Tragödie oder Komödie?

3 Antworten

Nun, der unterschied ist ja nur das ende, eine komödie endet gut für den protagonist d.h. ein happy end und ist ein wenig erheiternd während eine tragödie nicht so gut ausgeht und auch weniger erheiternd ist. Lächeln ist immer besser, aber das leben sollte man doch ein wenog ernst nehmen, auch wenn es absurd ist

Das leben ist ein riesentheater, die welt deine bühne, nun zeig der welt wer du bist.


Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 15:25

es ist eh vorbei für mich

0
Kevin1993526  03.01.2022, 15:28
@Whyareweblind

Dann wäre es an der zeit etwas zu ändern, anstatt weinerlich vor sich hin zu vegetieren

0

Bei der Unterscheidung zwischen Komödie und Tragödie zählt allein das Ende. Lösen sich alle Verwicklungen positiv aus, dann ist es eine Komödie, ansonsten eine Tragödie.

Dir selbst kann das ziemlich egal sein, denn am Ende deines Lebens bist du auf jedem Fall tot...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Laie mit Interesse an Psychologie

Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 15:25

ja auf den tod hoffe ich oft

0
Destranix  03.01.2022, 15:26
@Whyareweblind

Hm... Das ist blöd. Ich würde lieber auf das beste hoffen und nicht auf den Tod.

0
Destranix  03.01.2022, 15:27
@Whyareweblind

Ah ja, by the way. Wenn du dir den Tod wünschst, dann deutet das auf eine depressive Verstimmung hin. Sollte das länger andauern oder öfters auftreten, solltest du einen Psychologen aufsuchen, insbesonderen, sofern dich das beeinträchtigt oder belastet.

0
pigeon7  03.01.2022, 15:31
@Whyareweblind

es gibt einen Unterschied zwischen Pessimist und Realist sowie Optimist. Dein Glas scheint mehr halb leer als halb voll oder halb gefüllt. Auch wenn du glaubst keine Lösung zu sehen, bedeutet es nicht, dass die Lösung nicht da ist, sondern einfach nur, dass du sie noch nicht gefunden hast. Ich habe mich lange für einen Realisten gehalten und hatte die gleiche Ansicht wie du, jetzt geht es mir besser und ich sehe den Dingen zwar realistisch jedoch optimistisch entgegen

0
Destranix  03.01.2022, 15:34
@Whyareweblind

Wenn ich möchte, dann enthält meine Realität auch Magie. Meine Erfahrungen zeigen allerdings, dass die Wahrscheinlichkeit, mit Magie konfrontiert zu werden, gering ist.

Übrigens: Hast du zufällig das Gefühl, nüchtern über dem Geschehen der Welt zu stehen, alles zu betrachten und es als nichtig zu sehen? Das kann ein Anzeichen von Depressionen sein. Zwar siehst du klar, das hilft dir nur nicht, da dir nichts mehr Spaß macht.

0
Dackodil  03.01.2022, 15:46
@Whyareweblind

O.k., du hoffst auf den Tod.

Nun, auf den musst du nicht hoffen, der ist dir gewiss.

Warum sich in der Wartezeit nicht das Leben so nett wie möglich einrichten?

1
Destranix  03.01.2022, 15:48
@Whyareweblind

Welche Art von Behinderung.

Ich meine, das ist ja generell Kacke, aber da gibt es ja auch schlimmeres und weniger schlimmeres.

Davon abgesehen: Willst du nicht das beste aus dem machen, was du trotz der Behinderung machen kannst? Oder auf Lösungen hoffen, die dir helfen, damit umzugehen, deine Nachteile zu kompensieren?

0
Dackodil  03.01.2022, 15:54
@Whyareweblind

Was hat das damit zu tun? Das ist lediglich eine faule Ausrede um sich nicht anzustrengen.

Ich habe einige Freunde mit Behinderungen. Die haben genausoviel oder ~wenig Lebensfreude, wie alle anderen.

Also, krieg mal deinen Allerwertesten hoch.

