World of Warships läuft nicht unter ExpressVPN?

Servus,

World of Warships startet zwar bei aktiver VPN-Verbindung über ExpressVPN, aber ich kann im Spiel praktisch nix machen. Sobald ich auf den Battle-Button klicke oder versuche, die Armory aufzusuchen, hängt sich der Client bei endlos laufender "Sanduhr" auf. Ich komm dann auch nicht mehr raus, sondern muss WoWs per Taskmanager beenden.

Weder der WoWs-Support noch der ExpressVPN-Support haben Lust, sich mit dem Problem eingehend zu beschäftigen.

ExpressVPN-Support hat mir inb mehreren intensiven Chats keinerlei Konfigurationsvorschläge gemacht, sondern nur geraten, den VPN-Server von Frankfurt auf Niederlande umzustellen (was nix gebracht hat.) Stattdessen wollten sie ständig meine Verbindungsgeschwindigkeit verbessern, obwohl das Problem anscheinend nix damit zu tun hat. Ich habe keinerlei Geschwindigkeitseinbruch festgestellt. Pingplotter zeigte 32 ms Ping, alles im grünen Bereich. Latenz im Spiel kriege ich nur im Gefecht angezeigt, nicht im "Hafen", und den Hafen kann ich infolge dieses Problems ja nicht verlassen.

In den Optionen der ExpressVPN App hab ich die Möglichkeiten "Verhindert die Erkennung der IPv6-Addresse (Nur deaktivieren, wenn Sie IPv6Konnektivität benötigen)" sowie "Nur ExpressVPN-DNS-Server bei bestehender Verbindung verwenden". Verstehe ich beide nicht ganz, habe trotzdem beide ausprobiert, nützt nichts.

Ich kenne aber mindestens einen NordVPN-Benutzer, bei dem es mit WoWs nicht nur klappt, sondern wo das VPN sogar bestimmte Verbindungsprobleme gelöst hat:

https://forum.worldofwarships.eu/topic/147477-smartest-wows-related-internet-action-i-ever-took-i-got-myself-a-dedicated-paid-vpn-connection-to-once-and-for-all-fix-the-annoying-wows-connection-problems-that-sometimes-happen/

Aber das ist NordVPN. Bei ExpressVPN hieß es "Ja sorry, damit haben unsere Ingenieure wohl nicht gerechnet, ehrlich gesagt keine Ahnung, wieso das so ist - kann man nix machen."

Hat hier zufällig irgend jemand noch eine Idee? Sonst wechsel ich einfach zu NordVPN.

Computer, Technik, Gaming, Technologie, VPN, Wargaming, world of warships, Spiele und Gaming, NordVpn
Vor Jahrzehnten gestohlenes Gut zurück erlangen?

Soll ich gegen einen Anbieter einer online-Auktion wegen eines vagen Verdachts, von mir vor langer Zeit geklaute Hehlerware bzw Diebesgut zu verkaufen, Strafanzeige erstatten? Streitwert "nur" so 300 bis 600 Euro, es geht mehr so ums Prinzip.

Hintergrund (lang): Vor etwa 30 Jahren hatte ich mal ein elektronisches Gerät aus dem Musikbereich. Kein gängiges Modell, eine fernöstliche Kopie eines bekannten westlichen Markenherstellers. Heutzutage schon fast "vintage", wie man so sagt.

Das hab ich dann irgendwann mal einem Freund an der Uni übers Wochenende geborgt, und der hat es sich von einer Bekannten mit dem Auto transportieren lassen. Und dieser Bekannten hat dann jemand über Nacht das Auto aufgebrochen und mein Gerät geklaut.

Das war super doof und die Bekannte war völlig untröstlich und hatte auch noch einen Riesenschaden an ihrem Auto, wo sie doch selbst kaum Geld verdiente.

Und jetzt seh ich plötzlich das gleiche Modell in einer online-Auktion.

Meins damals hatte aber ein spezifisches Merkmal, eine von einem Händler ausgeführte Reparatur. Ein Bauteil war ausgetauscht worden - unprofessionell, aber kostengünstig - gegen ein nicht originales entsprechendes Ersatzteil von einem ganz anderen Hersteller.

