Textgebundene Erörterung mit zwei Texten

2 Antworten

Du solltest auch die Argumente des Autors hineinnehmen, der dir nicht so liegt, dem du nicht zustimmten kannst. Denn es gilt ja dann, nicht nur die Argumente deines Favoriten zu bestätigen und vielleicht noch zu ergänzen, sondern auch, die Argumente des anderen zu widerlegen bzw. als eher unwichtig zu bezeichnen. Und um das zu können, muss der Leser sie ja erst mal erfahren. Ich weiß nicht, wie ihr das besprochen habt. Mir liegt es eher, die Argumente des einen und dann die des anderen zu nennen und mich dann damit auseinanderzusetzen. Die Hin- und Herspringerei ist mir nicht angenehm. Aber das ist vielleicht Ansichtssache.

Ok. Vielen Dank :))

0

Die Verfasser der beiden Texte beschäftigen sich mit dem Problem ......... Sie sind unterschiedlicher Auffassung und kommen folglich zu unterschiedlichen Ergebnissen. Ich werde die Argumente der beiden Autoren kurz aufzeigen und dann begründend darlegen, welcher Auffassung ich bin.

Ok danke :) und muss ich alle Argumente mit in die Textgebundene Erörterung rein nehmen z.B wenn der Autor "x" dafür und "y" dagegen ist und ich dafür bin kann ich dann nur die argumente von x aufführen oder einmal von x dann von y dann wieder von x

0

Was möchtest Du wissen?