0
Destranix  03.01.2022, 15:57
@Whyareweblind

*augenroll*

Du, weißt du, affektive Störungen können durchaus als Kommorbität von Autismus auftreten. Ich würde zu dem Arzt gehen, der dir den Autismus diagnostiziert hat, und darüber reden.

Bezüglich der Behinderung: Wie genau und wo fühlst du dich im Leben eingeschränkt/behindert?

0
Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 15:59
@Destranix

ja bin halt immer müde und hab auch chronische schmerzen

1
Destranix  03.01.2022, 16:00
@Whyareweblind

Uh, chronische Schmerzen sind Kacke, ja. Und immer müde zu sein ist auch nicht toll.

Woher kommt das? Ist das behandelbar? Wie sieht es mit Schmerzmitteln aus, helfen die?

0
Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 16:02
@Destranix

weiss nicht, aber warum denkst ich werde nicht für immer einsam sein

1
Destranix  03.01.2022, 16:06
@Whyareweblind

Da die wenigsten Menschen für immer einsam sind (außer vielleicht die, die sich aus Einsamkeit umbringen...).
Im Prinzip ist es ein leichtes, mit anderen menschen Kontakt zu finden...
...wenn man nicht von vornherein stimmungsmäßig nicht dazu in der Lage ist. Und mit menschlichem Kontakt verschwindet die Einsamkeit und die Wahrscheinlichkeit steigt, auch einen Partner zu finden oder wonach auch immer du suchst.

Der erste Schritt dahin ist aber der, den Pessimusmus loszuwerden. Ob du das selber schaffst oder einen Psychologen dafür brauchst (beispielsweise aufgrund einer vorliegenden affektiven Störung/Depression) musst du herausfinden.

0
Destranix  03.01.2022, 16:08
@Whyareweblind

Aber warum fragst du dann? Vielleicht müssen wir das langsamer angehen...Auch wenn du keine Hoffnung hast, ich habe welche für dich.

0
Destranix  03.01.2022, 16:11
@Whyareweblind

Mancher würde ja boshaft behaupten, um einen Suizidversuch zu wagen, musste man bereits einen Hirnschaden haben...aber das ist nicht mein Humor.

Der Zustand, der besteht, besteht. Man kann nur da sbeste daraus machen.

Ich muss dir aber sagen, soweit ich bisher mit dir rede scheint dein Hirn doch schon noch ausreichend gut zu funktionieren. Es ist zumindest etwas brauchbares dabei.

0
Destranix  03.01.2022, 16:18
@Whyareweblind

Warum sollte das schlecht sein?

Ich meine, ja, das macht womöglich die Partnersuche umständlicher...aber sicherlich nicht unmöglich. Es gibt zahlreiche homosexuelle, dank Gesellschaftswandel auch bekennende, da solltest du keine Probleme deswegen haben.

Oder hast du Probleme deswegen? Wenn ja, welche?

0
Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 16:18
@Destranix

eben partner finden ist dann fast unmöglich dazu behinderung.

0
Destranix  03.01.2022, 16:20
@Whyareweblind

Quatsch! Was ich schon von Leuten gehört habe, wo ich mir dachte "Gott, was für ein Scheiß! Gut, dass ich das nicht habe!" und das alles auf einem Haufen. Und trotzdem hatten sie einen Partner!

Und bedenke: Es geht immer schlimmer. Stelle dir vor, du wärst kernpädophil, dann hättest du keine wirkliche moralisch vertretbare Chance auf eine Beziehung, die deinen Ansprüchen entspräche.

0
Destranix  03.01.2022, 16:28
@Whyareweblind

Das konnte die Wissenschaft bisher noch nicht klären.

Ich tippe ja auf kindliche oder pränatale, subtile Prägung, aber das ist nur eine Theorie von vielen.

Ist halt so wie es ist, kann man sich nicht aussuchen.
Ich war auch nicht gerade glücklich, was meine Fetische angeht. ABer ich habe gelernt, damit zu leben. Inzwischen stören mich die Fetische selbst eher weniger, dafür bereitet mir die sexuelle Erregung selbst Schwierigkeiten (da sie schlicht nervt und verleitet und dann zu Geisteszuständen führt, die mir nicht gefallen).

