Tut einem kater die Kastration weh?

Das Ergebnis basiert auf 12 Abstimmungen

Tut weh verheilt aber schnell 58%
Meinem kater gings blendend danach 42%
Kann sehr lange andauern bis es er sich gewöhnt 0%

7 Antworten

Ich kann mich an der Kastration meiner Katze nicht erinnern, die war vor knapp 10 Jahren als wir sie bekommen hatten als Baby. Da war ich noch in der Grundschule. Aber soweit ich weiß ging es ihr relativ gut, hat keine Anzeichen von Schmerzen gehabt. Sie hatte aber eine Blasenentzündung bekommen weil unsere Heizungen auf einmal nicht mehr funktioniert hatten und Wärme nach einer Kastration wichtig ist. Verheilt ist die Wunde auch sehr schnell. Ich denke bein Kater geht das schneller. :)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke das hat mich echt beruhigt

0
Meinem kater gings blendend danach

Ich kann jetzt nicht sagen, ob da anschliessend noch was zippt und schmerzt, aber mein Kater war kurz nach der Op wieder fit, spielte und hat ganz normal gefressen. Er hat sich auch überhaupt nichts anmerken lassen... und ich gehe jetzt nicht wirklich davon aus, dass er eine Ausnahme bezüglich Mut und Tapferkeit war.

Ich habe die Kastration unserer aller ersten Katzendame bedeutend "schlimmer" in Erinnerung. Die Katze war nach der Op viel ruhiger, hat sich mehr ausgeruht und versuchte auch immer wieder die Naht am Bauch zu lecken. Das ganze verlief aber auch ganz gut. Haben sie einfach mit besonderen Leckerli und Lieblingsfutter verwöhnt.

Beim Kater schien mir das ganze viel unkomplizierter =) - Würde mir deshalb nicht wirklich Sorgen machen =)

Danke vielen vielen dank das ist die beste bisherige anwort meinem empfinden nach hat mich sehr beruhigt und schon eklärt

0

Das wird unter Vollnarkose gemacht, davon bekommt er gar nichts mit. Hinterher könnte er Schmerzen haben, aber dafür kann man ihm was geben und die vergehen auch schnell.

Nach einer Kastration beobachtet man eventuell aber Änderungen im Wesen. Viele Kater sind danach ruhiger, nicht mehr so temperamentvoll.

Schade aber der Katzenexperte sagte das dass hauptamtlich null am verhalten/charakterter katze ändert aber vielleicht meinst duja nur katze hab eh nen kater

0
Tut weh verheilt aber schnell

Das Tier wird in Vollnarkose gelegt.

Hinterher kann er Schmerzen haben, genau, wie wir, wenn wir beim Zahnarzt waren oder eine OP hinter uns haben. aber dafür gibt es, genau wie beim Menschen, Schmerzmittel und schon am nächsten Tag ist fast alles vergessen.

Danke logisch erklärt

0
Meinem kater gings blendend danach

Hallo Gadogamer7

natürlich geht eine solche OP nicht völlig Schmerzfrei.
Aber in 40 Jahren Katzenhaltung und unendlichen Kastrationen, habe ich noch nie eine Katze oder einen Kater gehabt, der danach mit höllischen Schmerzen zu kämpfen gehabt hätte.

Die Narkose dämpft den Schmerz und für gewöhnlich gibt es auch, bevor die Katze/Kater nach Hause darf, ein leichtes Schmerzmittel.

Hier mal eine allgemeine Info zum Thema, vielleicht ist das ein oder andere noch Interessant zu wissen:

Katzen und Kater läßt man, aus vielen Gründen, KASTRIEREN !

In aller erster Linie, um unkontrollierte und sinnlose Vermehrung zu vermeiden.

In vielen Gemeinden gibt es inzwischen sogar schon die Pflicht, sein Tier zu Registrieren und frühzeitig kastrieren zu lassen !!

Übersicht der Kastrations- und Kennzeichnungspflicht:

https://www.peta.de/mediadb/TMB-2016-02-19-Uebersicht_Katzenkastrationspflicht.pdf

Viele haben oft Angst, das sich ihre Katzen durch eine Kastration völlig verändern, gar einen anderen Charakter ausbilden. Aber das ist völliger Unsinn. Natürlich passiert, durch die hormonelle Veränderung, im Körper der Katze so einiges, aber die Katze bleibt die selbe. Viele werden zwar meist anhänglicher, sind auch ausgeglichener und weniger stürmisch, aber sie verlieren nicht ihr Gemüt oder ihre Aktivität.

Wann sollte man Kastrieren lassen ?

