Warum gibt es Menschen die während einer Beziehung mehrere Affären gleichzeitig führen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Gründe sind vielfältig und vermutlich auch verschieden, aber nur um ein paar zu nennen:

  • Langeweile
  • sexuelle Präferenzen (Neigungen)
  • sexuell nicht ausgelastet
  • Abwechslung
  • die Möglichkeit auf ein "Abenteuer"
  • uvm.

Ist natürlich nie richtig - denn das kränkt den Partner und zerstört das Vertrauen. Aber niemand ist unfehlbar. Und Frauen machen es genauso oft wie Männer (lt. Statistiken).

Und ein Risiko erwischt zu werden gibt es immer. Das ist individuell und kommt auf Faktoren an wie zB. wie eifersüchtig ist der Partner, wie viel wird kontrolliert, wie gut wird verschleiert und gelogen, etc.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wozu lassen sich Menschen auf eine Affäre ein?

Weil sie

o Lust auf den anderen Partner haben und

o die Chance sehen, den anderen Partner auch zu bekommen.

Das gilt für die erste Affäre genauso wie für die fünfte. Wenn Du ein hübsches Mädel regelmäßig ins Bett bekommen kannst, heißt das nicht, dass Du ein anderes an anderen Tagen nicht auch noch gerne mitnehmen möchtest, wenn Du Gelegenheit dazu bekommst.

Und natürlich steigt das Risiko mit der Zahl der Affären. Je mehr Affären, desto mehr Heimlichtuerei. Und je mehr Heimlichtuerei, desto leichter kann irgendwann etwas auffliegen. Außerdem hast Du bei mehr Affären mehr Liebhaberinnen, die einen Fehler machen oder Dich absichtlich auffliegen lassen können (Eifersucht oder warum auch immer).

Danke

0

Das ist so stark vereinfacht, dass es unrealistisch und deshalb insgesamt falsch.

Menschen, die bereits eine Beziehung führen, lassen sich in erster Linie auf eine Affäre ein, weil in der Beziehung ein Mangel vorherrscht.

Wenn kein Mangel vorherrscht, ist die Partnerin/der Partner das einzige männliche/weibliche Wesen, das man wahrnimmt. Es gibt kein anderes "hübsches Mädel".

Wenn ein Mangel vorherrscht, führt diese nicht automatisch zu einer Affäre, aber man wird anfällig für eine/n Dritte/n, jemanden der den o. g. Mangel ausfüllen kann. Und plötzlich nimmt man "andere hübsche Mädel" wahr...

Ansonsten empfinde ich den Grundtenor deines Beitrags für bedenklich. Impliziert er doch einen Automatismus: Siehst du eine attraktive Frau, die du ins Bett kriegen kannst, dann nimm die Gelegenheit wahr.
Eine solche Einstellung ist OK, aber mit ihr kann man sich halt nicht auf eine Beziehung einlassen. Denn eine Beziehung bedeutet immer eine sexuelle Exklusivität (und mehr!). Wer das nicht gewährleisten kann, der muss es im Vorhinein sagen. Dann weiß der Partner auf was er sich einlässt - oder er lässt sich eben nicht darauf ein.
Da gibt es kein Rausreden. Betrug ist Betrug. Ob ich das Finanzamt beschummele, Mängel beim Verkauf meines alten Autos verheimliche oder Waren bei der IKEA Selbst-Scan-Kasse unterschlage - es bleibt Betrug. Da bei einer Affäre aber niemand finanziell (materiell) betrogen wird - und deshalb keine (Gefängnis-)Strafe droht, ist man geneigt, einen solchen Betrug gering zu reden. Das Gegenteil ist der Fall! Eine Beziehung ist - oder sollte - selbstlos sein. Und wenn die Selbstlosigkeit betrogen wird, dann geht weit mehr verloren als das Vertrauen in einen geliebten Menschen.

0
@Haselschnasel

Was Du sagst, stimmt so nicht. Die Beziehung, die in sexueller Hinsicht dauerhaft vollumfänglich befriedigt, gibt es nicht. Zwar ist es durchaus so, dass man monogam zufrieden sein kann, aber das bedeutet nur, dass man sich damit zufrieden gibt. In der ersten Verliebtheitsphase hat man keine Augen für eine andere, das stimmt. Aber in jeder Beziehung schleicht sich früher oder später (und normalerweise gar nicht mal so viel später) Routine ein. Das aufregend Neue, die Schmetterlinge, ist irgendwann weg. Allein darin, dass ein (möglicher) anderer Sexualpartner "neu" ist, liegt schon ein erheblicher Reiz, den einem der eigene feste Partner schon bald nicht mehr geben kann. Man kann versuchen, dies hinauszuzögern, indem man möglichst viel Abwechslung in die Beziehung bringt (bis zum Extremfall Swingerclub), aber verhindern kann man das nicht. Die Liebe kannst Du dauerhaft bewahren, die Verliebtheit jedoch nicht!

Es gibt sie, die externen Reize. Du hast vollkommen recht, dass es (auch) eine Charakterfrage ist, ob man ihnen erliegt. Aber sie für gute Beziehungen wegdiskutieren zu wollen ist eine Selbstbelügung, die Du hier aus ideologischen Gründen vornimmst.

0
@Adolin1

Dein letzter Nebensatz war unnötig. Ich vertrete keine Ideologien. Vielmehr ist das meine eigene Erfahrung.

Ich stimme dir in den meisten Punkten zu. Es gibt keine andauernde Zufriedenheit. Andernfalls würden wir mit einem Dauergrinsen durch die Gegend laufen...