0
Destranix  03.01.2022, 16:32
@Whyareweblind

Und ich hatte bisher weder festen Partner noch Sexpartner. Okay, habe auch kein Interesse an Sexpartnern und bis Ende Februar diesen Jahres war mir auch nicht klar, dass ich abseits der fiktiven Person, die ich liebte (und liebe? hoffentlich noch?), jemanden finden könnte, aber immerhin hat das bei mir auch länger gedauert als bei manch anderem, den ich kenne.

0
Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 16:33
@Destranix

Lol, und du sagst jeder kann ein partner finden, du bist witzig. Gib es auf.

0
Destranix  03.01.2022, 16:34
@Whyareweblind

Klar. Das erschließt sich mir aus den Beobachtungen, die ich machte.

Was hat das damit zu tun, dass ich Jungfrau bin?

0
Destranix  03.01.2022, 16:39
@Whyareweblind

Ich bin doch sehr zuversichtlich, was eine Partnerschaft betrifft. Ich habe da anfang des Jahres jemanden kennengelernt und wir verstehen uns recht gut.

Aber davor...war ich auch nicht gerade zuversichtlich. Schon da ich dachte, niemand könne den Anforderungen entsprechen, die ich hatte, die sich auf eine fiktive Person bezogen.
Doch die Anforderungen änderten sich schlagartig, als ich diese Person kennenlernte, von der ich sprach. (Und rückblickend, war derartiges wohl auch schon bei der fiktiven Person dre Fall. Die Ansprüche passten sich den Gegebenheiten an.) Zumal manche Punkte auch generell wegfielen, als ich erkannte, dass ich mich selbst teilweise in meinen Stimmungsschwankungen und Anderem verloren hatte. (Bzw. nicht wirklich verloren, aber halt doch irgendwo gefangen/limitiert. Ich habe seit dem so viel gelerent, so viel neues erlebt, so viel Wissen angeeignet, mich weiterentwickelt...und das ist nichteinmal ein Jahr her.)

0
Destranix  03.01.2022, 16:44
@Whyareweblind

Das ist wohl wahr. Doch bis dahin kann ich doch wohl schauen, dass ich irgendetwas tue, was mich glücklich macht.

Wobei ich selbst den Tod nicht wirklich wahrhaben möchte (manchmal kann ich das aber schon), prinzipiell stele ich mir dann oftmals ein unendliches Leben vor...und je nach Stimmung ist das auch langweilig...je nach Stimmung kann aber auch das voller Dinge sien, da ich erkenne, dass es so vieles gibt, so viele Variantionen, so viele Unendlichkeiten...
...und das ist nur das, was ich begreifen, was ich mir vorstellen kann. Da ist noch so viel mehr, außerhalb dessen.
(Ich darf nur nicht daran denken, dass es nach meiner Theorie auch unendlich viel leid gibt...Aber da sage ich mir einfach, dass ich nicht sich wäre, wenn ich zu viel Leid ausgesetzt wäre, da mich das Leid verändern würde. Das kann man aber immer umgehen. Tja, muss man es halt ignorieren und hoffen, das einem das nicht trifft.)

0
Destranix  03.01.2022, 16:50
@Whyareweblind

Durch Zufall?

Ich fand, jemanden, der mir zusagt, ohne zu suchen. Das ergab sich quasi einfach. Meine Neugierde und ihe Offenheit...und ich fand sie zuvor schon irgendwie interessant. Zudem war ich womöglich auch emotional gerade in einem passendem Zustand.
Und nachdem sie eben so ist, wie sie ist, offen und interessant, entstand ein langes Gespräch und die Sache begann, sich zu euntwickeln.

Quasi von selbst.

Aber wahrscheinlich wäre ein guter Tipp, Kontakt mit Menschen zu suchen, denn ohne Kontakt stehen die Chancen verständlicherweise eher schlecht.

