Da nimmst du halt ein paar dicke Scharniere. Es wird einfacher und eleganter, wenn man so konstruiert, dass man sie zum Sitzen in die Waagerechte hinunter klappt, denn dann kann man sie einfach mit Seilen/Kordeln halten. Ansonsten brauchst du halt entweder klappbare Beine oder seitlich irgendwelche Auflagen.

...zur Antwort

Ein ganz normaler "Kieselstein" dieses Gewichts hat bei einer Dichte von um die 2,8 g/cm³ (Wikipedia) ein Volumen von etwa einem halben Liter. Wenn es noch kleiner sein soll, brauchst du natürlich einen Werkstoff mit einer höheren Dichte wie Stahl (7,85–7,87 g/cm³). Da reichen dann schon so 180 cm³. Will sagen da kannst du beispielsweise zum nächsten Stahlbaubetrieb gehen und fragen, ob du dir was aus dem Schrott fischen kannst, oder ein kleines Stück Rundmaterial absägen lassen. Oder zum Schrotti.

Oder beispielsweise ein Stück Gewindestange, da kannst du dann Muttern aufdrehen, bis es passt. Wird dann direkt auch einfacher mit der Befestigung an dem Kran. Mit Verbindungsmuttern könnte man zum Beispiel direkt Schraubhaken anbringen. Oder auf einen längeren Schraubhaken ein längeres Gewinde schneiden und so viele Muttern aufdrehen, bis es passt. Irgendwas halt.

Nur nimm bitte kein Blei, das ist giftig und vor allem auch fruchtschädigend.

...zur Antwort

Motor und Elektrik-Bauteile eher beim Völkner oder Conrad online bestellen. Da wird es auch Seilrollen oder Spulen oder so was geben, muss man je nachdem halt mal etwas kreativ suchen. Modellbaubedarf hat es mitunter auch in Ladengeschäften => Gelbe Seiten.

...zur Antwort

Mach dich halt mal kundig über die vorherrschenden Windrichtungen.

Selbst bei einer Kernschmelze wird man eher nur in unmittelbarer Nähe des Reaktors Gefahr laufen, sich eine akute Strahlenvergiftung zuzuziehen. Die größten gesundheitlichen Risiken sind mittel- bis langfristig, bedingt durch die Aufnahme von Spaltprodukten wie radioaktivem Jod, Strontium 90 und Caesium 137, hauptsächlich durch Trinkwasser und Lebensmittel aus der Fallout-Region. Entsprechend kann man in der betroffenen Gegend halt nicht unbedingt wohnen bleiben.

...zur Antwort

Man nimmt da verschiedene Hölzer je nach der Baugruppe.

Hier ein sehr guter Youtube-Kanal dazu:

https://www.youtube.com/channel/UClPa3pmqKwApysaYi7B7Nlg

Der hat da auch Videos mit Besuchen bei Waldbesitzern und Sägewerken und so was.

...zur Antwort

Ich würde dazu kurz eben schnell eine oder zwei simple flache Vierkant-Feilen verwenden, mittlere Größe, erst Hieb 1, dann falls nötig noch mit Hieb 1 nacharbeiten. Rein zum Glätten und Entgraten reicht für die meisten Anwendungen sicher schon der erste Durchgang.

...zur Antwort

Oh Herre, kuck doch als erstes einfach mal auf Wikipedia nach. wozu die verwendet werden. Es ist wirklich nichts leichter als das. Fünf Minuten. Wenn du das nicht hinkriegst, wirst du aller Voraussicht nach kaum je einen Beruf ausüben können.

...zur Antwort

Gibt es vereinzelt, beziehungsweise Schweißgerätevermietung. Habe aber keine guten Erfahrungen damit gemacht. Schweißen ist auch nicht einfach, das muss man schon mal etwas üben, vorzugsweise unter Anleitung von Auskennern.

Kuck mal unter "Mietwerkstatt" oder halt Werkzeugvermietung.

...zur Antwort
Phyik

Ich verstehe wirklich überhaupt nicht, was du eigentlich wissen willst, und schon gar nicht was diese Umfrage soll. Also einfach mal Physik angekreuzt, weil ist immer gut.

Man kann nicht gezielt mit einem Helikopter gegen eine sich im freien Fall befindliche Atombombe fliegen. Ein solches Objekt zu treffen wäre reiner Zufall. Selbst wenn ein solcher Gegenstand aus einem sehr langsamen Flugzeug eigens mit der Absicht abgeworfen würde, einen direkt darunter in der gleichen Richtung fliegenden Heli zu treffen, und beide Besatzungen sich die ganze Zeit per Funk absprechen würden, wäre das noch ein schwieriges Manöver.

