Welche Elektroden für super billigen Schweißinverter?

Grüß Gottle,

gibt es bestimmte Elektroden, die mit super billigen kleinen Elektrodenschweißgeräten bekanntermaßen besonders gut funktionieren? Und welche?

Ich hab vor etlichen Jahren mal spaßeshalber einen super billiges kleines Elektrodenschweißgerät auf Ebay abgegriffen, so die 70-Euro-Klasse. Kam damit überhaupt nicht zurecht, ich hab trotz mehrerer Versuche über die Jahrzehnte auch nie richtig schweißen gelernt, es ist so ähnlich wie Blockflöte, da bin ich als Kind ebenfalls nie dahinter gestiegen obwohl generell nicht unmusikalisch und später recht guter Posaunist geworden. Aber ich schweife ab.

Jedenfalls:

Es gibt ja da dieses TOT-Video, ebenfalls schon ein paar Jahre alt, wo er so ein ähnliches Ding spaßeshalber auf WIG umfrickelt.

Und das einzig sinnvolle, was dabei herauszukommen scheint, ist dass das Ding (im Normalbetrieb jetzt) recht gut mit 2,5mm starken E6013-Stabelektroden klar kommt, während es große Probleme mit anderen E7018-Elektroden der gleichen Stärke hat.

Bei meinen Versuchen damals war mir nicht klar, dass der Elektrodenwerkstoff so viel ausmachen kann. Ich dachte, die Stärke der Elektroden sei viel entscheidender, und hatte mir bei meinem gut sortierten Handwerkerbedarfsladen um die Ecke einfach mal je drei, vier Stück der dünnsten zwei, drei Größen geben lassen (weiß schon gar nicht mehr welche genau) und das lief irgendwie alles nicht so besonders und ich hab es dann eingestellt.

Aber aus bestimmten Gründen möchte ich das Gerät heute noch mal reaktivieren. Nichts wildes, ganz normalen Baustahl schweißen.

Sollte ich mir dazu eigens E6013er Elektroden besorgen oder was?

https://youtu.be/--1lSmtuyUg

schweißen, Schweißgerät
Wie alte Profile von Thunderbird und Firefox in neue Ubuntu-Installation einspielen?

Servus,

ich hatte hier ein Ubuntu-System, da konnte ich mich vor anderthalb Jahren oder so stumpf nicht mehr einloggen. Es fuhr die GUI einfach nicht mehr hoch. Ist jetzt egal warum, hab ich auch nie rausgefunden, aber ich muss jetzt wieder an Daten ran, die da drauf waren. Darunter zuallererst Emails und Webseiten-Passwörter.

Jetzt hab ich auf einer frischen SSD ein neues aktuelles Linux aufgesetzt und habe es mit einiger Unterstützung per IRC geschafft, auf die alte SSD zuzugreifen, die soweit unbeschädigt erschien, und habe mein komplettes damaliges Home-Verzeichnis kopieren können. Soweit, so gut.

Die Frage ist jetzt, wo finde ich dadrin die T-Bird- und Firefox-Profile? Kann ich die einfach an die entsprechende Stelle im neuen System kopieren? Und wenn die alten Profile da mit den neuesten Programmversionen nicht 1:1 funktionieren sollten - wie ersetze ich die aktuellen Versionen durch die damaligen Versionen, damit es klappt? Ich weiß noch nicht mal, welche Versionen das konkret waren, hatte mich aber gegen mindestens zwei LTS-Updates des Systems gesträubt, also war die Installation schon damals stark veraltet.

Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich das am Liebsten per GUI erledigen würde, da ich in der Zwischenzeit das Bisschen Linux Kommandozeile, das ich kannte, längst wieder vergessen habe.

Computer, Technik, Linux, Firefox, Thunderbird, Ubuntu, Technologie
Behördliche Verschwiegenheitspflicht?

In Folge vier von CSI Vegas geht es unter anderem um Vergewaltigung. [Spoiler] Der junge J., das Mordopfer der Woche, stand im Verdacht, eine Frau vergewaltigt zu haben. Seine reiche und mächtige Familie setzte die Frau jedoch so stark unter Druck, dass sie die Anzeige zurückzog. Die gesicherten DNA-Beweise wurden daher nicht ausgewertet, sondern das "rape kit" (Abstrich, Blutprobe) archiviert. Die Frau verfiel aufgrund des traumatischen Erlebnisses später der Drogensucht und Depression und nahm sich bald darauf das Leben.

Durch die CSI-Ermittlungen stellt sich nun heraus, dass in Wirklichkeit nicht der junge, aus Rache von Verwandten der Frau ermordeten J. die Vergewaltigung begangen hatte, sondern dessen reicher Vater. Es finden sich DNA seines Y-Chromosoms im "rape kit" und dazu Spuren von GHB (4-Hydroxybuttersäure), die "Date-rape-Droge", die Opfern heimlich verabreicht wird, um sie gefügig zu machen.

Das dramatische Finale: eine CSI-Technikerin und ein Kriminalpolizist konfrontieren die Eltern mit diesem Sachverhalt. Es heißt, der Vater könne nicht festgenommen werden, da sein Vergewaltigungsopfer die Anzeige zurückgezogen hatte - wo kein Kläger, da kein Richter. Aber indem sie seine Frau über das Verbrechen informieren, zerstören sie seine Ehe und lösen einen für ihn ruinösen Scheidungskrieg aus.

Meine Fragen:

  1. Die CSI-Techniker haben Beweise erlangt, dass der Vater von J. eine schwere Straftat begangen hat. Seine DNA könnte man mit einvernehmlichem Sex erklären - das GHB im Körper des Opfers nicht. Sind sie nicht verpflichtet, diese Straftat zur Anzeige zu bringen und muss die Polizei den Täter dann nicht festnehmen?
  2. Welchen rechtlichen Scherereien setzt sich die CSI-Frau aus, indem sie der Mutter des J. über den Sachverhalt informiert? Es gab mal so einen ähnlichen Fall bei "Doktor House", wenngleich nur mit Ehebruch, aber ohne Vergewaltigung und Mord (die Folge, wo er vom betrügerischen Ehemann dann angeschossen wird.) Da schien die Rechtslage ziemlich eindeutig, denn es gibt ja die ärztliche Verschwiegenheitspflicht. Aber gibt es auch eine "behördliche Verschwiegenheitspflicht" beziehungsweise greift die hier überhaupt? Es fällt mir schwer zu glauben, dass solche Informationen unter ein Dienstgeheimnis fallen.
Fernsehen, Recht, CSI, Jura, Jurastudium, Justiz, Krimi