0
Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 16:50
@Destranix

woher soll ich wissen ob jemand schwul ist oder nicht ausser über internet.

1
Destranix  03.01.2022, 16:56
@Whyareweblind

Indem du danach fragst? Oder indem du vorab Personen genauer untersuchst, die sich selbst als schwul ausgeben?

Ich meine, ich erkannte scheinbar, ohne überhaupt zu wissen, wonach ich suchte, dass ich wohl jemanden suchte, dre asexuell ist...denn ich bin slebst auch asexuell, aber das Begriff ich erst, nachdem ich bereits gefunden hatte. Ich hatte nur im Gefühl, welche Art Frauen mich interessieren und konnte mir da auch basierend auf den Informationen, die ich über andere Personen hatte, ein Bild davon machhen, ob denn die Person denn meinen Ansprüchen entsprechen könnte.
(Interessanterweise meine ich, diese Fähigkeit inzwischen verlernt zu haben. Wobei ich glaube, ich habe sie schlicht in ein größeres Muster packen können, ein Konzept entwickelt, welches dieses Gefühl konkretisiert oder überflüssig macht.)

Außerhalb des Internets gibt es übrigens auch manches Merkmal, an den man Schwule erkennen kann, wenn sie sich denn selbst als solche Kennzeichnen. Ich vermute mal, dass es da Zeichen (beispielsweise bestimmte Ringe) gibt, die manch einer trägt, um sich erkennbar zu machen.
Da müsste man sich aber erst zu informieren, damit man weiß, wonach man schauen muss.

0
Destranix  03.01.2022, 17:01
@Whyareweblind

Ginge schon...Wäre aber wohl auch nicht die Art der Kontaktaufnahme, die ich bevorzugen würde. Kommt wohl darauf an, wie gut man in soetwas ist, Kontaktaufnahme und so.

Irgendwo ist aber immer etwas Überwindung mit dabei. Ich selbst würde aber wohl erst lange analysieren, bevor ich mich azu entschließe, etwas zu tun, was Überwindung benötigt.
In dem Prozess würde man sich dann auch kennenlernen, dann wären es auch keine wildfremden mehr.

0
Destranix  03.01.2022, 17:05
@Whyareweblind

Manch einer muss womöglich erst seine Wege finden, mit anderen zu kommunizieren. Aber Wege gibt es, definitiv. Selbst wenn man noch so verpeilt oder verkauzt ist

Und sobald man seine Wege gefunden hat, diese stetig weiterentwickelt, mehr und mehr, steigen auch die Chancen, mit Personen in Kontakt zu kommen, die einem evtl. zusagen.

Aber ja, das ist ein Lernprozess und das benötigt einige Erkenntnisse, für deren Erlanung man ersteinmal mentale Ressourcen und Motivation benötigt.

0
Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 17:07
@Destranix

nein, was soll ich denn tun? Ich kann nicht rausgehen und Leute anlabern, warum dnekst du das ist ok?

0
Destranix  03.01.2022, 17:09
@Whyareweblind

Ich würde es ja ersteinmal im Internet versuchen. Und da auch nicht gleich in der Absicht, einen Partner zu finden, sondern aus Spaß am Gespräch, aus anderen Gründen auf jeden Fall.

Aber da muss jeder seinen eigenen Weg finden unter die Leute zu kommen.

warum dnekst du das ist ok?

Da manche Personen schildern, dass das durchaus häufiger geschiet, als man vielleicht annehmen mag.

0
Destranix  03.01.2022, 17:14
@Whyareweblind

Wie auch immer, muss für heute Schluss machen.

Falls du weiter schreiben willst, dnan lese ich das frühestens morgen.

0

Kommt drauf an. Ich nehme mein Leben nicht all zu ernst. Am Ende sterbe ich eh. Allerdings habe ich Ziele im Leben auf die ich hin arbeite und dafür strenge ich mich halt auch an. Wenn es mir schlecht geht, versuche ich das Leben nicht zu ernst zu nehmen


pigeon7  03.01.2022, 15:28

Ich rate jedem zu einem Therapeuten, vor allem wenn es dir so schlecht geht. Auch gibt es immer noch die Möglichkeit ein gutes Leben mit harter Arbeit zu erreichen. Ich weiß nicht wo du im Leben stehst, aber gut Geld zu verdienen ist nicht schwer.

