Trauer um Katze verarbeiten

39 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Henry!

Die Trauer um den Verlust eines geliebten Wesens ist absolut normal - diese Gefuehle zeichnen dich als Mensch aus. Manche Menschen koennen diese Gefuehle fuer Tiere nicht verstehen, da sie nie einen engen Bezug zu einem Tier hatten. Ich kenne deine momentane Lage.

Toni hat dich sehr lange begleitet. Er war fuer dich ein "gewohnter Teil von zu Hause". Du kamst nach Hause, Toni war da. Verstaendlich, dass du jetzt eine gewisse Leere empfindest. Niemand wird dir die Gedanken an Toni nehmen, die bleiben dir wahrscheinlich erhalten bis du selbst den "letzten Weg" gehst. Und das ist doch schoen, oder? Zu sehen und zu fuehlen, wie sehr einem ein Tier ans Herz waechst. Toni hat fuer dich bestimmt genauso empfunden.

Weisst du, manchmal vergisst man in dieser hektischen Welt, dass wir Menschen nicht alleine auf dem Planeten leben. Und dann kommt dieser Moment - so ist es bei mir zumindest - in welchem mir ploetzlich wieder die Gewissheit durch meine Gedanken streift, dass Tiere und Menschen in einer gewissen Weise gleich sind. Wir sind Lebewesen und leben gemeinsam auf diesem Planeten.

Mag jetzt vielleicht irgendwo komisch klingen, aber so denke ich nunmal. Du wirst die Trauer um Toni noch lange in dir behalten, das weisst du. Aber es ist leider so, dass man loslassen muss. Und das faellt besonders bei geliebten Menschen/Tieren besonders schwer und man fuehlt sich, als wuerde sich vor Einem ein grosses Loch auftun das alles in sich aufsaugt.

Lass deinen Toni in deinem Herzen weiterleben und nimm die schoenen Erinnerungen an ihn ueberall hin mit.

Ich wuensche dir alles Beste und viel Kraft!

Ganz liebe Gruesse! ;)

Ja, sehe ich auch so..wunderschön geschrieben!

0

Hallo Henryw... ein Tier zu lieben ist eine ganz starke Liebe auch und auch ich erlebte einst diesen schweren Verlust, als ich ähnlich alt war wie du,... meine Tochter ist 13 Jahre und unser Kater ist wie ein Bruder auch zu ihr, nun ist er 15 Jahre und bekommt bereits eigene Anfälle, ich habe auch Angst, dass meine Tochter bald genauso diesen Schmerz erleben wird müssen,... ich habe damals einen Weltuntergang erlebt und die Katze auf meinem jetzigen Grundstück, dass ich erbte beerdigt. Irgendwann vergeht der schlimme Schmerz und man freut sich wieder auf andere Dinge, die Erinnerung weicht einer schönen Dankbarkeit an die Begleitung dieses Tieres, auf unserem Lebensweg. Wir lernen Trauer als ein Zeichen der verletzbaren Seele kennen und es ist gut wenn du dich mitteilst, weil wir sind alle eine Gemeinsamkeit und fühlen gleich wie du. Wenn es etwas gibt, was wir alle nicht wissen,...dieser Gedanke kann auch sehr trösten. Die Erlösung von Schmerzen ist hier auch ein wichtigiger Moment, dass du aus Liebe gehandelt hast. Ich wollte damals sterben, so traurig machte mich das, aber dann dachte ich, wie traurig würden dann meine Eltern sein und wieviele Kinder würden dann nicht leben können ..die einst mich als Mutter haben werden und heute kann ich darüber lächeln aber ich weine mit, wenn es unseren jetzigen lieben Kater so ergeht, dass wir ihn gehen lassen müssen um ihm zu erlösen. Meine Tochter tut mir dann ganz arg leid, weil sie hat viel schon verloren aber auch stark gekämpft im Leben um vieles zu erreichen. Wie leben mit einem wunderbaren Stiefvater von ihr nun zusammen, der ihr alle Liebe gibt, die ihr leiblicher Vater mit seelischen Schmerzen ihr verweigert hat. Sie hängt am Kater, weil er ein Stück noch aus vergangener Kindheit ist, wo so immer noch an Wunder glaubte, ihr Vater würde sich ändern. Sie wird selber auch einmal Kinder vielleicht haben und eine Katze und dann wird sie dich und mich verstehen können,..wie traurig wir das mal erlebten. Sie wird dann ihre Kinder trösten müssen und erkennen, dass dieses trösten auch ein Zeichen großer Liebe ist. Liebe muss loslassen können und Liebe kann festhalten um zu trösten und Liebe ist auch ein Zeichen, wenn jetzt viele ganz viele dich verstehen und mit dir fühlen werde. Du bist nie allein in deinem Schmerz, gaub mir das und es wird aus dir ein großer, felsenstarker Mann werden, wenn du diese Trauer nun auslebst und eines Tages deine Kinder oder Frau tröstest, wenn sie so etwas trauriges erleben. Man muss sich nicht schämen dann, auch als starker Mann ..diese Gefühle zu zeigen ..ich leide mit mit euch und dann erzähl ihnen, wie es bei dir war, dieser Schmerz, nicht mehr fähig in die Schule zu gehen und sie werden mit Tränen dich groß angucken und sich getröstet fühlen. Lies mal das Buch.... der kleine Prinz vom dem berühmten Piloten Schriftsteller Antoine de Saint.Exupery ..deine Eltern kennen es sicher, kauf es dir bitte es wird dich noch mehr verstehen lassen ....das trösten und die Lieben zu Freunden und Tieren.

