressive bringt sich um. Nicht jeder lässt es sich anmerken. Und genau das meine ich auch damit. Einen Leitfaden gibt es da nicht. Jeder Mensch ist anders. Aber gerade die es sich nicht anmerken lassen und alles in sich reinfressen sind doch auch die, die sich nachher umbringen oder zumindest mit dem Gedanken spielen.

2

Hallöchen

Eine interessante Frage

Es kommt immer darauf an,warum Menschen sich in so eine Richtung entwickeln

Viele negative Erlebnisse lasen die Seele weinen

Wenn ein Mensch zu viel Herzschmerz ertragen muss,dann kommt irgendwann eine Phase,das er es nicht mehr erträgt und nur noch pessimistisch denkt und handelt

Ich habe auch nicht immer die Sonnenseite des Lebens erfahren dürfen

Ich hatte das grosse Glück,das ich immer wieder auf Menschen traf,die mir zur Seite standen

Heute bin ich gefestigt und glücklich

Und gebe gerne meine Stärke und Liebe an denen weiter,denen es schlecht geht

Wenn Du in deinem Umfeld ....sei es Familie oder Freunde, solche Menschen kennst,dann versuche einfach,für sie da zu sein

Die Voraussetzung muss natürlich sein,sie wollen deine Hilfe annehmen!

Hallo...,

musste einfach mal kurz bei dir reinschauen 😏

Tolle Profilbeschreibung,

und was ich so gesehen habe auch tolle Fragen...!

Ich denke wir haben Einiges gemeinsam?!

LG

1
@ElbEngel

Lieber ElbEngel...unser Name klingt ja schon mal himmlisch....ja....das kann durchaus sein...das wir auch auf einer Wellenlänge schwimmen...

Es ist immer schön,hier im Portal auf Gleichgesinnte zu treffen.....danke für deine sehr liebevollen Worte....

0
@Angel1112

Ja, das stimmt - danke!

Bin ja noch nicht allzulang dabei...

Gerne ☺

1

Naja sowas ist nie leicht zu beantworten.

Viele der verbitterten Menschen möchten oft auch nicht mehr leben, da sie so viel Negatives in der Welt sehen und es ihnen seit längerer Zeit nicht gut geht. Egal aus welchem Grund. Der Schmerz sitzt bei ihnen dann einfach so tief drin.

Allerdings haben viele Menschen dann doch noch einen klitzekleinen Finken Hoffnung, durch den sie sich weiter durchs Leben "quälen". Dies kann die Familie sein, der Partner etc.

Helfen kann man denjenigen denke ich am besten, wenn man jegliche Vorurteile über solche Menschen vergisst und einfach für die da ist. Du musst nicht einmal viel zu ihren Problemen sagen. Die meisten brauchen einfach jemanden, dem sie alles erzählen können. Die innere Wut und Trauer rauslassen können :)

Hallo widwid,

die finden schon Lösungen. Sie wollen unbedingt was besseres sein als andere, mehr Geld verdienen, die angesagteren Freunde haben............

Nur, wie Du siehst, es macht sie halt nicht glücklich! Bei denen ist in der Kindheit einiges schiefgelaufen. Die haben nicht glernt, anderen etwas zu gönnen, andere als ebenbürtig anzuerkennen, zu teilen und und und. Solange deren Strategie des immer mehr immer besser funktioniert, sind sie zufrieden. Aber sie fallen in ein tiefes Loch wenn ihre Seifenblase platzt. Meistens sind dann die Anderen Schuld. Sie sind ja die tollsten, besten, Perfektesten...... Narzissten.

Und wenn ihre Blase dann platzt, müssen sie sich einfach einer Therapie unterziehen, bei der sie dann genau das lernen. Und nein, freiwillig tun die das nicht! Da muss wirklich dramatisches passieren.

LG

Ich kann dir einen Rat für die letzte Frage geben: Mit Positivität. Bau sie auf, sei nett und liebevoll zu ihnen. Das mag dir schwer fallen, es ist auch völlig ok. Aber wie du sagtest, irgendetwas muss vorgefallen sein, dass sie "so gemacht hat". Und am besten kannst du diesen Menschen helfen, indem du sie mit Positivität unterstützt. Bringe also genau das, was ihnen fehlt.

Hallo Jarnischtwar,

so einfach ist ds nicht. Bei Neid und Missgunst ist da in aller Regel in der frühen Kindheit was schiefgelaufen, und Du wirst diese Gefühle zwar zurückdrängen können, wenn Du ihnen den Himmel auf Erden bereitest, ist aber nicht wirklich eine Lösung, denn jeder Mensch muss damit klarkommen, dass er nicht alles haben kann und nicht immer im Mittelpunkt stehen kann. Nimm das Besispiel Geld: Es gibt Menschen die sind mit vielen Milliarden nicht zufrieden, und wollen immer mehr. An dieser Grundeinstellung kann nur ein guter Psychotherapeut etwas ändern.