Und einen kleinen Teil dieses Bauteils kann man auf einem der Fotos der besagten Auktion erkennen und ich habe den Eindruck, das könnte stimmen. Will sagen das könnte meins von damals sein. Und ich hab den Anbieter kontaktiert und um ein entsprechendes Foto des kompletten Bautels gebeten, aber der reagiert darauf gar nicht. Was die Sache noch verdächtiger macht.

Aber bei dem online-Auktionshaus will niemand etwas davon wissen. Hehlerware können dort ausschließlich Mitarbeiter von Strafverfolgungsbehörden melden und ich soll direkt zur Polizei gehen. In den rechtlichen Hinweisen, die man sich im Vorfeld einer solchen online-Strafanzeige durchlesen soll, stehen Dinge wie "Eine Anzeige kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Wer eine rechtswidrige Tat vortäuscht oder durch wissentlich falsche Angaben einen anderen zu Unrecht verdächtigt, macht sich strafbar (§§ 145d, 164 StGB)." Da kommt man natürlich ins Grübeln.

Recht, Diebstahl, Onlinehandel, Hehlerei
Erfahrungen mit Gitarre-Lernprogrammen und MIDI?

Servus,

hat hier jemand Erfahrungen mit Gitarren-Lernprogrammen (Software) für PC oder notfalls Android wie GuitarTrainer in Verbindung mit entsprechenden MIDI-Controllern, insbesondere Fishman Triple Play Connect?

Ich bin letzthin mehr zufällig auf den Zivix Jamstik 7 gestoßen, und trotz leichter Bedenken (nur sieben Bünde) schien das auf den ersten Blick genau was ich immer gesucht hatte. Ich hab mich im Laufe der Jahre sporadisch immer mal wieder hingesetzt, bin aber im Selbststudium nie auch nur zu besonders flüssigen Akkordwechseln gelangt.

Wenn man allerdings mal etwas mehr zum Jamstik recherchiert, stellt sich raus, dass es mit einem Windows-PC höchstens eingeschränkt funktioniert, mit Android anscheinend gar nicht und mit dem alten Windows 7 schon mal überhaupt nicht. Und wohl auch nur mit irgendwelchen online-Apps oder Browser-Apps, will sagen das Ding kann sich jede Sekunde in einen Briefbeschwerer verwandeln. Das tu ich mir nicht an.

Aber E-Gitarren hätte ich hier durchaus rumzustehen und so ein Fishman Triple Play Connect kost ja auch nicht die Welt.

Wär jetzt nur die Frage, was es da so an PC-Software oder Android-Apps gibt und wie das so alles funktioniert, oder auch Garage Band für Windows oder so was in der Art. So didaktisierte Play-alongs im Guitar-Hero-Stil stell ich mir da vor.

Gitarre, Technik, E-Gitarre, Lernsoftware, midi, Musiksoftware, Technologie, rocksmith
Wie kann ich reproduzierbar an meinem Windows-PC zwischen verschiedenen Audio-Ausgabegeräten umschalten?

Servus,

folgendes Problem: In der Regel verwende ich an meinem selbst montierten Gaming-PC ein analoges Headset, zum Zocken halt. Es ist am hinteren Lautsprecher-Anschluss und Mic-Eingang angeschlossen, weil das Windows-7-Betriebssystem schon bei der Einrichtung des PC Zicken machte und dieser Anschluss am Zuverlässigsten genutzt werden kann. Dazu erkläre ich ihn im "Sound"-Menü der Systemsteuerung zum Standardgerät.

Ab und zu will ich aber auch mal die Lautsprecher des Bildschirms nutzen. Der müsste am Displayport angeschlossen sein. Die einzige Möglichkeit, seinen Lautsprechern Ton zu entlocken, ist den Monitor in der Systemsteuerung zum Standardgerät zu erklären, was dann das Headset am analogen Lautsprecheranschluss deaktiviert. Sporadisch ist es mir auch schon geluingen, beide aktiviert zu halten - hauptsächlich direkt nach einem Neustart - und aus beiden gleichzeitig Ton zu hören. Aber nicht reproduzierbar und ich weiß daher nicht, wie ich das gemacht habe.

