Vollblüter Hufprobleme?

5 Antworten

Von Experte Hjalti bestätigt

Das sind Gerüchte, die unfähige Hufbearbeiter streuen, weil sie nicht in der Lage sind, den Huf ordentlich zu bearbeiten. Ist von meinem auch behauptet worden, weil er Blutanteil hat mit "kann man nichts machen, muss man erlösen", weil er sich ständig die Eisen samt Hufwand runter gerissen hat.

Den ersten Termin bei der Huforthopädin gehabt, umgezogen, sodass er jetzt viel auf befestigten Böden läuft und er geht seit Juli 2011 völlig pannenfrei barhuf, wo mich vorher sogar der Ausbilder der hiesigen Schmiede gebeten hat, dem Elend ein Ende zu setzen und ihn einschläfern zu lassen.

Das Pferd, das früher in der Boxenhaltung neben ihm stand, hatte übrigens lt Schmieden schlechte Hufe, weil es ein Haflinger war, das gegenüber, weil es weißes Horn hatte und unser jetzt neues Pferd, weil es gestreiftes Hufhorn hat. Komisch nur, dass all diese schlimmen Schicksale so schnell völlig unproblematisch werden, sobald mal jemand dran ist, der es kann 🤔

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durchgenend Pferdeerfahrung seit 1981

Mit anderer Bearbeitung könnte das pferd also ohne eisen laufen?

1
@AmmiMa

Ja!

Ich lege hier immer gerne die DIFHO ans Herz, falls es dich persönlich einfach interessiert, stöber mal auf der Homepage rum und bei Facebook die Gruppe "DIFHO-Freunde".

3

oh - siehste...

ich hatte ein welsh b mit viel blut.

unser alter schmied hat immer von seinen hufen geschwärmt, weil nur strahl nachschneiden, hufwand etwas kürzen, grate wegraspeln - fertig

der ist zeitlebens barhuf gelaufen.

die englische vollblüterin vom nachbarn zwei wiesen weiter übrigens auch. und auch die beiden hanni-stuten halbblut und tochter 3/4 blut hatten NIE eisen drauf.

vollblüter sind unter anderm beschrieben mit "kleine, harte hufe".

aber dafür müsste die stallfreundin einen hufbearbeiter haben, der es kann.

Woher ich das weiß:Beruf – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Das ist ja auch nur ihre rb. Das regelt die Besitzerin doch alles

0
@AmmiMa

und wie kommt sie dann darauf, dass vollblüter schlechte hufe haben, die unbedingt beschlagen werden müssen?

bei meiner RB regelt das auch alles der besitzer.

ist die letzten wochen ziemlich käse gewesen - bin beim longieren mehr gelaufen als das pferd, weil der hinten einfach nicht anständig laufen konnte. wie als wenn du mit angezogener handbremse auto fährst.

jetzt war der schmied wieder da und er hat die sommer-strasseneisen (für vor der kutsche) - und siehe da - der läutt wie ne eins tritt unter, stellt sich auf der geraden auch gerade und kann auch mal 10 runden durchgaloppieren ohne mir nen vogel zu zeigen...

4

Es wird einen Grund geben für die Eisenwahl.

  • Je nach dem was das Tier macht, um unter gewissen Nutzungsbedingungen mehr Grip zu erhalten, ggf. um Stollen tragen zu können.
  • Fähigen Schmied, unwissenden Besitzer/Eigentümer, der braucht unbedingt Eisen( kann man mehr abrechnen)
  • Eingeschränkten Schmied, unwissenden Besitzer/Eigentümer, die Hufbearbeitung ist nicht ausreichend genug, für die Barhufnutzung des Tieres.
  • Bewegungsmuster des Tieres ist so angeschlagen, das der Huf vorne mehr abgenutzt wird. Stereotypen lassen grüßen.

Blut oder Blutanteil kann Probleme machen, kommt aber deutlich weniger vor, als man meint. Oft ist es eher die Haltung, die dieses Tieren nicht gerecht wird und sich unteranderem aufs Hufbild auswirkt.

Auch ist die Geiz ist Geil Philosophie ein Problem. Gute Hufschmiede / Bearbeiter brauchen auch gutes Geld für die Arbeit. Die Arbeitsbedingungen sind schlecht und so ist es eine Zumutung, was mancherorts noch gezahlt wird.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ausbildung Pferdewirt, ganzheitlicher Pferdetherapeut

Wie hält man ein Pferd mit einer dünnen Sohle denn am besten?

Das Pferd steht nachts in der Box und kommt dann auf die Paddocks oder die Koppel.

0

Nein, das ist Unsinn und dem Schmied sollte man wohl besser nicht näher zuhören.

Jedes Pferd kann ohne Eisen laufen - sie werden sogar ohne Eisen geboren... Mit der halbwegs richtigen Bearbeitung ist alles machbar!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Angehende Huforthopädin DIFHO

man kann also mit einer richtigen Bearbeitung die sohle wieder dicker bekommen?
also das er keine eisen mehr bräuchte?