Katzen können bereits schon mit 6 bis 12 Wochen Kastriert werden, was ich definitiv als zu früh Empfinde. Inzwischen wird mit rund 3 bis 4 Monaten Kastriert, leider gibt es aber noch genügend TÄ, die erst ab 6 Monaten Kastrieren. Sehr traurig.

Auch kusirt seit längerem nun schon die Aussage, das eine Frühkastra oder eine Kastration vor der Geschlchetsreife, die Entwickling beeinträchtigen würde. Auch das ist völliger Quatsch.

Die Entwicklung hängt von den Genen und der Gesundheit des Tieres ab und nicht ob es Kastriert wird. Und es gibt, meines Wissens, auch bislang kein Studien die belegen, das Früh- oder auch Kastration vor der Geschlechtsreife, die Entwicklung beeinflusst. Auch Frühkastrierte Katzen wachsen und entwickeln sich völlig normal weiter. Und soooo viele Tierheime, Tiereschutzorgas, oder Züchter können doch auch nicht völlig irren. Denn da sind Kastras vor der Geschlechtsreife, so wie Frühkastra normal !!

Es ist auch ein absoluter Irrglaube, das erst ein Zahnwechsel, eine erste Rolligkeit, oder gar erst mal eine Trächtigkeit statt gefunden haben müssen.

Katzen läßt man außerdem kastrieren, da eine Sterilisation nur bewirkt, das die Fruchtbarkeit ausgeschaltet wird, aber nicht die Hormone. Da die Keimdrüsen (Eierstöcke) im Körper verbleiben. Ergo werden Katzen trotzdem Rollig und es kann z.B. zur Dauerrolligkeit kommen. Daher auch die Katze KASTRIEREN lassen.

Zudem, damit das Risiko von Brustkrebs, hormonbedingten Schäden an Knochenmark oder anderen Organen durch Eierstockzysten oder auch z.B. eine lebensbedrohende Gebärmuttervereiterung vorgebeugt wird.

Wie lange dauert eine Rolligkeit ?

Die Natur hat vorgesehen, das die Katze zwei mal im Jahr rollig wird. Die sogenannte Hitzeperiode dauert 8-10 Tage an und davon ist eine Katze an 4 Tagen Fruchtbar. Der Abstand zwischen zwei Rolligkeiten liegt meist bei etwa 2-3 Wochen (sofern es nicht zu einer Trächtigkeit gekommen ist), kann aber auch größer sein. Da das Paarungsverhalten auch durch das Tageslicht gesteuert wird, können, vor allem reine Wohnungskatzen, zu jeder Jahreszeit rollig werden. Wechseljahre kennen Katzen nicht, sie sind bis ins hohe Alter Fortpflanzungsfähigkeit, wenn sie nicht kastriert werden.

Kastrieren, wenn die Katze bereits Rollig ist ?

Da bei der Rolligkeit die Gefäße, also auch die Gebärmutter, stärker als sonst durchblutet werden, empfiehlt es sich, die Katze ausrollen zu lassen. Falls nötig, z.B. bei Dauerrolligkeit, kann man diese auch medikamentös beenden. Die OP sollte also bitte nach der Rolligkeit erfolgen, da so ein niedrigeres OP-Risiko besteht.

Kater werden kastriert, damit sie z.B. nicht in ihrer Umgebung mit übelriechendem Urin markieren, um ständige Revierkämpfe ein zu dämmen - meist mit nicht-kastrierten Freiläufern und sich dabei eitrige, manchmal tödliche Verletzungen zu ziehen - sich bei hormonell bedingten Kämpfen nicht mit unheilbaren Immunschwäche-Krankheiten wie Leukose oder Katzen-AIDS anstecken.

WICHTIG !

Ein Kater ist zwar nach der Kastration entbommelt, aber immer noch ein Mann ;-)

Denn die Kastration unterbindet nur die Zeugungsfähigkeit, nicht aber die Gefühle. Es gibt also Kater, die trotzdem noch Katzen, Kuscheltiere, Decken oder Kissen beglücken.

Der Hormonspielgel braucht nach der Kastra etwa 6-12 Wochen Zeit, bis er sich richtig eingependelt hat.

Außerdem sollte man noch beachten, das wissen viele leider nicht, das ein Kater nach der Kastra noch bis zu 8 Wochen Zeugungsfähig sein kann. Denn die in den Hoden produzierten Samen, werden in bestimmten Bereichen des Samenleiters „gelagert“. Wenn bei der Kastra, wo nur die Hoden entfernt werden, dort aber noch Samen vorrätig sind, kann der Kater nach der Kastra noch eine Katze befruchten. Und das eben so lange, bis der Samenvorrat aufgebraucht oder die Samen abgestorben sind. Das kann bis zu 8 Wochen dauern.