Als es mir einmal gelungen war, dachte ich, gut, jetzt mute ich einfach den Bildschirm mit der normalen Lautstärkeregelung in der Windows-Leiste unten rechts. Aber dadurch verschwand gleich der komplette Mixer des Bildschirms.

Und das größere Problem ist, dass der Trick, die gewünschte Quelle zum Standardgerät zu erklären, ebenfalls nicht reproduzierbar funktioniert. Mitunter sind dann auf einmal beide Geräte stumm und ich muss neu booten, um überhaupt wieder irgendwas zu hören.

Wie kann ich erreichen, reproduzierbar und idealerweise einfach nur mit einem einzigen Klick die gewünschte Audio-Quelle ein- und auszuschalten?

Wie kann ich reproduzierbar an meinem Windows-PC zwischen verschiedenen Audio-Ausgabegeräten umschalten?
PC, Computer, Windows, Technik, Technologie, Spiele und Gaming
Stabiles Bett für elektrischen Lattenrost?

Ja servus,

einer meiner Mitbewohner schläft auf einem Einzelbett, 90cm breit glaube ich, mit einem elektrischen Lattenrost. So wo man Kopf und Fuß automatisch anheben lassen kann mit Kabel-Fernbedienung.

Angetrieben wird das ganze von einem höllisch schweren Elektromotor auf etwa 1/3 der Länge, was das Lattenrost im Verbund mit den ganzen Kabeln etwas unhandlich macht. Aber die meiste Zeit liegt es ja eh nur im Bett rum.

Problem war nur, dass der Schläfer sich eines Tages unsanft auf dem Boden wiederfand. Das Bett hatte zwar im Möbelhaus einen soliden Eindruck gemacht, aber es stellte sich bei näherer Betrachtung jetzt heraus, dass die Seitenholme unter dem Buchenfurnier trotzdem nur aus Pressspan gefertigt waren. Und halt mit so Beschlägen in das Kopf- und Fußteil eingehängt. Und die Auflagen für das Lattenrost waren etwas schmal. Tja und da hatten die Seitenteile sich im Laufe der Zeit unter der zunehmenden Last von Schläfer und Lattenrost in der Mitte so weit auseinander gebogen, dass das Rost von einer Auflage runtergerutscht war.

Ich meine mich zu erinnern, damals die Auflagen verbreitert und vor allem zur Sicherheit eine Querspange in der Mitte zwischen den Seitenholmen ergänzt zu haben, um derlei in Zukunft zu verhindern.

Diese Querspange ist jetzt runtergefallen, als die Katzen neulich unter dem Bett gespielt haben. Ich hatte die wohl damals mit so schrägen Taschenbohrungen (Kreg Jig) befestigt, vielleicht etwas zu tief gebohrt, und da scheint sich im Laufe der Zeit deren Boden aus den Bohrungen rausgearbeitet zu haben. Wie auch immer: Der Mitbewohner will jetzt, dass ich ein ganz neues, stabileres Bett im Internet bestelle.

Ich bin nicht sicher, ob das die ideale Lösung darstellt.

Kennt jemand ein online erhältliches Bett, wo das nicht wieder passiert und wo ich nicht wieder in Handarbeit nachbessern muss, nachdem es für teuer Geld angeschafft wurde?

Oder soll ich die Querspange einfach mal mit Winkelblechen an die Seitenteile anschrauben und hoffen, dass die Schrauben sich nicht im Laufe der Zeit rausarbeiten? Ich hätte hier noch so dicke "Sperrholzschrauben" von den Beschlägen eines Küchenschranks.

Oder lieber ein Drahtseil spannen? Mit Haken? Schlitze in die Seitenteile fräsen und Ratschenspanngurt? Andere Ideen?

heimwerken, Möbel, Holz, schlafen, Bett, Lattenrost