Viel Hubraum = Weniger drehzahl?

12 Antworten

Das ist leider nur ein Faktor, der da eingeht.

Ein weiterer ist die innere Reibung, und da haben größere Motoren absolut gesehen immer schlechtere Karten, rein schon wegen der Geometrie, weil die Oberfläche der schubbernden Teile halt immer größer ist als bei kleineren Motoren.

Allerdings ist das auch wieder nicht die ganze Wahrheit, weil die Oberfläche natürlich im Quadrat wächst, das Volumen aber in der dritten Potenz m-) will sagen relativ gesehen wächst die Reibfläche "langsamer" als der Hubraum.

Das bringt aber nur was, wenn der Konstrukteur es nicht nur tatsächlich schafft, da einen Vorteil beim Wirkungsgrad rauszuholen, sondern der Nutzer diesen in der Praxis auch tatsächlich umsetzt, indem er beispielsweise entsprechend auch ständig mehr Leute transportiert.

Und dann kommen noch so Effekte wie die Teillast-Effizienz, die bei normalen Verbrennungsmotoren in der Regel schlechter ist als bei Vollast... alles nicht so einfach.

Das kann man so nicht sagen, da man wesentlich gewichtigere Einflüsse hat.

Willst du bei hoher Geschwindigkeit relativ wenig verbrauchen, muss du auf einen möglichst geringen cw Wert und möglichst kleine Stirnfläche des Autos achten. Da fällt schonmal jeglicher SUV (Fläche) und Kleinwagen (cw Wert) raus.

In zweiter Instanz gilt es darauf zu achten mindestens 6 Gänge zu haben. Das man bei hoher Geschwindigkeit einen (relativ) geringen Verbrauch bei niedriger Drehzahl erzielt stimmt. Aber die Drehzahl hängt nicht vom Hubraum, sondern von der Getriebeübersetzung ab. Deswegen solltest du auch auf eine lange Übersetzung achten.

Wenn du auf beides achtest, hast du a) wenig Luftwiderstand (also generell schonmal einen geringeren Spritverbrauch bei hoher Geschwindigkeit) und b) arbeitet der Motor dann nah am Punkt des höchsten Drehmoments. Da hat der Motor den optimalen Wirkungsgrad.

Man sollte in erster Linie darauf achten, dass die Fahrzeugmasse so gering wie möglich ist. Wer gerne schnell fährt, sollte außerdem auf einen guten Luftwiderstand achten, der wird nämlich ab ca. 80 km/h zunehmend relevanter als die Fahrzeugmasse. Also keine SUV oder ähnliches Modezeugs. Desweiteren ist die Motorleistung natürlich auch ausschlaggebend - je höher, desto höher der Maximalverbrauch, bei gleichen sonstigen Bedingungen (Fahrzeugart und Motorbauart). 

Kommt drauf an, ob du einen Saugmotor oder einen mit Turbauaufladung kaufen willst.

Bei Saugmotoren stimmt deine These. Bei Turbomotoren nur noch sehr bedingt.

Wenn du sehr viel Autobahn fährst, wäre evtl. ein Turbodiesel eine gute Alternative.

Bei vielen Kurzstrecken aufgrund des Partikelfilters eher weniger.

Den größten Fehler finde ich hier von hoher Geschwindigkeit und niedrigen Verbrauch in Komibnation zu reden :D

Aber irgendwie find ich die Frage auch spannend ^^ Ich überlege grade das meine beiden letzten Autos jeweils auf 250 berenzt waren. Der eine hatte ~2,5l 200ps 6Zylinder(8,4l im Schnitt) der andere ~3l 300ps 6Zylinder. (9,7l im schnitt)

Die Drehzahl bei 250 ist bei beiden relativ hoch, vermutlich weil beide einfach vom Getriebe drauf abgestimmt sind. Bei hohen Geschwindigkeiten ist der Verbrauch bei beiden enorm, der 3l Motor wird hierbei jedoch mehr verbrauchen. Von daher würde ich vermuten das du dank der Getriebeeinstellung bei Hohen Geschwindigkeiten auch immer recht hohe Drehzahl haben wirst und damit der Verbrauch wohl positiv durch kleinere Motoren beeinflusst wird da diese einfach weniger Volumen zum verbrennen haben ?

Zumindest im Druchschnitt steigt bei den Autos die ich aktuell kenne der Verbrauch auch immer mit dem Hubraum 2,5l gefahren mit 8,4; 3l gefahren mit 9,7 und 4,6l fährt mein dad glaub so um die 12,5l .... die Leistung steigt dafür genau so deutlich an ^^

Wobei so aufgeladene biester wie CLA AMG die aus 2l 380 ziehen verbrauchen natürlich auch enorm viel aber denke bei 250 relativiert es sich dann zu einem 4l motor :D

Was möchtest Du wissen?