0
Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 15:28

hab keine ziele

0
pigeon7  03.01.2022, 15:48
@Whyareweblind

Okay, aber auch für Behinderte Menschen gibt es viele Möglichkeiten..? Das sollen keine leeren Worte sein. Du wirst es grundsätzlich schwieriger haben als der Durchschnittsmensch, doch es gibt sehr wenige Leute die es einfach haben. Ich würde als erstes Mal Kontakt zu Leuten knüpfen, die dir auf beruflicher Ebene weiterhelfen können. Vielleicht hat das Heim Leute die dich beraten können? Oder selbst das Arbeitsamt sollte da weiterhelfen. Ansonsten wenn dir mal langweilig ist, google dich durch. Ich würde dir eine Ausbildung empfehlen. Die bringen Geld, Abwechslung und es gibt für jeden was (auch für Behinderte). Wenn du sagst, dass dir davon nichts richtig gut gefällt, dann ist es okay, denn das muss es nicht. Schau erstmal, dass du was anfängst, was dir ein bisschen Spaß macht, danach hast du noch viel Zeit dich für was neues zu entscheiden. Auch lernst du ganz neue Sachen kennen. Auch solltest du dir vornehmen einfach mal jeden Tag was zu machen was du am Tag zuvor noch nicht gemacht hast um neue Sachen auszuprobieren und zu entdecken. Vielleicht macht dir davon doch was Spaß. Zeichnen, Werkeln, Bauen, so was?

Alles unter der Voraussetzung, das deine Behinderung das zulässt oder du es zulässt, dass deine Behinderung dich dahingehend nicht einschränkt. :) viel Glück. Du bist noch jung (genau so alt wie ich eigentlich) du hast noch zeit. Sieh nicht alles zu eng. Du musst das Leben nicht zu ernst nehmen, aber wenigstens genießen können. Geld verschafft dir Unabhängigkeit, ich persönlich würde da anfangen (legal natürlch)

0
Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 15:51
@pigeon7

ich brauch kein geld und kann eh nicht arbeiten. oder selbständig leben.

0
pigeon7  03.01.2022, 15:55
@Whyareweblind

wow ich habe 20 min nen Text geschrieben und das ist der Dank. Jeder braucht Geld außer du stirbst morgen. Da du anscheinend deine Finger benutzen kannst um Sachen zu tippen, kann es dir ja nicht so scheiße gehen, dass du gar nichts machen kannst? But keine Ahnung. Lerne Hilfe anzunehmen oder dir Hilfe zu beschaffen. Wenn ich dir nicht helfen kann, wird es jemand anderes können. Such die Person und werd glücklich oder lass es und bleib traurig. Die einzige Person die an deinen Problemen was ändern kannst bist du selber

0
Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 15:57
@pigeon7

ich brauch kaum geld wenn der staat alles übernimmt

0
pigeon7  03.01.2022, 16:02
@Whyareweblind

Wie gesagt, keine Ahnung was deine Behinderung ist und wie sie dich einschränkt, aber Unabhängigkeit ist ein wirklich tolles Ziel und mit dem Mickrigen Geld vom Staat nicht zu erreichen. Meine Mutter hat lange Zeit wegen ihrer Behinderung von Hartz 4 gelebt und sobald es ihr ein bisschen besser ging hat sie sofort mehr gearbeitet um davon weg zu kommen.

random fact: nen guter Therapeut kostet 90+ Euro pro Sitzung, einer vom Staat nichts. Der vom Staat kann aber auch ziemlich scheiße sein und wird versuchen die Therapie so kurz wie möglich zu halten (Anordnung vom Staat). Muss man wissen was man möchte

0
Whyareweblind 
Beitragsersteller
 03.01.2022, 16:06
@pigeon7

also da in so einem heim viel übernommen wird hab ich genug Geld

0