Alles Liebe Gabi und Tochter Anna

Ich habe derzeit 7 Katzen und ich habe mich beim Abschied einer meiner Lieblinge immer damit getröstet, das das Ersparen einer langen schmerzhaften Leidenszeit wohl das größte Geschenk ist, was ich meinem Katzengefährten mitgeben kann. Ich liebe meine Katzen und wenn es an der Zeit ist, das eine gehen muss, dann bekommt sie das mit allen Ehren, so schwer es fällt, ich würde keine so lange durchzerren, bis sie vor Schmerz und Elend nicht mehr kann. Ich nehme immer Abschied, jede bekommt eine liebevolle Bestattung und auf ihr Grab pflanzen wir einen schönen Strauch, so sind sie immer bei uns und sind unvergessen. Kleine Bemerkung am Rande... Unser Felix starb im November und wir haben ihn in einer Mollydecke beerdigt, damit er nicht friert. Ich weiß, das klingt blöd, aber es hat uns ein Gefühl gegeben, das unser Felix geborgen ist und es warm hat, das war tröstend....

Wohl dem, der einen eigenen Garten hat! Leider hat nicht jeder das Glück. Was macht man, wenn man keinen hat? Einäschern lassen ist teuer und der "Verwertungsanstalt" wil man sie nun absolut nicht überlassen. Sie haben doch einen würdigen Platz verdient! Aber wenn man die finanziellen Mittel nicht hat? Ein Platz auf dem Tierfriedhof ist fast unbezahlbar teuer. Wer bezahlt einem das Einäschern oder andere, einigermaßen akzeptable Lösungen, wenn man selbst nicht die Mittel dafür hat? Wenn es ums Leben geht, bekommt man eher Hilfe, aber wenn es um die letzte Ruhestätte geht, habe ich keine finanzielle Hilfe gefunden. Ich hatte zumindest noch das "relative" Glück, dass meine Katze in der Nähe begraben werden konnte. Eine richtige und würdige letzte Ruhestätte ist es nach meiner Empfindung aber nicht. Und jetzt kann ich sie leider nicht mehr umbetten und wüsste auch gar nicht, wohin. Für meinen Kater möchte ich, wenn es irgendwann mal sein muss, eine bessere Lösung finden. Aber welche und wie soll ich das finanzieren? Er ist so anhänglich und eine so treue Seele, dass ich ihn gerne irgendwie bei mir behalten möchte. Aber im Moment tut mir der Gedanke an alle Möglichkeiten noch zu weh. Der letzte Verlust ist noch zu frisch. Vor fast 6 Jahren mein Lebensgefährte und dieses Jahr Anfang Februar meine allerliebste Schmusekatze! Sie war so zart und zierlich! Und so verschmust! Sie fehlt mir immer noch so sehr!

Ich wünsche jedem Tier, dass es zu gegebener Zeit friedlich einschläft, ohne vorher schwer krank zu werden und sich zu quälen! Wenn es so schlimm um sie steht, dass sie sich nur noch mit Schmerzen herumquälen und nicht mehr gesund werden können, dann ist es wohl besser, wenn man sie erlösen lässt. Aber nur weil sie alt sind, kann man das nicht tun. So lange es ihnen gut geht, sollen sie leben. Man sollte eben alles dafür tun, damit es ihnen so lange wie eben möglich gut geht. dazu gehört auch die richtige Ernährung. Nierenprobleme kommen fast immer, zumindest teilweise, von Ernährungsfehlern. Teilweise kann es auch Veranlagung sein. Mein Kater hatte früher mehrmals Probleme mit Harngries, weil er so gerne Trockenfutter frisst, aber zeitweise zu wenig getrunken hat. Seit ich selbst für ihn koche, gab es (fast) keine Probleme mehr. Trockenfutter frisst er immer noch, aber er bekommt nur wenig über den Tag verteilt. Keine Essensreste o. ä.! Keine Gewürze! Die meisten Katzenhalter achten gar nicht darauf, was sie ihren Katzen zu fressen geben. Katzen sind Fleischfresser! Was ist denn alles im Fertigfutter drin? Ist teilweise undefinierbar. Was sind z. B. "Nebenprodukte"? Würdet Ihr sowas essen wollen? Wohl eher nicht. Aber Euren Katzen setzt ihr es vor. Damit meine ich jetzt nicht Euch persönlich, die Ihr hier versucht, Henry zu trösten. Wenn Ihr Euch angesprochen fühlt, dann wisst Ihr auch, warum. Wenn nicht, dann ist es gut. Sorry, dass ich mich hier gerade so auslasse! Bei unseren früheren Katzen waren wahrscheinlich auch Ernährungsfehler zumindest mitschuld an den Problemen, die sie zuletzt hatten. Damals war ich noch Kind bzw. Jugendliche und habe auch noch nicht so viel darüber nachgedacht. Jetzt, wo ich selbst Katzenmama bin, will ich natürlich alles richtig machen. Soweit ich das kann. Niemand ist perfekt. ich habe leider viel zu spät bemerkt, wie krank meine Katze war und weiß auch nicht, was sie so krank gemacht hat. Am Futter kann es in dem Fall eigentlich nicht gelegen haben. Möglicherweise war sie gegen manche oder eine bestimmte Streu allergisch oder konnte den Staub davon nicht vertragen. Leider wird mache Streu als staubfrei oder staubarm beschrieben; und wenn man sie einfüllt, bekommt man selbst fast Atemnot, weil einem zuerst mal eine Staubwolke entgegenkommt. Wie soll das dann eine kleine Katzenluinge verkraften? Vielleicht war sie auch schon vorgeschädigt oder es lag eine latente Erkrankung vor, die man nicht so einfach erkennen konnte. Es war ja vorher nie etwas festgestellt worden. Und auf einmal bekam sie Atemnot und hatte laut Tierärztin Wasser in der Lunge! Woher kam das? Sie war immer so munter und fidel! Ich will jetzt nicht alle Details hier schreiben. Ich habe schon zuviel geschrieben für jetzt und hier. Entschuldigt bitte! Ich bin eben noch längst nicht fertig damit.