Und es könnte natürlich sein, dass die Bombe bei einer solchen Kollision derart kaputt geht, dass es nicht mehr zu einer Kernexplosion kommen kann. Aber das ist nicht sehr wahrscheinlich. Diese Dinger sind darauf konstruiert, erheblichen Belastungen standzuhalten. Da muss man nicht einmal spezielle "Bunker Buster" -Modelle betrachten, die eigens dazu gedacht sind, vor der Explosion tief ins Erdreich einzudingen oder auch Beton oder Gestein zu durchschlagen. Heutzutage sind so ziemlich alle Freifall-Bomben, die es noch gibt, auf den Transport an externen Waffenstationen von Überschall-Flugzeugen ausgelegt. Schon der reine Winddruck im freien Fall und die bei solchen Maschinen auftretenden Querbeschleunigungen beim Manövrieren sind nicht zu verachten, und das muss der Mechanismus ja ebenfalls wegstecken können.

...zur Antwort

Wenn du ein preiswertes Glas willst, wirst du zum einen etwas mehr als 20 Euro ausgeben müssen (in dem Bereich gibt es ausschließlich Müll der geschenkt-ist-noch-zu-teuer-Kategorie) und zum anderen online bestellen.

Ohne weitere Angaben und einfach nur so-billig-wie-möglich... Untergrenze Nikon Acculon 7x35.

https://geizhals.de/nikon-aculon-a211-7x35-baa810sa-a904032.html?hloc=at&hloc=de

Alternativen, Nikon Action EX 7x35 CF, Kowa YF 6x30 so was. Wenn es groß und schwer sein darf, auch das TS Optics 7x50 Wildlife, das hab ich selbst.

https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p4316_TS-Optics-Fernglas-7x50-Wildlife---Porro---gummiarmiert---stickstoffgefuellt.html

Egal was du machst, kauf auf gar keinen Fall ein billiges Glas mit Dachkant-Prismen, ausschließlich Porro-Prismen, und auf gar keinen Fall eine höhere Vergrößerung als 8x, besser 7x oder 6x. Hat in der Regel ein größeres Bildfeld und lässt sich ruhiger halten, dadurch wird die Beobachtung wesentlich vereinfacht.

Wenn du ein kompaktes leichtes Glas haben willst, musst du viel tiefer in die Tasche greifen. Man muss es leider so drastisch sagen, aber unter 300 Euro oder so gibt es im Dachkant-Bereich wirklich nur Dreck.

...zur Antwort
Tischkreissäge

Am Universellsten wäre von denen die Handkreissäge, da man damit sogar Plattenware zuschneiden kann (mit Führungsschiene, und sei es dass man sich eine improvisiert, indem man irgend ein gerades Brett oder Aluprofil mit Schraubzwingen draufklemmt.)

Um das auf einer TKS hinzubekommen, bräuchte man schon zusätzliche Tischverbreiterungen oder dergleichen.

Die TKS ist aber der beste Kompromiss aus universell und wenig Heckmeck beim Umrüsten / einstellen / Vorbereiten.

Für die Kappsäge sprechen genau zwei Gründe:

Zeitersparnis beim Ablängen - man kann damit sehr vieles machen, was anfällt, und es geht kurz eben schnell. Vor allem wenn man sich einen Anschlag in irgend einer Form dranbastelt.

Und

große Schnitttiefe für wenig Geld

und zwar wenn man sich die Holzmann Zugsäge mit dem großen 305er Blatt hinstellt. Das ist die billigste Möglichkeit, auch sehr dicke Kanthölzer abzulängen.

Man kann damit sogar nuten, dank Tiefenanschlag. Aber man kann damit halt kaum Längsschnitte machen, Auftrennen und so was.

...zur Antwort

Das ideale Material für Küchenarbeitsplatten ist Granit, und sei es dieses synthetische Ersatz-Zeug.

...zur Antwort

Der einschlägige Historiker zu solchen Fragen ist Alex Wellerstein. Dies ist sein Blog:

www.nuclearsecrecy.com/

Du kannst dir auch mal die entsprechende Folge von Oliver Stone's "The Untold History of the USA" ankucken, Teil 3.

...zur Antwort

Bist du ganz sicher, dass das beabsichtigt ist und das Spiel damit die minderwertige Abbildungsleistung der vor über 100 Jahre erhältlichen Optiken simulieren will?

Und das hat wenig mit Ferngläsern zu tun, aber alles mit gaming.

...zur Antwort

Harthölzer sind etwas einfacher, vor allem wenn die Meißel nicht perfekt scharf sind. (Mit das Wichtigste zum Drechseln ist nebenbei ein gutes Schärfsystem, mit Vorrichtung. Freihändig schärfen braucht super viel Übung, fast mehr als das Drechseln selbst.)

Buche, Esche, Eiche - wenn sie keine Risse hat. Walnuss ist super. Ahorn. Laubbäume halt. Auch Kirsche. Andere Obstbäume - bedingt.

Finger weg von Linde und Pappel. die machen die Meißell stumpf.

Und Laubholz, je nun, das geht auch, aber da müssen die Meißel halt super scharf und wirklich gut geschliffen sein, sonst geht der Spaß schnell flöten.

...zur Antwort