Manch mal kann es aber auch Vorkommen, das eine Nach-OP nötig ist. Denn es kann passieren, das die Hoden so tief im Bauch liegen, das noch Reste vorhanden sind. Das sollte man beim TA abklären lassen.

Bei Katern, die weit über den sich einstellenden Zeitraum hinaus, weiterhin Kuscheltiere, Decken oder Kissen beglücken, liegt es an einer Übersprungshandlung oder auch zum Stressabbau.

Postoperatives:

Schmerzen:

Natürlich geht eine solche OP nicht Schmerzfrei daher. Aber die Tiere bekommen nach der Kastartion, für gewöhnlich, ein leichtes Schmerzmittel und die, noch nach wirkende Narkose, dämpft ebenfalls das Schmerzempfinden.

Serom:

Bei manchen Kastrationen bildet sich an der Naht ,ein postoperatives Serom. Dabei handelt es sich um eine Wundheilstörung, um eine sogenannte Pseudozyste. Das ist eine Ansammlung von Wundwasser, was für gewöhnlich auch keine Schmerzen verursacht. In der Regel sollte das nach 4- 6 Wochen weg sein. Ein Serom entsteht vor allem da, wo Lymphbahnen durchtrennt werden, wie z. B. nach Entfernung von Lymphknoten. Der Heilungsprozess wird evtl. verzögert, weil die Wundfläche durch das Flüssigkeitsdepot nicht verkleben und heilen kann, sondern immer wieder neu auf gedehnt wird. Fühlt sich das Serom jedoch sehr warm an, oder es wird sich in irgend einer Weise auffällig verändern, bitte unbedingt den TA drauf schauen lassen.

Bei längerem Bestehen, kann sich ein Serom leider auch entzünden und somit weitere Infektionen auslösen. Heilt das Serom nicht von selbst ab, sollte es abpunktiert werden ! Es sollte aber BITTE zweifelsfrei diagnostiziert werden. Ist es wirklich ein Serom, ein Hämatom, oder doch schon ein Abszess ? Einmal sollte per Palpation, also Abtasten, Untersucht (Größe, Elastizität, Festigkeit, Beweglichkeit und Schmerzempfindlichkeit) werden. Und einmal per Ultraschall !

OP-Naht, Halskrause, Body und Co ?

Heute wird bereits überwiegend mit selbst auflösenden Fäden genäht. Informiert euch vorher bitte bei eurem TA, das er diese zur Naht auch nutzt und dann Silberspray drauf macht. Diese Methode ist für die Katze besser, als sie noch mal zum Fäden ziehen oder Pflaster wechsel hin bringen zu müssen. Denn bei manchen Katzen, ist das auch nicht ohne weiteres ohne Sedierung möglich.

Wenn die Katze von der Wunde weg bleibt, lass bitte Halskrause, Trichter, Socke oder Body weg. Das ist dann echt unnötig und für die Katze zudem stressig.

Sollte die Katze allerdings ständig die Wunde ablecken, knabbern, zupfen, kratzen ect. MUSS sie einen Body oder ähnliches tragen.

Eine alte Herrensocke überziehen.

Ein Medical Pet Shirt: http://www.medpets.de/medical+pet+shirt+katze/

Katzenbody Wundschutz: http://www.katzenbody.de/

OP-Body: http://www.ebay.de/itm/OP-Body-KATZE-Wundschutz-Recovery-Suit-Leckschutz-Bauchverband-Kastration-/221644440254

Du kannst auch aus Schaumstoff eine Halskrause selbst basteln, da gibt es bei YouTube tolle Anleitungen: https://youtu.be/VOZN5YTo0lc

Futter und Trinken nach OP ?

Bitte die Katze erst füttern, wenn die Narkose ganz ausgeschlafen ist. Denn durch die Nachwirkung der Narkose kann evtl. der Schluckreflex nicht korrekt funktionieren, oder die Nahrung nicht ganz runter geschluckt werden, oder gar die Zunge mit geschluckt werden.

Alles Gute

LG

Woher ich das weiß:Beruf – Tierschutz, priv. Pflegestelle & habe seit 40 Jahren Katzen
 - (Gesundheit und Medizin, Katzen, Kater)  - (Gesundheit und Medizin, Katzen, Kater)

Vielen dank dass sie als Experte vorallem so beruhigend mir die sorgen nehmen

Sehr informativ und vielen dank für die wichtige letzte Info.

1

Was möchtest Du wissen?