LG

2
@Barney123

Du verdrehst meine Worte. Erstens: Ich verdränge meine Gefühle nicht und ich bereite ihnen auch nicht den Himmel auf Erden. Zweitens: Selbstverständlich muss jeder Mensch damit klarkommen, dass er nicht alles haben kann und nicht immer im Mittelpunkt stehen kann. Was spricht dagegen der Person gegenüber liebevoll und positiv zu sein? Wenn man einer Person beispielsweise klar macht, was sie falsch tut muss man der Person in dem Moment nicht negativ gegenüberstehen. Ich kann einer Person mit 100%er Positivität entgegenkommen und ihr dennoch klarmachen, dass sie etwas falsch tut, dass sie es ändern muss und gegebenenfalls andere Hilfe holen muss. Denn: Ich will das Beste für die Person. Das ist die ganze Sache. Und außerdem: Der, der diesen Beitrag eröffnete redete über verbitterte, negativ denkende Menschen. Es war nur ein Aspekt, dass diese Menschen anderen nichts gönnen. Daher meine allgemeine Antwort.

1
@Jarnischtwar

Hallo Jarnischtwar,

Und am besten kannst du diesen Menschen helfen, indem du sie mit Positivität unterstützt.

Das war Deine Aussage in Deiner Antwort. Nun ist halt die Frage was ist Positivität. Und die meisten unzufriedenen Menschen kommen halt nicht damit klar, dass sie eben im Augenblick nicht im Mittelpunkt stehen, eben nicht das neueste IPhone haben ...... (um das einmal auszuweiten und weitere Beispiele als Neid zu bringen). Und gerade bei Narzissmus ist es eben so, dass die nur dann zufrieden sind, wenn ihre narzisstischen Interessen (der Tollste, der Beste, der Reichste......, immer in der Superlative) befriedigt werden. Wenn die ahnen, dass sie nicht die Superlative bekommen, dann sind sie unglücklich. Wie also willst Du

Bau sie auf, sei nett und liebevoll zu ihnen.

das machen? Das ist bei den Meisten doch von vorneherein zum Scheitern verurteilt! Ja, sie saugen es auf, dass Du nett zu ihnen bist, aber es löst halt nicht ihr Problem! Es verschleppt es nur und es macht es schlimmer. Es macht es schlimmer, weil sie wieder einmal die Erfahrung gemacht haben, da ist jemand, der räumt mit die Schwierigkeiten aus dem Weg und sorgt dafür, dass es mir (kurzzeitig) ein bisschen besser geht. Das verschlimmert das Problem also nur. Ich habe Deine Worte also nicht verdreht, sondern gesagt, Dein Weg hilft niemandem! Denn wenn Du dem oder der kurzzeitig ein Pflaster aufklebst, wird er nicht die Probleme bekommen, dass er sich dann tatsächlich

gegebenenfalls andere Hilfe holen muss

Ich will Dir einmal eine Geschichte erzählen, die mir gerade Gestern widerfahren ist. Ich hatte mit einem Menschen eine Meinungsverschiedenheit. In der Vergangenheit habe ich die Erfahrung gemacht, dass nicht mit allen Menschen vernünftig zu reden ist und auch Horst Eberhard Richter, der Psychiater und Friedensnobelpreisträger (jedenfalls hat er den Friedensnobelpreis als Vorsitzender der Ärzte gegen den Atomkrieg entgegengenommen) sagt

Ist das Gefühl nur stark genug, dann spielen Fakten keine Rolle mehr

Und so habe ich mich mit gewaltfreier Kommunikation beschäftigt. Ist ein relativ standardisiertes Vorgehen. Es geht um den ersten Schrittt, da beschreibt man nur seine Beobachtung, also das, was jeder umstehende auch wahrnehmen kann. Du kannst Dir nicht vorstellen, welche Schwierigkeiten ich hatte, einfach nur einmal die Fakten festzustellen! Nachfragen, wie hast Du das denn erlebt? führten einerseits zu Schweigen, bewirkten aber Andererseits offensichtlich ein Nachdenken, dass die Tatsachen, wie ich sie schilderte wohl doch stimmen müssen. Schon dieses feststellen der Realität führte dazu, dass der Andere verzweifelt wurde, weil er mir nicht irgendetwas einreden konnte. Es gibt einfach Leute, die haben mit der Realität Schwierigkeiten; nämlich diese so zu akzeptieren wie sie ist. Was erreichst Du denn da mit Positivität, wie Du es beschreibst? Doch nur, dass sie die Realität weiterhin nicht zur Kenntnis nehmen!

Dein guter Wille in allen Ehren, aber Du richtest damit nur Schaden an!

LG

0

Was möchtest Du wissen?