0
@AmmiMa

Alleine dass die Sohle dick sein muss, ist schon eine ihn disqualifizierende Aussage. Der Huf hat einen Tragrand, der die Hauptlast trägt. Wird die Sohle zu dick, stören sich viele Pferde dran. Zum Glück stößt der Huf von sich aus irgendwann überflüssiges Hornmaterial aus der Sohle ab - da lösen sich bei sehr voll gewachsenen Hufen dann wie kleine Platten raus.

Wichtig ist, dass Disbalancen des Hufs beseitigt werden, dann laufen die Pferde auch. Je nachdem, wie ausgeprägt die Fehler des Hufs sind, braucht es halt bis einmal durch wachsen, bis er wieder im Gleichgewicht ist. Die Geduld ist es aber wert.

5
@AmmiMa

Die Sohle an sich muss nicht dick sein, sondern die grundsätzliche Hufbearbeitung muss stimmen. Das Eisen liegt ja auch nicht auf der Sohle 😉 die Aussage des Schmiedes macht daher keinen Sinn.

Vom Tragrand hast du bestimmt schonmal gehört. Der trägt die Hauptlast. Durch den Hufmechanismus ist der Strahl noch ein zusätzlicher Puffer, damit die gelenke etwas abgefedert werden. Erst dann taucht die Sohle überhaupt auf, denn diese wird minimal nach unten gedrückt. Wenn derHuf aber in sich in Balance ist, also Tragrand, Eckstreben, Strahl und Trachte vernünftig ausgerichtet sind, ist es auch egal, wie dick die Sohle ist. Die hat ja so grundsätzlich keinen Bodenkontakt, das soll ja der Tragrand übernehmen.

Was also nun die Sohle mit den Eisen zu tun haben soll, wird der Schmied leider auch nicht vernünftig erklären können - weil es dafür keine vernünftige Erklärung gibt.

3

Hallo🌷, es hat auch mit der Rasse/ Herkunft zu tun! Vollblüter sind ja auch von unterschiedlichen Abstammungen. Also arabisch, englisch, anglo arabisch. Die arabischen z. B. sind sehr empfindlich. Im allgemeinen ist es besser wenn Pferde Hufeisen ( können auch aus anderen Materialien bestehen) tragen! Ist ja wie ein Schuh😊!!

du gehst abends mit schuhen ins bett?

5

Die Araber sind empfindlich mit den Hufen? Dat wüsst ich aber..

3

Araber und empfindliche Hufe? Das genaue Gegenteil ist der Fall.

Schade nur, dass die Pferde die Schuhe nicht ausziehen können und sie genagelt werden statt geschnürt. Eisen bringen enorm viele Nachteile mit sich, das muss heute kein Pferd mehr ertragen.

3

Nein, ist es nicht. Keines der 97 % Freizeitpferde in Deutschland arbeitet etwas, wofür es Beschlag braucht. Dafür nimmt man aber rund um die Uhr gravierende gesundheitliche Nachteile in Kauf:

Sagt dir "klirren" bei Metall was? Falls nein, schlag mal mit einem Hammer auf ein Eisen, das du in der Hand hältst. Das Eisen schwingt und je nachdem, wie du es hältst, spürst du das unangenehm im Ellbogen. So bekommt das beschlagene Pferd bei jedem Auffußen die Schwingungen bis in die Schulter bzw Hüfte geleitet -> führt irgendwann zu Problemen mit den Gelenken.

Das Eisen ist rechts und links der Zehe genagelt, d. h. an der Zehe bewegt sich der Huf darauf nicht. Somit erfolgt hier kein Abrieb. Umso mehr Bewegung findet bei den Trachten auf den Enden der Eisen statt, was starken Abrieb macht. So wird der Huf immer flacher. Der Grund, warum man eine beschlagsfreie Periode pro Jahr braucht, um das wieder in Ordnung zu bringen.

Der Huf ist in der Lage, ein einseitiges Auftreten auf einen Stein zu "schlucken", ist also so weit verformungsfähig, dass die Gelenke drüber trotzdem in ihrer Achse belastet werden und keinen Schaden davon nehmen.

Tritt ein barhuf laufendes Pferd mal dermaßen schräg auf, dass es zu viel wäre, merkt es das und entlastet sofort wieder. Es läuft fühlend. Das beschlagene Pferd hat durch den am Eisen festgehaltenen Huf so wenig Durchblutung, dass der untere Teil seiner Beine wie narkotisiert ist, dass es unglücklich aufgetreten ist, merkt es erst, wenn es sich verletzt. Die Menschen finden es toll, weil sie glauben, dem Pferd geht es mit dem Beschlag viel besser, schließlich läuft es mit dem Beschlag über Stock und Stein. Nur ruiniert es sich damit halt die Füße. Muss ich nicht haben.

Und auch die Aussage, Araber hätten empfindlichere Hufe als englische Vollblüter entbehrt jeder Grundlage. Das ist ein völlig aus der Luft gegriffenes Ammenmärchen.

4

Hufschuhe sind wie ein Schuh.... kann man an und ausziehen.

Hufeisen nicht, die sind sogar eher ungesund. Bitte mal neu informieren.

0

Was möchtest Du wissen?