Ich glaube, es ist total schwer, dauerhaft zufrieden zu sein. Zuviel Dinge lenken uns ab bzw. beeinflussen uns. Und damit meine ich keinesfalls weibliche Reize. Wenn du eine Frau hast, die du liebst, dann reicht diese eine vollkommen aus. Außer es stellen sich Beziehungsmängel ein, die mehr oder weniger aber zwangsläufig sind - die kommen immer irgendwie!

Ich bin überzeugt davon, dass man sich nicht von seinem Schwanz bzw. seiner Muschi steuern lassen sollte. Natürlich ist Sex wunderbar und wichtig, aber er ist nicht alles. Denn es gibt im Leben noch viel mehr, viel Gutes aber auch viel Übles. Und da muss man abwägen was wichtiger ist: In jenen Zeiten einen verlässlichen Partner zu haben, mit dem man Freude aber auch Sorgen teilen kann, oder der einen stützt, wenn man nicht mehr alleine weiter kann, weil man vlt. krank ist oder so was. Oder ob man schwere Zeiten allein (einsam) durchzustehen möchte.
Der Preis für eine Partnerschaft ist geistige und körperliche Verbundenheit. Das eine ist vom anderen kaum zu trennen. Ich glaube, es gibt keine geistige Verbundenheit, wenn ich körperlich anderswo bin.

Die Alternative ist also, keine Partnerschaft einzugehen. Dann kann man so viele Bettgespielinnen haben wie man möchte. Und ich finde das absolut OK.

Ich glaube, du bist ziemlich jung. Vlt. Anfang/Mitte 20?
Lass dir gesagt sein, es gibt ein Leben nach 30. Sogar wenn man 40 ist findet man noch Spaß am Leben (und am Sex). Selbst 50 ist kein Alter... Du wirst es merken, wenn du dich diesen Schallgrenzen näherst und sie überschreitest.
Wenn du dann eine Partnerin hast, mit der du schon Jahre zusammen bist und mit der du gemeinsam älter geworden bist, dann wird diese Frau für dich immer noch attraktiv sein, sofern sie für dich attraktiv bleiben will - das ist der springende Punkt. Du wirst in dieser Frau ganz viele Frauen sehen: die junge Frau, die du kennen lerntest, die Frau, mit der du Kinder bekamst, die reife Frau, die dir das Hirn aus dem Leib vögelte, die Frau mit den Fältchen um den Augen, mit der du so viel erlebt hast und die dir so nah ist und deren Weiblichkeit allein dir gehört, sofern deine Männlichkeit ihr gehört...

Es ist schon was dran, an diesem Treueversprechen... Sich lieben, so lange man lebt, in guten und in schlechten Tagen. Wobei das Wichtigste am Anfang steht: "Sich lieben"! Jeden Tag muss man sich um einander bemühen, mit einander flirten, sich verführen. Die meisten vergessen das und denken, sie haben ihren Partner sicher geparkt.

Im Übrigen halte ich Treue nicht für ein Selbstbelügen. Ich bevorzuge das Wort "Utopie". Damit will ich die Hoffnung ausdrücken, dass es toll wäre, wenn's funktioniert.

0
@Haselschnasel

Jetzt bist Du schon wesentlich näher an dem, was ich geschrieben habe. Vieles von dem, was Du jetzt schreibst, kann ich unterschreiben. Nur: hinsichtlich dieser Frage bist Du damit komplett off-topic. Hier geht es nämlich nicht darum, ob man treu sein und wie man sein Leben sinnvollerweise gestalten sollte, sondern warum manche Menschen mehrere Affären haben. Sicherlich sind diese Menschen entweder charakterschwach (erliegen der Versuchung) oder Charakterschweine (es ist ihnen egal). Deine ursprüngliche Behauptung, dass eine glückliche Beziehung dazu führen würde, dass man gar kein Interesse an anderen Frauen hat, ist falsch. Wie drückst Du es jetzt durchaus zutreffend aus: "Zuviel Dinge lenken uns ab bzw. beeinflussen uns." Du fügst noch hinzu, dass Du damit keine weiblichen Reize meinen würdest. Aber die zählen auch dazu, und nur die sind hier on-topic!

Ich glaube, du bist ziemlich jung. Vlt. Anfang/Mitte 20?

Da liegst Du ganz drastisch falsch, womit belegt wäre, dass Du Dein Urteilsvermögen überschätzt. Dementsprechend brauchst Du mir auch nicht zu erzählen, wie sich das Leben im weiteren Verlauf gestaltet.

0

weil menschen keine beziehungswesen sind die sich binden für ewig darum halten es einige schojn nach 1 jahr garnimmer mit dem selben aus und wollen abwechslung einfach und evtl adrenalin und den kick dazu.

sie lieben zwar evtl den partner immernoch halten es aber selbst nicht aus nur mit einer zu schlafen.

das mit der ausrede" es war aber keine liebe nur sex" ja das ist oft keine ausrede sondern die wahrheit nur das soll man mal als betrogener einfach akzeptieren.

kommt drauf an. kann viele gründe haben. vielleicht wird se vernachlässigt oder der partner kann ihr manche wünsche nicht erfüllen. vielleicht kommt auch ne alte liebe und entfacht eingeschlafene gefühle erneut. oder die person is einfach nicht dafür gemacht monogam zu leben, gibts ja auch.

mit mehreren is sicher schwerer zu verschweigen als mit einer. kommt drauf an wie mißtrauisch der partner is.

ich selbst find sowas nicht gut.

Klar bekommt er/sie es eher mit wenn man 3 Affären hat als wenn man nur eine hat das Risiko erwischt zu werden ist ja höher.

Aber wozu Affären ? Verstehe ich nicht warum tut man das seinem Partner an ?

Was ich davon halte ?

Ich finde sowas ist schon ziemlich das letzte.

Was möchtest Du wissen?