Eines noch zu dem Eintrag: ich finde es nicht blöd, dass du 'Felix in einer Decke beerdigt hast. Ist eine schöne Idee! Die alten Ägypter haben ihre Katzen auch mit Grabbeigaben bestattet. Sie sollen es doch auch im Katzenhimmel gut haben. ;-) Und es tröstet dich ein wenig. Und schaden tut es niemandem.

So, das reicht jetzt aber!

Liebe Grüße und viel Trost an alle, dien ihn brauchen! Irene

0

Als meine 1. Katze gestorben ist, sie war fast 16 Jahre alt, war ich auch unendlich traurig, deshalb kann ich Dich auch sehr gut verstehen. Mir hat der Rat meines Tierarztes am Besten geholfen, er meinte ich solle mir sofort eine neue Katze holen. Es ist zwar nicht die Alte, aber die Unbeschwertheit eines neuen Kätzchens hilft einem schnell über den schlimmsten Schmerz hinweg. Ich werde es auch immer wieder so machen. Habe jetzt auch einen 17 J alten Kater, und wenn er nicht mehr sein sollte, werde ich es wieder so machen. Obwohl ich auch nicht an den Tod meines Katers denken möchte, hoffe er schafft es noch eine Zeit. Wünsche Dir alles Gute !!

auch wenn das vielleicht die beste lösung ist, zur ablenkung sich eine neue katze zu holen, finde ich es irgendwie nicht richtig...die katze wird dann bloß wie ein produkt behandelt, eine kommt eine geht wie am fließband ! man sollte sich eine gewisse trauerzeit gönnen, damit man nicht alles an die katze vergisst und sich nur um die neue kümmert.

0
@Schnittwin

meinem kleinen chester war das völlig egal. der hat sich sauwohl gefühlt. dass er wie ein produkt behandelt wurde, kann man nun wirklich nicht sagen.

um meinen hund habe ich 2 jahre getrauert. das war unerträglich, und ich kann es keinem empfehlen. es nutzt weder dem toten, noch dem neuen hund, und einem selbst auch nicht. aber jeder soll es machen, wie er will...

0

die Unbeschwertheit eines neuen Kätzchens hilft einem schnell über den schlimmsten Schmerz hinweg.

ja, so ist es. DH!

0

Ein geliebtes Haustier wie in Deinem Fall den Kater zu verlieren, ist sehr schmerzlich, was man verarbeiten muss. Das ist unbestritten!

Aber Deine Zeilen beschreiben eine solche tiefe Trauer, als hättest Du einen geliebten Menschen verloren, etwa ein enges Familienmitglied. Das ist in meinen Augen doch ein großer Unterschied!

Ich möchte nun diesen Vergleich nicht weiter kommentieren; ich halte ihn nämlich für unangebracht.

Wenn ich an meine Kindheit zurück denke, so musste ich fortlaufend miterleben, wie meine geliebten Stallkaninchen, mit denen ich so oft spielte und für sie Futter auf den Wiesen suchte, "auf dem Teller landeten" bzw. mir als "wohlschmeckende Speisen" serviert wurden. - Ich weiß, das ist auch kein Vergleich!

Aber denke mal darüber nach!

Mein Tipp:

Die Zeit heilt alle Wunden. Es wird Zeit vergehen, und Dein geliebter Kater bleibt Dir in der Erinnerung und "in Deinem Herzen" erhalten.

Alles Gute für die Zukunft.

Was möchtest Du wissen?